Posts mit dem Label Gemüse werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Gemüse werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Gebratene Gemüseknödel

26. August 2021

Die Sommerrunde von Saisonal schmeckt's besser ist naturgemäß immer besonders bunt, da wir beim Gemüse aktuell wirklich aus dem Vollen schöpfen können. 
Neben den sehr klassischen und beliebten Sorten wie Tomaten, Gurken, Paprika, Bohnen und Zucchini, haben beispielsweise auch Artischocken, Rübstiel, Mangold, Knollensellerie, Rettich, Spitzkohl und Portulak jetzt im August Saison.
 
In meinem bunten Semmelknödel stecken immerhin sechs Sommergemüse und frische Petersilie. Serviert auf knackfrischem Batavia und Babyspinat, wird aus der typischen Winterbeilage ein herrlich leichtes Essen für warme Tage. Wie ihr seht, ich rechne ganz optimistisch mit einem schönen Spätsommer! 
Wie farbenfroh es bei den anderen Teilnehmer*innen zugeht? Klickt euch unbedingt durch alle 14 Beiträge und lasst euch überraschen. Die Liste findet ihr, wie immer, im Anschluss an das Rezept. Habt es fein - eure Janke

Semmelknödel mit Sommergemüse auf Salat

Huevos a la flamenca

9. August 2020

Passend zu den hochsommerlichen Temperaturen in Mitteleuropa, heißt es heute Tapas, Mezze & Co. in der Soulfood-Küche und auf 16 weiteren Foodblogs.
Ursprünglich wollte sich unsere August-Runde von "All you need is.." ausschließlich der spanischen Küche widmen, doch dann haben wir die kleinen Köstlichkeiten kurzerhand erweitert. So gibt es nun auch fränkische Tapas, Antipasti und orientalische Dips. Herz was willst du mehr!?
Mit meinen "Huevos a la flamenca" bin ich Spanien treu geblieben und habe euch die Eier auf flämische Art in zwei Versionen zubereitet. Einmal klassisch mit der typischen Chorizo und jamón (Schinken) - einmal vegetarisch mit Zucchini und dicken weißen Bohnen.
Überbacken wird das "Bauernfrühstück" deluxe in den klassischen Cazuela Tonschalen*. Meine haben einen Durchmesser von etwa 19cm, aber man kann sie in den unterschiedlichsten Größen kaufen.

Als kleines Extra gibt es noch Knoblauch-Champignons in Sherry, man soll ja genug trinken bei der Hitze *lach! Habt einen schönen Sonntag, ihr Lieben.

Eier auf Kartoffeln, Chorizo und Tomatensauce

Thai-Curry mit Röstgemüse

6. August 2020

Dies wird nun offiziell mein Sommer der Suppen, Saucen und Eintöpfe. 34 Grad und ich koche frei nach dem Motto "fight fire with fire" fröhlich ein scharfes Thai-Curry!
Das hatte ich mir bereits vor einigen Wochen für die zweite Runde "Saisonal schmeckt's besser" vorgenommen und nun galt es, nicht zu kneifen.
Tatsächlich schmeckt das Gemüse-Curry mit Kokosmilch auch im Hochsommer absolut köstlich und heizt gar nicht so sehr ein, wie an nasskalten Wintertagen.
In mein vegetarisches Curry habe ich Brokkoli, Bohnen, Zwiebeln, Paprika, Tomaten und Zucchini gepackt.
Brokkoli und Bohnen habe ich versuchsweise mariniert und kann diese Version mit bestem kulinarischen Gewissen weiterempfehlen. Wer Brokkoli ansonsten zu kohlig findet, sollte es unbedingt mal auf diese Art und Weise probieren.
Ansonsten könnt ihr natürlich auch eure eigenen Gemüselieblinge verwenden. Pilze lassen sich ebenfalls sehr gut mit der Marinade aus Sojasauce, Öl, Limettensaft, Knoblauch und Ingwer einlegen.

