Posts mit dem Label Spätzle werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Spätzle werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Sauerbraten nach Art des Hauses

13. Januar 2019

Ihr Lieben, ich habe euch für 2019 neue Events angekündigt und heute startet mit "All you need is.." das erste davon. Steph vom Kleinen Kuriositätenladen hat wieder jede Menge Foodblogger vereint und gemeinsam widmen wir uns heute dem Thema "Schmoren". Insgesamt 27 unterschiedliche Gerichte hauen wir für euch raus und ich bin sicher, dass für jeden etwas dabei ist.
Ihr werdet auf köstliche Klassiker wie Rouladen, Coq au vin und Gulasch treffen, aber mit geschmorten Kalbsbäckchen, Ochsenschwanz und Schweineherzen vielleicht auch kulinarisches Neuland betreten. Natürlich sind auch reine Gemüsegerichte in unserer großen Auswahl zu finden.
Ich selbst habe mich einer kleinen Herausforderung gestellt und meinen ersten Sauerbraten zubereitet. Diesen Floh hatte mir eine liebe Bekannte ins Ohr gesetzt, als wir uns vor Weihnachten zufällig beim Optiker trafen (nur falls ihr euch immer noch fragt, woher ich meine Ideen habe).
Sofern man durch seinen Wohnsitz nicht zwingend an eine regionale Sauerbraten-Variante "gebunden" ist, steht man erstmal vor einem Problem.
Entscheidet man sich nun für den rheinischen Sauerbraten, oder doch lieber für die fränkische Version? In Baden ist das Rezept wieder etwas anders und sogar in Sachsen hat man seine eigenen Sauerbraten-Gesetze.
Als Hessin in der Mitte, habe ich mir erlaubt, aus jedem Rezept das zu verwenden, was mir am besten gefiel. Aus dem Badischen habe ich mir den Rotwein geliehen, den Pumpernickel gibt man in Westfalen dazu und meine Cranberries ersetzen die rheinischen Rosinen.
Herausgekommen ist ein Sauerbraten nach Art des Hauses Schäfer, der unglaublich zart war und eine schön würzige Note hatte.
Meine Geschmackstester waren zufrieden bis begeistert, bloß eine konnte sich mit der ungewöhnlichen Säure nicht anfreunden: die Köchin! Ich selbst war meine größte Kritikerin und regelrecht enttäuscht, dass ich dem Sauerbraten so wenig abgewinnen konnte.  Letztendlich habe ich jedoch beschieden, dass man nicht alles mögen muss. Sorry deutscher Sauerbraten, du und ich... das passt nicht zusammen.
Mein Paps, der immer ehrlich seine Meinung kundtut, war hingegen sehr angetan und hat sich eine zweite Portion genommen. Ebenfalls als Testesser rekrutiert wurden Tante, Onkel und die liebe Bekannte, der ich mein Experiment zu verdanken hatte. Fazit: anders als man Sauerbraten bisher aus Mittelhessen kannte, aber sehr lecker. Grund genug für mich, das Rezept für euch frei zu geben. Los geht's!

Mein erster Sauerbraten

Knöpfle-Pfanne mit Pfifferling-Pesto

28. September 2017

Liebe Soulfoodies, der ein oder andere von euch hat eventuell schon etwas vermisst, aber keine Sorge: auch der September darf natürlich nicht ohne unser "ultimatives Pestoding" zu Ende gehen und deshalb bekommt ihr heute eure monatliche Pesto-Dosis.
Die Rezepte sind nicht verschreibungspflichtig und dürfen auf eigene Verantwortung konsumiert werden. Die Verabreichungsmenge für September beträgt einmalig 10 Stück. Geschmacksrichtung: herzhaft und süß.

