Linsen-Curry-Brotaufstrich

21. Januar 2022

Als Herzhaft-Frühstückerin und Schnittchen-Queen, bin ich bereits sehr lange Fan von vegetarischen und veganen Brotaufstrichen. Seit einem gemeinsamen Brunch mit lieben Freunden, habe ich einen absoluten Favoriten, der nie in meinem Kühlschrank fehlen darf. Der fruchtige Linsen-Curry-Aufstrich, den damals eine Freundin auf den Tisch stellte, hat mir beim ersten Löffel dermaßen gut geschmeckt, dass ich anschließend nicht nur das halbe Glas geleert, sondern auch den Rest mit nach Hause genommen habe. 
Die Mischung aus Linsen und Curry gibt es inzwischen von verschiedenen Produzenten in Bio-Qualität, mal mit fruchtiger Note, mal eher säuerlich. 
Im Rahmen des "Veganuary Booms" von Nom Noms food, habe ich nun meine eigene Version mit Äpfeln, Zwiebeln und Kokosöl ausgetüftelt und bin gespannt, was ihr dazu sagt.
 
Ersetzt Käse und Wurst doch auch mal durch einen pflanzlichen Aufstrich und entdeckt neue Geschmackswelten. Die Linsen-Curry-Creme ist schnell und einfach zubereitet und hält sich mindestens eine Woche im Kühlschrank.
Heiß abgefüllt oder eingekocht, kann man sich auch (wie ich) einen kleinen Vorrat anlegen.
Habt es lecker - eure Janke

veganer Brotaufstrich aus Linsen

Zutaten für ein großes Glas: 
  • 100g rote Linsen
  • 1-2 EL Curry/Masala (fruchtig, leicht scharf)
  • 250ml frisches Wasser
  • 1 kleine Zwiebel 
  • 1 aromatischer Apfel (nicht mehlig)
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 EL Kokosöl
  • 1 EL brauner Zucker
  • Salz & Pfeffer
  • Apfelessig (optional)

Linsen in eine Schale geben, mit etwas Wasser aufgießen, waschen und anschließend auf ein Sieb abgießen.
Curry in einem Topf (ohne Fett) erhitzen, bis es anfängt gut zu duften. 250ml Wasser und die Linsen dazu geben und aufkochen. Bei geschlossenem Deckel ca. 15 Minuten leicht köcheln lassen. Die Linsen nehmen die Brühe dabei vollständig auf und garen durch. Anschließend mit einer guten Prise Salz würzen.
 
Inzwischen Zwiebel und Apfel schälen. Beides in kleine Würfel schneiden. Äpfelchen mit Zitronensaft beträufeln.
Öl in einer kleinen Pfanne erhitzen. Zwiebeln darin anschwitzen. Äpfel und Zucker hinzu geben und dünsten, bis die Äpfel weich sind.
Alles zu den Linsen geben und mit einem Stabmixer cremig pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Curry kräftig abschmecken. Bei fehlender Säure empfehle ich etwas Apfelessig oder Zitronensaft.
Sollte euch der Aufstrich zu flüssig sein: erneut unter Rühren erhitzen und etwas einreduzieren.
Heißen Aufstrich in ein sauberes Glas füllen und vollständig auskühlen lassen. Im Kühlschrank aufbewaren.

Weitere vegane Köstlichkeiten findet ihr heute auf diesen tollen Blogs:

Nom Noms food | Veganer Rührkuchen mit Zimtstrudel und Zimt-Streuseln 

Whatinaloves | veganer Grießbrei mit Zimt-Äpfeln 

Feiertaeglich | Blumenkohl Wings mit Turbo-BBQ-Sauce 

Kuechenchaotin | Vegane Mac and “Cheese” ohne Nüsse 

Kochhelden | Türkische Pizza (Lahmacun) - aber vegan 

Madame Dessert | Veganer Kokoskuchen 

Bake to the roots | Vegane Cashew Chocolate Chip Cookies 

moey’s kitchen | Würzige Asia-Suppe – vegane Gemüsesuppe mit asiatischen Aromen 

S-Küche | Veganer Shepherd’s Pie - Gardeners Pie 

Möhreneck | Spaghetti mit Beanballs 

Zimtkeks und Apfeltarte | 30-Minuten Thai Curry mit Kichererbsen (vegan) 

