Posts mit dem Label Wirsing werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Wirsing werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Vegetarischer Krautpudding

29. Oktober 2020

2020 lautete mein Ziel: noch weniger Wurst und Fleisch - her mit köstlichen Alternativen. 
Bisher läuft das Projekt super und dass ich nun sogar einen echten Soulfood-Klassiker in vegetarischer Form auf den Blog bringen kann, freut mich ganz besonders. 
Meine Damen und Herren: der Krautpudding!
Das Original fand bereits 2017 seinen Weg auf den Blog und mit Hackfleisch zubereitet, ist dieses Gericht seit Ewigkeiten in unserer Familie.
 
"Krautpudding" mag für einige von euch vielleicht erstmal seltsam klingen, aber im Grunde handelt es sich hierbei um eine gigantische Kohlroulade.
Meine Oma hat meistens Weißkohl verwendet, mir ist Spitzkohl am liebsten, da er dünnere Blätter hat, die sich besser schichten lassen.
In meiner heutigen Version, für unser Event "Saisonal schmeckt's besser im Herbst", habe ich außerdem noch Wirsing und Rotkohl ergänzt und freue mich riesig, wie schön das Ergebnis aussieht.
Ja, es ist ein aufwändiges Gericht - aber es lohnt sich, versprochen.
Ich verwende immer eine Form mit 2,5 Liter Volumen und die Menge reicht dann locker für 6-8 Personen, je nachdem welche Beilage man dazu isst.

Bunter Auflauf mit Kohl

Wirsingrouladen mit Lachs

18. Januar 2018

Ihr Lieben, das neue Jahr bringt neue Projekte und auf eines davon freue ich mich ganz besonders. Unsere "Pesto-Gruppe" aus 2017 hat sich ein klitzekleines bisschen vergrößert und startet heute das Jahresevent "Saisonal schmeckt's besser".
In den nächsten zwölf Monaten werden wir mit 24 verschiedenen, der Jahreszeit entsprechenden Gemüsesorten kochen oder backen und laden alle Leser und Freunde ein, diese kulinarische Reise durchs Jahr zu begleiten. Gemeinsam entscheiden wir uns für je zwei Gemüse des Monats und präsentieren euch unsere Rezepte gesammelt in einem Beitrag. Ab Februar wird dies immer am letzten Donnerstag des Monats der Fall sein.
Euch erwartet also ein Foodblogger-Saisonkalender mit irre vielen Rezepten, die wir zum Nachkochen und Ausprobieren jeweils sonntags nach dem Event als PDF-Download für euch bereitstellen. Klingt das toll? Dann geht es auch schon los!

Im Januar haben wir uns für zwei, sagen wir schwierige Stars der Gemüseszene entschieden: Rosenkohl und Wirsing. Diese beiden Wintergemüse landen auf der Beliebtheitsskala oftmals auf den letzten Plätzen, da die enthaltenen Bitterstoffe schon manchen Gaumen nachhaltig irritiert haben. Dabei sind sie so vielseitig und nährstoffreich.
Während der Rosenkohl am besten nach dem ersten Frost zwischen November und Februar schmeckt, erhält man Wirsing inzwischen beinahe ganzjährig. Trotzdem bleibt er ein klassisches Wintergemüse und entfaltet gerade in der kalten Jahreszeit ein besonders leckeres Aroma.
Früher gab es ihn im Hause Soulfood lediglich als klassisches Gemüse in einer leichten Béchamelsauce - inzwischen gehört er jedoch zu einer meiner liebsten Kohlsorten und ich setze in vielseitig ein.
Für euch habe ich ihn heute mit Lachs kombiniert und zu einer wirklich feinen Roulade verarbeitet. Dazu gibt es eine Lauchsauce und Reis.  

