Posts mit dem Label Saucen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Saucen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Gemüse-Ravioli in Tomatensauce

12. Juli 2020

Vor einigen Monaten hatte ich mein Outing. Ein Foodblogger-Outing sozusagen, denn ich habe mich öffentlich auf Instagram zu meinem ekligsten "guilty pleasure" bekannt: 
Dosenravioli! Am liebsten kalt - mit dem Löffel direkt aus der Dose!
Schlimm, ich weiß - aber 2-3 Mal im Jahr kann ich den Einkaufswagen einfach nicht am Regal mit den quadratischen Teigtaschen in Tomatensauce vorbeischieben. Wenigstens widmen sich meine Gelüste ausschließlich der Gemüseversion - falls das die Sache in einem etwas besseren Licht erscheinen lässt.

Genau wegen dieser ungebrochenen Leidenschaft, habe ich mich ganz besonders auf die heutige Runde von "all you need is.." gefreut. Unser Thema:  
Homemade - Fertigessen-Klassiker selbstgemacht.
Meine Chance, der Dosenravioli auf den Grund, beziehungsweise an die Füllung zu gehen. Zu Testzwecken habe ich mir das "Original" besonders gründlich auf der Zunge zergehen lassen und mal ganz genau hingeschmeckt, so wie Mälzer bei "Kitchen Impossible".
Erste Überraschung: die gemüsige Version der Dosenravioli ist nicht nur vegetarisch, sondern sogar vegan, weshalb auf Eiernudeln verzichtet wird.
Zweite Erkenntnis: die Zutatenliste ist zwar lang, aber immerhin verständlich.
So war es mir möglich, meine ganz eigene Version dieses Camping-Klassikers nachzukochen und abzuschmecken.
Das Ergebnis: mehr Arbeit, ganz klar, aber auch mehr Gemüse, das nach Gemüse aussieht, eine fruchtigere, weniger süße Tomatensauce und herrlich grün gefüllte Ravioli.
Vielleicht muss ich zukünftig nur noch ans Kellerregal gehen, wenn mich der Hunger nach den kleinen Teigtaschen überkommt. Vielleicht..

21 weitere, hausgemachte Leckereien von lieben Kollegen und Kolleginnen, habe ich euch wie immer am Ende des Beitrags aufgelistet.

Dosenravioli selbstgemacht von Jankes Soulfood

Frühlingshafter Veggie-Burger

8. März 2020

It's Burger-Time, meine Lieben! In der aktuellen Runde unseres Foodblogger-Events "All you need is.." dreht sich heute alles ums Thema "Frühlingsburger".
Da ich den gestrigen Abend in einer Vollsperrung verbracht habe, folgt meine Einleitung im Laufe der nächsten Stunde. Bis dahin, könnt ihr euch schon mal ordentlich Hunger holen und auch bei den 11 anderen Burger-Fans vorbeischauen. Alle Links findet ihr am Ende des Beitrags.
Tja, auch das ist Bloggen: Mut zur Wahrheit oder wie in diesem Fall - Mut zur Lücke. Meine Gelassenheit habe ich mir in den vergangenen Jahren hart erarbeitet.
Jetzt, nach zwei großen Tassen Milchkaffee, bin ich im Wochenende angekommen und kann euch hoffentlich große Lust auf selbstgemachte Burger machen?!
Da ich dieses Jahr überwiegend vegetarisch unterwegs bin, gibt es von mir einen Veggie-Burger mit Bärlauch-Falafel, Süßkartoffel-Brötchen und karamellisierten Möhrenstreifen. Dazu eine ratzfatz Joghurt-Sauce mit Tahini und eine fruchtige Geheimzutat. 

Veggie-Burger mit Süßkartoffel-Bun

Herzhafter Hefezopf mit Bolognese-Sauce

14. Februar 2020

Am heutigen Tag der Floristen und Tankstellenshops möchte ich euch einen alternativen Vorschlag unterbreiten, wie ihr euren Liebsten eine Freude machen könnt. 
Verschenkt doch einfach mal Zeit. Zeit für ein richtig schönes Essen. Oder kocht gemeinsam. Schnippelt die Zutaten, nascht währenddessen davon und genießt mit allen Sinnen, ohne dabei auf die Uhr zu sehen.
Gemeinsame Zeit ist so kostbar und wisst ihr was? Man kann sie das gesamte Jahr über verschenken. Nicht nur heute. Nicht nur, weil man mal wieder "sollte".  Ein gemeinsames Essen wärmt nicht nur den Bauch, sondern auch die Seele. Versprochen!