Und was hat sonst noch Saison? Eigentlich alles, was das Herz begehrt, denn so sah unser virtueller Warenkorb für "Saisonal schmeckt's besser im Sommer" komplett aus:

Auberginen ~ Blumenkohl ~ Bohnen ~ Brokkoli ~ Erbsen ~ Fenchel ~ Gurken ~ Kohlrabi ~ Mangold ~ Möhren ~ Paprika ~ Radieschen ~ Rettich ~ Rote Bete ~ Rotkohl ~ Salate 
~ Spitzkohl ~ Staudensellerie ~ Tomaten ~ Weißkohl ~ Wirsing ~ Zucchini und Zuckerschoten

Was meine lieben Kollegen und Kolleginnen Feines aus diesem bunten Gemüsemarkt gezaubert haben, erfahrt ihr weiter unten. Dort sind wie immer alle Rezepte verlinkt und ihr könnt euch genüsslich durch die insgesamt 22 Beiträge stöbern.
Natürlich erst, nachdem ihr euch ordentlich Hunger auf mein Curry geholt habt. Los geht's!

Vegetarisches Curry mit Röstgemüse

Gemüse-Ravioli in Tomatensauce

12. Juli 2020

Vor einigen Monaten hatte ich mein Outing. Ein Foodblogger-Outing sozusagen, denn ich habe mich öffentlich auf Instagram zu meinem ekligsten "guilty pleasure" bekannt: 
Dosenravioli! Am liebsten kalt - mit dem Löffel direkt aus der Dose!
Schlimm, ich weiß - aber 2-3 Mal im Jahr kann ich den Einkaufswagen einfach nicht am Regal mit den quadratischen Teigtaschen in Tomatensauce vorbeischieben. Wenigstens widmen sich meine Gelüste ausschließlich der Gemüseversion - falls das die Sache in einem etwas besseren Licht erscheinen lässt.

Genau wegen dieser ungebrochenen Leidenschaft, habe ich mich ganz besonders auf die heutige Runde von "all you need is.." gefreut. Unser Thema:  
Homemade - Fertigessen-Klassiker selbstgemacht.
Meine Chance, der Dosenravioli auf den Grund, beziehungsweise an die Füllung zu gehen. Zu Testzwecken habe ich mir das "Original" besonders gründlich auf der Zunge zergehen lassen und mal ganz genau hingeschmeckt, so wie Mälzer bei "Kitchen Impossible".
Erste Überraschung: die gemüsige Version der Dosenravioli ist nicht nur vegetarisch, sondern sogar vegan, weshalb auf Eiernudeln verzichtet wird.
Zweite Erkenntnis: die Zutatenliste ist zwar lang, aber immerhin verständlich.
So war es mir möglich, meine ganz eigene Version dieses Camping-Klassikers nachzukochen und abzuschmecken.
Das Ergebnis: mehr Arbeit, ganz klar, aber auch mehr Gemüse, das nach Gemüse aussieht, eine fruchtigere, weniger süße Tomatensauce und herrlich grün gefüllte Ravioli.
Vielleicht muss ich zukünftig nur noch ans Kellerregal gehen, wenn mich der Hunger nach den kleinen Teigtaschen überkommt. Vielleicht..

21 weitere, hausgemachte Leckereien von lieben Kollegen und Kolleginnen, habe ich euch wie immer am Ende des Beitrags aufgelistet.

Dosenravioli selbstgemacht von Jankes Soulfood

Bunter Gemüse-Eintopf

29. August 2019

Als ich diesen Beitrag vor einer Woche vorbereitet habe, erschien mir ein spätsommerlicher Gemüseeintopf bei angenehmen 22 Grad perfekt für die August-Runde von "Saisonal schmeckt's besser". Super einfach gemachte, extrem leckere Feierabendküche. Passt!
Während ich nun die Einleitung schreibe, dreht sich neben mir fröhlich der Ventilator und zeigt kuschelwarme 28 Grad an. Um 23 Uhr.
Da müssen wir jetzt durch, ihr Lieben! Die kühleren Tage kommen bestimmt und dann ist mein buntes One Pot Sommergemüse genau das richtige Futter. Schmeißt alles zusammen, was ihr gerne mögt, gerade im Garten ernten oder auf dem Markt kaufen könnt und der Rest macht sich fast von selbst.
Als Faustregel könnt ihr euch merken: auf 1 Kilogramm küchenfertiges Gemüse kommt 1 Liter Flüssigkeit (hier passierte Tomaten und Brühe). Gewürze und Kräuter sind variabel und können ganz nach eurem Geschmack angepasst werden.
Viel Spaß beim Ausprobieren - eure Janke

