Posts mit dem Label Kuchen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Kuchen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Mandarinen-Biskuitrolle mit Spekulatius

3. Dezember 2020

Wenn es hier in der Soulfood-Küche zum vierten Mal in Folge ein süßes Rezept gibt, kann das tatsächlich nur eins bedeuten: es geht mit großen Schritten auf Weihnachten zu.
Nach den ersten Plätzchen des Jahres, darf ich heute ein kulinarisches Türchen am X-MAS BOOM Adventskalender öffnen.
Jana von Nom Nom foods hat 24 Kolleg*innen zu diesem vorweihnachtlichen Event eingeladen und weiter unten findet ihr alle Teilnehmer chronologisch aufgelistet. 
Damit es spannend bleibt, gibt es heute lediglich den Rezept-Link zu Türchen Nummer 4 bei Andrea von Zimtkeks und Apfeltarte. Die weiteren Links ergänze ich tagesaktuell - es lohnt sich also, erneut vorbeizuschauen.

Hinter meinem Türchen befindet sich eine cremige Biskuitrolle mit Mandarinen und Spekulatius. Da staunt ihr, was? Torte gibt es ansonsten nur zu vollen Geburtstagen oder besonderen Anlässen und ja, eine Biskuitrolle IST eine Torte. Das darf man ruhig neidlos anerkennen. Sobald es nämlich an die Herstellung von feinem Gebäck geht, treten mir die Schweißperlen auf die Stirn. Kuchen mit Buttercrème einstreichen oder Böden zu Kunstwerken stapeln - das ist wirklich nicht meine Komfortzone. Die Biskuitrolle ist ein herrlicher Kompromiss für alle, denen es da ähnlich geht wie mir.
Einmal vom Blech gezogen, muss bloß noch ordentlich Belag auf den fluffigen Boden und dann atmet man tief durch und rollt das Ganze auf. Wenn man Glück hat, bleibt das Röllchen direkt auf der Naht liegen. Ansonsten einfach weiterschubsen.
Ihr wisst ja, wenn ich das kann - könnt ihr das auch. Es muss auch nicht immer alles perfekt sein, denn die Mischung aus Tortenboden, Sahnecrème, Obst und Keksen schmeckt in jeder Form köstlich. 
Also nur Mut - ran ans Rezept! Habt alle eine wunderschöne, erste Adventswoche.
Eure Janke

Weihnachtliche Biskuitrolle mit Mandarinen
 

Gugelhupf mit Birnen

15. November 2020

Zum heutigen (höchst offiziellen) Tag des Gugelhupfs, habe ich mich mit knapp 40 weiteren Backbegeisterten zusammengetan und auf Einladung von Tina (foodundco.de) Teig gerührt, abgeschmeckt und den Ofen angeworfen. Das Ergebnis ist ein wahrer Foodblogger-Flashmob für den Gugelhupf und ich bin mir sehr sicher, dass in unserer köstlichen Liste für jeden Geschmack der passende Kuchen dabei ist.

Von mir gibt es einen Gugelhupf mit Birnen und verschiedenen Gewürzen, der mit seinen Aromen wunderbar in die Herbstzeit passt. Dazu eine Tasse Kaffee oder ein warmer Kakao und die Welt ist für einen kleinen Augenblick ausgesperrt. Habt einen wundervollen Sonntag, ihr Lieben - eure Janke.

Birnen-Gugelhupf

Kuchen im Waffelbecher

23. August 2020

Ist es nur bei mir so, oder erblicken in eurem Freundes- und Bekanntenkreis auch gerade so viele Spätsommer-Babies das Licht der Welt? Für mein Empfinden "boomt" es ordentlich und das können rein rechnerisch noch keine "Corona-Babies" sein, Herrschaften! Was soll da noch im Winter auf uns zu kommen *lach!
Auch die Foodblogger haben für eine neue Generation Schleckermäulchen gesorgt: in den letzten Tagen gab es 3x Nachwuchs und ich schicke an dieser Stelle liebste Grüße an Henriette und Mia. Herzlichen Glückwunsch zu den neuen Mini-Menschlein ♥

Für eine der frisch gebackenen Mamas richtet Emma von Emmas Lieblingsstücke heute eine virtuelle Baby-Party aus: Jana aka Nom Noms food. Bekannt als Initiatorin der "Boom-Bloggerevents" konnte unser Rezepte-Flashmob natürlich keinen anderen Titel tragen als:  "Baby Boom"!
Weiter unten habe ich euch alle Teilnehmer mit ihren süßen Leckereien verlinkt und empfehle: nicht akut hungrig stöbern! Was euch auf den insgesamt 16 Blogs alles erwartet lässt mir seit gestern Abend das Wasser im Mund zusammenlaufen.