Ganz besonders, wenn es eine köstliche Tomatensauce und Käse enthält! Viel Käse! 
Dann steht der amore nichts mehr Weg. Und hey, ein Blümchen passt trotzdem noch auf den Tisch. In diesem Sinne: einen schönen Valentinstag euch allen.

Hefezopf mit Bolo und Käse

Vegetarisches Ragù alla Bolognese

17. November 2019

Sicherheitshalber sollte ich meinen Titel direkt im ersten Satz verbessern in:
"Ragù alla Soulfood-Küche". Nicht, dass gleich die ersten Beschwerde-Mails in mein Postfach flattern. Dieses Gericht ist ein "culture clash", um es neumodisch auszudrücken. Italien meets Orient, bloß ohne Hackfleisch, Pancetta und Vollmilch - dafür mit roten Linsen, Kichererbsen und Kreuzkümmel. 
Eine weitere (wohl viel größere) kulinarische Sünde ist auf Bild eins zu sehen: 
die Deutsche serviert Spaghetti zum Saucenklassiker aus Bologna! Die Hartweizennudel an der jedes echte Ragù abprallt, wie Öl von Wasser. Aus italienischer Sicht unverzeihlich. Zum Original aus der Emilia-Romagna isst man Eiernudeln, vorzugsweise Tagliatelle. Daran hält sich die Sauce fest und lässt die schmale Bandnudel nicht los, bis beides genussvoll im Mund gelandet ist.

Ein Versuch der Wiedergutmachung folgt auf Bild zwei, denn dort darf sich mein Veggie-Ragù an dickwandige Conchiglioni kuscheln. Welchen Käse ich zum Überbacken verwendet habe, bleibt an dieser Stelle mein ewiges Geheimnis; ich empfehle jedoch Mozzarella.
Wieso ich mich bei all diesen Verfehlungen traue, mein vegetarisches Ragú hier zu veröffentlichen? Weil es saumäßig lecker schmeckt!
Liebste Grüße eure Janke   

Linsen-Bolo zu Spaghetti

Butternut-Kürbis-Suppe

27. September 2019

Bisher gibt es im Soulfood-Rezeptarchiv leider viel zu wenige Rezepte für Kürbisfans, was daran liegt, dass der Kürbis und ich, wie soll ich sagen, uns nur sehr zaghaft annähern. Begonnen hat unsere "Bekanntschaft" mit einer Marmelade. Damals habe ich den Kürbis noch sehr viel lieber vor der Haustür dekoriert, als in der Küche zubereitet und gegessen.
Es folgte ein Experiment, bei dem ich zusätzlich zum Kürbis noch Pastinaken in Muschelnudeln gefüllt habe. Ein Gericht, von dem meine Mam heute noch schwärmt, das mir jedoch nur wegen der leckeren Lauchsauce dazu geschmeckt hat.
Nach diesem Geschmackserlebnis, mussten der Kürbis und ich eine Trennung auf Zeit vereinbaren, die ihr fulminantes Ende fand, als ich 2017 den Spaghetti-Kürbis für mich entdeckte. Gefüllt mit kräftigem Bergkäse und Schinken, ein einfaches Herbst-Soulfood.
Heute kann ich diese sehr kurze Liste um ein weiteres Rezept ergänzen, das mir jedoch ausnahmslos gut schmeckt! Sehr gut sogar!
Es gibt cremigen Butternutkürbis - einmal als Suppe und einmal zu Pasta.
Eigentlich also gleich zwei neue Kürbisgerichte! Hurra 🎃

Cremige Kürbissuppe aus Butternut

Kibbeling mit Joppiesaus

14. Juli 2019

Während an diesem Wochenende wahrscheinlich viele Sommerurlauber zu unseren niederländischen Nachbarn in die Ferien aufbrechen, möchte ich euch die Niederlande auf den Teller holen. Wobei, das stimmt nicht ganz. Heute geht es bei unserem Event "All you need is.." nämlich um Streetfood und das wird ja nur selten auf Tellern serviert.
Kleine Snacks, Essen auf die Hand, täglich werden unzählige Portionen Pommes, Döner, Currywurst, Crêpes, Backfisch und mehr über deutsche Imbissbuden-Theken gereicht.
In eines meiner liebsten Gerichte to go, habe ich mich als Kind jedoch in Friesland verliebt. Zuerst ging jahrelang nichts über "Nasiballen" oder "Nasischijf", eine panierte und frittierte Portion Nasi Goreng. Rückblickend ein sehr ungewöhnliches Lieblingsessen für Neunjährige, aber ich hätte es im Urlaub jeden Tag essen können. Mit den kultigen Frikandellen kann man mich hingegen heute noch jagen.
Was ich jedoch an den meisten Tagen, einem Besuch im Restaurant vorziehen würde: richtig gutgemachte Kibbeling! Wenn man Pech hat, bezahlt man für einen minderwertigen Fisch, der viel zu fettig in Mehlpampe eingebacken wurde. Hat man jedoch Glück, sind Kibbeling herrlich knusprige, frische Fischstücke in Backteig, für die man sich nach dem Essen gleich nochmal im Imbiss an die Theke anstellen möchte. Je länger die Schlange an Einheimischen, desto besser übrigens die Fischqualität.