Eintopf mit Sommergemüse

Ratatouille im Glas

11. August 2019

Stellt euch vor, heute wäre nicht der 11. August, sondern der 11. Januar. Ein kalter Samstagmorgen in der, nicht allzu fernen, Zukunft. Ihr steht mit gestrickten Wollsocken an den Füßen vor dem Fenster und blickt über die winterlich karge Landschaft. Gegen dieses Grau wirkt selbst der stärkste Kaffee keine Wunder. Nach einem kurzen Spaziergang an der frischen Luft, kommt ihr mit eiskalten Händen zurück in die Wohnung. Ihr seid den Winter gerade so richtig leid! Wie toll wäre es, an diesem tristen Tag ans Vorratsregal zu treten, sich auf die Zehenspitzen zu stellen und ganz oben nach einem Glas mit der Aufschrift "August 2019" zu greifen?! Um dann in die Küche zu gehen und eine Portion "Sommer" zu essen..

In meinem Fall würde ein seelewärmendes Ratatouille im Topf landen, das ich bloß noch aufwärmen müsste. Herrlich, oder?! Ich freue mich schon auf diesen Moment, denn genau diesem Thema widmet sich die aktuelle Runde von "All you need is..".
Wenn ihr regelmäßig in der Soulfood-Küche vorbeischaut, ist euch dieses Event bestens bekannt. Für alle anderen: einmal im Monat gibt Steph vom Kuriositätenladen ein gemeinsames Thema vor, nachdem gekocht, gebacken, gerührt oder wie in diesem Fall eingeweckt wird.
Heute sind es insgesamt 15 Beiträge, die sich dem "Sommer im Glas" widmen - ihr findet die gesammelten Links weiter unten. Es wurde getrocknet und eingelegt, gerührt und eingekocht - stöbert euch unbedingt durch die köstlichen Rezepte aller Teilnehmer.
Von mir gibt es einen französischen Klassiker, den ich im Januar bestimmt sehr genießen werde. Habt es fein, eure Janke

Ratatouille einkochen

Gemüse-Rösti-Waffeln

27. Juni 2019

Ihr Lieben, einen großen Applaus dafür, dass ihr euch bei den aktuellen Temperaturen bis 39°C überhaupt fürs Kochen und im speziellen für ein Waffelrezept interessiert. Euren Mut belohne ich mit einem herrlich frischen Radieschen-Quark, den ich zu meinen Gemüse-Rösti aus dem Herzchen-Waffeleisen serviere.
Da in meinem Hirn bereits die Kernschmelze begonnen hat, werde ich mich heute sehr kurz fassen: für die Juni-Ausgabe von "Saisonal schmeckt's besser" haben wir insgesamt 13 abwechslungsreiche Sommer-Rezepte für euch zusammengetragen. Die Linkliste findet ihr (wie immer) am Ende des Beitrages. Viel Freude beim Stöbern und trinkt mir bei der Hitze ausreichend Wasser. Happy Schwitzing - eure Janke

Rösti-Waffeln

Bunte Gemüse-Quiche

30. August 2018

Ihr Lieben, aktuell können wir auf dem Markt und an der Gemüsetheke aus dem Vollen schöpfen und viele regionale Gemüsesorten genießen. Dass man sich dabei manchmal kaum entscheiden kann, sieht man auch an unseren Rezepten zur August-Runde von "Saisonal schmeckt's besser". Anstatt sich mit einem oder zwei Gemüsen zu begnügen, haben viele Teilnehmer gleich mehrere Sorten verarbeitet. 
Und das sind unsere Hauptdarsteller: Aubergine, Zucchini, Tomate, Paprika, Gurke, Mais, Erbsen, Bohnen und Radicchio. 
Bei mir stand relativ früh fest, dass ich für unser Event auch eines meiner meist gehassten Gemüse verarbeiten will, die Aubergine. Während ich Zucchini liebe, kann ich mit der schwammigen, lila Diva überhaupt nichts anfangen. In einer Quiche schmeckt und schwabbelt sie glücklicherweise nicht vor, sondern sieht einfach hübsch aus. Zumindest das kann sie ja. Auch Erbsen und Mais, die ich einzeln eher meide, bekamen ihren großen Auftritt. Frisch gekauft und zubereitet ist das auch wirklich etwas anderes als das Zeug aus der Dose. Und so wurde meine Gemüse-Quiche herrlich bunt und lecker. Hier kommt das Rezept und weiter unten findet ihr, wie immer, alle Links zu den Beiträgen meiner lieben Blogger-Kollegen. Ganz viel Spaß beim Entdecken. 