In der Soulfood-Küche kamen wiederholt Zuckeraugen zum Einsatz und es entstanden kleine "Kuchen-Monster" für Baby Theo und all die anderen Schlüpflinge im Sommer 2020. Habt ein monstermäßig tolles Leben, seid wild, frech und wunderbar!

Kleine Monster-Kuchen in der Waffel

Schoko-Kirsch-Cupcakes

19. Juli 2020

Mögt ihr Kirschen und könnt nicht genug von den süßen Früchten bekommen? Dann seid ihr hier genau richtig. Nicole von Zuckerdeern und Jana von Nom Nom food haben nach ihrem erfolgreichen "Berry Boom" im Juni nun zum Cherry Boom aufgerufen.
Insgesamt 24 Foodblogger haben für euch gebacken, gerührt und gekocht - die unwahrscheinlich köstliche Liste findet ihr weiter unten.

Von mir gibt es saftige Schoko-Kirsch-Cupcakes, die ihr am besten direkt aus ihren Förmchen genießt - als Teig habe ich nämlich den fluffigen Rotweinkuchen meiner Omi abgewandelt und mit frischem Kirschsaft gebacken. Ein absoluter Lieblingskuchen in unserer Familie bekommt somit eine herrlich sommerliche Note. Zimt darf natürlich trotzdem nicht fehlen!
Für euch heißt es nun: Ran an die Kirschen. Lasst euch bestenfalls zu mehreren Rezepten verführen und genießt die roten Früchtchen, solange sie noch Saison haben.

Schokoladen-Cupcakes mit Kirschfüllung

Butterkekskuchen

28. Juni 2020

Ich liebe Himbeeren. Von allen Beeren, die uns der Sommer gerade präsentiert, sind sie mir die liebsten, weshalb es völlig inakzeptabel ist, dass es im Soulfood-Archiv noch keinen Himbeerkuchen gibt. Sechs Jahre Blog und kein einziger Himbeerkuchen! Wahrscheinlich liegt es daran, dass ich die zuckersüßen Früchtchen, die in unserem Garten wachsen, immer direkt vom Strauch nasche und sie es nur selten bis in meine Küche schaffen.

Wie gut, dass Jana von Nom Noms Food und Nicole von Zuckerdeern zum "Berry Boom" aufgerufen haben - das war meine Chance: endlich ein Himbeerkuchen von Jankes*Soulfood!
Und dann?! In all meiner Vorfreude habe ich mir den heutigen Tag notiert, obwohl die große Sause gestern stattfand. Das ist dem Himbeerkuchen natürlich völlig egal, mir jedoch war es äußerst peinlich. Und so hinke ich nun einen ganzen Tag hinterher und habe meinem unwahrscheinlich leckeren Butterkekskuchen mit Himbeeren den ganz großen Auftritt vermasselt.
Dabei hatte ich mich am Freitag noch beeilt, gebacken wie der Blitz - aber die Rechnung ohne meine Zitronencreme gemacht. Dieser oder vielleicht auch dem Geliermittel meiner Wahl (Agar-Agar) gefiel die Raumtemperatur von 28°C überhaupt nicht und so musste ich mich kurz vor dem Ziel geschlagen geben.
Ihr seht, auch hier läuft nicht immer alles rund und manche Rezepte wollen wohl einfach doppelt ausprobiert werden, bevor ich sie mit gutem Gewissen an euch weitergeben darf.
Die köstlichen Rezepte der Aktion "Berry Boom" habe ich euch natürlich trotzdem unten verlinkt und ihr solltet euch unbedingt einmal bei den anderen umschauen.
Liebste Grüße - eure Janke

