Posts mit dem Label Dressings werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Dressings werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Kichererbsen-Salat

7. Juli 2019

Gemütliche Abende auf dem Balkon, morgens nicht im Skianzug mit dem Hund raus müssen, frisches Gemüse aus dem Garten und den ganzen Tag barfuß laufen - dafür liebe ich die Sommermonate. Kulinarisch steht mir der Sinn nach kleinen Gerichten und Salat. Viel Salat! Eine heimliche Leidenschaft: selbstgemachte Pommes mit Kopfsalat und Saure-Sahne-Dressing. Dafür lasse ich jedes Grillwürstchen links liegen!
Zusätzlich zu den vielen Schüsseln mit grünem Salat, gibt es regelmäßig heißgeliebte Klassiker wie zum Beispiel den einfachen Nudel-Gurken-Salat oder erfrischende Melone mit Feta aus dem Soulfood-Archiv. Dort haben sich in den letzen 5 Jahren rund 30 Rezepte eingefunden, stöbert euch bei akuten Salat-Gelüsten gerne mal durch.
In die Liste einreihen darf sich heute ein aromatischer Kichererbsen-Salat mit getrockneten Tomaten, Feta und Frühlingszwiebeln. Den Schärfegrad könnt ihr ganz nach Belieben regulieren. Habt einen schönen Sonntag, eure Janke 🌸

Kichererbsensalat mit getrockneten Tomaten

Green Goddess - Kartoffelsalat mit grünem Sommergemüse

26. Juli 2018

Ihr Lieben, heute lade ich euch gemeinsam mit 19 weiteren Foodblogger-Kollegen zur nächsten Runde "Saisonal schmeckt's besser" ein. Trotz der Hitze über Deutschland haben wir es geschafft, uns zu organisieren und ich freue mich, mit einem herrlich grünen Kartoffelsalat dabei zu sein. Die gesammelten Links findet ihr wie immer am Ende des Beitrages - unsere Gemüsestars sind diesmal: Brokkoli, Erbsen, Bohnen, Zucchini, Fenchel, Tomaten, Radieschen, Gurken und Kohlrabi ♥

Die glamouröse Bezeichnung "The Green Goddess" - die grüne Göttin, bezieht sich ursprünglich auf ein Kräuterdressing, welches in den 1920er Jahren in San Francisco zu Ruhm und Ehre fand. Der Chefkoch des Palace Hotels soll es als Hommage an das gleichnamige Theaterstück und späteren Stummfilm von William Archer und speziell für Hauptdarsteller George Arliss kreiert haben.
Seit den 1970er Jahren kann man es in den USA auch in abgefüllter Fertig-Version kaufen und es soll heute noch zu einem der beliebtesten Dressings gehören, auch wenn es meistens gar nicht mehr so grün ist.
Als Hessin kenne ich mich natürlich bestens mit Grüner Sauce aus und wenn ich ganz intensiv hinschmecke, erkenne ich sogar leichte Ähnlichkeiten zu unserem Nationalgericht. Liegt wahrscheinlich an der Petersilie *lach. Genau wie beim ebenfalls amerikanischen Caesar Salad erhält das Green Goddess Dressing seine besondere Note durch eingelegte Sardellen (manchmal auch Kapern) und Knoblauch.
Ich habe mich in meinem Rezept für die etwas leichtere Version mit Saurer Sahne und Joghurt entschieden, anstelle einer Mayo mit frischem Ei. Gerade jetzt im Sommer und bei Temperaturen über 30 Grad, schmeckt mir das entschieden besser.
Meine Kartoffeln habe ich mit Brokkoli und grünen Bohnen kombiniert, ihr könnt jedoch (ganz nach euren Vorlieben) kreativ werden und den Salat mit Fenchel, Gurken, Zucchini, Erbsen oder anderen grünen Gemüsen ergänzen. Viel Spaß beim Ausprobieren - eure Janke. 

Grüner Kartoffelsalat mit Bohnen und Brokkoli

Kritharaki-Salat mit Sommergemüse

9. Juli 2015

Die einen Leckereien gehen, die anderen kommen. Nachdem Spargel, Rhabarber und bald auch die Erdbeeren ihre diesjährige Saison beendet haben, tröstet mich der Garten mit üppigen Beerensträuchern, frischen Kräutern und fleißig wachsenden Tomaten. Ich kann es kaum noch abwarten, sie reif zu pflücken und sonnenwarm zu futtern. Ein weiteres Sommergemüse, auf das ich mich freue, sind die Zucchini. Gestern konnte ich den ersten kleinen Zucchino im Garten ernten. Wahrscheinlich wäre er gerne noch ein bisschen größer geworden, aber für meine Zwecke war er genau richtig.
Meine Lieblings-Griechin und Soulfood-Schwester Sia veranstaltet derzeit ein Blogevent bei dem sich alles um Pasta dreht und deshalb stand ein Nudelsalat mit Gemüse auf meinem Plan.
Bei Pasta denkt man jetzt vielleicht eher an Nudeln aus dem Ofen oder in einer feinen Sauce. Im Sommer mag ich sie jedoch auch sehr gern kalt in Salaten.
Das schöne an diesem Salat: er ist ratzfatz gemacht und man kann ihn mit rohem oder gedünstetem Gemüse essen, je nachdem was man besser verträgt oder mag.

