Flammkuchen mit Erdbeeren

27. Mai 2022

Die Amseln in unserem Garten sind dieses Jahr sehr versöhnlich und gönnen mir bis dato tatsächlich jede reife Balkon-Erdbeere. Aktuell kann ich täglich ein bis zwei der roten Früchtchen naschen und muss nicht mit der 6-schnäbligen Familie teilen. 
Für einen Kuchen reicht es natürlich trotzdem nicht, da muss ich raus zum Erdbeerfeld und ein Körbchen am Stand aus der Wetterau kaufen.
Für den heutigen Erdbeer-Boom, habe ich mich für eine Kombination aus süß und herzhaft entschieden: es gibt knusprigen Flammkuchen mit Ziegenfrischkäse, roten Zwiebeln, Erdbeeren und Rucola.
Einen Teil der Erdbeeren backe ich fürs tolle Aroma im Ofen mit, der Rest kommt kalt zusammen mit dem Salat auf den köstlichen Fladen.
Und wenn ihr jetzt, genau wie ich, ganz verrückt nach Erdbeeren seid: weitere 12 Blogger:innen warten heute mit abwechslungsreichen Rezepten rund um dieses Früchtchen auf euren Besuch. Die Beiträge habe ich euch nach meinem Rezept verlinkt. Viel Spaß beim Stöbern und guten Hunger. Eure Janke

Flammkuchen mit Erdbeeren, Ziegenfrischkäse und Rucola

Zutaten für 3 kleine Flammkuchen 

Teig:
  • 100g Weizenmehl
  • 50g Dinkelmehl Typ 630
  • 40g Vollkornmehl (Dinkel oder Weizen)
  • 3g Trockenhefe
  • 1 Prise Zucker 
  • 90ml lauwarmes Wasser
  • 1 gute Prise Salz
  • 1 EL Öl (hier Raps)

Belag:
  • ca. 100g Ziegenfrischkäse (mild)
  • Salz & Pfeffer
  • 1-2 kleine rote Zwiebeln
  • 300g frische Erdbeeren 
  • 1 Handvoll Rucola
  • 3 TL gehackte Pistazien 

Mehl in eine Schüssel sieben und eine Mulde hinein drücken. Hefe und Zucker einfüllen, mit etwas Wasser aufgießen. Nach zwei Minuten Öl und Salz am Rand verteilen, das restliche Wasser dazu geben und alles zu einem glatten Teig kneten. Falls dieser zu trocken erscheint - in kleinen Portionen Wasser ergänzen. Zu einer Kugel formen und die Schüssel mit einem Geschirrtuch abdecken. Teig 1 Stunde an einem warmen Plätzchen gehen lassen.
 
Teig in 3 Portionen teilen und ganz dünn auf Backpapier ausrollen.
Frischkäse auf die Teigfladen streichen. Mit Salz und Pfeffer bestreuen. Zwiebeln schälen, in feine Ringe schneiden und den Teig damit nach Belieben belegen. Einige Erdbeeren teilen und ebenfalls auf dem Flammkuchen verteilen. Die restlichen Erdbeeren nach dem Backen frisch ergänzen.

Nacheinander im vorgeheizten Backofen bei 230°C Ober-/Unterhitze knusprig backen. Dies dauert je nach Ofen ca. 5-10 Minuten. Anschließend mit Rucola und frischen Erdbeeren belegen. Mit Pistazien bestreuen.

Flammkuchen mit Erdbeeren, Ziegenfrischkäse und Rucola

Weitere frische Erdbeer-Rezepte findet ihr heute auch bei diesen Foodies:

Zimtblume | Erdbeer-Brownies 

Ina Is(s)t | Erdbeer-Basilikum-Tarte 

What Ina loves | süsse Erdbeer-Galette 

1x umrühren bitte aka kochtopf | Erdbeer-Quark-Kuchen mit Kokos-Streusel 

Bake to the roots | Einfache Erdbeeren-Galette 

Kuechenchaotin | Erdbeer-Schnecken mit Frischkäse-Zitronen-Frosting

was eigenes | Erdbeer Muffins ~ so einfach, so fluffig und lecker 

Zimtkeksundapfeltarte | Zarte & fruchtige Erdbeermarmelade - einfach & schnell 

S-Küche | Schnelle Erdbeer-Cheesecake-Schnitten 

Feiertaeglich | Der Pink Drink: Erdbeer-Hibiskus-Kokos-Mocktail 

SavoryLens | Fraisier - Französische Erdbeertorte 

Gaumenfreundin | Erdbeer-Crumble

Flammkuchen mit Erdbeeren, Ziegenfrischkäse und Rucola

 

Frühlingsgemüse-Bowl

28. April 2022

Herzlich Willkommen zur Frühlingsausgabe von "Saisonal schmeckt's besser" - heute mit insgesamt 12 köstlichen Gerichten und jeder Menge frischem Grün.
Auch ich habe mich für diese Farbe entschieden und eine schnabulöse Bowl mit Spinat, Spargel, Frühlingszwiebeln und Lachs geschichtet. Dazu kommen knusprige Kartoffeln aus dem Ofen und eine cremige Kräutersauce, die ich nach der Zubereitung wegschließen muss, damit sie vor dem Servieren nicht Löffel für Löffel in meinem Bauch verschwindet.
Bowls lassen sich übrigens wunderbar variieren und ich neige (leider) immer dazu, es mit meinen Zutaten zu überteiben. Wichtiger ist eine abwechslungsreiche Mischung verschiedener Strukturen. 
Anstelle der Pilze passt ein poschiertes Ei ebenfalls sehr gut in eure Schüssel und die Blüten lassen sich durch geröstete Nüsse oder Kerne ersetzen. Werdet also gerne kreativ und genießt eure ganz eigene Frühlingsbowl.
 
Folgende Gemüse (und Kräuter) stehen euch aktuell frisch zur Verfügung:
Bärlauch 🌿 Blumenkohl 🌿 Frühlingszwiebeln 🌿 Lauch/Porree 🌿 Kohlrabi 🌿 Mangold 🌿 Portulak/Postelein 🌿 Radieschen 🌿 Rhabarber 🌿 Schalotten 🌿 Spargel 🌿 Spinat 🌿 Spitzkohl 🌿 Wirsing 🌿

Im Anschluss an mein Rezept, findet ihr wie immer die Links zu allen teilnehmenden Blogs - klickt euch unbedingt durch die köstlichen Beiträge und holt euch Lust auf eine große Portion Frühling. Liebste Grüße, eure Janke

Bowl mit grünem Gemüse und Lachs

Golubtsí - Ukrainische Krautrouladen

13. März 2022

Wie beginne ich bloß mit diesem Beitrag? Was sagt man als Foodbloggerin über den Krieg, das nicht banal, naiv oder völlig themenfremd wirkt? Ehrlich, ich bin bis zum Schreiben dieser Worte ratlos.
Es ist beängstigend, was gerade im Osten Europas geschieht. Es lähmt, macht mich fassungslos, wütend und traurig zugleich. Die täglichen Nachrichten und Bilder erwecken den dringenden Wunsch, aktiv zu werden, zu helfen und etwas gegen die eigene Machtlosigkeit zu unternehmen. 
Also habe ich gespendet. Zuerst etwas Geld, später auch haltbare Nahrung und warme Kleidung für die Menschen, die nun aus ihrer Heimat fliehen und alles zurücklassen müssen.
Und dann? Was noch? Was "sollte" ich tun? Darüber schreiben! Mein Medium, diesen Blog, meine Reichweite nutzen und andere motivieren ebenfalls hinzusehen.
Ich sage: "Nein, was dort in der Ukraine geschieht, ist Unrecht!".
Putins militärische "Spezialoperation" ist nichts anderes, als der Krieg eines krankhaft machthungrigen Mannes und verursacht auf beiden Seiten unermessliches Leid. Niemand gewinnt.
Lasst uns bitte alle auf unsere eigene Art laut werden und zusammen stehen GEGEN den Krieg und FÜR den Frieden. Nicht nur in Europa, sondern weltweit.