Ina Is(s)t | Veganer Plov mit Möhren & Räuchertofu

Die Boom-Blogevents werden geplant und organisiert von Jana (Nom Noms food)

veganer Brotaufstrich aus roten Linsen


 

Tiramisu-Kugeln

1. Dezember 2021

Ihr Lieben, auch in diesem Jahr darf ich ein virtuelles Adventskalender-Türchen öffnen und freue mich sehr, dass damit unser x-mas Boom offiziell startet. Bis Weihnachten erwarten euch 24 köstliche Beiträge und Rezepte - alle Teilnehmer habe ich euch weiter unten verlinkt. Die Türchen zu den Blogs werde ich natürlich jeden Tag für euch aktualisieren, deshalb schaut gerne regelmäßig vorbei.

Bevor es morgen bei Ina Is(s)t weitergeht, habe ich eine schnabulöse Kleinigkeit für euch gezaubert. Meine Tiramisu-Kugeln sind schnell und einfach gemacht, weshalb sie sich für spontane Gäste oder Naschattacken bestens eignen.
Wenn es etwas mehr sein darf, schaut gerne noch einmal in mein Türchen aus dem letzen Jahr: Mandarinen-Biskuitrolle mit Spekulatius.
Euch allen einen wundervollen Start in die Adventszeit - eure Janke
 

Honigfinger

28. November 2021

Der erste Advent verlangt traditionell nach den ersten Plätzchen des Jahres und mit diesem schönen Brauch möchte ich 2021 natürlich nicht brechen. Mehr noch: heute findet eine regelrechte Plätzchen-Sause statt, denn Jana von Nom Noms foods hat zum Keks-Boom eingeladen. Meine Honigfinger landen deshalb auf einem großen, virtuellen Plätzchenteller und ihr kommt in den Genuss von 10 Rezepten für die Vorweihnachtszeit.
 
Bald ist es tatsächlich schon wieder soweit und wir feiern Weihnachten. Was war das bloß für ein seltsames Jahr, oder?! Meine Stimmung ist bisher alles andere als weihnachtlich oder gar festlich. Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr schon die Deko ausgepackt oder rennt ihr der Zeit hinterher, so wie ich?
Vielleicht schafft es ja der köstliche Duft nach Lebkuchen, Zimt und Orangenschale, der den Raum erfüllt, sobald man die Dose mit meinen Honigfingern öffnet? Schließlich sollte man unbedingt ausprobieren, ob sie schon ausreichend durchgezogen sind. Wer weiß. Weihnachten ist manchmal bloß ein Plätzchen entfernt.
Habt einen gemütlichen Start in die Adventstage, ihr Lieben. Eure Janke

Einfache Lebkuchen

Wirsing-Spätzle-Pfanne

28. Oktober 2021

Im letzen Jahr durfte ich einige köstliche Rezepte rund um den Wirsing entwickeln, die anschließend im Magazin "Speisekammer" erschienen.
Da der Wirsing eines meiner liebsten Gemüse ist, wenn die Tage im Oktober langsam kälter werden, möchte ich auch euch zeigen, wie ihr den welligen Kohl ganz einfach haltbar machen könnt, um ihn anschließend für schnabulöse Gerichte zu verwenden.
Welche Gemüse jetzt im Herbst noch Saison haben, zeigen euch heute insgesamt 14 Foodblogs im Rahmen unserer Aktion "Saisonal schmeckt's besser". Alle Links findet (ihr wie immer) im Anschluss an meinen Beitrag. 

