Posts mit dem Label Zucchini werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Zucchini werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Couscous-Pfanne mit selbstgemachtem Ajvar & Sommergemüse

22. August 2021

Ihr Lieben, endlich melde ich mich mit voller Kraft und neuer Energie aus einer sehr langen Blogpause zurück. Über den frühen Sommer hinweg habe ich ausschließlich externe Aufträge erledigt und musste während der freien Stunden so einige Nachrichten verarbeiten, die mich aus der Welt, aber auch dem engsten Familienkreis erreicht und erschüttert haben. 
Gleichzeitig - und das war ein sehr ambivalentes Gefühl - habe ich es nach meinen Impfungen unglaublich genossen, wieder etwas entspannter einkaufen oder essen zu gehen und größeren Menschenmengen zu begegnen. Wir haben sehr gemütliche Geburtstage gefeiert und ich war sogar auf einem Konzert und habe mir die Füße wund getanzt. 
Auch wenn ich sehr gut alleine sein kann, in diesen Momenten wurde mir bewusst, wie sehr mir diese Kontakte und Aktivitäten seit Beginn der Corona-Pandemie fehlten. So sehr, dass mich diese Einschränkungen oft meine Motivation und Kreativität gekostet haben. 
Nun sind wir ja leider (immer noch!) weit davon entfernt, ein komplett normales Leben zu leben, aber ich habe viel über mich gelernt, versuche zu akzeptieren, was sich nicht aktiv ändern lässt und konzentriere mich auf das, was ich kann.
Dazu gehört: euch mit köstlichen Rezepten zu versorgen und eine öffentliche Stimme für Menschen mit Rheuma zu sein.
 
Hier auf dem Blog werde ich deshalb in den kommenden Monaten einige Beiträge komplett überarbeiten und auf Aktualität prüfen. Dabei wird sicherlich das ein oder andere Rezept im Archiv landen; solltet ihr anschließend in der Übersicht etwas vermissen, meldet euch gerne bei mir.
Passend zum Spätsommer und anknüpfend an meinen letzten Post, habe ich heute zwei Rezepte für euch vorbereitet: selbstgemachtes Ajvar und eine herrlich bunte Couscous-Pfanne - also die volle Ladung Sonne und gute Laune.

Couscous mit Ajvar und Sommergemüse
 

Thai-Curry mit Röstgemüse

6. August 2020

Dies wird nun offiziell mein Sommer der Suppen, Saucen und Eintöpfe. 34 Grad und ich koche frei nach dem Motto "fight fire with fire" fröhlich ein scharfes Thai-Curry!
Das hatte ich mir bereits vor einigen Wochen für die zweite Runde "Saisonal schmeckt's besser" vorgenommen und nun galt es, nicht zu kneifen.
Tatsächlich schmeckt das Gemüse-Curry mit Kokosmilch auch im Hochsommer absolut köstlich und heizt gar nicht so sehr ein, wie an nasskalten Wintertagen.
In mein vegetarisches Curry habe ich Brokkoli, Bohnen, Zwiebeln, Paprika, Tomaten und Zucchini gepackt.
Brokkoli und Bohnen habe ich versuchsweise mariniert und kann diese Version mit bestem kulinarischen Gewissen weiterempfehlen. Wer Brokkoli ansonsten zu kohlig findet, sollte es unbedingt mal auf diese Art und Weise probieren.
Ansonsten könnt ihr natürlich auch eure eigenen Gemüselieblinge verwenden. Pilze lassen sich ebenfalls sehr gut mit der Marinade aus Sojasauce, Öl, Limettensaft, Knoblauch und Ingwer einlegen.

Und was hat sonst noch Saison? Eigentlich alles, was das Herz begehrt, denn so sah unser virtueller Warenkorb für "Saisonal schmeckt's besser im Sommer" komplett aus:

Auberginen ~ Blumenkohl ~ Bohnen ~ Brokkoli ~ Erbsen ~ Fenchel ~ Gurken ~ Kohlrabi ~ Mangold ~ Möhren ~ Paprika ~ Radieschen ~ Rettich ~ Rote Bete ~ Rotkohl ~ Salate 
~ Spitzkohl ~ Staudensellerie ~ Tomaten ~ Weißkohl ~ Wirsing ~ Zucchini und Zuckerschoten

Was meine lieben Kollegen und Kolleginnen Feines aus diesem bunten Gemüsemarkt gezaubert haben, erfahrt ihr weiter unten. Dort sind wie immer alle Rezepte verlinkt und ihr könnt euch genüsslich durch die insgesamt 22 Beiträge stöbern.
Natürlich erst, nachdem ihr euch ordentlich Hunger auf mein Curry geholt habt. Los geht's!