Biskuit mit Himbeeren und Zitronencreme

Erdbeer-Rhabarber-Streuselkuchen

26. Mai 2020

Seit über drei Monaten gab es nun keinen Kuchen hier auf dem Blog! Dabei backe ich aktuell so regelmäßig wie noch nie. Gut, nicht immer Kuchen, aber schon auch süße Leckereien, die hier alle bei Laune halten.
Gestern gab es einen, ich möchte sagen "dekadenten" Streuselkuchen mit Erdbeeren und Rhabarber, den ich euch jetzt aber wirklich nicht vorenthalten kann und möchte. 
Meine gesamte Familie liebt Streuselkuchen mit Hefeteigboden - einen anderen gibt es schlichtweg nicht! Auf dieser Basis lässt sich nämlich bestens aufbauen und man kann je nach Saison Früchte zwischen die dicken Streusel stapeln. Jetzt im Mai gab es zuerst Rhabarber-Streuselkuchen und gestern dann die logische Fortsetzung: einen Erdbeer-Rhabarber-Streuselkuchen. 
Den habe ich tatsächlich zum ersten Mal gebacken. Erdbeeren auf Hefeteig hatte ich vorher noch nicht. Schande über mein Haupt - schmeckt das lecker! 
Dank vieler, kleiner Erdbeeren, die ich nicht halbieren musste, war der Kuchen heute nicht durchgeweicht, sondern noch schön fluffig.
So kann ich ihn mit bestem Gewissen zu meiner lieben Nadine vom Möhreneck schicken, denn die sammelt gerade Rezepte mit Erdbeeren. Bis zum 30. Juni 2020 könnt ihr ebenfalls dabei sein. Auf die Erdbeeren, fertig, los!

Erdbeer-Rhabarber-Kuchen mit Streuseln von Jankes*Soulfood

10 Lieblingsrezepte mit Rhabarber

20. April 2020

Bevor wir bald den ersten Rhabarber 2020 in unserem Garten ernten und ich neue Rezepte mit dem sauren Frühlingsgemüse ausprobieren kann, gibt es für euch meine bisherigen Lieblinge aus der Soulfood-Küche.
Ihr dürft euch genüsslich durch neun süße und immerhin ein herzhaftes Gericht stöbern. Von Kuchen über Marmelade und Sirup bis hin zum süßsauren Quarkplunder ist alles dabei und wird hoffentlich auch euer Rhabarber-Herz höher schlagen lassen.

Währenddessen überlege ich, zu was ich die ersten Stangen verarbeiten möchte. Eventuell hab ich da schon eine Idee..
Liebste Grüße und bleibt gesund - eure Janke

Mohn-Grieß-Kuchen

5. Februar 2020

Ihr Lieben, heute möchte ich euch mit einem Kuchenrezept nach Syrien entführen. Von dort stammt Malakeh Jazmati, die mit ihrem Buch "Sehnsuchtsrezepte aus meiner syrischen Heimat", eins meiner liebsten Kochbücher der vergangenen Jahre geschrieben hat.
Der Grießkuchen mit Mohn ist schnell vorbereitet, denn Malakeh wiegt ihre Zutaten mit einem Glas ab. Ich kleiner Kontrollfreak musste natürlich alles wiegen und fein säuberlich für euch aufschreiben.
Es ist schon komisch, beim Kochen bin ich immer völlig zwanglos und schmeiße mitunter Zutaten in Topf und Pfanne, wie eine trankbrauende Kräuterhexe. Beim Backen hingegen, besonders bei Rührteigen, habe ich im wahrsten Sinne "Gewichte" im Kopf.
Einerseits ist es gut, gewisse Anhaltspunkte für Zusammensetzungen von Teigen so abrufen zu können, andererseits wäre ich vermutlich nie auf ein Kuchenrezept mit Grieß, Blaumohn, Joghurt und Orangensaft gekommen.

Vorsatz für 2020: ein bisschen mehr Malakeh!
Oder es wieder öfter machen, wie meine Oma es mir einst beibrachte: "Ein Putchen Salz, ein Schlückchen Milch, Mehl soviel der Teig aufnimmt.." - ein Albtraum für mich, als ich damit begann, ihre Rezepte aufzuschreiben - perfekt jedoch, um das richtige Gespür fürs Kochen und Backen zu bekommen. 