Wirsing kennen wir meistens als klassische Gemüse-Beilage; oft in Kombination zu Fleisch und Kartoffeln. Die Zubereitung erfordert etwas Zeit und nicht immer benötigt man einen gesamten Kopf, weshalb es sich lohnt, frischen Wirsing vorgegart einzukochen. Anschließend kann man ihn bis zu einem Jahr aufbewahren und ganz leicht mit einem Schuss Sahne in feines Rahmgemüse verwandeln oder für meine fixe Wirsing-Spätzle-Pfanne aus dem Vorratsregal holen.

Wirsing haltbar machen

Ajvar-Suppe mit Hack

7. September 2021

Im dritten Beitrag meiner inoffiziellen Ajvar-Reihe, möchte ich euch die europäische Cousine des Chilis vorstellen: in diesem deftigen Süppchen trifft gut gewürztes Hack auf Paprika und cremigen Frischkäse. Einfach noch knusprig gebackenes Fladenbrot und einige Fetawürfel dazu und im Handumdrehen steht ein unkompliziertes Feierabendgericht auf dem Tisch. 
Anstelle von Rinderhack könnt ihr diese Suppe auch problemlos mit vegetarischem Hack zubereiten. Falls ihr bei diesem Thema so experimentierfreudig seid wie ich, freue ich mich über euer Feedback oder eine Empfehlung.
Produkte aus dem Kühlregal, also "rohes" Veggie-Hack, meide ich meistens, weil sie oft mit Unmengen an Plastik verpackt sind oder Firmen wie Nestlé (Garden Gourmet), Unilever (The Vegetarian Butcher) und Wiesenhof/PHW-Gruppe (Beyond Meat u. Greenlegend) dahinter stecken, die ich einfach nicht unterstützen will.
 
Was ich bisher wirklich sehr gerne verwendet habe: das Sojagranulat von Vantastic Foods. Auch hier gibt es natürlich Pros und Kontras bezüglich der Verträglichkeit und des Anbaus von Soja, jedoch verspricht der Hersteller, ausschließlich in Europa angebautes Soja zu verwenden und die Zutatenliste besteht tatsächlich nur aus einer Angabe: Sojamehl. 
Heißt, man kann es selbst nach Lust und Laune würzen und ohne Kühlung lagern.
Vom ersten Platz verdrängt wurde das Sojagranulat jüngst durch das Sonnenblumenhack von Sunflower Family. Die Sonnenblumenkerne haben laut Hersteller Bio-Qualität und werden überwiegend in Europa angebaut.
Großer Vorteil: dieses Hack muss vor der Zubereitung nicht in Gemüsebrühe eingeweicht werden. Besonders gut gefallen mir auch die Konsistenz und der leicht nussige Eigengeschmack.
Was sind eure Erfahrungen mit fleischlosen Alternativen? Habt ihr Lust, mehr über dieses Thema hier auf Jankes*Seelenschmaus zu lesen? Lasst mich das gerne wissen.

Suppe mit Ajvar, Hack und Feta

Gebratene Gemüseknödel

26. August 2021

Die Sommerrunde von Saisonal schmeckt's besser ist naturgemäß immer besonders bunt, da wir beim Gemüse aktuell wirklich aus dem Vollen schöpfen können. 
Neben den sehr klassischen und beliebten Sorten wie Tomaten, Gurken, Paprika, Bohnen und Zucchini, haben beispielsweise auch Artischocken, Rübstiel, Mangold, Knollensellerie, Rettich, Spitzkohl und Portulak jetzt im August Saison.
 