Vegetarisches Curry mit Röstgemüse

Zucchinisuppe

3. Juli 2020

Ja, ich weiß: für viele von euch sind Zucchini ein Gemüse, das absolut keine Daseinsberechtigung besitzt. Dem einen sind sie zu wässrig, der anderen fehlt es an Geschmack, doch ich liebe dieses Kürbisgewächs wirklich heiß und innig!
Und deshalb zieht mit dem heutigen Beitrag bereits das 17. Zucchini-Rezept in meinem Soulfood-Archiv ein. Rezepte in denen Zucchini "nur" eins von vielen Gemüsen sind, nicht einmal mitgerechnet!
"Und warum quält sie uns so, wenn sie doch weiß, dass wir diese krummen Dinger nicht sonderlich mögen?" werdet ihr euch fragen.
Weil irgendwann genau DAS Rezept dabei sein wird, welches auch euch bekehrt. Und dann werdet ihr mir ewig dankbar sein! Ganz bestimmt!

Einer von vielen Gründen für meine ungebrochen große Leidenschaft: aus Zucchini lassen sich im Handumdrehen zahlreiche, einfache Gerichte zaubern. Damit ihr nicht lange im Archiv suchen müsst, habe ich euch meine persönlichen Highlights unten verlinkt.
Mein aktueller Versuch, Zucchini-Jünger aus den Nicht-Gläubigen unter euch zu formen, kommt sehr geschmeidig in Form eines Süppchens daher. Der cremige Traum ist in unter 30 Minuten zubereitet, benötigt nur wenige Zutaten und schmeckt auch an warmen Tagen wunderbar.

Zucchinisuppe mit Frischkäse

Zucchini-Auflauf mit Hackfleisch

15. August 2017

Nachdem ich Ende Juli tatsächlich alle reifen Zucchini in unserem Garten für meine "schnabulöse Zucchini-Woche" geerntet hatte, wächst nun die nächste Generation heran und wartet darauf, von uns gegessen zu werden. Eigentlich wollte ich euch nach sieben Zucchini-Rezepten in dieser Saison kein achtes mehr zumuten, aber der Auflauf vom Wochenende ist einfach zu lecker gewesen, um ihn nicht mit euch zu teilen.
Auch unsere Tomaten gedeihen prächtig und wir konnten unseren Vorrat an Sauce und passierten Tomaten ordentlich auffüllen. Die Kombination aus Zucchini und Tomate ist für mich Sommer pur und wird lediglich durch die Beigabe von Hackfleisch noch ein klitzekleines bisschen besser *lach.
Ein Foto des herrlich bunten Ratatouille-Auflauf von Gaumenpoesie hat mich übrigens zu meiner Zucchini-Hack-Anordnung inspiriert und das Ergebnis passte wunderbar zu einem viel zu kalten Augusttag.

Zucchiniauflauf mit Hackfleisch

Mini-Zucchini-Pizza

27. Juli 2017

Ihr Lieben, 
das war sie schon, meine "schnabulöse Zucchini-Woche". Ich hoffe, die Rezepte haben euch gefallen und ihr konntet etwas Neues für eure Küchen entdecken. Auf Facebook gab es bereits drei fleißige Leser, die blitzschnell im Nachbacken und Kochen waren - vielen Dank dafür, so macht mir der Blog natürlich besonders viel Freude.
Zum Abschluss gibt es eine Anleitung, oder vielmehr eine letzte Zucchini-Inspiration, denn Rezept kann man das nun wirklich nicht nennen.
Nachdem mein Low-Carb-Versuch am Dienstag kläglich gescheitert ist, habe ich letztendlich doch noch eine Variante gefunden, die mich glücklich macht UND sättigt. Ich hoffe, ihr lest das alles mit einem Augenzwinkern, denn genau SO ist es gemeint.
Die kleinen Pizzen sind ganz schnell gemacht und schmecken Groß und Klein. Jeder kann sie mit seinen Lieblingszutaten belegen.

Zucchini-Pizzetti

Antipasti-Zucchini

26. Juli 2017

Die schnabulöse Zucchini-Woche Tag Nummer sechs und ich mache es kurz, da der Soulfood-Paps Geburtstag hat :-) Diese köstliche Vorspeise aus eingelegten Zucchini mit aromatischem Feta, gibt es heute für die Gäste und ich muss mich jetzt ebenfalls noch so hübsch rausputzen.

