Posts mit dem Label Paprika werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Paprika werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Ajvar-Suppe mit Hack

7. September 2021

Im dritten Beitrag meiner inoffiziellen Ajvar-Reihe, möchte ich euch die europäische Cousine des Chilis vorstellen: in diesem deftigen Süppchen trifft gut gewürztes Hack auf Paprika und cremigen Frischkäse. Einfach noch knusprig gebackenes Fladenbrot und einige Fetawürfel dazu und im Handumdrehen steht ein unkompliziertes Feierabendgericht auf dem Tisch. 
Anstelle von Rinderhack könnt ihr diese Suppe auch problemlos mit vegetarischem Hack zubereiten. Falls ihr bei diesem Thema so experimentierfreudig seid wie ich, freue ich mich über euer Feedback oder eine Empfehlung.
Produkte aus dem Kühlregal, also "rohes" Veggie-Hack, meide ich meistens, weil sie oft mit Unmengen an Plastik verpackt sind oder Firmen wie Nestlé (Garden Gourmet), Unilever (The Vegetarian Butcher) und Wiesenhof/PHW-Gruppe (Beyond Meat u. Greenlegend) dahinter stecken, die ich einfach nicht unterstützen will.
 
Was ich bisher wirklich sehr gerne verwendet habe: das Sojagranulat von Vantastic Foods. Auch hier gibt es natürlich Pros und Kontras bezüglich der Verträglichkeit und des Anbaus von Soja, jedoch verspricht der Hersteller, ausschließlich in Europa angebautes Soja zu verwenden und die Zutatenliste besteht tatsächlich nur aus einer Angabe: Sojamehl. 
Heißt, man kann es selbst nach Lust und Laune würzen und ohne Kühlung lagern.
Vom ersten Platz verdrängt wurde das Sojagranulat jüngst durch das Sonnenblumenhack von Sunflower Family. Die Sonnenblumenkerne haben laut Hersteller Bio-Qualität und werden überwiegend in Europa angebaut.
Großer Vorteil: dieses Hack muss vor der Zubereitung nicht in Gemüsebrühe eingeweicht werden. Besonders gut gefallen mir auch die Konsistenz und der leicht nussige Eigengeschmack.
Was sind eure Erfahrungen mit fleischlosen Alternativen? Habt ihr Lust, mehr über dieses Thema hier auf Jankes*Seelenschmaus zu lesen? Lasst mich das gerne wissen.

Suppe mit Ajvar, Hack und Feta

Couscous-Pfanne mit selbstgemachtem Ajvar & Sommergemüse

22. August 2021

Ihr Lieben, endlich melde ich mich mit voller Kraft und neuer Energie aus einer sehr langen Blogpause zurück. Über den frühen Sommer hinweg habe ich ausschließlich externe Aufträge erledigt und musste während der freien Stunden so einige Nachrichten verarbeiten, die mich aus der Welt, aber auch dem engsten Familienkreis erreicht und erschüttert haben. 
Gleichzeitig - und das war ein sehr ambivalentes Gefühl - habe ich es nach meinen Impfungen unglaublich genossen, wieder etwas entspannter einkaufen oder essen zu gehen und größeren Menschenmengen zu begegnen. Wir haben sehr gemütliche Geburtstage gefeiert und ich war sogar auf einem Konzert und habe mir die Füße wund getanzt. 
Auch wenn ich sehr gut alleine sein kann, in diesen Momenten wurde mir bewusst, wie sehr mir diese Kontakte und Aktivitäten seit Beginn der Corona-Pandemie fehlten. So sehr, dass mich diese Einschränkungen oft meine Motivation und Kreativität gekostet haben. 
Nun sind wir ja leider (immer noch!) weit davon entfernt, ein komplett normales Leben zu leben, aber ich habe viel über mich gelernt, versuche zu akzeptieren, was sich nicht aktiv ändern lässt und konzentriere mich auf das, was ich kann.
Dazu gehört: euch mit köstlichen Rezepten zu versorgen und eine öffentliche Stimme für Menschen mit Rheuma zu sein.
 
Hier auf dem Blog werde ich deshalb in den kommenden Monaten einige Beiträge komplett überarbeiten und auf Aktualität prüfen. Dabei wird sicherlich das ein oder andere Rezept im Archiv landen; solltet ihr anschließend in der Übersicht etwas vermissen, meldet euch gerne bei mir.
Passend zum Spätsommer und anknüpfend an meinen letzten Post, habe ich heute zwei Rezepte für euch vorbereitet: selbstgemachtes Ajvar und eine herrlich bunte Couscous-Pfanne - also die volle Ladung Sonne und gute Laune.