All we need ist peace. So einfach, so schwer!
Gemeinsam mit 22 wundervollen Genussmenschen demonstriere ich heute also virtuell. Wir alle haben uns ein köstliches Traditions-Gericht aus der Ukraine ausgesucht und zeigen damit nicht nur unsere Solidarität, sondern wünschen sie uns auch von euch. Kochen verbindet. Essen ist Seelenschmaus und was wären wir ohne die zahlreichen kulinarischen Einflüsse aus der gesamten Welt?
Alle Beiträge und wie ihr selbst aktiv werden könnt, lest ihr nach meinem Rezept für ukrainische Krautrouladen: Golubtsí. 
Das Wort leitet sich ab von "gólub" (ukrainisch für Taube), da die in Krautblätter gewickelte Masse aus Reis, Gemüse und Hack in Größe und Form an eine gebratene Taube erinnert. Welch Ironie. Ursprünglich stammen die Golubtsí wohl aus der tatarischen Küche und werden noch heute im gesamten Land gerne gegessen.

Teller mit Kohlrouladen

Schwarzwurzel-Curry

27. Januar 2022

Auf unsere Winter-Ausgabe von Saisonal schmeckt's besser freue ich mich jedes Jahr ganz besonders. Warum? Weil ich mir dann grundsätzlich ein eher "unbeliebtes" Gemüse aus unserer Liste rauspicke und versuche, euch von dessen Köstlichkeit zu überzeugen. So durftet ihr euch hier bereits über Pasta mit Rosenkohl, Stamppot und Crepe Rolls mit Grünkohl oder Wirsingrouladen mit Lachs freuen.

2022 widme ich meinen Beitrag der Schwarzwurzel - ein Gemüse, das bei mir sofort Erinnerungen an meine Kindheit in Omas Küche weckt. Von ihr und meiner Mama habe ich gelernt, wie man dem sogenannten "Winterspargel" am besten zu Leibe rückt und dass sich dieser Aufwand mehr als lohnt. 
Euch möchte ich heute mit einem aromatischen Curry neugierig auf dieses krumme aber feine Wurzelgemüse machen und zeige außerdem, wie ihr es einkochen könnt. 
Zum krönenden Abschluss empfehle ich natürlich einen Blick über den Tellerrand zu meinen lieben Kolleginnen und Kollegen. Gemeinsam haben wir 16 Rezepte für euch zusammengestellt - ein Wintergemüse-Büffet vom Allerfeinsten. Viel Freude beim Stöbern und Ausprobieren - eure Janke

Wintergemüse-Curry mit Schwarzwurzeln

Linsen-Curry-Brotaufstrich

21. Januar 2022

Als Herzhaft-Frühstückerin und Schnittchen-Queen, bin ich bereits sehr lange Fan von vegetarischen und veganen Brotaufstrichen. Seit einem gemeinsamen Brunch mit lieben Freunden, habe ich einen absoluten Favoriten, der nie in meinem Kühlschrank fehlen darf. Der fruchtige Linsen-Curry-Aufstrich, den damals eine Freundin auf den Tisch stellte, hat mir beim ersten Löffel dermaßen gut geschmeckt, dass ich anschließend nicht nur das halbe Glas geleert, sondern auch den Rest mit nach Hause genommen habe. 
Die Mischung aus Linsen und Curry gibt es inzwischen von verschiedenen Produzenten in Bio-Qualität, mal mit fruchtiger Note, mal eher säuerlich. 
Im Rahmen des "Veganuary Booms" von Nom Noms food, habe ich nun meine eigene Version mit Äpfeln, Zwiebeln und Kokosöl ausgetüftelt und bin gespannt, was ihr dazu sagt.
 