Habt es fein - eure Janke

Zucchini-Röllchen mit Feta

Zucchini-Spaghetti

25. Juli 2017

Ihr Lieben, bald seid ihr bestens gerüstet für die aktuelle Zucchini-Saison, denn drei weitere Rezepte habe ich noch für euch.
Heute möchte ich von einem kläglich gescheiterten Versuch berichten. Die Hauptrolle in dieser kleinen Szene wird natürlich von den Zucchini-Spaghetti besetzt. In den Nebenrollen erscheinen ich und ein Rest Pasta vom Vortag. Ihr ahnt es vielleicht schon..
Das Schauspiel beginnt fröhlich enthusiastisch. Voller Vorfreude auf ein relativ gesundes, kohlenhydratarmes Gericht, rühre ich in einer Pfanne mit Zucchini-Spaghetti, Hähnchenfleisch und einer zitronigen Crème Fraîche. Ich schmecke ab und bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Es kann gegessen werden. 
'Herrlich, wie das mundet. Nicht wirklich wie echte Pasta, aber trotzdem super lecker. Heute spare ich mir die Nudeln, schließlich gab es gestern erst welche...
Apropos.. war da nicht noch eine kleine Portion übrig? Egal, ich habe ja meine Zoodles und bin zufrieden. Ja, so nennt man die kleinen, leckeren Streifen aus Zucchini neumodisch: Zoodles. Ich bin so trendy *hach. Wo hatte ich die restlichen Nudeln von gestern eigentlich hingestellt? Lagern die denn überhaupt kühl? Hhm.. wäre jetzt auch blöd, wenn die gammelig werden. Irgendwie. Besser, ich schau mal kurz nach ihnen. Ach doch - da hinten im Kühlschrank stehen sie. Na, davon wird aber auch keiner mehr satt.'
Es folgt ein kurzer Blick zurück zum Tisch, wo die Pfanne mit den Zucchini-Spaghetti wartet. 
'Die Sauce würde gerade noch ausrei..' 

Und dann geschieht etwas sehr Seltsames. Ein Raum-Nudel-Kontinuum entsteht und bevor ich realisiere, welcher Sog mich da ergreift, hole ich eine Schale aus dem Kühlschrank und sitze wenig später wieder am Tisch. Die Pasta von gestern hat auf mysteriöse Weise, den Weg in meine Zoodle-Pfanne gefunden.
Und nein, ich schäme mich nicht! Da waren eindeutig Mächte am Werk, gegen die ich nichts ausrichten konnte, ganz ehrlich! Die Zucchini-Spaghetti schmecken sehr lecker* und deshalb dürfen sie in meiner schnabulösen Zucchini-Woche nicht fehlen! SO!

Zoodles mit Hähnchen

Zucchini-Pancakes

24. Juli 2017

Ihr Lieben, wie die Zeit vergeht. Heute zeige ich euch bereits Rezept Nummer vier meiner schnabulösen Zucchini-Woche und ihr benötigt eine Pfanne.
Nach Reisauflauf am Freitag, Salat am Samstag und den kleinen Gugelchen von gestern, gibt es heute herzhafte Zucchini-Pancakes mit Joghurtsauce.
Die Anleitung dafür habe ich im Kochbuch meiner Mam gefunden und sie wusste direkt zu berichten, dass sie es vor langer Zeit von einem Griechen bekommen hat. Perfekt, denn nachdem die Zucchini im 17. Jahrhundert erstmals in Italien auf den europäischen Markt kamen, haben sie sich rasant im Mittelmeerraum ausgebreitet. Dort ist das Kürbisgewächs wichtiger Bestandteil der mediterranen Kochtradition und in Italien feiert man am 07. Mai sogar höchst offiziell den Zucchini-Tag. In Deutschland hingegen wurden Zucchini erst in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts populär - wir sind also echt Zucchini-Spätzünder und dürfen noch viel von den Südländern lernen. Die köstlichen Pancakes sind definitiv ein sehr guter Anfang!

die schnabulöse Zucchini-Woche

Kleine Zitronen-Gugel mit Zucchini

23. Juli 2017

Ihr Lieben, heute wird es süß! 
Wie, wir sind doch inmitten der schnabulösen Zucchini-Woche?! Richtig und überhaupt kein Problem, denn mit Zucchini kann man wunderbar backen. Ähnlich wie geriebene Möhren, geben sie dem Teig eine angenehme Feuchtigkeit ohne zu pappen. Mein liebster Zucchini-Kuchen mit Frosting, hat es bereits vor drei Jahren auf den Blog geschafft. Es war also höchste Zeit, mich an einem neuen Backrezept zu versuchen. Zur Auswahl standen schlussendlich Schokoladen-Brownies mit Zucchini oder aber kleine Zitronengugel. Mein Herz schrie nach Schrokolade, aber die sommerlichen Temperaturen haben bewirkt, dass ich mich zugunsten der Gugelchen entschieden habe. Die Brownies gibt es dann zum Saisonende :-)

die schnabulöse Zucchini-Woche auf Jankes Soulfood

Zucchini-Feta-Salat

22. Juli 2017

Tag zwei der schnabulösen Zucchini-Woche, ihr Lieben und es gibt einen herrlich aromatischen Zucchini-Salat mit Feta, Dill und Minze.
Zucchini sind wunderbar vielseitig. Man kann sie braten, einlegen, grillen, kochen oder eben, wie ich euch heute zeige, roh essen. Durch die hohe Menge an Wasser, sind Zucchini kalorienarm und eignen sich bestens für leichte Gerichte im Sommer. Auch die Verdauung freut sich über Speisen mit dem Kürbisgewächs, denn sie hat wenig Arbeit mit diesem Gemüse. Zucchini enthalten außerdem viel Vitamin A und C.
So viele gute Gründe sprechen für die Zucchini und doch wird sie von vielen als "geschmacklos", "wässrig" und als "verzichtbar" bezeichnet. Dabei benötigt das gesunde Gemüse lediglich die richtigen Mitspieler, um seinen Geschmack bestmöglich zu entfalten. Kräuter wie Dill, Minze und Basilikum passen sehr gut zur Zucchini. Bei den Gewürzen verwende ich gerne Zitronenpfeffer und frischen Ingwer. Im heutigen Rezept, werdet ihr einige dieser Zutaten wiederfinden.

