Posts mit dem Label Kürbis werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Kürbis werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Kürbis-Risotto

18. Oktober 2020

Dass ich mal bei einem "Pumpkin Boom" mitmache, einem Foodblogger-Flashmob für den Kürbis, hätte ich vor 5 Jahren noch für äußerst unwahrscheinlich gehalten. Auch dass es innerhalb einer Woche gleich 3x ein Kürbisgericht auf meinen Teller schafft und ich es mit Genuss verspeise, wäre mir damals mehr als abwegig erschienen.
Aber: Geschmäcker ändern sich manchmal auf wundersame Weise und so bin ich heute Teil der Kürbissause und kann berichten, dass es Anfang der Woche bereits einen Auflauf aus Spaghetti-Kürbis gab. Diese bauen wir inzwischen sogar im Garten an, denn er ist immer noch mein absoluter Lieblings-Kürbis. 
Für das heutige Event von Jana (Nom Nom food) und Nicole (Zuckerdeern) musste es jedoch der "Endgegner" sein: ein Hokkaido.

Oft ist er mir zu mehlig, ein anderes Mal zu nussig und irgendwie süß. Deshalb findet man bisher auch nur zwei Rezepte mit dem orangen Riesengewächs auf meinem Blog und eins davon zählt strenggenommen nicht, weil es eine Marmelade ist, die mehr nach Apfel als nach Kürbis schmeckt. 
Nun habe ich jedoch DIE Lösung für mich und den Hokkaido gefunden: ein cremiges Herbst-Risotto mit herrlichen Gewürzen und aromatischem Bergkäse. Dazu gibt es saftige Feigen und in Butter geschwenkte Pilze. Hokkaido - I got you!
 
Alle weiteren Beiträge zum Pumpkin Boom, habe ich euch unten verlinkt 🎃 

Cremiges Risotto mit Hokkaido-Kürbis

Butternut-Kürbis-Suppe

27. September 2019

Bisher gibt es im Soulfood-Rezeptarchiv leider viel zu wenige Rezepte für Kürbisfans, was daran liegt, dass der Kürbis und ich, wie soll ich sagen, uns nur sehr zaghaft annähern. Begonnen hat unsere "Bekanntschaft" mit einer Marmelade. Damals habe ich den Kürbis noch sehr viel lieber vor der Haustür dekoriert, als in der Küche zubereitet und gegessen.
Es folgte ein Experiment, bei dem ich zusätzlich zum Kürbis noch Pastinaken in Muschelnudeln gefüllt habe. Ein Gericht, von dem meine Mam heute noch schwärmt, das mir jedoch nur wegen der leckeren Lauchsauce dazu geschmeckt hat.
Nach diesem Geschmackserlebnis, mussten der Kürbis und ich eine Trennung auf Zeit vereinbaren, die ihr fulminantes Ende fand, als ich 2017 den Spaghetti-Kürbis für mich entdeckte. Gefüllt mit kräftigem Bergkäse und Schinken, ein einfaches Herbst-Soulfood.
Heute kann ich diese sehr kurze Liste um ein weiteres Rezept ergänzen, das mir jedoch ausnahmslos gut schmeckt! Sehr gut sogar!
Es gibt cremigen Butternutkürbis - einmal als Suppe und einmal zu Pasta.
Eigentlich also gleich zwei neue Kürbisgerichte! Hurra 🎃

Cremige Kürbissuppe aus Butternut

Spaghettikürbis - gefüllt und überbacken

1. Oktober 2017

Der Kürbis und ich - bisher ist das wahrlich keine große Liebesgeschichte. Es ist nicht so, dass ich eine besonders starke Abneigung gegen ihn verspüre oder Gift und Galle spucke, wenn er versehentlich auf meinem Teller landet, nein, so schlimm ist es nicht. Aber der Funke will einfach nicht überspringen. Die Chemie zwischen uns beiden stimmt nicht und das macht mich etwas traurig. Der Kürbis ist nämlich ein sehr vielseitiges Gewächs. Mit seinem hohen Wassergehalt ist er, genau wie die Zucchini, kalorienarm und liefert dennoch wertvolle Vitamine und Mineralien.
Grund genug für mich, einen Hilferuf ins Web zu schicken. Auf meiner Facebookseite habe ich dazu aufgerufen, mir eure liebsten Kürbisrezepte zu verraten und ich musste nicht lange warten. Insgesamt 30 Vorschläge gab es für echte Kürbismuffel wie mich. 
Meine eigens auferlegte Challenge: ein Rezept auswählen, nachkochen und essen.
Die Wahl fiel mir nicht leicht, denn neben den vielen herzhaften Gerichten, tummelten sich auch Kuchen und Gebäck unter euren abwechslungsreichen Ideen. Ganz so einfach wollte ich es mir allerdings nicht machen und so entschied ich mich für den Vorschlag von Christiane: gefüllter Spaghettikürbis. 
Eine weise Entscheidung, wie sich später herausstellen sollte, denn dieser lustige Kürbis besitzt eine Konsistenz, die mir sehr zusagt. Die kleinen, spaghetti-ähnlichen Fasern sind nicht zu mehlig und relativ neutral im Geschmack - zwei große Pluspunkte. Das fertige Gericht, konnte ich (ganz ehrlich) genießen und schließe nicht aus, dass es eventuell erneut den Weg in meine Küche findet. Liebe Christiane - vielen Dank für dein Rezept!