In meinem bunten Semmelknödel stecken immerhin sechs Sommergemüse und frische Petersilie. Serviert auf knackfrischem Batavia und Babyspinat, wird aus der typischen Winterbeilage ein herrlich leichtes Essen für warme Tage. Wie ihr seht, ich rechne ganz optimistisch mit einem schönen Spätsommer! 
Wie farbenfroh es bei den anderen Teilnehmer*innen zugeht? Klickt euch unbedingt durch alle 14 Beiträge und lasst euch überraschen. Die Liste findet ihr, wie immer, im Anschluss an das Rezept. Habt es fein - eure Janke

Semmelknödel mit Sommergemüse auf Salat

Couscous-Pfanne mit selbstgemachtem Ajvar & Sommergemüse

22. August 2021

Ihr Lieben, endlich melde ich mich mit voller Kraft und neuer Energie aus einer sehr langen Blogpause zurück. Über den frühen Sommer hinweg habe ich ausschließlich externe Aufträge erledigt und musste während der freien Stunden so einige Nachrichten verarbeiten, die mich aus der Welt, aber auch dem engsten Familienkreis erreicht und erschüttert haben. 
Gleichzeitig - und das war ein sehr ambivalentes Gefühl - habe ich es nach meinen Impfungen unglaublich genossen, wieder etwas entspannter einkaufen oder essen zu gehen und größeren Menschenmengen zu begegnen. Wir haben sehr gemütliche Geburtstage gefeiert und ich war sogar auf einem Konzert und habe mir die Füße wund getanzt. 
Auch wenn ich sehr gut alleine sein kann, in diesen Momenten wurde mir bewusst, wie sehr mir diese Kontakte und Aktivitäten seit Beginn der Corona-Pandemie fehlten. So sehr, dass mich diese Einschränkungen oft meine Motivation und Kreativität gekostet haben. 
Nun sind wir ja leider (immer noch!) weit davon entfernt, ein komplett normales Leben zu leben, aber ich habe viel über mich gelernt, versuche zu akzeptieren, was sich nicht aktiv ändern lässt und konzentriere mich auf das, was ich kann.
Dazu gehört: euch mit köstlichen Rezepten zu versorgen und eine öffentliche Stimme für Menschen mit Rheuma zu sein.
 
Hier auf dem Blog werde ich deshalb in den kommenden Monaten einige Beiträge komplett überarbeiten und auf Aktualität prüfen. Dabei wird sicherlich das ein oder andere Rezept im Archiv landen; solltet ihr anschließend in der Übersicht etwas vermissen, meldet euch gerne bei mir.
Passend zum Spätsommer und anknüpfend an meinen letzten Post, habe ich heute zwei Rezepte für euch vorbereitet: selbstgemachtes Ajvar und eine herrlich bunte Couscous-Pfanne - also die volle Ladung Sonne und gute Laune.

Couscous mit Ajvar und Sommergemüse
 

Couscous-Salat mit Erdbeeren

23. Mai 2021

Am 11. Mai hat sie auch in Hessen endlich begonnen: die Erdbeersaison 2021. 
Nach einem kalten April und viel Regen, haben die süßen Früchte in meinem Bundesland zwei Wochen länger auf sich warten lassen, schmecken aber nun umso besser nach Frühling und machen definitiv Lust auf die warmen Tage.
Für unseren heutigen Erdbeer-Boom, habe ich sie herzhaft mit Spargel und Couscous kombiniert. Dieser Salat kann als Hauptspeise, aber auch super als Beilage zu Gegrilltem gegessen werden und ist je nach Saison herrlich variabel. Mir schmeckt er besonders gut mit frischer Salatgurke, wer noch eine salzige Note ergänzen möchte, dem empfehle ich Feta.

"Fun" Fact: die Mischung aus Erdbeeren, Spargel und Gurke eignet sich sehr gut, um den Körper einmal richtig "durchzuspülen" (meine Nieren haben das für euch getestet *lach) und ist perfekt für Menschen mit Rheuma, weil - ich zitiere: einfach bummsgesund!
Klingt nach einem Salat, den ihr nun gerne selbst ausprobieren möchtet? Dann kommt hier das Rezept für euch.
Habt es fein, eure Janke


DESIGNED BY ECLAIR DESIGNS