Die perfekte Gewürzmischung für hausgemachte Kibbeling, habe ich vor zwei Jahren bei der Wahl-Niederländerin Barbara und ihrem Blog Eintopfheimat gefunden. Mal mache ich es genau wie sie und würze den Fisch, mal gebe ich alle Gewürze in den Teig. Dazu gibt es den Versuch einer niederländischen Joppiesaus, eine Kreuzung aus Mayonnaise, Remoulade und Currysauce.
Noch mehr Streetfood gibt es heute auf 14 weiteren Blogs, die ich euch weiter unten alle verlinkt habe. Viel Spaß beim Stöbern und Hunger holen. Eure Janke

Fischstücke im Backteig

Ashak - afghanische Teigtaschen

12. Mai 2019

Bei meiner Recherche für das heutige Rezept bin ich über das Kochbuch "Jaan - Die Seele der persischen Küche" von Zohre Shahi * gestolpert und möchte mit einem wunderschönen Zitat aus ihrem Vorwort beginnen:

"Ali (der Schwiegersohn) ist Palästinenser aus Israel, ich (Zohre) komme aus dem Iran, mein Mann, meine Töchter haben persische Wurzeln, wir alle leben in Deutschland. Wenn wir zusammen kochen, stellen wir immer wieder überrascht fest, dass wir viele kulinarische Gemeinsamkeiten haben, obwohl wir aus unterschiedlichen Kulturen kommen. Wir verwenden die gleichen Zutaten, haben ähnliche Vorstellungen von Gastfreundschaft und Genuss. [..] Woher wir auch kommen, welchen kulturellen Hintergrund wir auch haben, bei Tisch wollen wir alle das Gleiche: den Deckel heben, den Duft tief einatmen und uns freuen - Was haben wir heute wieder Gutes gekocht!"

Genau deshalb schaue ich unwahrscheinlich gerne über den Tellerrand und beteilige mich an Blogevents wie "All you need is..", zu dem sich heute wieder 18 Teilnehmer zusammen gefunden haben. Gemeinsam widmen wir uns dem Thema "Teigtaschen international" und reisen kulinarisch um die Welt.
Ich bin relativ schnell in Afghanistan gelandet, konnte mich jedoch lange nicht zwischen den dort beliebten Ashak und Mantu entscheiden. Die Zutaten ähneln sich sehr, einmal wird mit Hack und Zwiebeln gefüllt, einmal kommt beides in die Sauce. Den Ausschlag gab letztlich die Art der Zubereitung. Mantu werden auf Wasserdampf gegart, während Ashak in kochendem Salzwasser garen. Bei der Portion, die ich geplant hatte, erschien mir das deutlich einfacher.

Sehr schön zu Zohres Zitat, passen meine Gedanken beim Kochen. Bis zu einem gewissen Punkt der Zubereitung, hätten auch italienische Ravioli aus meinen Zutaten werden können, oder türkische Manti, russische Pelmeni oder chinesische Bianshi.
Lediglich einige landestypische Gewürze und Kräuter machen die Teigtaschen unverwechselbar. Selbst die Falttechniken ähneln sich weltweit oder sind von einem Dorf zum anderen komplett verschieden.
Ich habe bestimmt 15 Videos gesehen und mich für die Schiffchen-Form entschieden. Dazu werden kleine Teig-Quadrate benötigt. Ashak können jedoch auch rund ausgestochen und halbmondförmig zusammengefaltet werden.
Die typischste Füllung besteht aus Lauch, Lauchzwiebeln oder Schnittlauch. Wem das zu kräftig ist, der kann sich auch für Spinat entscheiden, ohne dafür ausgeschimpft zu werden.
Auch die Sauce habe ich in verschiedenen Varianten gesehen, traditionell basiert sie jedoch auf gebratenem Rinder- oder Lammhack. Dazu kommen reichlich Zwiebeln und Tomaten. Schön an Versionen mit Kichererbsen, Bohnen oder Linsen finde ich, dass sie komplett tierfrei sind. Fühlt euch also animiert, euer ganz eigenes Lieblingsrezept zu finden. Hier kommt meins:  