Mohn-Grieß-Kuchen - Jankes*Soulfood

Beerenkuchen mit Kokos-Baiser

1. Juli 2019

Vor einigen Tagen habe ich auf Instagram eine kleine Umfrage gestartet. Ich war dabei, Beeren aus dem Garten zu verarbeiten und neugierig, welche Sorten ihr, vor den Bildschirmen, bevorzugt. Beim Duell Erdbeere vs. Himbeere entschieden sich (zu meinem heimlichen Entsetzen) 2/3 für die Erdbeere. Das Duell Johannisbeere vs. Heidelbeere ging hingegen sehr knapp aus. Hier lag die Heidelbeere mit 54% vorne. Stachelbeeren mögt ihr laut meiner (nicht repräsentativen) Umfrage überwiegend gar nicht, Maulbeeren sind nur wenig bekannt und Brombeeren ganz okay.
Ich muss also dringend Werbung für die beerigen Randgruppen machen! Nur 30% für die Himbeere, ich bin nach wie vor erschüttert!
Als hätte sie die Dringlichkeit meiner Mission geahnt, flatterte eine Einladung zum "Beerensommer" von Jessis Schlemmerkitchen in mein Postfach. Perfektes Timing!
Und so gibt es heute eine Beerenoffensive mit vielen, köstlichen Rezepten. Weiter unten findet ihr die Link-Liste mit allen Teilnehmern dieser Blogparade und in den sozialen Netzwerken gibt es zusätzliche Beiträge unter #beerensommer2019.

In der Soulfood-Küche entstanden gleich zwei Varianten eines einfachen Rührteigs mit Kokosbaiser-Topping. Dazwischen versteckt: Himbeeren, Johannisbeeren, Maulbeeren und einige wenige Walderdbeeren.

Einfacher Beerenkuchen mit Kokosbaiser

Buttermilchkuchen vom Blech

12. April 2019

Am letzten Tag unserer Osterbrunch-Woche, wird es süß, denn wir haben sieben Rezepte für Kuchen und Kleingebäck für euch vorbereitet.
Bis vorgestern stand auf meinem Plan eine Biskuitrolle mit Eierlikörcreme. Wie ihr sehen könnt, hat sich der Plan geändert.
Seit zweieinhalb Wochen nehme ich ein neues Rheumamedikament ein und spiele seitdem Nebenwirkungs-Bingo. Mehr dazu gerne ein anderes Mal, jedenfalls war es mir nicht möglich, eine Biskuitrolle zu backen.
In meiner Not habe ich den einfachsten Kuchen der Welt für euch zubereitet. Ein Kuchen, der wie gemacht ist für viele Gäste, gerne auch spontan, denn keine 30 Minuten nachdem ihr euch entschieden habt, ihn zu backen, kommt er auch schon herrlich duftend aus dem Ofen.
Er hat eine ganz besondere Konsistenz, wie ein zarter, fluffiger Schwamm mit Knusper-Kruste. Ihr merkt, ich esse ihn tatsächlich sehr gerne und deshalb bekommt er nun sein lang verdientes Plätzchen hier auf dem Blog. 
Ich sage ganz herzlich Danke an Jeanette, Maja, Nadine, Sarah, Simone und Steph, mit denen solche Themenwochen immer ein riesengroßer Spaß sind. Bis Weihnachten, Ladies ♥    
Meine Osterbrunch-Woche im Überblick