Couscous mit Ajvar und Sommergemüse
 

Djuvec-Reis mit Ajvar

22. September 2020

Ein richtig guter Djuvec-Reis steht schon lange auf meiner Wunschliste für die Soulfood-Küche. Als hätte ich geahnt, dass mir für die zweite Runde von "Koch mein Rezept" die liebe Steffi von KochTrotz zugelost wird, habe ich dieses schnabulöse Reisgericht allerdings immer wieder aufgeschoben. 
Bei Steffi findet man nämlich so einige Köstlichkeiten aus der südosteuropäischen Küche, denn sie hat in eine serbisch-mazedonische Familie eingeheiratet. Ihren Beitrag über die traditionelle Ajvar-Produktion finde ich besonders lesenswert und so war ziemlich schnell klar: ich koche ihren veganen Djuvec-Reis mit ebendiesem Ajvar nach.
 
Ganz ähnlich wie ich, kam Steffi 2010, nach einer krankheitsbedingten Extremsituation zum Bloggen und ist inzwischen (anders als ich *lach) eine bekannte Größe unter den deutschprachigen Foodblogs. Als Hyperallergikerin richten sich ihre Rezepte besonders an Menschen mit Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten und Nahrungsmittel-Allergien. Zu diesem Thema hat sie inzwischen 3 Bücher veröffentlicht, die auch für Nicht-Allergiker*innen ein echter Gewinn im Kochbuchregal sind.
Wenn ich mir Steffis "Über-mich-Seite" durchlese, fühle ich mich ihr sehr verbunden und kann nachvollziehen, dass sich ihr Blog KochTrotz zu einer wahren Herzensangelegenheit entwickelt hat. Über gesundheitliche Probleme zu schreiben, hilft eben nicht nur Leidensgenoss*innen - das kenne ich sehr gut und möchte meine virtuelle "Therapie" ebenfalls nicht mehr missen.
Steffis Umgang mit ihrer gesundheitlichen Situation ist mir ein echtes Vorbild. Nachdem ich so intensiv in ihre Geschichte abgetaucht bin, schätze ich sie sehr und ziehe aus ihren Texten eine ganz neue, wertvolle Motivation. Ihr Wille, fundiertes Basiswissen zu erlernen und an Betroffene weiterzugeben, ist bemerkenswert.
Über 1000 Rezepte hat Steffi während der letzten Jahre in ihrem Archiv angesammelt und ich bin froh, dass mich ihr Djuvec-Reis ziemlich schnell, zwischen den vielen süßen und herzhaften Leckereien, angelächelt hat. Ansonsten hätte ich mich in einem Rezepte-Rausch verloren.
Da man an so klassischen Familienrezepten nicht rüttelt, habe ich kaum etwas an Steffis Zubereitung verändert. Warum auch, der Reis war unglaublich lecker und wird nun bestimmt öfter genau so gekocht.
 
Djuvec-Reis mit Ajvar
 

Gefüllte Paprika

17. September 2017

Ihr Lieben, heute bin ich ein kleinwenig wehmütig, denn die Erntesaison in unserem Familiengarten neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu. Diese Woche haben wir die letzten Tomatensträucher, Zucchini- und Gurkenpflanzen aus der Erde geholt. Weiter in den Beeten wachsen, dürfen bloß noch einige Kräuter, Salate und eine Reihe mit Spinat, auf den ich mich schon sehr freue.
Als Gemüse bleiben uns verschiedene Paprikasorten. Dieses Jahr haben wir unter anderem rote Apfelpaprika aus Ungarn, die ein wunderbar dickes Fruchtfleisch und eine zarte Schale haben. Damit eignen sie sich perfekt zum Füllen und Garen. 
Für das heutige Rezept habe ich mich für die klassische Version mit Hackfleisch entschieden. Auf   meinem Instagram-Account habe ich euch bereits im vergangenen Jahr eine Halloween-Variante gezeigt, die ich mit Risotto gefüllt hatte. Klickt euch doch mal rüber und schaut euch die lustigen Gruselköpfe an.

