Posts mit dem Label Streuselkuchen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Streuselkuchen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Erdbeer-Rhabarber-Streuselkuchen

26. Mai 2020

Seit über drei Monaten gab es nun keinen Kuchen hier auf dem Blog! Dabei backe ich aktuell so regelmäßig wie noch nie. Gut, nicht immer Kuchen, aber schon auch süße Leckereien, die hier alle bei Laune halten.
Gestern gab es einen, ich möchte sagen "dekadenten" Streuselkuchen mit Erdbeeren und Rhabarber, den ich euch jetzt aber wirklich nicht vorenthalten kann und möchte.
 
Meine gesamte Familie liebt Streuselkuchen mit Hefeteigboden - einen anderen gibt es schlichtweg nicht! Auf dieser Basis lässt sich nämlich bestens aufbauen und man kann, je nach Saison, Früchte zwischen die dicken Streusel stapeln. Jetzt im Mai gab es zuerst Rhabarber-Streuselkuchen und gestern dann die logische Fortsetzung: einen Erdbeer-Rhabarber-Streuselkuchen. 
Den habe ich tatsächlich zum ersten Mal gebacken. Erdbeeren auf Hefeteig hatte ich vorher noch nicht. Schande über mein Haupt - schmeckt das lecker! 
Dank vieler, kleiner Erdbeeren, die ich nicht halbieren musste, war der Kuchen heute nicht durchgeweicht, sondern noch schön fluffig.
So kann ich ihn mit bestem Gewissen zu meiner lieben Nadine vom Möhreneck schicken, denn die sammelt gerade Rezepte mit Erdbeeren. Bis zum 30. Juni 2020 könnt ihr ebenfalls dabei sein. Auf die Erdbeeren, fertig, los!

Erdbeer-Rhabarber-Kuchen mit Streuseln von Jankes*Soulfood

Vom Altvatergebirge nach Mittelhessen: Hochzeitsküchlein

16. September 2019

Es gibt Familienrezepte hinter denen sich große Geschichten verbergen. Geschichten über besondere Menschen, lange Reisen und ferne Länder, aber auch tragische Schicksale. Einem Rezept derart auf den Grund zu gehen, finde ich immer unglaublich spannend.
Die Küchlein, die ich euch heute zeige, stammen aus der Familie meiner Freundin und ich habe sie bereits als kleines Kind geliebt, wenn sie zu einem Fest gebacken wurden.
Die sogenannten "Hochzeitsküchlein" haben einen weiten Weg hinter sich und die Geschichte dazu hat mich in den letzen Tagen sehr bewegt.

Es war ein kalter Wintertag Anfang 1946, an dem die 15-jährige Oma meiner Freundin, zusammen mit ihrer zwei Jahre älteren Schwester, der Mutter und Großmutter gezwungen wird, ihre Heimat zu verlassen. Das Elternhaus im damaligen "Braunseifen" (heute: Ryžoviště in Tschechien) wird sie nie wieder betreten. Es gehört ihnen nicht mehr. Mit dem, was sie tragen können, bewacht von bewaffneten Soldaten, müssen die Frauen einen Holzwagen besteigen und eine "Reise" ins Ungewisse antreten. Der Vater "ist im Krieg geblieben", erzählt mir die Oma sichtlich bewegt, als wir 73 Jahre später zusammen im Garten sitzen.
"Ich weiß noch, dass unser Weihnachtsbaum geschmückt in der Stube stand. Die Schokoladenanhänger haben wir Jahr für Jahr erneut verwendet", erinnert sie sich. "Das wussten die aber nicht!" Sie grinst und wir denken uns in diesem Moment beide, dass die alte Schokolade furchtbar geschmeckt haben muss, als der Christbaum geplündert wurde.