Dienstag | 09.04.2019 | Frühstück & Brunch

Donnerstag | 11.04.2019 | Hauptspeise

Freitag | 12.04.2019 | Kuchen & Kleingebäck
Buttermilchkuchen vom Blech

Buttermilchkuchen vom Blech

Oma Tillys Quarkstollen

20. Dezember 2018

Dass ich vier Tage vor Weihnachten noch ein Rezept für Quarkstollen anpreise, habt ihr meinem Opa Karl zu verdanken. Opa schmeckt nämlich der Stollen vom Bäcker nicht! 
Da sind zu viele Rosinen drin und "das komische Zeug". Kann ich gut verstehen, denn mit dem komischen Zeug (Zitronat und Orangeat) kann man mich auch ums Haus jagen.
 - "Die Oma hat immer einen so guten Stollen gebacken."
Mein Herz wird schwer, ich schlucke. 
 - "Aber Opa, so einen Stollen backt man eigentlich lange vor Weihnachten, damit er schön durchziehen kann." Ein letzter, zugegeben schwacher Versuch meinerseits, mich aus der Stollen-Affäre zu ziehen, denn wenn der 95-jährige Opa einen so herzigen Weihnachtswunsch hat, erfüllt man diesen. Punkt.
 - "Ich suche dir mal das alte Backbuch von der Oma raus."
Hhhmm.. ja..
 - "Weißt du, das ist ein Quarkstollen, kein Hefeteig."
Ich werde hellhörig. Vielleicht muss der dann auch gar nicht so lange ruhen?! Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung, denn einen Stollen habe ich "wegen des komischen Zeugs" noch nie gebacken. Ich erinnere mich lediglich vage daran, dass ich mit meiner Mam vor vielen Jahren eine sehr gehaltvolle Alternative zum klassischen Stollen ausprobiert habe. Mit Trockenobst und kiloweise Nüssen. Meine Oma hat darauf herum gekaut, als hätten wir sie gezwungen, eine alte Schuhsohle zu essen. Irgendwann im Frühjahr haben wir den Großteil dieses Desasters dann feierlich der Bio-Tonne übergeben. Mein Fachwissen zum Thema Christstollen tendiert also gegen null.
Was soll ich sagen? Keine 24 Stunden später sitze ich genüsslich kauend bei meinem Opa in der Küche. Omas Quarkstollen war blitzschnell und einfach gebacken. Der Christstollen für Spätentschlossene sozusagen! Last Minute!
Prüfend schaue ich zu meinem Opa: "Und? Ist der jetzt besser, als der vom Bäcker?"
Seine Blicke sprechen Bände: "Na das kannst du aber glauben!" 
*hach ♥

Einfacher Quarkstollen

Das gemütliche Weihnachtsmenü 2018: Spekulatius-Käsekuchen mit Punsch-Birnen

7. Dezember 2018

Ihr Lieben, kaum haben wir angefangen mit unserer Weihnachtsmenü-Woche, schon sind wir heute beim Dessert angekommen. Das ging fast ein bisschen zu schnell dieses Jahr, was meint ihr? Gebt uns gerne mal euer Feedback, wie euch "Hüftgold & Lametta 2018" gefallen hat. Waren die drei Gänge ausreichend oder wünscht ihr euch, wie im letzten Jahr noch einen Aperitif und Zwischengang? Oder ein Geschenk aus der Küche? Wir sind neugierig und freuen uns bereits jetzt auf die nächste Runde.

Vorher möchte ich jedoch ein großes Dankeschön an Simone, Nadine und Steph loswerden. Vor zwei Wochen war ich noch unschlüssig, ob ich es dieses Jahr überhaupt schaffe, aber die absolut unkomplizierte Organisation mit diesen drei Herzchen, hat mich dann doch motiviert.
Nun bin ich sehr glücklich mit meinem gemütlichen Weihnachtsmenü und hatte wie immer großen Spaß, es zusammenzustellen.

Mein Dessert hat mich zum Ende hin nochmal kurz Nerven gekostet, denn ich konnte mich partout nicht entscheiden, ob ich einen Käsekuchen oder einen Cheesecake backe, Frischkäse oder Quark? Keksboden oder Mürbeteig? Im Wasserbad oder normal? Letztlich haben sowohl Quark als auch Frischkäse ihren Weg in mein Rezept gefunden und ich war sehr froh, dass mein Experiment mit dem Apfelsaft geglückt ist. Den Käsekuchen könnt, oder besser solltet ihr, ganz entspannt einen Tag vor eurem Weihnachtsessen backen, damit er schön durchziehen kann. Dazu gibt es ein Kompott aus selbstgemachtem Birnenpunsch, der ungedickt und heiß übrigens auch sehr lecker schmeckt.
Alles Liebe, eure Janke.