Gefüllte Apfelpaprika von Jankes Soulfood

Gewürz für Tomaten

6. September 2017

Hallo meine Lieben,
zurück aus einer kleinen Spätsommerpause, habe ich heute ein klitzekleines, feines Rezept, beziehungsweise DIY für euch. 
Mögt ihr gerne Gewürzmischungen? In der Soulfood-Küche habe ich in den letzten Wochen die ein oder andere ausprobiert und so haben wir jetzt selbstgemischtes BBQ-Gewürz, Geflügel- und Pilaw-Gewürz und eine Mischung für Wildgerichte, die herrlich duftet. Mein Favorit des Sommers ist jedoch ein Kräutersalz für Tomaten. Das habe ich bisher nämlich immer gekauft, weil ich es unwahrscheinlich gerne zu Käsebrot mit Tomaten esse. Auch zu Gurken, Paprika und gekochten Eiern passt das Gewürz prima.
Da ich immer mehr dazu übergehe, künstliche Aromen und Geschmacksverstärker (teilweise rigoros) zu meiden, musste eine eigene Würzmischung für Tomaten her. Orientiert habe ich mich an den Zutaten meines bisherigen Produktes und hätte nicht gedacht, dass ich den Geschmack so gut treffe.
Ich weiß, ich weiß, nun ist der Sommer vorbei und ich komme mit einem Tomaten-Gewürz um die Ecke, aber es schmeckt wie gesagt generell sehr gut zu Rohkost und ist ein hübsches Geschenk aus der Küche.

Tomatengewürz - Jankes Soulfood

Paprika-Aprikosen-Chutney mit Chili

27. Juli 2016

Nach zwei Monaten Pause, bin ich heute endlich wieder mit dem Rettungstrupp um Sina und Susi unterwegs. Stammleser kennen die Aktion "Wir retten, was zu retten ist" sicherlich, denn inzwischen rette ich seit 1 1/2 Jahren fleißig Speisen und Getränke vor den Chemielaboren der Lebensmittelindustrie. Wir möchten euch zeigen, wie einfach "homemade" geht und dass es keine bunten Zusatzstoffe benötigt.
Wer mehr über uns erfahren möchte, kann uns gerne auf Facebook besuchen. Dort findet ihr alle teilnehmenden Blogs und die bisherigen 20 Rettungsthemen. Reinklicken lohnt sich.
Die heutige Rettungsaktion steht ganz im Zeichen der Marmeladen und Chutneys, da der Juli eine reiche Fülle an Früchten und Gemüse bietet. 22 Retterlein haben für euch im Topf gerührt und ihre Ergebnisse in Gläser abgefüllt. Die Links findet ihr wie immer am Ende des Beitrages.

Bei mir wird es heute süß-sauer und schön scharf, denn ich habe mich für ein Chutney entschieden. Ursprünglich kommt diese pikante, leicht gelierte Sauce aus Indien. Den Engländern haben wir zu verdanken, dass sie auch Einzug in die europäischen Küchen hielt. Wir grillen momentan viel und hausgemachte Chutneys passen super zu Fleisch oder Gemüse vom Rost. Sehr lecker finde ich es auch zu Käse und Baguette.

Chutney von Jankes Soulfood

Einmal herzhaft für zwischendurch

4. Dezember 2015

Gestern habe ich spontan auf meiner Facebook-Seite eine kleine Umfrage gestartet. 
"Wollt ihr Plätzchen oder lieber etwas Herzhaftes?" war die Frage. Ich war mir ziemlich sicher, dass ihr alle im Backmodus seid und das nächste süße Rezept aus der Soulfood-Küche kaum abwarten könnt.
Weit gefehlt. Nach kurzer Zeit blinkte mir mehrfach der fast schon verzweifelte Wunsch nach einer Pause von all dem Süßkram entgegen. Mist! Dabei wollte ich euch doch die leckeren Haferkekse mit Cranberries und weißer Schokolade präsentieren. Oder die köstlichen Schokoladenbällchen mit Puderzucker, die aussehen wie ein kleiner Laib Brot. 
Aber ihr habt ja völlig Recht, eine kleine Paus tut uns allen sicherlich gut, wir können uns bis Weihnachten ja nicht ausschließlich von Plätzchen ernähren!
Wobei... wie wäre es denn mit pikanten Plätzchen? Mit Käse? Naaaaaa? 
Die eignen sich auch super als kleiner Snack oder Amuse-Gueule und werden eure Gäste sicherlich überraschen.
Die Inspiration für dieses wunderbare Rezept habe ich im Oktober bei der lieben Daniela entdeckt und noch am selben Tag für eine Veranstaltung nachgebacken. 
Bei Daniela gab es Spitzbuben mit Gruyère und Hagebuttengelee - meine Version kommt mit Emmentaler und scharfem Paprikagelee um die Ecke und trägt deshalb den Namen "Teufelsaugen".