Die schnabulöse Zucchini-Woche von Jankes Soulfood

Zucchini-Reis-Auflauf

21. Juli 2017

Ihr Lieben,
der Sommer ist in vollem Gange und neben den süßen Beeren, haben auch viele Gemüsesorten Hochsaison. In unserem Garten wachsen Zucchini, Tomaten, Paprika, Gurken und mehr. Aus rätselhaften Gründen, überrennt uns jedes Jahr eins dieser Gemüse und ist besonders ertragreich. Vielleicht erinnert ihr euch an meine "Gurkenwoche" aus dem letzten Jahr? Wir konnten uns vor Schälgurken nicht retten und so gab es hier auf dem Blog spontan eine Themenwoche. Mir hat das großen Spaß gemacht und ich hatte den Eindruck, dass meine kleine Rezeptsammlung auch bei euch gut ankam.
Deshalb habe ich auf meiner Facebook-Seite eine kleine Umfrage gestartet, welches Gemüse 2017 im Rampenlicht stehen soll. Es wurde fleißig abgestimmt und auch wenn ich nun einige Möhrchen-Fans enttäuschen werde: Die Zucchini sind mit deutlichem Vorsprung auf Platz eins gelandet.

In den nächsten sieben Tagen, gibt es hier täglich ein neues Rezept zum Thema Zucchini und wir beginnen mit einem köstlichen Reisauflauf. Morgen könnt ihr euch auf einen Salat freuen und am Sonntag wird es sogar süß. Mehr wird noch nicht verraten!
Zusätzlich zu den Rezepten, werde ich euch auch mit Infos rund um die Zucchini füttern, damit mir bloß keiner mehr sagt "dieses Wassergemüse kann nichts".
Alle bisherigen Rezepte findet ihr übrigens auf meinem Zucchini-Board bei Pinterest oder natürlich über die Suchfunktion hier rechts in der Sidebar.

Zucchini-Quiche

31. Juli 2016

Ihr Lieben, ich habe euch Zucchini-Rezepte versprochen und halte mein Wort. Tatsächlich bleibt mir auch gar nichts anderes übrig, denn die Zucchini stapeln sich gerade im Hause Soulfood. Es war vorauszusehen und zum Glück sind wir ihrer noch nicht überdrüssig geworden.
Heute habe ich euch eine wunderschöne Gemüsequiche mitgebracht. Das Auge isst hier definitiv mit, zumindest ging es mir so beim Verspeisen der bunten Zucchini-Rosen.
Beim Teig habe ich etwas experimentiert. Momentan versuche ich Eier einzusparen und auch wenn ich Mürbeteigrezepte ohne Ei kenne, empfinde ich diese oft als zu trocken oder bröselig.
Bei meiner Zucchini-Quiche habe ich das Ei im Teig einfach durch eine Portion Leinsamen ersetzt. In Verbindung mit Wasser quillt dieser ein wenig auf und gilt als zuverlässiger Eiersatz. Da ich Leinsamen gerne im Brot esse, konnte ich mir das gut vorstellen und war am Ende positiv überrascht. Die drei Eier in der Füllung habe ich auf zwei reduziert. Auf 4 Portionen aufgeteilt ergibt sich somit ein halbes Ei pro Esser. 
Wenn ihr noch andere, praxiserprobte Vorschläge habt, wie man Eier in herzhaften Teigen und Füllungen ersetzen kann, postet oder mailt mir gerne eure Erfahrungen.

Zucchini-Rosen-Quiche

Zucchini - vom Garten auf den Teller

13. Juli 2016

Man mag von dem Wetter halten, was man will - für unsere Zucchini war der Wechsel zwischen Sonne und Starkregen ein wahrer Wachstumszauber. Wir stehen vor der großen Zucchini-Schwemme und bestimmt wird es auch das ein oder andere Rezept auf den Blog schaffen.
Meinen Lieblingsauflauf findet ihr bereits im Soulfood-Archiv und ich kann ihn euch immer wieder ans Herz legen. Heute habe ich allerdings einen kleinen Vorgeschmack auf die Zucchini-Saison 2016. Einen klitzekleinen im wahrsten Sinne des Wortes.  
Es gibt Zucchini-Taler aus dem Ofen. Ohne Öl, aber mit köstlich, aromatischem Parmesan.
Dafür habe ich mir den ersten kleinen Zucchino sonnenwarm vom Strauch gemopst.
Wusstet ihr übrigens, dass Zucchini zu über 90% aus Wasser bestehen? Sie sind damit bestens für leichte Sommer-Mahlzeiten geeignet und ein toller Vitaminlieferant. 
In diesem Sinne: euch allen eine leckere Zucchini-Saison.