Roulade mit Lachs und Wirsing

Rinderfilet in Wirsing und Blätterteig

7. Dezember 2017

Kinder, wie schnell die Zeit vergeht. Heute serviere ich euch tatsächlich schon den Hauptgang meines Weihnachtsmenüs 2017. Dieser stand als erstes fest, als ich anfing zu planen und ich freue mich, dass er genau so geworden ist, wie ich es mir vor einigen Wochen vorgestellt hatte. Ich wollte gerne ein gutes Stück Fleisch zubereiten, da ich das wirklich sehr selten mache. Also, gut ist das Fleisch natürlich immer von unserem Schlachter, aber ich bereite kaum große Mengen am Stück zu und wenn, dann war es in diesem Jahr meistens Wild von unserem befreundeten, heimischen Jäger. Dieses Fleisch esse ich wirklich mit großem Genuss, auch wenn ich ansonsten problemlos mit vegetarischen Gerichten über die Woche komme.

Wer also auch an Weihnachten auf Fleisch verzichten möchte, hat mein vollstes Verständnis. Den Braten, den ich euch heute zeige, könnt ihr einfach in einen vegetarischen Hauptgang umwandeln, indem ihr einen Wirsingstrudel daraus macht. Zusammen mit einer köstlichen Wein-Senfsauce und in Butter geschwenkten Champignons, wird es euch oder euren vegetarischen Gästen an nichts fehlen.
Ansonsten bitte ich euch an dieser Stelle, stets auf Biofleisch zu achten und auf abgepackte Supermarktware zu verzichten. Nicht bloß an Weihnachten ♥

Köstlich verpackt - Mein Weihnachtsmenü 2017 im Überblick


05. Dezember 2017 - Vorspeise 
Soupe à l'oignon - französische Zwiebelsuppe

06. Dezember 2017 - Zwischengang
Kabeljau im Rösti mit Rote-Bete-Mousse

07. Dezember 2017 - Hauptgang
Rinderfilet in Wirsing und Blätterteig mit Wein-Senfsauce 

08. Dezember 2017 - Dessert
Rotweinküchlein mit Birne 

Jankes Soulfood

Achtung, dieser Beitrag könnte große Mengen Hack enthalten!

18. Januar 2016

Wenn Steph vom Kuriositätenladen dazu aufruft, gemeinsam Hackbraten zu machen, wird daraus eine virtuelle Veranstaltung, die #Synchronhackbraten heißt. Am vergangenen Sonntag wurde also in vielen Foodblogger-Küchen gleichzeitig gemischt, geknetet, geformt, gerollt und heraus kamen über 20 tolle Kreationen, deren Entstehung man live auf Instagram verfolgen konnte. Zwischenzeitlich gab es eine solche Menge an Aktualisierungen, dass man gar nicht hinterher kam mit Staunen und Begutachten. Das war ein Riesenspaß, Danke für die Orga, liebe Steph. Im Laufe der Woche werde ich am Ende des Beitrags die Links zu weiteren Rezepten ergänzen.

Hackbraten also. Ich wollte unbedingt eine winterliche Version mit Kohl machen und habe mich für Wirsing entschieden. Außerdem hatte ich noch nie das obligatorische gekochte Ei in einem Hackbraten versteckt. Und so entstand eine wirklich gelungene Mischung aus Hack, Wirsing, Kartoffeln, Senfsauce und Eiern: eine Hackbraten-Wirsing-Rolle im Kartoffelkranz

Wirsing-Hackbraten

Wirsing Hackbraten

Winterliche Gemüse-Lasagne mit Wirsing

27. November 2014

Ich liebe, liebe, liiiiiebe Auflauf! Es gibt ihn mindestens 1x pro Woche in der Soulfood-Küche und meistens werden einfach genau die Sachen zusammengeworfen, die wir Zuhause haben.
Ob mit Schupfnudeln, mit Kartoffeln, mit Spätzle, mit Nudeln, ob Klassiker im neuen Gewand, mit Fleisch oder ganz ohne (hier): Ich LIEBE alle Versionen.
Gerade im Spätherbst und Winter gibt es leckeres Gemüse, das man herrlich in Aufläufen verarbeiten kann.

Diese Woche hat Yvonne von "Experimente aus meiner Küche" ihre Leser und Kollegen gefragt: Wie steht ihr zu Tiefkühl-Gemüse?
Ich habe ihr geschrieben, dass ich in einem Haushalt groß geworden bin, in dem ganz selbstverständlich Obst und Gemüse nach der Ernte eingefroren oder eingekocht wurde.