Kleiner Kuriositätenladen | Papas arrugadas con Mojo verde
Pottgewächs | Kürbispesto
Cuisine Violette | Pesto aus frischen Tomaten 
moey’s kitchen | Tomaten-Orangen-Pesto
Zimtkeks und Apfeltarte | Walnuss-Pesto mit Petersilie und Basilikum

In der Soulfood-Küche habe ich euch ein Pfifferling-Pesto angerührt, das wunderbar als Aufstrich zu geröstetem Brot passt.
Oder wie wäre es mit einer herbstlichen Pfanne mit weiteren Pilzen, Katenschinken, Spinat und frischen Äpfeln? Klingt gut? Dann kommt hier mein Rezept für euch:

Das ultimative Pestoding im September

Freitagabend Quickie mit Bärlauch-Spätzle

29. April 2016

Ihr Lieben, heute habe ich einen "Rezept-Quickie" für euch und das in zweierlei Hinsicht:
es gibt einige einfache Gerichte, die ich fertig abfotografiert habe, zu denen jedoch bisher kein Beitrag entstanden ist. Da es leckere, fixe Rezeptideen sind, werde ich sie nach und nach, ohne viele Worte meinerseits, jeweils Freitagabend spontan veröffentlichen. Los geht es heute mit einem schnellen, vegetarischen Essen: Bärlauch-Käse-Spätzle

Jankes*Soulfood

Zutaten für eine große Portion Spätzle
  • 100g Spätzlemehl
  • 30ml Wasser
  • 1 frisches Ei
  • 5-10 Blätter frischer Bärlauch, fein gehackt
  • 1 Prise Salz 
außerdem
  • 1-2 Zwiebeln
  • 1 Prise Salz
  • 1 Stück Käse zum Überbacken
  • etwas Butter

Gefüllte Zucchini aus dem Soulfood-Garten

1. August 2015

Ihr Lieben, wie ihr sicherlich schon bemerkt habt, geht es in der Soulfood-Küche momentan etwas ruhiger zu. Es ist Sommer, alle haben Ferien und auch ich genieße das nicht-virtuelle Leben gerade mal in vollen Zügen.
In der vergangenen Woche hatte ich Geburtstag und anstatt zu feiern, habe ich mich durch den Tag treiben lassen. Angefangen mit einem gemütlichen Frühstück, war ich mittags ein bisschen shoppen, habe mich dann mit einem Stück Käsekuchen im wundervollen Lahn-Café am Rosengärtchen in Wetzlar belohnt und abends wurde im kleinen Kreise gerillt. Es war herrlich ♥ 
Gekocht wird natürlich trotzdem, deshalb müsst ihr nicht völlig leer ausgehen, während ich im Urlaubsmodus bin. Momentan dankt uns der Garten mit viel frischem Gemüse für die wochenlange Pflege. Wir ernten jeden Tag Tomaten und Zucchini und auch die Gurken und Paprika wachsen prächtig.
Genau vor einem Jahr habe ich euch einen meiner Lieblingsaufläufe vorgestellt, den wir in dieser Jahreszeit obligatorisch mindestens 1x essen: Zucchini-Spätzle-Auflauf.
Gestern habe ich ihn etwas abgewandelt, da wir momentan schöne, kleine Zucchini im Garten haben, die sich wunderbar füllen lassen.
Uns hat diese Version des Auflaufs richtig gut gefallen, da die Zucchini intensiver im Geschmack sind, wenn man sie am Stück dünstet.

Gefüllte Zucchini mit Spätzle - Jankes*Soulfood

Rote Spätzle mit Bärlauch-Pesto

25. März 2015

Wer letzte Woche auf meiner Facebookseite vorbeigeschaut hat, konnte sehen, dass wir herrlich wild wachsenden Bärlauch im Garten haben. Überall sieht man ihn momentan schon und ich war mittlerweile ganz hibbelig und hätte ihm am liebsten beim Wachsen helfen wollen. Gestern war es dann endlich soweit und ich konnte diesem wundervollen Kraut mit den saftig, grünen Blättern zu Leibe rücken.
Wenn ihr euch nun ebenfalls auf Bärlauchjagd begeben möchtet - ACHTUNG!!! Die Blätter lassen sich leicht mit denen der Maiglöckchen und Herbstzeitlosen verwechseln! Während der Bärlauch sehr schmackhaft, gesund und bekömmlich ist, sind die anderen beiden giftig und sollten unter keinen Umständen gegessen werden. Bärlauch erkennt ihr am knoblauchartigen Geruch, am besten reibt ihr die Blätter etwas zwischen den Fingern und schnuppert mal. Maiglöckchen und Herbstzeitlose sind geruchslos.