Am Bahnhof "Römerstadt" (heute: Rýmařov) wird sogar noch das wenige Gepäck gewogen, das die enteigneten Familien dabei haben. "Ich habe mir meinen aussortierten Koffer aber wieder zurückgeholt, als die nicht aufgepasst haben!"
Und dann beginnt sie: die Vertreibung aus dem Sudetenland. "Zusammengepfercht in Viehwaggons" geht es auf den Gleisen Richtung Westen.

Im August 1945 hatten die Siegermächte des zweiten Weltkriegs, auf einer Konferenz in Potsdam, die "humane und ordnungsgemäße Umsiedlung" aller Deutschen aus Polen, Ungarn und der Tschechoslowakei beschlossen. "Human und geordnet" war jedoch das Gegenteil von dem, was die vielen Flüchtlinge und Vertriebenen erleben mussten.
Rund 3 Millionen Deutsche verloren ihre Heimat; viele starben auf der Flucht. Die Oma meiner Freundin hatte Glück: sie und die anderen Frauen überlebten die anstrengende und traumatische Reise, die ihr Ende in unserem kleinen Dorf in Mittelhessen fand. Hier arbeiteten die Frauen anfänglich für Kost und Logis bei Familien, die Landwirtschaft betrieben, so auch bei meinen ehemaligen Nachbarn.
"Und dann haben wir die Dorfjugend aufgemischt", sagt die Oma mit einem Lächeln im Gesicht. Neue Freundschaften wurden geknüpft und sie traf ihren zukünftigen Ehemann. Mit ihm zusammen gründete sie die Familie, die generationsübergreifend mit meiner eigenen so eng verbunden ist.
Als ich sie frage, ob sie jemals den Wunsch hatte, zurück in ihren Geburtsort zu reisen und ob sie mit der Gegend noch den Begriff Heimat verbindet, wird sie ernst: "Die wollten uns dort nicht mehr haben, also wollte ich nie wieder hin!"

Ein kleines Stück "Herkunftsland" hat sie jedoch mitgenommen in die neue, hessische Heimat. Die Hochzeitsküchlein mit verschiedenen Füllungen, gehören zu den wenigen Rezepten aus dem Altvatergebirge, die in ihrer Familie bis heute zubereitet werden. 
Am liebsten mit "Flammeschmier" (Pflaumenmus) oder mit Quark und Mohn.

Kleine Hefekuchen mit Pflaumenmus

[Rezension] Her mit dem süßen Leben

26. Februar 2019

Wenn es um Kuchen geht, freue ich mich ja immer über Backbücher mit bodenständigen Rezepten, wie ich sie von meiner Oma kenne. Und das meine ich im positivsten aller Sinne! Manche mögen es langweilig finden, für mich sind Hefekuchen, Rührteige, Biskuitrollen und Tartes aus Mürbeteig jedoch das Nonplusultra.
Das neue Buch von Frau Annika und Britta "Brit" Morbitzer begeistert mich aber nicht nur wegen der schönen Rezeptauswahl, sondern zusätzlich durch die ganz besondere Gestaltung.
Wer Fotos von Backwerken benötigt, um sie nachzubacken, wird in "Her mit dem süßem Leben" kein einziges finden. Ganz im doppeldeutigen Sinne des Untertitels "mit malerischen Kuchen durch das Jahr", wurden alle Anleitungen und fertigen Kuchen von Frau Annika illustriert. Ja, auch die Anleitungen! Für mich als Listen-Freak und Mensch, der Texte besser verarbeitet, als bildliche Anleitungen, war das eine kleine Herausforderung, der ich mich jedoch gerne gestellt habe.
Die Zeichnungen sind so liebevoll detailreich, dass es eine Freude ist, sich durch die bunten Rezepte zu stöbern; als betrachte man ein Bilderbuch.
Die kulinarische Seite des Autorenduos übernahm Brit, die vor einigen Jahren noch ein kleines Café in Mainz führte. Mit selbstgemachten Köstlichkeiten kennt sie sich also bestens aus und so findet man, vielleicht in Erinnerung an ihr "Lädsche", auch Rezepte für Marmelade, Limonade und Plätzchen im aktuellen Buch.   