herzhafte Fingerkolatschen

Samstagsklassiker: Chili con carne

26. September 2015

Gibt es bei euch auch feste Samstagsrituale? 
In unserem kleinen Dorf, so scheint es zumindest, gibt es einige ungeschriebene Gesetze.
Samstags ist beispielsweise großer Gartenarbeitstag. Insbesondere der Rasen wird dann ausgiebig gepflegt und gehegt - sprich gemäht. Gerne schon vor 9:00 Uhr. Von Rentnern!

Samstags werden die Besen aus dem Schuppen geholt und der Bordstein wird gefegt.
Samstags wird Holz gehackt, es wird gesägt, gehämmert, gebohrt und gebastelt. Man versucht all diese Aktivitäten in den Samstag zu packen, zu denen man unter der Woche keine Zeit oder Lust hatte. Treppenhäuser, Autos und Fenster werden geputzt, der große Einkauf steht an, das Haus steht Kopf.
Kein Wunder, dass es dann in vielen Küchen schnell gehen muss. 
Aber gut schmecken soll es nach all der Arbeit schon.  
An Samstagen gibt es bei uns deshalb den ein oder anderen Klassiker, den wir nicht müde werden zu kochen und genießen. Oft sind das schnelle Gerichte wie Eintöpfe, Suppen, Pfannkuchen oder Aufläufe.
Chili con carne gehört definitiv in diese Kategorie.
Ich bereite es zu und dann steht es auf dem Herd. Man kann sich ein Schälchen nehmen, wann immer einem danach ist. Dazu ein Stück frisches Brot vom Frühstück und fertig ist der Seelenstreichler.


Ofengemüse mit scharfen Hackbällchen

5. September 2015

Ihr Lieben, das heutige Rezept gab es in den vergangenen Tagen gleich zweimal hintereinander in der Seelenschmaus-Küche.
Wir hatten Anfang der Woche nochmal Tomaten und Zucchini im Garten geerntet, außerdem gab es endlich auch die ersten reifen Paprika. 
Diese Gemüsesorten in Kombination liebe ich sehr und hatte große Lust auf ein ganz einfaches Seelenfutter mit viel Geschmack, deshalb gab es Ofengemüse. 
Da wir noch frisches Mett im Kühlschrank hatten, das unbedingt verarbeitet werden wollte, habe ich die Hackbällchen direkt mit in den Ofen gegeben und so entstand ein super leichtes, oberleckeres Feierabendrezept.

Das fertige Blech wurde mir förmlich aus den Händen gerissen und viel mehr als ein Handyfoto für Instagram entstand nicht mehr, bevor sich die hungrige Meute auf das Essen stürzte.
So ist das manchmal. Die einfachsten Gerichte, werden zum echten Seelenschmaus.
Und so saßen wir wenig später mit gut gefüllten Bäuchen am Tisch und ich dachte: "Mist - das wäre etwas für den Blog und ich habe nur ein wackeliges Handyfoto."
Also "musste" ich die Familie ein zweites Mal mit diesem Gericht "quälen", habe jedoch vor dem Essen ein paar schöne Fotos für euch geknippst. Viel Spaß beim Nachkochen.