Reisnudelsalat Jankes Soulfood

Kartoffelsalat mit selbstgemachter Mayo

24. Juni 2015

Zum dritten Mal bin ich heute Teil der Foodblogger-Rettungstruppe, die sich auf die Fahne geschrieben hat, Lebensmittel vor der vollständigen Übernahme durch die industrielle Produktion zu bewahren.  Wir retten, was zu retten ist!
Beim Gang durch die Supermarktregale sieht man immer mehr absurde Fertigprodukte, die doch so einfach und zudem billiger, gesünder und köstlicher selbstgemacht werden können.
Da findet man fertige Currywurst, Bratkartoffeln für die Mikrowelle, tiefgekühlte Burger-Bausätze oder "Feinschmecker-Rührei". Es gibt nichts, was es nicht gibt. Und irgendwann steht man vor dem Kühlregal und hat die Möglichkeit ganze Eimer mit verschiedensten Salaten zu kaufen. Krautsalat, Matjessalat, Eiersalat, Nudelsalat, Wurst- und Fleischsalat, Kartoffelsalat, Salate mit Bulgur, mit Hülsenfrüchten, und, und, und...
Genauso lang ist das Regal mit Marinaden, Salatcremes und -saucen.
Zeit für die Rettergruppe mit wehenden Super-Hero-Umhängen durchs Netz zu düsen und die handgemachten Salate hochleben zu lassen.

Von mir gibt es einen Kartoffelsalat, den ich seit einer Projektwoche in der Schule (vor vielen, vielen Jahren), nahezu unverändert zubereite.
Im Gegensatz zum "glitschigen" Kartoffelsalat meiner Oma, der lauwarm mit einem Dressing aus Essig, Öl und gebratenem Speck gegessen wird, ist mein "Haussalat" mit einer eigenen Salatcreme angemacht. Aber schaut selbst:


Mediterraner Spaghettisalat mit Spargel

8. Mai 2015

Ihr Lieben, das heutige Posting hing nun eine Woche lang in der Warteschleife. In dieser Zeit kann viel passieren in der Bloggerwelt. Ja, da kann es vorkommen, dass eine Bloggerkollegin ein ganz ähnliches Rezept völlig unwissend vorher raushaut. Schlimm? Nö!
Es kann tatsächlich auch passieren, dass man zum eigenen Blogevent genau so ein Rezept eingereicht bekommt, wie man es selbst in besagter Warteschleife hat. Ärgerlich? Ach, was!
So geschehen am Mittwoch. Da sah ich direkt nach dem Aufstehen, dass ich einen neuen Beitrag für mein "Geschmackswandel-Event" erhalten hatte und freute mich wie ein Keks. Als ich dann sah, was genau die liebe Yvonne von "Experimente aus meiner Küche" da verbloggt hatte, musste ich erstmal laut lachen. Da strahlte mich ein leckerer Nudelsalat mit Balsamico-Dressing und Spargel an (klick). Genau solch einen Salat gab es in der Soulfood-Küche am ersten Mai zum Grillen mit Freunden. Und der Beitrag dazu scharrte bereits mit den Füßen.

Kennengelernt habe ich die Basis für diesen Salat auf einer Familienfeier, wo ihn mein Cousin zum Essen mitbrachte. Seine Version war jedoch ohne Spargel. Als wir letzte Woche telefonierten, sagte er mir, dass er das Rezept noch mit Rucola kenne und mit frischen Tomaten. Von Spargel keine Rede. Da ich diesen jedoch so sehr liebe und wir uns mitten in der Spargelsaison befinden, wollte ich ihn unbedingt in meinem Salat haben. Wir Blogger müssen ja immerzu rumtüfteln und unser eigenes Ding machen..
Dass Yvonne da ein ganz ähnliches Ding wie ich am Laufen hatte, fand ich herrlich und ich musste ihr gleich eine Mail schicken und virtuell loskichern ♥
So und nun kommt dann auch mein Rezept, sehr ähnlich dem der lieben Yvonne und doch ein bisschen anders - so muss und darf das sein, wenn die große Bloggerwelt sich auf dem kleinsten, gemeinsamen Nenner trifft.