Ersetzt Käse und Wurst doch auch mal durch einen pflanzlichen Aufstrich und entdeckt neue Geschmackswelten. Die Linsen-Curry-Creme ist schnell und einfach zubereitet und hält sich mindestens eine Woche im Kühlschrank.
Heiß abgefüllt oder eingekocht, kann man sich auch (wie ich) einen kleinen Vorrat anlegen.
Habt es lecker - eure Janke

veganer Brotaufstrich aus Linsen

Tiramisu-Kugeln

1. Dezember 2021

Ihr Lieben, auch in diesem Jahr darf ich ein virtuelles Adventskalender-Türchen öffnen und freue mich sehr, dass damit unser x-mas Boom offiziell startet. Bis Weihnachten erwarten euch 24 köstliche Beiträge und Rezepte - alle Teilnehmer habe ich euch weiter unten verlinkt. Die Türchen zu den Blogs werde ich natürlich jeden Tag für euch aktualisieren, deshalb schaut gerne regelmäßig vorbei.

Bevor es morgen bei Ina Is(s)t weitergeht, habe ich eine schnabulöse Kleinigkeit für euch gezaubert. Meine Tiramisu-Kugeln sind schnell und einfach gemacht, weshalb sie sich für spontane Gäste oder Naschattacken bestens eignen.
Wenn es etwas mehr sein darf, schaut gerne noch einmal in mein Türchen aus dem letzen Jahr: Mandarinen-Biskuitrolle mit Spekulatius.
Euch allen einen wundervollen Start in die Adventszeit - eure Janke
 

Honigfinger

28. November 2021

Der erste Advent verlangt traditionell nach den ersten Plätzchen des Jahres und mit diesem schönen Brauch möchte ich 2021 natürlich nicht brechen. Mehr noch: heute findet eine regelrechte Plätzchen-Sause statt, denn Jana von Nom Noms foods hat zum Keks-Boom eingeladen. Meine Honigfinger landen deshalb auf einem großen, virtuellen Plätzchenteller und ihr kommt in den Genuss von 10 Rezepten für die Vorweihnachtszeit.
 
Bald ist es tatsächlich schon wieder soweit und wir feiern Weihnachten. Was war das bloß für ein seltsames Jahr, oder?! Meine Stimmung ist bisher alles andere als weihnachtlich oder gar festlich. Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr schon die Deko ausgepackt oder rennt ihr der Zeit hinterher, so wie ich?
Vielleicht schafft es ja der köstliche Duft nach Lebkuchen, Zimt und Orangenschale, der den Raum erfüllt, sobald man die Dose mit meinen Honigfingern öffnet? Schließlich sollte man unbedingt ausprobieren, ob sie schon ausreichend durchgezogen sind. Wer weiß. Weihnachten ist manchmal bloß ein Plätzchen entfernt.
Habt einen gemütlichen Start in die Adventstage, ihr Lieben. Eure Janke

Einfache Lebkuchen

Wirsing-Spätzle-Pfanne

28. Oktober 2021

Im letzen Jahr durfte ich einige köstliche Rezepte rund um den Wirsing entwickeln, die anschließend im Magazin "Speisekammer" erschienen.
Da der Wirsing eines meiner liebsten Gemüse ist, wenn die Tage im Oktober langsam kälter werden, möchte ich auch euch zeigen, wie ihr den welligen Kohl ganz einfach haltbar machen könnt, um ihn anschließend für schnabulöse Gerichte zu verwenden.
Welche Gemüse jetzt im Herbst noch Saison haben, zeigen euch heute insgesamt 14 Foodblogs im Rahmen unserer Aktion "Saisonal schmeckt's besser". Alle Links findet (ihr wie immer) im Anschluss an meinen Beitrag. 

Wirsing kennen wir meistens als klassische Gemüse-Beilage; oft in Kombination zu Fleisch und Kartoffeln. Die Zubereitung erfordert etwas Zeit und nicht immer benötigt man einen gesamten Kopf, weshalb es sich lohnt, frischen Wirsing vorgegart einzukochen. Anschließend kann man ihn bis zu einem Jahr aufbewahren und ganz leicht mit einem Schuss Sahne in feines Rahmgemüse verwandeln oder für meine fixe Wirsing-Spätzle-Pfanne aus dem Vorratsregal holen.

Wirsing haltbar machen

DESIGNED BY ECLAIR DESIGNS