Ofengemüse mit Hackbällchen - Jankes*Soulfood

Kritharaki-Salat mit Sommergemüse

9. Juli 2015

Die einen Leckereien gehen, die anderen kommen. Nachdem Spargel, Rhabarber und bald auch die Erdbeeren ihre diesjährige Saison beendet haben, tröstet mich der Garten mit üppigen Beerensträuchern, frischen Kräutern und fleißig wachsenden Tomaten. Ich kann es kaum noch abwarten, sie reif zu pflücken und sonnenwarm zu futtern. Ein weiteres Sommergemüse, auf das ich mich freue, sind die Zucchini. Gestern konnte ich den ersten kleinen Zucchino im Garten ernten. Wahrscheinlich wäre er gerne noch ein bisschen größer geworden, aber für meine Zwecke war er genau richtig.
Meine Lieblings-Griechin und Soulfood-Schwester Sia veranstaltet derzeit ein Blogevent bei dem sich alles um Pasta dreht und deshalb stand ein Nudelsalat mit Gemüse auf meinem Plan.
Bei Pasta denkt man jetzt vielleicht eher an Nudeln aus dem Ofen oder in einer feinen Sauce. Im Sommer mag ich sie jedoch auch sehr gern kalt in Salaten.
Das schöne an diesem Salat: er ist ratzfatz gemacht und man kann ihn mit rohem oder gedünstetem Gemüse essen, je nachdem was man besser verträgt oder mag.

Reisnudelsalat Jankes Soulfood

Glasnudelsalat 2.0

22. April 2015

Ihr Lieben, seit 2 Tagen betreibe ich intensiven Frühjahrsputz, damit mein Blog zu seinem ersten Geburtstag auch auf allen Seiten einigermaßen hübsch daher kommt. Dazu habe ich einfach vorne angefangen und mich bisher durch knapp 100 Beiträge gearbeitet, die Fotogrößen und Überschriften angepasst, Bilder betitelt und ganz schlimme Handyfotos rausgeworfen... Zum Glück ist ein eindeutig positiver Trend zu verbuchen, je weiter ich voranschreite.

Das wahrlich furchtbarste Foto möchte ich euch nicht vorenthalten und heute präsentieren :) Es ist ein Handyfoto zum Rezept Glasnudelsalat vom 15.07.2014 und man kann es sich wahrlich nicht schön reden. Da kann ich auch beim besten Willen nichts aufhübschen, deshalb habe ich nun ein neues Foto gemacht. Auch wenn Glasnudelsalat generell eher zu den unfotogenen Gerichten gehört, da er als glänzende Masse daher kommt, bin ich mit der neuen Aufnahme zufrieden.

Jankes*Soulfood

Nachgekocht: Gnocchi in Paprikacréme

12. März 2015

Inspiration für meine Rezepte finde ich nicht nur in Kochbüchern sondern auch auf anderen Blogs und in Genussgruppen. Meistens landen die Ideen auf einer mittlerweile seeehr langen Nachkochliste. 
Vor einer Woche habe ich bei "Katha kocht" jedoch ein Rezept gesehen, das ich noch am gleichen abend ausprobiert habe weil ich sofort Lust darauf hatte (HIER geht es zum Original). Es ist ein wundervolles, vegetarisches Soulfood und ganz fix gemacht. 


Zutaten für 4 Personen:
  • 800g Paprika (geröstet und in Öl eingelegt)
  • 2 kleine Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Schnapsgläschen Sherry
  • 250ml Gemüsebrühe
  • Salz & Pfeffer
  • Chiliflocken (oder Cayennepfeffer)
  • 250g Mascarpone
  • 1 TL Zitronensaft
  • 2x 500g Gnocchis
  • Parmesan zum Bestreuen
  • etwas Schnittlauch

Vom Sturm im Pestoglas

30. Januar 2015

Viele werden es Anfang der Woche mitbekommen haben: dass unsere Facebookseiten ungefragt als Litfaßsäule missbraucht werden, gefällt uns Bloggern eher wenig bis überhaupt NICHT. 
Dass wir aber durchaus dazu in der Lage sind, humorvoll gegen diese Art der Werbung zu protestieren, haben wir mit unserem #dishstorm eindrucksvoll gezeigt. Unmut kann man eben auch zeigen, ohne zu beleidigen!

Wer jetzt überhaupt keine Ahnung hat, von was ich hier schreibe, dem empfehle ich einen Blick in diese zwei Artikel:


Dass wir selbstgemachtes Pesto, jedem gekauften Fertiggedöns vorziehen und dass wir selbst sehr viele köstliche Rezepte auf Lager haben, die wir unseren Lesern empfehlen können und wollen, beweisen wir nun mit der logischen Konsequenz:

Mia, bekannt als Küchenchaotin, ruft zum #pestostorm auf - eine Pestorezeptesammlung, die hoffentlich ihresgleichen sucht und noch mehr Menschen ermutigt, die Massenprodukion-Fertiggläser beim nächsten Einkauf links liegen zu lassen.
Also ran an die Mörser, Mixer und Pürierstäbe - lets make pesto, not war!