Ashak mit Hacksauce und Joghurt

Orange Chicken von Jimmy Wang

3. März 2019

Wenn ich zu meinem Lieblings-Chinesen essen gehe, wähle ich grundsätzlich das Büffet. Obwohl die Auswahl riesig ist, stehe ich dann meistens mit leuchtenden Augen vor den kleinen, frittierten Köstlichkeiten. Fisch, Hähnchen, Garnelen und vieles mehr in einer knusprigen Panade, die sogar dann knusprig bleibt, wenn man sich eine ordentliche Portion Sauce dazu gönnt. Herrlich! Zuhause am eigenen Herd war mir das bisher immer zu viel Aufwand.
Bis jetzt! Denn ab sofort wird im Hause Soulfood "gewangt".
Das berühmte "Orange Chicken" von Panda Express Chefkoch Jimmy Wang hat alle meine Geschmacksnerven nachhaltig getroffen.
Zuerst skeptisch, habe ich mir vor einigen Wochen ein Video angesehen, in dem er den Verkaufsschlager der US-amerikanischen Fast-Food-Kette frisch zubereitet.
Gänzlich ohne Geheimzutaten, hat mich das Rezept schnell überzeugt und wenig später hatte ich bereits alle "Cups" in Gramm und Milliliter, alle Pounds und pinches umgerechnet.

Ganz wichtig für den Geschmack: das richtige Hähnchenfleisch. Tauscht hier nicht gegen Brust oder ein anderes Filetstück, es wird zu trocken und schmeckt nicht! Wir brauchen den Anteil an dunklem Fleisch aus der Keule.
Wenn ihr eure/n Metzger/in lieb anlächelt, bekommt ihr es bestimmt auch fertig entbeint.
Und dann kann es auch schon losgehen:

Hähnchen mit süß-saurer Orangensauce

Pasta mit Rosenkohl & Hummus-Sauce

31. Januar 2019

Ihr Lieben, wie könnte ich den Januar besser beschließen, als mit meiner Teilnahme an der ersten Ausgabe von "Saisonal schmeckt's besser 2019"?!
Unser Gemeinschaftsevent ist nun schon ein ganzes Jahr alt und ich freue mich sehr, dass wir euch erneut 20 saisonale Gemüsegerichte vorstellen können.
Obwohl ich ansonsten auch mit saisonalen Zutaten koche und backe, macht es immer ganz besonders viel Spaß, das Rezept für ein bestimmtes Gemüse oder Thema zu entwickeln.

Bei mir steht dieses Mal der bei vielen unbeliebte Rosenkohl auf der Speisekarte.
Kombiniert habe ich ihn mit selbstgemachter Pasta und einer der einfachsten und zugleich leckersten Saucen, die ich kenne. Es handelt sich im Grunde um flüssiges Hummus, das geschmacklich ganz wunderbar zu Rosenkohl, Wirsing oder Brokkoli passt. Besonders wenn das Gemüse im Ofen gegart und leicht geröstet wurde.
Eurer Pasta könnt ihr, sofern ihr sie selbst macht, durch Rote-Bete-Pulver eine rosarote Farbe verleihen. Ich brauche das manchmal an tristen Wintertagen.
Wenn ich dann mein kunterbuntes Essen auf dem Teller vor mir habe, ist mir das Wetter egal. Probiert es aus, das Auge isst mit!
Und falls ihr mal faul seid, ...die Hummus-Sauce kann man notfalls auch pur zu einer Scheibe Brot löffeln ♥


Zucchini-Pancakes

24. Juli 2017

Ihr Lieben, wie die Zeit vergeht. Heute zeige ich euch bereits Rezept Nummer vier meiner schnabulösen Zucchini-Woche und ihr benötigt eine Pfanne.
Nach Reisauflauf am Freitag, Salat am Samstag und den kleinen Gugelchen von gestern, gibt es heute herzhafte Zucchini-Pancakes mit Joghurtsauce.
Die Anleitung dafür habe ich im Kochbuch meiner Mam gefunden und sie wusste direkt zu berichten, dass sie es vor langer Zeit von einem Griechen bekommen hat. Perfekt, denn nachdem die Zucchini im 17. Jahrhundert erstmals in Italien auf den europäischen Markt kamen, haben sie sich rasant im Mittelmeerraum ausgebreitet. Dort ist das Kürbisgewächs wichtiger Bestandteil der mediterranen Kochtradition und in Italien feiert man am 07. Mai sogar höchst offiziell den Zucchini-Tag. In Deutschland hingegen wurden Zucchini erst in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts populär - wir sind also echt Zucchini-Spätzünder und dürfen noch viel von den Südländern lernen. Die köstlichen Pancakes sind definitiv ein sehr guter Anfang!