Spekulatius-Käsekuchen mit Birnen-Kompott

Apfel-Schichtkuchen

7. Oktober 2018

Mögt ihr Apfelkuchen? Dann ist heute euer Glückstag. Unsere "Saisonal-schmeckt's-besser-Truppe" hat sich zu einem kleinen, feinen Apfelkuchen-Flashmob verabredet und fleißig gebacken. Insgesamt 19 unterschiedliche Rezepte haben wir für euch gesammelt; die Links zu allen Beiträgen findet ihr weiter unten.
Mit Tiroler Apfelstrudel, italienischer Torta di mele, französischer Tarte und vielen mehr, sind wir sogar international unterwegs.

Mein Kuchen ist die Abwandlung eines Rezeptes, das ich mit der Bezeichnung "Spanische Apfeltorte" vor Jahren von einer Kollegin bekommen habe. Ehrlich gesagt, habe ich mir nie Gedanken darüber gemacht, dass der verwendete Amaretto in Italien und nicht in Spanien beheimatet ist. Kurz nachgeforscht, fand ich heraus, dass man das Original mit Rum zubereitet. Der stammt, wenn zwar ebenfalls nicht aus Spanien, zumindest aus den ehemaligen, spanischen Kolonien.
Mein Schichtkuchen ist, der Einfachheit halber, mittelhessischer Herkunft und schmeckt wunderbar saftig, würzig und herbstlich. Hier kommt das Rezept für euch:

Geschichteter Apfelkuchen von Jankes Soulfood

Sandkuchen mit Nuss-Baiser

9. September 2018

Für einen einfachen Rührkuchen klingt der Titel außergewöhnlich schön, oder? Vielen (älteren Lesern *hüstel) wird der Begriff "Carina-Kuchen" vielleicht noch etwas sagen. Diese Backmischung gab es in den 1990er Jahren und sie kam auch bei uns gelegentlich in die Rührschüssel, wenn es schnell gehen musste. Dabei ist das Rezept wirklich simpel und benötigt keine Fertig-Packung, wie ihr gleich sehen könnt.
Dass ich nicht alleine bin mit meiner Erinnerung an diesen Kuchen, sieht man übrigens daran, dass unzählige Forenbeiträge und Anfragen aufploppen, sobald man ihn in die bekannte Internetseiten-Suchmaschine eingibt. 
Auf dem Karton des Nachfolgers, dem Tortina Nuss-Sand-Kuchen steht sogar "nach Großmutters Back-Idee". Na, dann muss er ja schmecken. Ob die Oma nun Carina hieß, konnte ich während meiner Recherche nicht herausfinden, wohl aber, dass es ein höchst offizielles Rezept vom Hersteller gibt. Meines ist minimal abgeändert und schmeckte allen Testessern prima. Hier kommt eine Kuchengabel voller Kindheitserinnerungen an die Neunziger.

Carina-Kuchen

Einfacher Zwetschgenkuchen vom Blech

27. August 2018

Ihr Lieben, heute melde ich mich mit einem köstlichen Zwetschgenkuchen aus der Backabteilung meiner Soulfood-Küche und wenn ich mal eben auf die nächsten drei Beiträge in der Warteschleife schiele, kommen diese auch alle aus dem Ofen. Ihr dürft schon gespannt sein, es wird sehr gemüsig, soulfoodmäßig süß und spanisch lecker.
Hier und jetzt gibt es aber zuerst einen fix gemachten Blechkuchen, den ihr anstelle der Zwetschgen auch mit anderem Steinobst belegen könnt. Der Boden schmeckt durch die Zugabe von Schmand (oder Saurer Sahne) anstelle von Milch wunderbar frisch, während die Gewürze auf dem Obst schon ein kleiner Vorgeschmack auf den Herbst sind.
Da unser geliebtes und sehr fleißiges Zwetschgenbäumchen beim letzten Sturm einen seiner dicken Äste eingebüßt hat, pflücken wir aktuell direkt vom Boden, bevor es mit der Leiter in die Höhe geht. Obwohl wir schon ganz viele Früchte verschenkt haben, wird es in den nächsten Tag wohl noch das ein oder andere Gericht mit Zwetschgen auf unsere Teller schaffen. Ich freue mich auf die obligatorischen "Quetschenknödel" mit Butterbröseln, die jedes Jahr den Herbst einläuten, während mein Paps schon zwei Portionen "Zwetschgenkern-Likör" angesetzt hat und der leckere "Quetsche-Hoink" bereits eingekocht im Vorratsschrank steht. 
Noch mehr süße und herzhafte Rezepte mit Zwetschgen und Pflaumen, findet ihr im Archiv und gleich kommt ein weiteres dazu.