Auch heute machen wir das noch so. Entweder mit Gemüse aus dem eigenen Garten oder mit gekauftem. Wenn es schönen Lauch gibt, kaufen wir 3 große Stangen, schneiden ihn in Ringe und frieren ihn in kleinen Portionen ein. Wenn wir mehr Möhren haben, als wir essen können, schälen wir sie, schneiden sie in Scheiben und frieren sie ein.
Und natürlich kaufe ich auch mal eine Packung TK-Brokkoli oder Blumenkohl, denn oftmals ist diese Ware frischer und regionaler als die in der Gemüseabteilung. Deshalb habt ihr beim heutigen Rezept 2 Möglichkeiten: frisch ODER tiefgekühlt.



Wirsing-Auflauf mit Spätzle

24. Oktober 2014

Heute komme ich wieder ins Schwärmen, denn ich liebe den Herbst für sein Gemüse. Und auch wenn es ihn fast ganzjährig gibt, ist der Wirsing für mich ein solcher Herbstliebling. Wenn er dann noch Teil eines Auflaufs ist, ist das perfektes Soulfood ♥ Das heutige Gericht müsst ihr deshalb unbedingt ausprobieren und ich werde jetzt nicht lange erzählen, wie lecker cremig und herzhaft zugleich dieser Auflauf schmeckt. Wie knusprig und trotzdem zart er ist und... *hüstel... entschuldigung... ich wollte ja nicht abschweifen...
Das Rezept habe ich irgendwann mal aus einer Kochzeitschrift abgeschrieben und nur minimal verändert.

Jankes*Soulfood

Zutaten (für 4-6 Personen):
  • 1 kleiner Wirsing (ca. 1kg)
  • 2 Zwiebeln
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz & Pfeffer
  • 250ml Gemüsebrühe
  • 250g Spätzle
  • 30g Butter oder Margarine
  • 2-3 EL Mehl
  • 300ml Milch
  • 200g Schlag- oder Kochsahne
  • 3 EL Dijonsenf
  • 1 Spritzer Zitronensaft oder etwas Zitronenpfeffer
  • 100g Frühstücksspeck in Scheiben (Bacon)
  • 4 EL geröstete Zwiebeln

Wirsing putzen, teilen und den Strunk heraus schneiden. Blätter anschließend waschen und in Streifen schneiden.
Zwiebeln schälen und in feine Würfel schneiden.
Spätzle in Salzwasser bissfest garen, abgießen und kalt abschrecken, damit sie nicht aneinander kleben.

Das Öl in einer großen Pfanne (mit Deckel) oder einem Topf erhitzen, die Hälfte der Zwiebelwürfel hinein geben und glasig andünsten.
Wirsingstreifen dazu geben und 5 Minuten dünsten. Mit Salz und Pfeffer würzen, dann mit der Gemüsebrühe ablöschen und weitere 5 Minuten bei geschlossenem Deckel schmoren.

Wirsing auf einem Sieb abgießen und dabei den Kochsud auffangen. 250ml davon abmessen oder ggf. mit Wasser ergänzen.

Butter/Margarine in der Pfanne oder dem Topf erhitzen, restliche Zwiebelwürfel darin andünsten, Mehl einrühren und anschwitzen. 
Mit Milch, Sahne und Kochsud ablöschen, gut verrühren und aufkochen. Kurz andicken lassen, dann den Senf  und etwas Zitronensaft unterrühren. 
Mit Salz & Pfeffer abschmecken. Wirsing und Spätzle miteinander vermischen und in eine große, gefettete Auflaufform füllen.
Senfsoße darüber gießen und die Bacon-Scheiben darauf verteilen. Im vorgeheizten Backofen auf 175°C Umluft 30-40 Minuten überbacken. In den letzten 10 Minuten die gerösteten Zwiebeln auf den Auflauf geben.

Für eine fleischlose Variante, den Bacon weglassen und am Ende einfach etwas mehr Zwiebeln über den Auflauf streuen.
Wer Kümmel mag, kann für eine bessere Bekömmlichkeit, 1 TL unter die Wirsingstreifen rühren, bevor sie mit Gemüsebrühe aufgegossen werden.


Jankes*Soulfood


DESIGNED BY ECLAIR DESIGNS