die schnabulöse Zucchini-Woche

Bolognese-Crespelle

4. April 2017

Der heutige Dienstag wird als neuer Feiertag in die Geschichte eingehen. Wer braucht schon den Valentinstag oder solch kuriose Feiertage wie den amerikanischen Bubble Bath Day (07. Januar), den internationalen Welttag des Bartes (03. September) oder etwa den World Plumbing Day (Welttag der Rohrleitungen am 11. März)?!
Insgesamt 36 Food-Blogger rufen den 04. April zum internationalen Hack-Tag aus. Ja, richtig gelesen: Welttag des Hackfleisches! 
Angeführt wird unsere Truppe von Sonja (Zauberhaftes Küchenvergnügen) und Steph (Kleiner Kuriositätenladen), die das "All you need ist Hack"-Event ins Leben gerufen haben, wofür ich ihnen sehr dankbar bin. Zwar bin ich nicht der Hackbrötchen-roh-mit-Zwiebel-Esser, aber als Frikadellen, im Auflauf, als Braten, in Saucen oder zu Pasta liebe ich Hackfleisch doch sehr. Am liebsten halb Rind, halb Schwein und selbst gewürzt *hach. 
Was bin ich erleichtert, dass ich nun 35 Gleichgesinnte gefunden habe, die diese Leidenschaft mit mir teilen und bei denen ich völlig entspannt sagen darf: "Hallo, mein Name ist Janke und ich bin süchtig nach Hack!".
Gut, süchtig ist jetzt vielleicht übertrieben... wobei.. wenn ich einen Blick in meine Rezepte werfe; da findet sich schon einiges. Hackfleisch ist einfach so dankbar, so formbar, so variabel. Es wurde höchste Zeit für einen Ehrentag. Und wenn ihr jetzt denkt, der Frau hackt es wohl, dann sage ich "Jawohl" und freue mich, wenn ihr euch mein Rezept trotzdem anschaut :)

Entschieden habe ich mich für Crespelle mit Bolo aka Pfannkuchen-Lasagne. Ja, es ist etwas aufwendig, denn eine schöne Bolo benötigt Zeit, aber ich verspreche euch: es lohnt sich! Auf Möhrchen und Staudensellerie habe ich aus rein persönlichen Gründen verzichtet, auf die Rinderbrühe aus praktischen Gründen, denn so dickt die Sauce etwas mehr ein.

Im Anschluss findet ihr ALLE LINKS zu meinen heutigen "Komplizen". Ganz viel Spaß beim Stöbern und Hunger holen - Happy Hack Day ♥ 

All you need is Hack

Walnuss-Ricotta-Pesto

9. Februar 2017

Es ist immer wieder schön, gemeinsam Pläne zu schmieden. Ein Plan für 2017 ist "Das ultimative Pestoding". Gemeinsam mit 8 weiteren Bloggerinnen präsentiere ich euch ab sofort jeden Monat ein Pestorezept. Es wird herzhaft, aber auch süß und wir zeigen euch natürlich auch, was ihr aus eurem Pesto machen könnt, außer es pur zu Nudeln zu genießen.
Früher gab es für mich lediglich das klassische Pesto alla genovese. Da ich lange kein Olivenöl mochte und auch auf Basilikum verzichten konnte, war ich folglich auch kein großer Pestofan. Inzwischen bereite ich mein Pesto selbst zu und liebe es, immer wieder neue Mischungen auszuprobieren.

Dabei orientiere ich mich grob an folgenden Pesto-Bausteinen:
  • Nüsse & Saaten (Haselnüsse, Pinienkerne, Mandeln, Erdnüsse, Kürbiskerne, etc.)
  • Käse (Parmesan, Grana Padano, Gruyère, Ricotta, etc.)
  • Salat, Kräuter, Obst oder Gemüse (Basilikum, Rucola, Bärlauch, Tomaten, Beeren, etc.)
  • Öl & Gewürze (Salz, Pfeffer, Kräuter, Zucker, etc.)

Wenn man erst einmal ein Mischverhältnis hat, das einem schmeckt, kann man anfangen zu experimentieren. Das ist der größte Spaß. Für euch haben wir heute folgende Rezepte vorbereitet:

 in der Soulfood-Küche gibt es ein 
Pesto aus Walnüssen und Ricotta

Das ultimative Pestoding

Paprika-Aprikosen-Chutney mit Chili

27. Juli 2016

Nach zwei Monaten Pause, bin ich heute endlich wieder mit dem Rettungstrupp um Sina und Susi unterwegs. Stammleser kennen die Aktion "Wir retten, was zu retten ist" sicherlich, denn inzwischen rette ich seit 1 1/2 Jahren fleißig Speisen und Getränke vor den Chemielaboren der Lebensmittelindustrie. Wir möchten euch zeigen, wie einfach "homemade" geht und dass es keine bunten Zusatzstoffe benötigt.
Wer mehr über uns erfahren möchte, kann uns gerne auf Facebook besuchen. Dort findet ihr alle teilnehmenden Blogs und die bisherigen 20 Rettungsthemen. Reinklicken lohnt sich.
Die heutige Rettungsaktion steht ganz im Zeichen der Marmeladen und Chutneys, da der Juli eine reiche Fülle an Früchten und Gemüse bietet. 22 Retterlein haben für euch im Topf gerührt und ihre Ergebnisse in Gläser abgefüllt. Die Links findet ihr wie immer am Ende des Beitrages.

Bei mir wird es heute süß-sauer und schön scharf, denn ich habe mich für ein Chutney entschieden. Ursprünglich kommt diese pikante, leicht gelierte Sauce aus Indien. Den Engländern haben wir zu verdanken, dass sie auch Einzug in die europäischen Küchen hielt. Wir grillen momentan viel und hausgemachte Chutneys passen super zu Fleisch oder Gemüse vom Rost. Sehr lecker finde ich es auch zu Käse und Baguette.

Chutney von Jankes Soulfood

Basisrezept Pizzateig - so machst du dir deine eigene Lieblingspizza

19. Mai 2016

Meine lieben Soulfoodies, sehr lange war die Rubrik "Basics" nun eine Baustelle, aber bald habe ich es geschafft und ihr findet dort demnächst ratzfatz einige Basisrezepte. Den Start wird die Kategorie "Teig" machen. Seit ich blogge, hat sich kaum ein Bereich meiner Küchenarbeit so gewandelt, wie dieser.
An Hefeteig habe ich mich früher nicht gerne heran getraut, nun gehört er fest in meinen Küchenalltag, egal ob süß oder herzhaft. Ebenfalls entdeckt, habe ich meine Liebe zum Brot- und Brötchenbacken, diese ist jedoch definitiv noch ausbaufähig. 
Lasst euch einfach mal überraschen, was ihr neben Rühr- und Hefeteigen noch alles finden werdet und damit euch bis dahin nicht langweilig wird, gibt es heute mein Grundrezept für Pizzateig.
DAS habe ich nämlich nach langer Suche endlich gefunden und werde es gegen kein anderes mehr eintauschen. Der Boden ist schön knusprig, der Teig ansich aber fluffig - die perfekte Mischung für mich und vielleicht auch für euch?

Pizzateig

Tagliolini al limone mit Tiger Prawns

3. März 2016

Ihr Lieben, heute wird es bunt auf dem Teller. Und zitronig frisch. 
Dank der köstlichen Nudeln aus dem Piemont, die sich ganz hinten im Vorratsregal versteckt hatten, ist es sogar ein "Ruckizucki-Ratzfatz-Gericht".
Als ich gestern gefragt wurde, mit was ich die Nudeln eingefärbt habe, war ich sehr geschmeichelt, musste dann jedoch zugeben, dass die herrlich bunten Tagliolini nicht aus der Soulfood-Küche, sondern aus Norditalien stammen.
Inzwischen mache ich wirklich sehr vieles selbst, backe und koche, lege Vorräte an, aber Nudeln habe ich tatsächlich noch nicht sehr oft gemacht. Während ich Spätzle kaum noch kaufe und auch Gnocchi und Ravioli bereits selbst zubereitet habe, traue ich mich an meine liebste Pasta nicht so recht ran. An Eiernudeln habe ich mich versucht, diese sind allerdings während des Kochens zu Kabelsträngen geworden und wollten nicht durchgaren. Und zu Weihnachten 2014 gab es Sternchennudeln. Die waren ok. Aber so richtig schöne Pasta... ich muss das jetzt mal angehen. Am 13.03.16 findet nämlich wieder ein "Synchronevent" vom Kleinen Kuriositätenladen statt. Das Motto, wie passend: "Lasagne". Bis dahin muss ich mich nochmal in mein liebstes Nudelbuch vertiefen und ein paar Teige testen.

Heute also: gekaufte, aaaaber original italienische Pasta mit Sepia und Kurkuma. Sehr, sehr lecker. Falls ihr die mal irgendwo seht, unbedingt probieren. Achtet allerdings darauf, dass die Nudeln mit echter Sepia zubereitet und nicht nur eingefärbt wurden. Ansonsten schmecken auch normale Tagliolini oder Tagliatelle zur Zitronensauce. Ausnahmsweise. 
Und jetzt spanne ich euch nicht mehr länger auf die Folter und benenne das heutige Gericht
in meinem besten italienisch (*hüstel) wie folgt:  
Tagliolini seppie e curcuma al limone con gamberi.