Zwetschgenkuchen vom Blech - Jankes Soulfood

Petze, Pitsche & Bodderloch

10. April 2018

Ihr Lieben, heute möchte ich euch im Rahmen der Aktion "MundArt - dein Rezept im Dialekt" in unser kleines Dorf mitnehmen und einmal so schreiben, wie die älteren Generationen hier noch reden: in mittelhessischem Platt.
Die Idee dazu kam im Winter auf und ich freue mich riesig, dass ich 10 weitere Foodblogs begeistern konnte, ebenfalls dabei zu sein. Die Links findet ihr weiter unten.

So, etz fange mer o! Derweil mer Richdung Frankfodd die Schnuud ejer eabbes schmoal mache dout, eas se heij bei eus ziemlich braad beim Schwätze. 
Aich kann eus Platt reacht gout verstieh, schwätzes owwer neat, deshalb hott mir mein Babba bei de Iwwersetzung vo dem Rezept geholfe. Der schwätzt neemlich noch perfekt Platt met sein Leu. So gern weij aich schiene Wearder off Platt hiern, komme deij mir nur schwier iwwer die Libbe. Schoad drimm, deas eus Mundoart nooch un nooch ausstirbt. Deshalb mache mir doas etz zesomme un freue eus ganz oarch, wann ihr aach Schbass dro hott.
Als Rezept hu aich auch de "Petzekuche" mettgebroocht. Doas eas enn ganz tübische Hewekuche ean euser Gejend. Den hunn mei Ommas immer so gebacke.
Un weij sich die Mundoart vo Dorf zou Dorf innerschaare dout, so eas eas aach met de Kuche. Bei eus peatzt mer Delle ean de Daig, deshalb saan mir Petzekuche. E Steck weirer ean Owerhesse, komme deijfe Lächer ean de Daig un mecht se met Bodder voll (Bodderlochskuche) owwer dout Schmoad un Zocker eneann un sääd Pitschekuche dezou.
Un wann de Kuche gout geroare war, saad mei Omma Tilly immer: "Kealle, Kealle, doas schmoacht vielleichd so gout!" ♥

Butterlochkuchen von Jankes Soulfood

[Werbung] Morotskaka - schwedischer Möhrenkuchen

2. März 2018

Ich liebe Möhrenkuchen! Müsste ich mich jedoch zwischen der "Schweizer Rüblitorte" und dem englisch-amerikanischen "carrot cake" entscheiden, fiele meine Wahl immer auf Zweiteres. Grund dafür ist das sündig süße Frischkäse-Frosting, das jede Puderzuckerglasur in den Schatten stellt. Dass die Schweden den Möhrenkuchen genauso sehr lieben wie ich, habe ich während eines Urlaubs in Stockholm festgestellt. Kaum ein Kuchenbuffet kommt dort zur nachmittäglichen Fika ohne den "Morotskaka" aus. Während der carrot cake, den ich bisher gegessen habe, eher etwas gröber mit Walnüssen und feuchter durch kleine Ananasstücke daher kam, war der Morotskaka relativ fein. Ich habe schon so oft versucht, meine Lieblingsversion zu finden und nie gab das Herz Ruhe. Diese Suche ist nun höchst offiziell beendet, denn im Rahmen meiner Ankarsrum-Themenwoche habe ich es gefunden: mein Rezept für schwedischen Möhrenkuchen ♥ 