Überbackener Spaghettikürbis

Soulfood Tuesday mit Besuch von Barbaras Spielwiese

1. November 2016

Weiter geht es mit meiner Gastbloggerreihe und ich freue mich ganz besonders, 
heute Barbaras Spielwiese bei mir zu begrüßen. Wir Schusseltrinchen hatten den Termin irgendwie verbummelt und es ist Barbaras Superpower zu verdanken, dass die Küche heute nicht kalt bleiben muss.
Anstatt mir auf die schnelle ein kleines aber feines Rezept abzutreten, hat sich Barbara heroisch ins Zeug gelegt und gestern zuerst den Herd, dann die Kamera und zuletzt die Tastatur gerockt. Und als wäre das nicht genug Einsatz gewesen, schreibt sie auch noch einen furchtbar lieben Text zu meinem Blog, anstatt über sich selbst *schnief. Einen ganz lieben Drücker dafür.
Damit ihr nun trotzdem wisst, wer euch gleich mit bestem Seelenfutter versorgt, möchte ich euch meine zwei liebsten Rezepte von Barbaras Spielwiese ans Herz legen. Überhaupt keine leichte Aufgabe, denn in Barbaras Rezeptarchiv findet man inzwischen über 1000 Köstlichkeiten. Ausgesucht habe ich mir das Fischcurry mit Gemüse und Ananas und die kürzlich veröffentlichten Apfel-Rollmuffins. Wenn ihr den Geschmack der Welt liebt, gerne asiatisch und orientalisch kocht, aber auch ein Herz für traditionelle Familienrezepte habt, seid ihr bei Barbara bestens aufgehoben. Ich glaube, in ihrer Küche geht es herrlich bunt zu und es duftet wie auf dem Gewürzmarkt von Marrakesch. Schön, dass du heute mein Gast bist ♥

Soulfood Tuesday mit Barbaras Spielwiese

Conchiglioni mit Kürbis und Lauchsauce

5. Februar 2015

ACHTUNG! ACHTUNG! PREMIERE! Schmeißt Glitzer und Luftschlangen, ich habe ein Gericht mit Kürbis gekocht!!! Ja, richtig gelesen K.Ü.R.B.I.S.!!! Und nicht nur das! Zusätzlich zum Kürbis gab es auch noch Pastinaken.

Im Herbst habe ich mich ja erfolgreich gedrückt, etwas mit Kürbis zu kochen und fand das Thema mit meiner süßen Kürbismarmelade genügend abgehandelt. Anfang des Jahres sah ich dann auf Facebook einen Aufruf von Jasmin. Sie war auf der Suche nach Bloggern, die Lust haben, nach vorgegebenen Zutaten zu kochen. So entstand ihre Aktion "Rezepte aus dem Korb". Die Idee fand ich klasse, deshalb habe ich "HIER" geschrien und war schon ganz gespannt, was der erste Warenkorb wohl enthalten würde.

Freunde und eifrige Leser meines Blogs können sicher erahnen, wie ich geschaut habe, als ich Jasmins Zutatenliste erhielt.
Kürbis.... Pastinake.... Karotten...
Ganz ehrlich? Begeisterung sieht anders aus - nicht böse sein, Jasmin :) Geschmäcker sind bekanntlich verschieden und mit Kürbis und so mancher Rübe kann man mich kilometerweit jagen. Möhren esse ich zum Glück in Kombination mit anderen Gemüsen oder in Aufläufen, aber in Kombination mit Kürbis und Pastinake... och nööööö!