Pesto rosso mit Haselnüssen und Chili

Zutaten für 2 Gläser:
  • 120g getrocknete, in Öl eingelegte Tomaten
  • 150g geröstete Paprika
  • 50g gehackte Haselnüsse
  • 1 kleine rote Chilischote
  • 1 Knoblauchzehe 
  • 70ml gutes Olivenöl
  • 75g Parmesan
  • 3 Prisen Meersalz
  • etwas Thymian oder Rosmarin

Parmesan reiben, Tomaten und Paprika etwas zerkleinern, Chilischote entkernen, waschen und ebenfalls klein schneiden.
Knoblauchzehe fein würfeln oder durchpressen.

Haselnüsse hacken und in einer Pfanne ohne Öl vorsichtig hellbraun anrösten.
Etwas abkühlen lassen.

Tomaten, Paprika, Knobi, Chili und Haselnüsse in den Mixer geben oder mit dem Pürierstab pürieren. Je nachdem, wie fein ihr euer Pesto mögt, püriert ihr es mehr oder weniger. Zum Schluss des Püriervorgangs Olivenöl zugießen und alles mit Salz und Kräutern abschmecken.

Parmesan unterheben und das Pesto ganz frisch zu Nudeln oder auf Baguette genießen. Zum Aufbewahren in saubere Gläser füllen und mit etwas Olivenöl bedecken.


Empanadas

6. November 2014

Heute mussten wieder mal ein paar Reste verarbeitet werden.
Im Gemüsekorb lagen noch Paprika, Zwiebeln und Knoblauch, das Vorratsregal bot Kidneybohnen und Mais, der Kühlschrank Sauerrahm und einen Rest Hefe und von gestern war noch Haschee übrig.

Ich liebe solche zusammengewürfelten Rezepte und komme mir immer ein bisschen vor, wie eine Hexe über einem brodelnden Zaubertrank, wenn ich alles in der Pfanne zusammenschmeiße :) Heraus kam eine leckere Füllung für mexikanische Empanadas in einem eher deutsch-italienischen Hefeteig. Für einen Hauch von Mexiko habe ich ganze 10g Maismehl untergemischt *lach 
Und halbmondförmig sind sie auch nicht, Schande über mein Haupt, aber Empanadas klingt einfach viel schöner als mexikanische Hefeteigtaschen! SO! 

Jankes*Soulfood

Zutaten:
  • 1/2 Paprika
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 kleine Dose Mais
  • 1 kleine Dose Kidneybohnen
  • etwas Hackfleisch ( nach Belieben)
  • 2 EL Tomatenmark
  • 2-3 EL Sauerrahm
  • 1 Ei
  • Chili
  • Rosenpaprika (gemahlen)
  • Salz und Pfeffer

Zutaten für den Hefeteig:

  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 1 Prise Zucker
  • 150ml lauwarmes Wasser
  • 300g Weizenmehl
  • 10g Maismehl
  • 1 gestrichenen TL Salz
  • 50ml Olivenöl
  • 1 Eigelb zum Bestreichen

Der Teig hat für 10 Taschen gereicht (ca. 10cm lang).
Die Hefe in eine Schüssel gegeben, mit einer Prise Zucker bestreuen und mit 2-3 EL  von dem lauwarmen Wasser übergießen. Wenn sie sich aufgelöst hat, kurz verrühren.

Mehl mit Salz mischen und zusammen mit dem restlichen Wasser und dem Öl in die Schüssel zur Hefe geben. Alles zu einem glatten Teig verkneten und abgedeckt für eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

Inzwischen Zwiebel und Knoblauch schälen und die Paprika waschen.
Das Gemüse in feine Würfel schneiden und in etwas Öl andünsten.
Wer mag kann noch etwas Hackfleisch mit anbraten.
Tomatenmark unterrühren und alles mit den Gewürzen kräftig abschmecken.
Das Ei mit Sauerrahm verquirlen und wenn das Gemüse etwas abgekühlt ist unterheben.

Hefeteig in 10 Teile trennen, mit den Händen flachdrücken, ca. 1EL Füllung darauf geben und zu einem Päckchen zusammenfalten.
Mit der Naht nach unten auf ein Blech mit Backpapier legen und mit Eigelb bestreichen.

Im vorgeheizten Ofen bei 180°C (Heißluft) ca. 20-25 Minuten backen.