Zucchini-Chips

Ofengemüse mit scharfen Hackbällchen

5. September 2015

Ihr Lieben, das heutige Rezept gab es in den vergangenen Tagen gleich zweimal hintereinander in der Seelenschmaus-Küche.
Wir hatten Anfang der Woche nochmal Tomaten und Zucchini im Garten geerntet, außerdem gab es endlich auch die ersten reifen Paprika. 
Diese Gemüsesorten in Kombination liebe ich sehr und hatte große Lust auf ein ganz einfaches Seelenfutter mit viel Geschmack, deshalb gab es Ofengemüse. 
Da wir noch frisches Mett im Kühlschrank hatten, das unbedingt verarbeitet werden wollte, habe ich die Hackbällchen direkt mit in den Ofen gegeben und so entstand ein super leichtes, oberleckeres Feierabendrezept.

Das fertige Blech wurde mir förmlich aus den Händen gerissen und viel mehr als ein Handyfoto für Instagram entstand nicht mehr, bevor sich die hungrige Meute auf das Essen stürzte.
So ist das manchmal. Die einfachsten Gerichte, werden zum echten Seelenschmaus.
Und so saßen wir wenig später mit gut gefüllten Bäuchen am Tisch und ich dachte: "Mist - das wäre etwas für den Blog und ich habe nur ein wackeliges Handyfoto."
Also "musste" ich die Familie ein zweites Mal mit diesem Gericht "quälen", habe jedoch vor dem Essen ein paar schöne Fotos für euch geknippst. Viel Spaß beim Nachkochen.

Ofengemüse mit Hackbällchen - Jankes*Soulfood

Gefüllte Zucchini aus dem Soulfood-Garten

1. August 2015

Ihr Lieben, wie ihr sicherlich schon bemerkt habt, geht es in der Soulfood-Küche momentan etwas ruhiger zu. Es ist Sommer, alle haben Ferien und auch ich genieße das nicht-virtuelle Leben gerade mal in vollen Zügen.
In der vergangenen Woche hatte ich Geburtstag und anstatt zu feiern, habe ich mich durch den Tag treiben lassen. Angefangen mit einem gemütlichen Frühstück, war ich mittags ein bisschen shoppen, habe mich dann mit einem Stück Käsekuchen im wundervollen Lahn-Café am Rosengärtchen in Wetzlar belohnt und abends wurde im kleinen Kreise gerillt. Es war herrlich ♥ 
Gekocht wird natürlich trotzdem, deshalb müsst ihr nicht völlig leer ausgehen, während ich im Urlaubsmodus bin. Momentan dankt uns der Garten mit viel frischem Gemüse für die wochenlange Pflege. Wir ernten jeden Tag Tomaten und Zucchini und auch die Gurken und Paprika wachsen prächtig.
Genau vor einem Jahr habe ich euch einen meiner Lieblingsaufläufe vorgestellt, den wir in dieser Jahreszeit obligatorisch mindestens 1x essen: Zucchini-Spätzle-Auflauf.
Gestern habe ich ihn etwas abgewandelt, da wir momentan schöne, kleine Zucchini im Garten haben, die sich wunderbar füllen lassen.
Uns hat diese Version des Auflaufs richtig gut gefallen, da die Zucchini intensiver im Geschmack sind, wenn man sie am Stück dünstet.

Gefüllte Zucchini mit Spätzle - Jankes*Soulfood

One-Pot-Pasta mit Gemüse und Thymian

18. Juli 2015

Nach meinem Motzpost am Donnerstag ging es tatsächlich recht schnell wieder bergauf. So ist das manchmal. Sobald man sich Luft gemacht hat und die Gedanken ordentlich durchgespült sind, ist Platz für neue Inspiration.
Natürlich wurde meine neugewonnene Energie sofort beim Kochen erprobt, denn ich hatte mir eine Kochzeitschrift von meinen Eltern gemopst, in der es ein Special zu One-Pot-Pasta gab. Dieser Begriff verfolgt mich nun schon eine ganze Weile und immer dachte ich: "Das muss ich unbedingt auch einmal probieren!"

Der Grundgedanke muss von einem Abspülmuffel ("Sorry, Martha Stewart!") stammen, denn alle Zutaten werden in einem Topf gegart. Klassischerweise sogar alles gleichzeitig. Auch die Pasta kommt roh in den Pot. Beim Surfen durchs Internet fand ich einige Rezepte, bei denen auch leicht vorgegart wird, aaaaaaber selbstverständlich im selben Topf. 
Auch beim Rezept aus der Kochzeitschrift wurde vorgegart und da ich einige Möhren verwenden wollte, fand ich die Idee nicht soooo schlecht.