Schwedischer Möhrenkuchen mit Frischkäse-Frosting

Zebra-Kuchen

14. Januar 2018

Ihr Lieben, vielleicht habt ihr es bereits bemerkt - zu Beginn des Jahres habe ich mich endlich von meinem Blogspot-Anhängsel getrennt und ihr findet mich ab sofort unter meiner eigenen Domain www.jankessoulfood.com.
Hinter den Kulissen räume ich noch immer alte Beiträge auf und passe sie an das (nicht mehr ganz so) neue Design an. Noch gut 12 Monate und ich bin hoffentlich durch damit *lach.
Auch in meiner realen Küche habe ich ausgemistet und mich von einigen Dingen getrennt, damit Platz für Neues ist. Im Dezember ist nämlich meine erste eigene Küchenmaschine eingezogen und ich kann euch sagen, sie hatte eine Menge Zubehör im Gepäck. Inzwischen habe ich alles verstaut und teste mich gerade durch die zahlreichen neuen Möglichkeiten, die mir mein Küchenschätzchen ermöglicht. 
Bei der Auswahl meiner Rezepte muss es hingegen nicht immer neu und trendy sein - ihr kennt mich ja. Im Backbuch meiner Omi habe ich einen Zebra-Kuchen gefunden, den ich ewig nicht gebacken oder gegessen hatte. Grund genug, diesem Rezept etwas Leben einzuhauchen. Üblicherweise wird der Zebra-Kuchen in einer normalen Springform gebacken. Ich finde allerdings, dass er sich auch in einer Kranzform sehr hübsch macht, was meint ihr?


Mousse-au-chocolat-Torte

21. Dezember 2017

Ihr Lieben, ich schäme mich ein wenig. Meine Weihnachtsbäckerei war in diesem Jahr genau einen Tag lang geöffnet. An diesem Tag habe ich es geschafft, eine große Ladung Mohn-Sterne zu backen und anschließend hatte ich schlichtweg keine Lust mehr auf Plätzchen. 
Als kleine Entschädigung gibt es nun zum Weihnachtswochenende eine Torte. Ja, richtig gelesen, ich habe eine Torte gebacken. Eine sehr einfache zwar, aber es ist eine Torte mit mehreren Schichten. Ich kann das Wort nicht oft genug schreiben, so selten wird es hier benutzt: TORTE ♥
Dafür dass ich keine "Torten"-Bäckerin und Dekor-Queen bin, finde ich sie ganz hübsch geraten. Die Hauptsache ist sowieso der Geschmack und hier konnte ich mit meiner Füllung aus Mousse au chocolat und Preiselbeerkompott voll punkten. Das hat zumindest die liebe Verwandtschaft gesagt, die am letzten Wochenende ein Stück davon gegessen hat.

Schokomousse-Torte

Kleine Rotweinkuchen mit Birne

8. Dezember 2017

Ihr Lieben, nicht zu fassen, nun ist die Weihnachtsmenü-Woche 2017 schon wieder fast vorbei. Einen letzten Gang haben wir heute noch für euch. Den krönenden Abschluss, unser großes Finale sozusagen, besteht aus 10 süßen Sünden zum Dessert. Vom Eis über Mousse bis zu Kuchen und Crêpes ist bestimmt für jeden Geschmack etwas dabei.
Bevor ich euch jedoch das Rezept für meine Nachspeise ans Herz lege, möchte ich ein riesengroßes Dankeschön an Jeanette, Maja, Nadine, Sarah, Simone, Steph, Jens, Lars und Malte loswerden. Es war eine große Freude mit euch und unsere wilde Planerei hat für die ein oder andere Lachträne bei mir gesorgt.
Danke an Nadine für die Gestaltung unseres wunderschönen Banners, an Jens der 50 Links für uns in eine geordnete Struktur gebracht hat und an Steph, die uns regelmäßig auf die Füße treten musste, damit wir in die Gänge, beziehungsweise unsere Küchen kamen.

Kulinarisch gesehen waren die letzten Tage eine großartige Horizonterweiterung für mich und ich würde mich riesig freuen, wenn wir euch Lesern ebenfalls neue Ideen für die Weihnachtstage präsentieren konnten. Das gab es bei mir:

Köstlich verpackt - Mein Weihnachtsmenü 2017 im Überblick


05. Dezember 2017 - Vorspeise 
Soupe à l'oignon - französische Zwiebelsuppe

06. Dezember 2017 - Zwischengang
Kabeljau im Rösti mit Rote-Bete-Mousse


08. Dezember 2017 - Dessert
Rotweinküchlein mit Birne 



DESIGNED BY ECLAIR DESIGNS