Jankes*Soulfood

Jankes*Soulfood



Paprika-Sauerkraut mit Hähnchenbrust

5. Oktober 2014

Ihr Lieben, vielleicht habt ihr meine kleine Challenge der deutschen Küchenklassiker am 03. Oktober verfolgt. Die süßen Cupcakes im Stil von Donauwelle und Schneewittchenkuchen haben klar gegen die Hauptspeise mit Sauerkraut gewonnen. Da ich dieses Gericht allerdings sehr liebe und als echtes Soulfood einstufe, möchte ich es euch nicht vorenthalten.
Sauerkraut und Paprika sind reich an Vitamin C und ergeben zusammen einen wahren Vitaminkick an tristen Herbsttagen.

Jankes*Soulfood

Zutaten (für 6 Personen) :
  • 500g Sauerkraut
  • 1-2 Paprika
  • 1 Zwiebel
  • Öl oder Margarine zum Anbraten
  • 3-5 Hähnchenbrustfilet (je nach Größe)
  • Salz & Pfeffer
  • Paprikapulver (edelsüß)
  • große Pfanne mit Deckel

Wenn ihr die Möglichkeit habt, frisches Sauerkraut auf dem Markt oder beim Metzger zu kaufen, würde ich dieses immer der Dose vorziehen, weil es einfach besser schmeckt.
Ansonsten empfehle ich euch ein mildes Weinsauerkraut für dieses Rezept.

Zwiebel und Paprika werden in kleine Würfel geschnitten, das Fleisch abtupfen und ganze Brüstchen teilen.
Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen und in etwas Öl kurz und kräftig von beiden Seiten anbraten. Auf einen Teller geben und warm halten.

Zwiebel im Bratsud mit einem weiteren EL Öl oder Margarine anschwitzen und das Sauerkraut dazu geben.
Das Kraut darf schön braun werden, sollte aber auch garen. Wenn die Flüssigkeit zu gering ist, einfach etwas Wasser zugeben.
Frisches Kraut muss etwas länger vorgaren, fertiges Kraut muss nur kurz angebraten werden. Wenn das Kraut rundherum schön braun ist, Paprikawürfel unterheben, die Hähnchenbrustfilets darauf verteilen und zugedeckt ca. 20 Minuten auf mittlerer Hitze garen.

Inzwischen kann man Kartoffeln kochen und ein Püree daraus machen oder als Salzkartoffeln belassen.
Wir essen alle am liebsten Kartoffelpüree dazu. Die Kartoffeln werden geschält und in Salzwasser gegart. Anschließend noch heiß durch eine Kartoffelpresse drücken und etwas warme Milch und ein Stückchen Butter unterrühren. Mit Salz und Muskat würzen.

Jankes*Soulfood


Kostbarer Ajvar

11. September 2014

Heute geht es weiter mit dem nächsten Beitrag meiner kleinen Einkoch-Reihe.
Seit einigen Jahren ziehen wir Paprika im Garten und diese Woche wurde die erste Ernte zu Ajvar verarbeitet.

Ein festes Rezept für dieses leckere Paprikamus hatte ich bisher nicht, deshalb habe ich alles akribisch für euch aufgeschrieben. 
Natürlich richten sich die Mengen immer nach der Ernte und Größe der Paprika.
Dieses Jahr haben wir kleine Herzpaprika, die eher etwas süßlich schmecken und ungarische Rosenpaprika, die teilweise richtig scharf sind.
Eine tolle Mischung für Ajvar!

Unsere Ernte ergab vorerst 1,6kg von denen entkernt, geröstet und geschält knapp die Hälfte (800g) übrig blieb... 
Fertig eingekocht habe ich 3 Gläser à 220g rausbekommen und einen kleinen Rest zum sofort genießen übrig behalten.
An dieses Ergebnis darf man während der Arbeit nicht denken, mich persönlich frustriert das immer etwas. Dabei reduziere ich die Masse gar nicht mal sooooo sehr ein, wie ich es aus anderen Rezepten kenne.

Jankes*Soulfood

Zutaten:
  • 1600g frische Paprika
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 EL Tomatenessig
  • Salz & Pfeffer
  • 1 Prise Zucker
  • etwas getrocknete Chili ( Pulver)
  • etwas getrockneten Thymian

Meine Paprika habe ich gewaschen, entkernt und in der Hälfte aufgeschnitten auf zwei Bleche mit Backpapier gelegt. Darauf achten, dass die runde Seite nach oben liegt.