Das restliche Gemüse hätte es wahrscheinlich nicht gebraucht, aber ich muss sagen, es war sehr lecker und nicht verkocht. Da ich gerade keinen passenden Bräter hatte, kam meine Pasta in eine Pfanne. Eine semi-vorgegarte One-Pan-Pasta also. Schaut sie euch einfach mal an:

One Pot Pasta mit Gemüse und Thymian - Jankes Soulfood

Kritharaki-Salat mit Sommergemüse

9. Juli 2015

Die einen Leckereien gehen, die anderen kommen. Nachdem Spargel, Rhabarber und bald auch die Erdbeeren ihre diesjährige Saison beendet haben, tröstet mich der Garten mit üppigen Beerensträuchern, frischen Kräutern und fleißig wachsenden Tomaten. Ich kann es kaum noch abwarten, sie reif zu pflücken und sonnenwarm zu futtern. Ein weiteres Sommergemüse, auf das ich mich freue, sind die Zucchini. Gestern konnte ich den ersten kleinen Zucchino im Garten ernten. Wahrscheinlich wäre er gerne noch ein bisschen größer geworden, aber für meine Zwecke war er genau richtig.
Meine Lieblings-Griechin und Soulfood-Schwester Sia veranstaltet derzeit ein Blogevent bei dem sich alles um Pasta dreht und deshalb stand ein Nudelsalat mit Gemüse auf meinem Plan.
Bei Pasta denkt man jetzt vielleicht eher an Nudeln aus dem Ofen oder in einer feinen Sauce. Im Sommer mag ich sie jedoch auch sehr gern kalt in Salaten.
Das schöne an diesem Salat: er ist ratzfatz gemacht und man kann ihn mit rohem oder gedünstetem Gemüse essen, je nachdem was man besser verträgt oder mag.

Reisnudelsalat Jankes Soulfood

Eine leckere Alternative: Sonnenweizen

22. August 2014

Gestern habe ich im Vorratsregal ganz hinten eine Packung Sonnenweizen gefunden. Normalerweise mache ich damit einen einfachen Salat.
Sonnenweizen ist ein im Parboiledverfahren behandeltes Hartweizen, das ich geschmacklich den Nudeln und von der Konsistenz her eher dem Reis zuordnen würde. Mehr erfahrt ihr hier (externe Seite).

Die Ähnlichkeit zu Reis hat mich auf die Idee gebracht, ein Risotto aus den Körnchen zu machen. Also habe ich mal wieder einfach drauf losgekocht und präsentiere euch jetzt das leckere Ergebnis und meinen ersten Beitrag zum Tierfreitag:

Jankes*Soulfood

Sonnenweizen-Risotto

 Zutaten für 2 kleine Portionen oder 1 große:
  • 1 kleine Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3-4 Softtomatenscheiben
  • 100g Zucchini
  • 1 EL Olivenöl
  • 60-80g Sonnenweizen
  • 50ml Weißwein (z.B. Rießling)
  • 200ml Gemüsebrühe (vielleicht diese hier)
  • Salz & Pfeffer
  • 20g Parmesan ODER 1 EL Mehl

Schalotte und Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden.
Softtomaten und Zucchini ebenfalls kleinschneiden.

Gemüsebrühe in einem Topf erhitzen und warm halten.
Öl in einem weiteren Topf erhitzen und die Zwiebeln und den Knoblauch zuerst hineingeben. Kurz anbraten und dann die Tomaten und 2/3 der Zucchiniwürfel hinzufügen. Ebenfalls kurz anbraten und zuletzt den Sonnenweizen dazu geben und unter Rühren erhitzen. Mit Weißwein ablöschen, aufkochen und die Gemüsebrühe einrühren.

Die restlichen Zucchiniwürfel dazu geben und die Flüssigkeit so lange einkochen lassen, bis der Weizen gar ist und eine Risotto ähnliche Konsistenz entsteht. 
Das kann 10-15 Minuten dauern.
Mit Salz und Pfeffer würzen, vom Herd nehmen und den geriebenen Parmesan unterheben. Wer vegan essen möchte, lässt an dieser Stelle den Parmesan weg und dickt die restliche Brühe mit etwas Mehl.

Das Sonnenweizen-Risotto schmeckt pur oder als Beilage :)

Jankes*Soulfood

Jankes*Soulfood

"Spice up your life" - der letzte Tag

20. August 2014

Die letzten 24 Stunden meines kleinen Blogevents "Spice up your life" sind angebrochen und mich haben noch 4 tolle Rezepte erreicht, die allen Kurzentschlossenen vielleicht noch als Inspiration dienen. Mitmachen könnt ihr bis heute, 20.08.2014 / 23:59 Uhr. Also spontan ran an die Töpfe, alle Infos findet ihr genau hier.
Geri von Lecker mit Geri hat einen Beitrag eingereicht, der mich an ein Gericht meiner Oma erinnert hat... nur die orientalischen Gewürze, die gab es bei meiner Oma noch nicht.
Und hier kommt es: 

Geris Curry mit Eiern auf pakistanische Art
 
Hier geht es zum Rezept

Per Email haben mich gleich zwei köstliche Rezepte von Katja erreicht.