Jankes Soulfood

Wraps, Crêpes und Co.

22. Juli 2015

Ihr Lieben, hinter den Kulissen freue ich mich schon seit einigen Wochen, denn ich darf aktuell Gastgeberin des 111. Blogevents auf Zorras wundervollem Blog "1x umrühren bitte aka kochtopf" sein.
Als Thema hatte ich sofort etwas im Sinn und tatsächlich war das Glück auf meiner Seite. Bei sooo vielen tollen Events ist es mittlerweile gar nicht mehr einfach, ein Motto zu finden, das noch nicht in Zorras Archiv gelistet ist.

Für folgendes habe ich mich entschieden: Wraps, Crêpes & Co.
Alle Infos zum Event findet ihr direkt bei Zorra [klick] und ich bin schon sehr gespannt auf eure Kreationen.
Natürlich will ich selbst auch etwas zum Thema beitragen und so gibt es heute und morgen zwei Wrap-Rezepte und nächste Woche noch einen süßen Crêpe.
Passend zu den warmen Temperaturen geht es los mit einem köstlich, frischen


Spinat-Gnocchi mit Gorgonzolasauce

12. Mai 2015

SO! Endlich habe ich es in Angriff genommen und selbst Gnocchi gemacht.
Warum ich das vorher noch nie gemacht habe? Ehrlich gesagt weiß ich das selbst nicht. Es war nämlich nicht so schwer.
Hätte ich nicht gleich 1kg Kartoffeln verarbeitet, wäre ich auch relativ schnell fertig gewesen. So bin ich allerdings gleich in Massenproduktion gegangen und habe in 6 Durchgängen über 160 Gnocchi gerollt, geschnitten, zurechtgedrückt und gegart. Danach war ich fast unfähig noch die passende Sauce dazu zu kochen.
Ich lege euch also hier und heute eine kleine Menge ans Herz, sprich von 250g Kartoffeln - dann kann man sich auch noch etwas anderes für den Tag vornehmen.
Passend zu meinem Gnochi-Produktionstag, hatten meine Eltern gerade den ersten Spinat im Garten geerntet und blanchiert. Da musste ich mir natürlich gleich eine Portion mopsen und unter meinen Teig kneten.

Jankes Soulfood

Haschee - mein Kindheits-Soulfood

4. Mai 2015

Ihr Lieben, im Rahmen meines eigenen Events "Geschmackswandel" frage ich ja gerade: "Was hat euch früher überhaupt nicht geschmeckt, ist aber im Laufe der Jahre in eure Küche zurückgekehrt und mittlerweile zum Lieblingsessen avanciert?"
Bei Tinas Blogevent "Kulinarische Kindheitserinnerungen" hingegen, geht es genau um die Speisen, die wir in unserer Kindheit geliebt haben und deren Duft uns noch heute in diese Zeit zurückversetzt. Kindheits-Soulfood also ♥
Da wäre zum Beispiel die "Blümchensuppe", eine Grießsuppe mit Petersilie, die meine Oma immer zu Kartoffelpfannkuchen gemacht hat. Oder Mehlpfannkuchen und Arme Ritter (die bei uns Gille Schnirre heißen), Tomatensauce mit Ei oder Reisbrei mit Zucker und Kakao.

Entschieden habe ich mich allerdings für ein Gericht, das ich heute noch unwahrscheinlich gerne esse und dessen Geschmack nicht verändert werden darf. Ein typischer Samstags-Klassiker ♥ Ich gebe zu, es sieht nicht so spektakulär aus, aber es geht ja auch um den Geschmack und die ideellen Werte dieses Gerichtes: Nudeln mit Haschee!


Einkoch-Special: Passierte Tomaten

16. September 2014

Heute möchte ich mit einem riesigen Dankeschön beginnen. Am Wochenende fand der 1. Blogger-Kommentiertag statt und ich hatte ganz viele liebe Besucher auf meiner Seite. Gestern war ich dann bei Marias Blog "Ich bin dann mal kurz in der Küche" mit einem Beitrag zu Gast und auch von dort sind viele Leser zum Stöbern vorbei gekommen. Deshalb ein HERZLICHES WILLKOMMEN - schön, dass ihr alle da seid ♥

Seit einigen Tagen, gibt es ein kleines Einkoch-Special auf Jankes*Soulfood und heute geht es weiter mit passierten Tomaten.
Im Grunde ist das Rezept kein Rezept sondern vielmehr eine Anleitung. Wir belassen die Tomaten nämlich ganz bewusst natürlich, damit sie später beim Kochen vielseitig verwendbar sind.