Jetzt will ich aber nicht länger rumheulen, denn: ich habe nicht gekniffen und die Herausforderung angenommen. Die Nudeln aus dem Warenkorb haben mich gerettet und so entstand mit einer leckeren Lauchsauce ein echtes Freischnauze-Soulfood-Rezept. Und was soll ich sagen: Es hat mir geschmeckt! 
Mehr noch: Es war lecker! Ich brauche es nicht jede Woche und werde definitiv nicht zum großen Kürbis-Fan, aber es war lecker! Deshalb ein Dankeschön an Jasmin, die mir mit ihrer Aktion zu dieser Erfahrung verholfen hat.

Jankes Soulfood

Hagrids Kürbismarmelade

14. Oktober 2014

Hallo ihr Lieben, mit meinem heutigen Beitrag nehme ich mal wieder an einem Blogevent teil.
Ilona vom Süssblog sucht nämlich Zauberhafte Leckereien.
Egal wohin man schaut, momentan wimmelt es nur so vor Kürbisrezepten. Im Netz, in Zeitungen, im Supermarkt. Der Grund dafür, dass es hier bisher KEIN Rezept mit Kürbissen zu sehen gab ist folgender: Ich.mag.Kürbis.nicht!

Also den Kürbis an sich, mag ich sehr gerne. Zu Halloween dekoriere ich auch damit und stelle ein Teelicht hinein. Nur essen mag ich ihn nicht! Dabei esse ich ja wirklich vieles, aber dem Kürbis konnte ich bisher kulinarisch nichts abgewinnen. Leider, denn das sieht alles so lecker aus:
Bei Denise findet ihr beispielsweise Kürbiswaffeln, Lena zaubert Kürbis-Tagliatelle mit Kürbiskern-Pesto,  wer es süß und kalt mag, findet bei Viktoria ein Kürbiseis und bei Sonja gibt es anstelle der Zimtschnecken, richtig, Kürbisschnecken.

Ich könnte ewig so weiter machen, aber kommen wir zurück in die Soulfood-Küche und zu Ilonas Blogevent.
Beim Motto Zauberhafte Leckereien gibt es bestimmt ganz viele, tolle Assoziationen. Warum also, fällt ausgerechnet mir Kürbisverweigerin, die Szene aus Harry Potter ein, in der Hagrid Riesenkürbisse für Halloween züchtet??? Vielleicht, weil Liv von Thank you for eating und Katharina von Miss Blueberrymuffins kitchen gerade den Magical October feiern und ich die Idee total zauberhaft finde :) Und wahrscheinlich, weil ich genau wie die beiden, ein großer Fan dieser Zauberwelt bin. Besonders die tollen Hörbücher, die Rufus Beck eingelesen hat, haben es mir angetan. Eine zeitlang konnte ich ohne Rufus und Harry nicht einschlafen *lach
Aber bevor ich jetzt wieder abschweife: Es gibt genau EIN Kürbisrezept in meiner Küche und zum Glück ist es süß! Und so passt alles zusammen: Ilonas Event, Harry Potter und meine Kürbismarmelade mit Apfel und Zimt.

Jankes*Soulfood

"Kommt mal mit und seht euch an, was ich angepflanzt hab", sagte Hagrid, als Harry und Hermine ihren letzten Schluck Tee getrunken hatten.
Auf dem kleinen Gemüsebeet hinter Hagrids Haus wuchsen ein Dutzend der größten Kürbisse, die Harry je gesehen hatte. Jeder so groß, wie ein mächtiger Findling.
"Wachsen gut, oder?", sagte Hagrid glücklich. "Für das Halloween-Fest... bis dahin sollten sie groß genug sein."
(Harry Potter und der Gefangene von Askaban von J.K. Rowling, Carlsen Verlag, 1999)


Zutaten:
  • 500g Kürbis-Fruchtfleisch (z.B. Hokkaido oder Butternut)
  • 500g Apfelmus (aus säuerlichen Äpfeln)
  • 500g Gelierzucker 2:1
  • Saft einer Orange
  • Saft einer Zitrone
  • 1 TL Zimt

Das Kürbis-Fruchtfleisch fein pürieren und mit dem Apfelmus mischen.
Alle Zutaten in einen Topf geben, gut verrühren und ca. 4 Minuten unter Rühren köcheln lassen.

Anschließend sofort in heiß ausgespülte Weck- oder Twist-off-Gläser füllen und den Deckel schließen.