Pikanter Kürbisstrudel mit Schnittlauch-Rahm-Sauce 

Kürbisstrudel von Katja


Zutaten für den Strudelteig:
250 g Mehl, 1 El weiche Butter, 1 El Olivenöl, 1 Ei


für die Füllung:

200 g Hokkaidokürbis, 200 g gekochte Kartoffeln (vorwiegend festkochend), 50 g Feta-Käse, 2 Eier, 20 g Semmelbrösel, Muskat, Ingwer, Chili, Salz und Pfeffer


für die Sauce:

40 g Schalotten, 40 g Butter, 100 ml Weißwein, 400 ml Sahne, 2 El Schnittlauchröllchen, weißer Pfeffer, Salz, 1/2 Tl Instant-Gemüsebrühpulver


Für den Strudelteig alle Zutaten vermischen und mit Salz würzen. Mit etwa 125 ml nicht zu kaltem Wasser anrühren. 30 Minuten zugedeckt ruhen lassen.

Kürbis und Kartoffeln in etwa einen Zentimeter große Würfel schneiden. Feta zerbröseln. Alle Zutaten verrühren, mit Muskat, Ingwer, Chili, Salz und Pfeffer abschmecken. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Den Teig auf einer Folie dünn ausziehen. Die Füllung darauf verteilen und aufrollen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und etwa 40 Minuten backen.


Für die Sauce die Schalotten schälen und sehr fein hacken. Die Butter in einer Kasserolle zerlassen und die Schalottenwürfel darin hell anschwitzen. Mit Weißwein ablöschen und auf etwa 2 EL einkochen. Die Sahne zugießen und auf die Hälfte reduzieren. Salzen, pfeffern, Gemüsebrühpulver dazugeben und die Schnittlauchröllchen einstreuen.



Pikante Zucchiniküchlein




Zutaten:

4 große Zucchini, 1 großes Ei, 1 Tl Pfeffer, 1 gehäufter El gesiebtes Mehl, 1 frische rote Chilischote (die Samen entfernt, fein gehackt), 1 Bund Minze (die Blätter abgezupft und gehackt), abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone, 1 Handvoll frisch geriebener Parmesan, Salz, Olivenöl, 1 Tl gemahlener Kreuzkümmel


Zubereitung:

Die Zucchini von den Enden befreien und längs vierteln. Von jedem Viertel das schwammige weiße Innere herauslösen und die Viertel in streichholzschmale Streifen schneiden.

Das Ei trennen. Eigelb mit Zucchistreifen, Pfeffer, Mehl, Chilischote, Minze, Zitronenschale und Parmesan vermengen. Das Eiweiß mit einer Prise Salz steifschlagen und den Eischnee behutsam unter die Zucchinimischung heben.

Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und kleine Häufchen der Zucchinimischung hineinsetzen. Mit etwas Kreuzkümmel bestreuen und von beiden Seiten goldbraun braten.


Dazu schmecken Rosmarin-Kartoffeln.

Guten Appetit wünscht Katja 


Und zuletzt reiht sich noch der liebe Klaus-Peter von Portionsdiät mit seinem scharfen Beitrag ein.
Aus den Zutaten für seine Salsa, entstand ein Sauermus und dieses findet seine Vollendung in einem außergewöhnlichen Smoothie. Wenn ihr jetzt neugierig seid, hüpft schnell rüber auf Klaus-Peters Seite und schaut euch das Rezept an. 


Scharfes Sauermus in gelbem Smoothie

Hier geht es zum Rezept

Vielen Dank für eure Rezepte ihr Lieben. Liebe Grüße Janke 


Von Jubeltagen, Rheuma und Kartoffeln

15. August 2014

Ihr Lieben, zuletzt habe ich mich meines Wissens bei 6000 Seitenklicks bei euch bedankt, das ist noch gar nicht lange her.. und was sehe ich heute:  
10.000 Aufrufe! Das ist eine fünfstellige Zahl und ein wundervolles Lob von euch an mich. Vielen, vielen Dank dafür.

Vor 3 1/2 Monaten gab es diesen Blog noch nicht und ich habe nachts wachgelegen, oder besser gesagt wach gesessen, weil ich vor Schmerzen nicht schlafen konnte.
Ich bin Rheumapatientin und habe Rheumatoide Polyarthritis (RA). Seit März diesen Jahres befinde ich mich in einem sogenannten Schub, also in einer aktiven, entzündlichen Phase meiner Erkrankung. Diese Diagnose begleitet mich seit meinem zweiten Lebensjahr und auch wenn ich weiß, dass diese Schübe immer wieder kommen, trifft es mich jedes Mal aufs Neue mit Wucht und wirft mich aus der Bahn. Besser gesagt, wirft es mich mal eben aus meinem Leben, aus meiner Tätigkeit, aus meinen Hobbies und Leidenschaften.
Als Mensch mit einer chronischen Erkrankung weiß man zwar irgendwann damit umzugehen, aber sich aus den seelischen Löchern zu kämpfen, die mit dieser Krankheit einhergehen, ist manchmal unglaublich schwer.
Mir persönlich geht es zumindest so.
Jedes Telefonklingeln, jede Verbindlichkeit, jeder Aktionismus ist mir dann ZU VIEL! Ich selbst bin mir in diesen Phasen zu viel, ich bin mich leid! 
Und gleichzeitig wünsche ich mir nichts so sehr, wie einfach wieder dem normalen Alltag nachgehen zu können. 