Nachdem ich den halben Haselnussstrauch in den Haaren hängen hatte, betrug meine erste Ernte stolze 30g. Ein Pesto sollte es werden, denn ich wollte unbedingt eigene dazu Spätzle machen. Für Pesto haben wir eigentlich immer irgendwas im Haus und so entstand ein Frei-Schnauze-Rezept, welches wir so oberlecker fanden, dass es heute direkt auf dem Blog einziehen darf:

Jankes Soulfood

Wirsing-Auflauf mit Spätzle

24. Oktober 2014

Heute komme ich wieder ins Schwärmen, denn ich liebe den Herbst für sein Gemüse. Und auch wenn es ihn fast ganzjährig gibt, ist der Wirsing für mich ein solcher Herbstliebling. Wenn er dann noch Teil eines Auflaufs ist, ist das perfektes Soulfood ♥ Das heutige Gericht müsst ihr deshalb unbedingt ausprobieren und ich werde jetzt nicht lange erzählen, wie lecker cremig und herzhaft zugleich dieser Auflauf schmeckt. Wie knusprig und trotzdem zart er ist und... *hüstel... entschuldigung... ich wollte ja nicht abschweifen...
Das Rezept habe ich irgendwann mal aus einer Kochzeitschrift abgeschrieben und nur minimal verändert.

Jankes*Soulfood

Zutaten (für 4-6 Personen):
  • 1 kleiner Wirsing (ca. 1kg)
  • 2 Zwiebeln
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz & Pfeffer
  • 250ml Gemüsebrühe
  • 250g Spätzle
  • 30g Butter oder Margarine
  • 2-3 EL Mehl
  • 300ml Milch
  • 200g Schlag- oder Kochsahne
  • 3 EL Dijonsenf
  • 1 Spritzer Zitronensaft oder etwas Zitronenpfeffer
  • 100g Frühstücksspeck in Scheiben (Bacon)
  • 4 EL geröstete Zwiebeln

Wirsing putzen, teilen und den Strunk heraus schneiden. Blätter anschließend waschen und in Streifen schneiden.
Zwiebeln schälen und in feine Würfel schneiden.
Spätzle in Salzwasser bissfest garen, abgießen und kalt abschrecken, damit sie nicht aneinander kleben.

Das Öl in einer großen Pfanne (mit Deckel) oder einem Topf erhitzen, die Hälfte der Zwiebelwürfel hinein geben und glasig andünsten.
Wirsingstreifen dazu geben und 5 Minuten dünsten. Mit Salz und Pfeffer würzen, dann mit der Gemüsebrühe ablöschen und weitere 5 Minuten bei geschlossenem Deckel schmoren.

Wirsing auf einem Sieb abgießen und dabei den Kochsud auffangen. 250ml davon abmessen oder ggf. mit Wasser ergänzen.

Butter/Margarine in der Pfanne oder dem Topf erhitzen, restliche Zwiebelwürfel darin andünsten, Mehl einrühren und anschwitzen. 
Mit Milch, Sahne und Kochsud ablöschen, gut verrühren und aufkochen. Kurz andicken lassen, dann den Senf  und etwas Zitronensaft unterrühren. 
Mit Salz & Pfeffer abschmecken. Wirsing und Spätzle miteinander vermischen und in eine große, gefettete Auflaufform füllen.
Senfsoße darüber gießen und die Bacon-Scheiben darauf verteilen. Im vorgeheizten Backofen auf 175°C Umluft 30-40 Minuten überbacken. In den letzten 10 Minuten die gerösteten Zwiebeln auf den Auflauf geben.

Für eine fleischlose Variante, den Bacon weglassen und am Ende einfach etwas mehr Zwiebeln über den Auflauf streuen.
Wer Kümmel mag, kann für eine bessere Bekömmlichkeit, 1 TL unter die Wirsingstreifen rühren, bevor sie mit Gemüsebrühe aufgegossen werden.