Zutaten:
  • Tomaten

Die Tomaten werden gewaschen, geviertelt und vom grünen Strunk befreit. Nicht schälen!
Dann kommen sie mit Wasser (etwa 1 Tasse auf 5kg) in einen Topf.

Auf mittlerer Hitze ca. 45-60 Minuten weich kochen und dann durch eine "Flotte Lotte" passieren.

Falls ihr keine Passiermühle habt, könnt ihr die Tomaten durch ein großes Sieb streichen oder sie vor dem Verarbeiten kreuzförmig einschneiden, mit heißem Wasser übergießen und schälen.
Nach dem Kochen werden sie dann mit einem Pürierstab fein püriert.

Die passierten Tomaten kommen zurück in den Topf und werden weitere 30-40 Minuten auf die gewünschte Konsistenz reduziert. Dabei regelmäßig umrühren, damit sie nicht anbrennen.

Fertige Masse in Twist-Off- oder Weck-Gläser füllen und für 20 Minuten bei 90°C im Automaten einkochen.
Falls ihr keinen Einkochautomaten habt, findet ihr hier beim Apfelmus eine Anleitung zum Einkochen im Backofen.

Die passierten Tomaten verwende ich für Soßen, Tomatenreis, Suppen und, und, und.. Ein sehr einfaches Soulfood-Rezept, das meine Mam und ich heiß und innig lieben ist dieses hier:

Tomatensoße mit Ei


Zutaten für 4-6 Portionen:
  • 750g passierte Tomaten
  • 25g Butter
  • 2 EL Mehl
  • 200g Saure Sahne
  • Salz & Pfeffer
  • 1 Prise Zucker
  • 6-8 gekochte Eier

Die Butter in einem Topf zerlassen, Mehl darin anschwitzen und mit den Tomaten ablöschen. Aufkochen und auf mittlerer Hitze kurz etwas köcheln lassen. Dann die Saure Sahne mit einem Schneebesen einrühren und alles mit Salz, Pfeffer und je nach Säure der Tomaten mit einer Prise Zucker abschmecken.

Die gekochten Eier vierteln und in die Soße geben, danach nicht mehr kochen!
Dazu essen wir am liebsten Nudeln und ich zum Entsetzen der anderen: Apfelmus :)


Weitere Rezepte aus dem kleinen Einkoch-Special: 

Pflaumenmus

Ajvar


Apfelmus

Alle lieben Spaghetti Bolo

26. August 2014

Gestern Abend habe ich eine Werbung gesehen, die mich heute sofort dazu veranlasste ein total beliebtes Alltagsgericht ratzfatz selbstgemacht für euch auf den Teller zu bringen.
Da kommen aus allen Richtungen Menschen mit Töpfen, Tupperdosen und Tellern zu einem bekannten Tütenhersteller und präsentieren ihre liebste Bolognese-Sauce. Und was macht der Tütenhersteller daraus? Ein Pulver!
In einer briefumschlaggroßen Tüte steckt ab sofort Deutschlands beliebteste Bolognese-Sauce mit (Achtung) nachhaltig angebauten Tomaten. Ist das nicht schön? Nein, finde ich nicht, denn nichts geht über eine wirklich frische Bolo! 
Hier kommt meine einfache Version:

jankes*soulfood

Zutaten:
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 kleine Karotte
  • 1-2 EL Olivenöl
  • 300g gemischtes Hackfleisch
  • 2-3 EL Tomatenmark
  • 500g passierte oder gestückelte Tomaten (ohne Schale)
  • Salz & schwarzer Pfeffer
  • 1-2EL Kräuter nach Belieben (z.B. Oregano, Basilikum, Thymian, etc.)

Zwiebel, Knoblauchzehe und Karotte schälen und in feine Würfel schneiden.
In Öl glasig dünsten (nicht zu heiß), dann das Hackfleisch dazu geben und krümelig anbraten. 

Tomatenmark unterrühren und kurz anrösten, dann mit den Tomaten ablöschen und Salz, Pfeffer, und die Gewürze unterrühren. 

Die Sauce ca. 15-20 Minuten köcheln lassen. Wer sie dann nicht so fruchtig/säuerlich mag, kann mit einer Prise Zucker nachhelfen.
Wir mögen unsere Bolo gern etwas dicker, deshalb gieße ich das Hackfleisch nicht mit Gemüsebrühe oder Rinderfond, sondern gleich mit den Tomaten auf.   

Buon appetito ihr Lieben ♥ 

Tipp: Wie ihr eure Bolo ganz einfach haltbar machen könnt, lest ihr in diesem Beitrag [klick]


DESIGNED BY ECLAIR DESIGNS