Jankes*Soulfood

"Spice up your life" - der letzte Tag

20. August 2014

Die letzten 24 Stunden meines kleinen Blogevents "Spice up your life" sind angebrochen und mich haben noch 4 tolle Rezepte erreicht, die allen Kurzentschlossenen vielleicht noch als Inspiration dienen. Mitmachen könnt ihr bis heute, 20.08.2014 / 23:59 Uhr. Also spontan ran an die Töpfe, alle Infos findet ihr genau hier.
Geri von Lecker mit Geri hat einen Beitrag eingereicht, der mich an ein Gericht meiner Oma erinnert hat... nur die orientalischen Gewürze, die gab es bei meiner Oma noch nicht.
Und hier kommt es: 

Geris Curry mit Eiern auf pakistanische Art
 
Hier geht es zum Rezept

Per Email haben mich gleich zwei köstliche Rezepte von Katja erreicht.


Pikanter Kürbisstrudel mit Schnittlauch-Rahm-Sauce 

Kürbisstrudel von Katja


Zutaten für den Strudelteig:
250 g Mehl, 1 El weiche Butter, 1 El Olivenöl, 1 Ei


für die Füllung:

200 g Hokkaidokürbis, 200 g gekochte Kartoffeln (vorwiegend festkochend), 50 g Feta-Käse, 2 Eier, 20 g Semmelbrösel, Muskat, Ingwer, Chili, Salz und Pfeffer


für die Sauce:

40 g Schalotten, 40 g Butter, 100 ml Weißwein, 400 ml Sahne, 2 El Schnittlauchröllchen, weißer Pfeffer, Salz, 1/2 Tl Instant-Gemüsebrühpulver


Für den Strudelteig alle Zutaten vermischen und mit Salz würzen. Mit etwa 125 ml nicht zu kaltem Wasser anrühren. 30 Minuten zugedeckt ruhen lassen.

Kürbis und Kartoffeln in etwa einen Zentimeter große Würfel schneiden. Feta zerbröseln. Alle Zutaten verrühren, mit Muskat, Ingwer, Chili, Salz und Pfeffer abschmecken. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Den Teig auf einer Folie dünn ausziehen. Die Füllung darauf verteilen und aufrollen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und etwa 40 Minuten backen.


Für die Sauce die Schalotten schälen und sehr fein hacken. Die Butter in einer Kasserolle zerlassen und die Schalottenwürfel darin hell anschwitzen. Mit Weißwein ablöschen und auf etwa 2 EL einkochen. Die Sahne zugießen und auf die Hälfte reduzieren. Salzen, pfeffern, Gemüsebrühpulver dazugeben und die Schnittlauchröllchen einstreuen.



Pikante Zucchiniküchlein




Zutaten:

4 große Zucchini, 1 großes Ei, 1 Tl Pfeffer, 1 gehäufter El gesiebtes Mehl, 1 frische rote Chilischote (die Samen entfernt, fein gehackt), 1 Bund Minze (die Blätter abgezupft und gehackt), abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone, 1 Handvoll frisch geriebener Parmesan, Salz, Olivenöl, 1 Tl gemahlener Kreuzkümmel


Zubereitung:

Die Zucchini von den Enden befreien und längs vierteln. Von jedem Viertel das schwammige weiße Innere herauslösen und die Viertel in streichholzschmale Streifen schneiden.

Das Ei trennen. Eigelb mit Zucchistreifen, Pfeffer, Mehl, Chilischote, Minze, Zitronenschale und Parmesan vermengen. Das Eiweiß mit einer Prise Salz steifschlagen und den Eischnee behutsam unter die Zucchinimischung heben.

Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und kleine Häufchen der Zucchinimischung hineinsetzen. Mit etwas Kreuzkümmel bestreuen und von beiden Seiten goldbraun braten.


Dazu schmecken Rosmarin-Kartoffeln.

Guten Appetit wünscht Katja 


Und zuletzt reiht sich noch der liebe Klaus-Peter von Portionsdiät mit seinem scharfen Beitrag ein.
Aus den Zutaten für seine Salsa, entstand ein Sauermus und dieses findet seine Vollendung in einem außergewöhnlichen Smoothie. Wenn ihr jetzt neugierig seid, hüpft schnell rüber auf Klaus-Peters Seite und schaut euch das Rezept an. 


Scharfes Sauermus in gelbem Smoothie

Hier geht es zum Rezept

Vielen Dank für eure Rezepte ihr Lieben. Liebe Grüße Janke 


DESIGNED BY ECLAIR DESIGNS