Jankes*Soulfood


Zucchini-Spätzle-Auflauf mit Tomaten

1. August 2014

Eigentlich war geplant, dass ich euch in der Tomatenzeit ganz viele Rezepte mit Tomaten vorstelle und besonders meine Lieblingssorte, die "Grüne Tomate" abfeiere, bis ihr alle ruft: "Stopp - bitte keine Tomaten mehr!"
Und jetzt? Jetzt komme ich mit dem dritten Zucchini-Rezept um die Ecke und die armen, kleinen Tomätchen liegen traurig in meiner Küche und jammern:
"Hey, hast du uns vergessen? Wir sind auch noch da!"
Weiß ich doch! Und deshalb durften sie gestern mit aufs Bild. Die Hauptrolle ging allerdings wieder an dieses grüne Dingens... naja... ihr wisst schon!

Auflauf mit Spätzle und Zucchini

Zutaten (für 4 Personen):
  • 600g Zucchini (geraspelt und ausgedrückt sollten es 400g sein)
  • 300g Spätzle (ein Rezept zum Selbermachen gibt es weiter unten)
  • 1 Zwiebel
  • 150g magerer Schinken (geräuchert)
  • 100g Crème fraîche
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 1-2 Kugeln Mozzarella
  • 5-6 mittelgroße Tomaten
  • 2 EL Rapsöl
  • Salz & Pfeffer
  • etwas geriebener Ingwer

Zwiebel und Schinken in kleine Würfel, Tomaten und Mozzarella in Scheiben schneiden. Etwas Zitronensaft unter die Crème fraîche rühren.
Zucchini raspeln und gut ausdrücken. Bei Bioware müssen die Zucchini vorher nicht geschält werden. 
Eine große Auflaufform leicht mit Öl einfetten. Spätzle nach Anleitung kochen.

1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebeln glasig andünsten und die Schinkenwürfel kurz mit anbraten.
Spätzle, Zucchini, Zwiebeln und Schinken im Spätzletopf gut miteinander vermischen, Crème fraîche unterheben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, alles in die Auflaufform füllen. Backofen auf 200°C Umluft vorheizen.
Tomaten- und Mozzarella abwechselnd auf die Spätzlemischung schichten und mit etwas geriebenem Ingwer bestreuen. 20-30 Minuten im Ofen überbacken.


Ⓡ✔ Nachtrag am 25.08.2020: Version für Patienten mit Rheuma

Seitdem ich Hartweizen-Spätzle (z.B. 3 Glocken Genuss Pur) ohne Ei für mich entdeckt habe, bereite ich diesen Auflauf damit zu. In meiner ganz persönlichen "Rheuma-Version" verzichte ich inzwischen  vollständig auf Schinken oder ersetze ihn durch magere Putenbrust.
Bei der Crème fraîche darf es die fettärmere Version (légère) sein, ein Frischkäse aus dieser Kategorie schmeckt ebenfalls sehr lecker.

Tipp: zum Würzen eignet sich mein selbstgemischtes Tomatensalz hervorragend.



Frische Spätzle selbst gemacht

Zutaten für 4-6 Portionen:
  • 400g Spätzlemehl
  • 4 Eier 
  • 1 TL Salz 
  • 1/8 Wasser

Alle Zutaten zu einem glatten Teig verrühren und mind. 15 Minuten ruhen lassen. Inzwischen Salzwasser in einem großen Topf zum Kochen bringen.

Der Spätzleteig eignet sich für eine Spätzlepresse/Kartoffelpresse oder einen Spätzlehobel. Vom Brett "geschabt" habe ich ihn bisher nocht nicht.
Der Teig wird portionsweise in das Wasser gegeben, damit er nicht aneinander pappt. Die Spätzle, Knöpfle oder Spatzen so lange kochen, bis sie an der Wasseroberfläche schwimmen. Dann abschöpfen und nach Belieben mit etwas Butter bestreichen oder Butterflöckchen unterheben, damit sie nicht aneinander kleben.

DESIGNED BY ECLAIR DESIGNS