Im vorgeheizten Backofen auf 200°C ca. 20-30 Minuten rösten, bis die Schale dunkel wird und Blasen wirft.
Paprika dann in eine Schüssel schütten und mit einem Deckel oder Alufolie abdecken.
So kann die Hitze nicht entweichen, die Paprikahälften schwitzen und wir können später die Schale ganz leicht abziehen.
Das Warten und Auskühlen lohnt sich also definitiv :)

Jankes*Soulfood

Die geschälten Paprika zusammen mit der klein gewürfelten Zwiebel, den Knoblauchzehen und dem Olivenöl in einem Topf andünsten. Sobald das Gemüse etwas Brühe zieht, mit Salz, Pfeffer, Zucker und den Kräutern würzen und abgedeckt ca. 40 Minuten bei kleiner Hitze einköcheln lassen.
Nach 20 Minuten den Tomatenessig ergänzen.

Wenn sich die Paprikastücke leicht zerdrücken lassen, wird zum Schluss alles cremig püriert und in heiß ausgespülte Twist-off oder Weck-Gläser gefüllt.
Bei 90°C für 20 Minuten im Einkochautomaten einwecken.

Wer keinen Automaten hat, findet hier beim Apfelmus eine Anleitung zum Einkochen im Backofen.
Der fertige Ajvar schmeckt pur zu Fleischgerichten, verfeinert Soßen, Gulasch oder Haschee und kann mit Frischkäse und Softtomaten zu einem leckeren Brotaufstrich werden.

Ein echter Allrounder also, der in der Zubereitung zwar Zeit kostet, aber auch vielfältig einsetzbar ist.
Wie seine Tomatenmark-Schwester sollte guter Ajvar deshalb nicht zu günstig sein, wenn ihr Qualität auf dem Teller haben wollt.

Aber vielleicht macht ihr ja auch einfach euren eigenen :) Gutes Gelingen dabei und Liebe Grüße - Eure Janke

Jankes*Soulfood


Mediterrane Hackmuffins

22. Mai 2014

An herrlich warmen Tagen dürfen die Muffins gerne nach Süden schmecken.
Eigentlich wollte ich "Hackmuffins im Strudelteig" aus meiner heißgeliebten "LECKER" nachkochen. Den hauchdünnen Platten war es aber sehr schnell viel zu warm in meiner Küche und ich musste improvisieren. Dabei entstand folgendes Rezept, für das man "LECKER" bei Misslingen nicht zur Verantwortung ziehen kann, denn es ist vollständig auf meinem eigenen Mist gewachsen.

Hackmuffins
 
Zutaten für 12 Stück:
  • 250-300g Mett
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 EL Olivenöl
  • 250g Mehl
  • 3 gestr. TL Backpulver
  • 3 Eier
  • 200ml Milch (oder Buttermilch)
  • 2 EL Haferflocken
  • 150g geriebener Käse
  • 150-200g geröstete Paprika (eingelegt)
  • 1 TL Salz
  • Pfeffer
  • Rosmarin & Majoran (oder Oregano)

Zuerst wird das Mett mit dem Olivenöl krümelig angebraten und mit dem Tomatenmark vermischt. Anschließend nochmal kurz anbraten, damit die Röstaromen der Tomaten ihre Wirkung entfalten können und dann beiseite stellen.


Für den Teig vermischt die trockenen Zutaten Mehl, Backpulver, Haferflocken, Salz, Pfeffer und Kräuter. Eier und Milch zusammen dazu geben und gut verrühren.

Während der Teig ein bisschen ruhen darf, könnt ihr die Paprika in kleine Würfel schneiden (wenn ihr keine eingelegten bekommt, schmecken frische auch sehr lecker!) und den Käse reiben.


2/3 des Käses wird dann zusammen mit dem Mett und der Paprika unter den Teig gerührt, bevor ihr diesen auf 12 Förmchen verteilt.
Übrigen Käse abschließend auf den Teig streuen.

 

Bei herzhaften Muffins nehme ich immer Silikonförmchen, da der Käse gerne am Papier hängen bleibt.
Im vorgeheizten Ofen bei 160°C (Umluft) ca. 25 Minuten backen und mit frischem Salat genießen.



DESIGNED BY ECLAIR DESIGNS