Abgerundet wird das gelungene Gemeinschaftsprojekt mit Kopiervorlagen für Cake-Topper, Girlanden, Muffin-Banderolen und Einladungen zum Kaffee.
  

Erschienen am 14.01.2019 im Frechverlag (TOPP-Kreativ).
Gebundene Ausgabe mit 96 Seiten.
ISBN: 9783772480577
Preis: 19,99€ 

Eine Leseprobe findet ihr direkt beim Verlag.
















 


Russischer Zupfkuchen mit Kirschen

19. März 2017

Warum es das heutige Rezept bisher nicht auf den Blog geschafft hat, ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel. Ich liebe Schokoladenkuchen! Ich liebe Käsekuchen! Und ich mag beides unschwahrscheinlich gerne in Kombination mit Kirschen, Erd- oder Himbeeren. Der Zupfkuchen mit Kirschen ist also ganz weit vorne in Sachen Soulfood. 
Als nach den ersten frühlingshaften Tagen das Wochenende regnerisch und grau begann, musste ich Kuchen backen! Die vielen eingekochten Kirschen im Kellerregal gaben den Startschuss und wenig später stand die süße Dreifaltigkeit auch schon im Ofen. Der Hund und ich saßen Wärme tankend davor. Trüffel wahrscheinlich auch in der Hoffnung auf eine herabfallende Streusel, aber momentan müssen wir leider streng mit ihr sein. Ein Hund auf Diät macht mir als Frauchen auch keine Freude. Diese Blicke. 
Der Zupfkuchen schaffte es zu Trüffelchens Verdruss wohlbehalten vom Ofen auf den Tisch und musste anschließend bloß noch die Zweibeiner fürchten. Als wir es schließlich nicht abwarten konnten und den Kuchen noch warm anschnitten, fiel eventuell doch ein kleiner Krümel zu Boden. Zumindest gingen wir alle glücklich zu Bett.

Russischer Zupfkuchen von Jankes Soulfood

Zwetschgen-Tartelettes zum Kaffee

11. September 2016

Nun gab es hier exakt einen Monat lang herzhafte Rezepte.
Soll heißen: es ist höchste Zeit für Gebäck, beziehungsweise etwas für alle Süßmäuler und Kaffeklatsch-Freunde unter uns.
Meinen Nachmittagskaffee lasse ich mir selten nehmen. Während es unter der Woche dazu einen Keks gibt, darf es am Wochenende dann gerne ein Stück Kuchen sein. Im September ist das bevorzugterweise Zwetschgenkuchen. Unser Bäumchen hat im vergangenen Jahr eine Pause eingelegt, um uns 2016 doppelt reich zu beschenken. Wir haben bereits 10kg Zwetschgen zu "Hoink" verarbeitet. Und alle Nicht-Hessen: Bitte was?
Quetsche-Hoink, Zwetschgen-Honig, beziehungsweise Zwetschgenmus.
DAS sagt aber nun wirklich keiner.
Für meine kleinen Tartelettes benötigt ihr heute auch "Hoink". Wie ihr den ganz einfach selbst zubereiten könnt, habe ich euch bereits 2014 gezeigt. Schaut mal [hier].

Bei meinen Großeltern waren übrigens Mengen von bis zu 50kg Zwetschgen pro Einkochen nicht unüblich. Ein schöner Scherz zum Thema geht so:
Die Omma is beim Hoinkkoche in de Kessel gefalle und wie se de Oppa am nächste Moije gefonne hoat, hoat er gesacht: "Schad um die schiene Quetsche!"
In diesem Sinne: eine schöne Zwetschgen-Saison 2016 und viel Spaß beim Einkochen, backen, naschen und futtern.

Zwetschgenkuchen mit Streuseln

DESIGNED BY ECLAIR DESIGNS