Spaghetti-Salat mit Spargel - Jankes*Soulfood

Der obligatorische Wurstsalat

6. Januar 2015

Jetzt ist das Jahr tatsächlich schon wieder 6 Tage alt. Die Weihnachtsbäume werden abgeschmückt, die Feuerwerksreste sind aufgekehrt und der Alltag übernimmt wieder den Wochenablauf.
Anders als in anderen Bundesländern, ist der heutige 3-Königstag in Hessen kein Feiertag. Bei uns haben auch noch nie die Sternsinger vorbeigeschaut. Schade eigentlich. Denn mit meinem Rezept wird die Erinnerung an die Weihnachtszeit (zumindest bei mir und meiner Familie) noch einmal geweckt.

Eigentlich wollte ich es schon zwischen den Jahren posten, aber wie ihr vielleicht mitbekommen habt, war ich etwas "unpässlich" und nicht in der Lage über leckeres Essen zu philosophieren :)
Wurstsalat gibt es im Hause Soulfood traditionell und solange ich denken kann ausschließlich an Heiligabend. Woher diese Tradition kommt, weiß ich ehrlich gesagt nicht, aber wir führen sie seit vielen, vielen Jahren fort und auch wenn ich an Heiligabend eingeladen bin, habe ich meine Salatschüssel im Gepäck.
Die warmen Speisen gibt es immer erst an den Weihnachtsfeiertagen.
Für alle, die gerne auch mal abends eine frische Scheibe Brot mit Wurstsalat essen, kommt hier mein Rezept:

Jankes Soulfood 2015

Willkommen an der Salatbar

21. Juli 2014

Am Wochenende ging es salatig her im Hause Soulfood. Insgesamt drei Kreationen wurden getestet und während ich das hier schreibe, weiß ich immer noch nicht, welches nun das richtige Dressing für Inas "Dress to impress - Blogevent" ist.
Mein absolutes Lieblingsdressing ist tatsächlich ein ganz einfaches Sauerrahm-Kräuter-Dressing zu einem riesigen Berg Kopfsalat aus dem Garten. Da könnte ich mich reinlegen..
Auf einen Becher Saure Sahne kommen 2EL Öl, 1EL Kräuteressig, 1TL Senf, etwas Zwiebelgranulat, Salz & Pfeffer und frische Kräuter (z.B. Dill & Schnittlauch). Aber ist das beeindruckend? Nee, eher nicht... :)


Es käme vielleicht die fruchtige Vinaigrette in Frage, die zu Salaten mit Obst so lecker ist. Die Basis bleibt immer gleich und wird dann durch das Obst ergänzt, das später auch in den Salat kommt.

Zutaten:
  • 3EL Himbeeressig
  • 1EL Honig
  • 1EL mittelscharfer Senf
  • 4-5EL Olivenöl
  • Salz & Pfeffer
  • 100g Früchte

Am Wochenende habe ich diese Vinaigrette mit 100g Honigmelone zu einer Salatmischung aus Pflücksalaten, Gurke, Erdbeeren, geräuchertem Schinken und Melone gemacht. Seeeehr lecker. Letztens gab es die Kombi mit 100g Johannisbeeren zu einem Salat mit Sommerbeeren. Schaut mal hier.
Aber das Rezept, das ich nun ins Rennen schicke, ist dieses hier:

Ceasar-Salad  

Jankes*Soulfood

Zutaten für das Dressing:
  • 200g Saure Sahne
  • 1 EL Milch
  • 1 Knoblauchzehe (zerdrückt)
  • 1/2 TL Dijon-Senf
  • 2 EL frisch geriebener Parmesan
  • 2 Sardellenfilets in Öl (klein geschnitten)
  • schwarzer Pfeffer

Zutaten für den Salat:
  • 10 Scheiben Bacon
  • 200g Hähnchenbrustfilet
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 Ciabatta-Brötchen
  • 1 kleiner Eisberg oder 1 Romanasalat
  • frische Parmesanspäne
  • Currypulver
  • Salz & Pfeffer

Die Zutaten für das Dressing werden miteinander vermischt und im Mixer oder mit dem Pürrierstab glatt pürriert. Eventuell mit Salz und Pfeffer abschmecken, anschließend kalt stellen. Ciabattabrötchen in Würfel schneiden.
Salat belesen, waschen und in mundgerechte Stücke teilen.

Während der Bacon in einer Pfanne knusprig ausgebacken wird, werden die Hähnchbrustfilets in Streifen geschnitten und mit Curry, Salz und Pfeffer gewürzt.
Wenn der Bacon fertig ist, kommt er auf ein Küchentuch zum Abtropfen und die Filetstreifen werden im Bratfett kurz durchgegart. Anschließend aus der Pfanne nehmen und in dieser 3 EL Olivenöl erhitzen. Brötchenwürfel hinein geben und zu knusprigen Croutons backen.

Alle Zutaten auf einem Teller anrichten, Parmesan darüber reiben und mit dem Dressing beträufeln.

Jankes Soulfood

Jankes Soulfood








DESIGNED BY ECLAIR DESIGNS