Um es also auf den Punkt zu bringen: Ich steckte Mitte April im absoluten Gefühlschaos! Die Akzeptanz für die aktuelle Situation war da und mein Geist wieder wacher; nur mein Körper behinderte mich in allen Ideen, die mir in den Sinn kamen und verschloss nach wie vor den Weg zurück in meinen gewohnten Tagesablauf.
Ich brauchte dringend eine Aufgabe! Mein Kopf brauchte Input. Etwas ganz Anderes musste her! Etwas, das mich nicht an meinen sonstigen Alltag erinnerte, der einfach weiterlief... ohne mich! Etwas, das mich loslöste von allen Sorgen und dem Druck, den ich mir auferlegt hatte.  
Wie ich dann ausgerechnet darauf kam, einen Foodblog zu starten? Ehrlich gesagt war mir das zu Anfang auch ein kleines Rätsel. 
Schließlich kann das, was ich hier mache JEDER sehen! JEDER kann seinen Senf dazu geben, JEDER könnte mir sagen: "Bist du bescheuert?! Noch einen Blog braucht doch kein Mensch!"

Doch! Ich brauchte ihn! Ich brauchte dieses Projekt so dringend. Diese für mich perfekte Symbiose aus einer alltäglichen Aufgabe, dem Kochen und zweier Hobbies, Fotografieren und Schreiben. Eine Aufgabe, die ich trotz meiner Beschwerden meistern konnte.
In den letzten Wochen habe ich unglaublich viel gelernt! Über mich, übers Fotografieren, übers Internet, über Lebensmittel und nicht zuletzt über meine Möglichkeiten.

Ich habe ganz wundervolle Kontakte geknüpft und Menschen kennengelernt, die ansonsten nie in mein Leben getreten wären. 
Nur dieser extreme Abstand zu meiner Situation hat es mir ermöglicht, irgendwann wieder ganz nah bei mir zu sein. Das Leben anzunehmen, wie es ist und jeder Zeit ihre positiven Seiten abzugewinnen!
Eine Krankheit kann manchmal auch Türen öffnen, die sonst auf ewig verschlossen geblieben wären! Mir hat sich die Tür zu Jankes*Soulfood geöffnet.
Und diese Tür hat mir so viele, positive Erfahrungen beschert, dass ich euch heute unbedingt davon erzählen wollte!
Ich bin stolz auf mich! Wirklich stolz! Und ich möchte alle, die in einer ähnlichen Situation stecken und diese Zeilen lesen, dazu ermutigen, jeder Phase des Lebens etwas Gutes abzugewinnen! 

Macht was daraus! Sucht euch eine Aufgabe und fordert das Leben heraus! Es lohnt sich! Dass dieser Blog in weniger als 4 Monaten, über 10000 Mal angeklickt wird, damit hätte ich niemals gerechnet und es war auch überhaupt nicht mein Ziel. Umso mehr freue ich mich deshalb über jeden, der auf Jankes*Soulfood vorbei schaut und sich vielleicht eine Anregung mitnimmt oder mir ein Feedback hinterlässt. Danke, dass ihr mir die letzten Wochen um einiges leichter gemacht habt.

So, wie schaffe ich jetzt bloß die Überleitung zum heutigen Rezept?
Es gibt Kartoffeln.. Ach schaut's euch einfach an:

Jankes*Soulfood

Zucchini-Kartoffeln mit Basilikumöl

Zutaten:
  • Kartoffeln
  • Zucchini
  • Basilikum
  • Olivenöl
  • Parmesan oder Grana Padano
  • Salz & Pfeffer

Je nachdem, ob die Kartoffeln vegetarische Hauptspeise oder Beilage zum Grillen sein sollen, variiert die Mengenangabe.
Für 4 große Kartoffeln, habe ich einen halben, kleinen Zucchino, 1 kleinen Bund Basilikum und 2 EL Olivenöl gebraucht.

Die Kartoffeln werden im Ganzen mit Schale gegart, dann geschält und in 4 Teile geschnitten.
Vom Basilikum einige Blätter zur Deko beiseite legen und den Rest mit dem Olivenöl pürieren.
Von dem Zucchino Scheiben abschneiden und diese mit Salz und Pfeffer würzen, dann das Basilikumöl darauf verteilen und großzügig mit Käse bestreuen.

Jankes*Soulfood
Jankes*Soulfood 












Mit der Kartoffel beginnend, abwechselnd stapeln und mit einem Spieß fixieren.
Auf Backpapier legen und mit dem restlichen Öl bepinseln (sofern welches übrig ist!).
Bei 180°C (Umluft) ca. 20 Minuten im Ofen goldgelb werden lassen.
Dazu schmeckt dieser Kräuterdip übrigens ganz hervorragend.

Guten Appetit und ein wundervolles Wochenende wünscht euch
eure Janke

DESIGNED BY ECLAIR DESIGNS