Bunte Gemüse-Quiche von Jankes Soulfood

Mit Reis gefüllte Tomaten aus dem Ofen

9. August 2018

Was für ein Sommer, ihr Lieben, man kommt bei der Hitze gar nicht zum Kochen. 
Seit Tagen gibt es im Hause Soulfood "kalte Küche" und wenn doch mal etwas Warmes auf den Tellern landet, dann ist es ein leichtes Gericht mit viel Gemüse. So wie die gefüllten Tomaten mit Risotto, die es Anfang der Woche bei mir gab. Ich liebe gefülltes Gemüse und habe in diesem speziellen Fall ausnahmsweise davon abgesehen, die Tomaten mit Hackfleisch zu bestücken. So wie ich es mit Paprikas gerne mache, oder mit Gurken. Manchmal fülle ich auch Pilze, aber ich schweife ab! Dabei waren die Tomaten in der Veggie-Version so lecker, dass wir uns nach zwei Portionen, alle eine dritte gewünscht haben. Aber seht selbst und lasst es euch schmecken. Hier gibt es heute wahrscheinlich wieder ein Salätchen..

Mit Reis gefüllte Tomaten von Jankes Soulfood

Green Goddess - Kartoffelsalat mit grünem Sommergemüse

26. Juli 2018

Ihr Lieben, heute lade ich euch gemeinsam mit 19 weiteren Foodblogger-Kollegen zur nächsten Runde "Saisonal schmeckt's besser" ein. Trotz der Hitze über Deutschland haben wir es geschafft, uns zu organisieren und ich freue mich, mit einem herrlich grünen Kartoffelsalat dabei zu sein. Die gesammelten Links findet ihr wie immer am Ende des Beitrages - unsere Gemüsestars sind diesmal: Brokkoli, Erbsen, Bohnen, Zucchini, Fenchel, Tomaten, Radieschen, Gurken und Kohlrabi ♥

Die glamouröse Bezeichnung "The Green Goddess" - die grüne Göttin, bezieht sich ursprünglich auf ein Kräuterdressing, welches in den 1920er Jahren in San Francisco zu Ruhm und Ehre fand. Der Chefkoch des Palace Hotels soll es als Hommage an das gleichnamige Theaterstück und späteren Stummfilm von William Archer und speziell für Hauptdarsteller George Arliss kreiert haben.
Seit den 1970er Jahren kann man es in den USA auch in abgefüllter Fertig-Version kaufen und es soll heute noch zu einem der beliebtesten Dressings gehören, auch wenn es meistens gar nicht mehr so grün ist.
Als Hessin kenne ich mich natürlich bestens mit Grüner Sauce aus und wenn ich ganz intensiv hinschmecke, erkenne ich sogar leichte Ähnlichkeiten zu unserem Nationalgericht. Liegt wahrscheinlich an der Petersilie *lach. Genau wie beim ebenfalls amerikanischen Caesar Salad erhält das Green Goddess Dressing seine besondere Note durch eingelegte Sardellen (manchmal auch Kapern) und Knoblauch.
Ich habe mich in meinem Rezept für die etwas leichtere Version mit Saurer Sahne und Joghurt entschieden, anstelle einer Mayo mit frischem Ei. Gerade jetzt im Sommer und bei Temperaturen über 30 Grad, schmeckt mir das entschieden besser.
Meine Kartoffeln habe ich mit Brokkoli und grünen Bohnen kombiniert, ihr könnt jedoch (ganz nach euren Vorlieben) kreativ werden und den Salat mit Fenchel, Gurken, Zucchini, Erbsen oder anderen grünen Gemüsen ergänzen. Viel Spaß beim Ausprobieren - eure Janke. 

Grüner Kartoffelsalat mit Bohnen und Brokkoli

Chinakohl-Pfanne

2. Februar 2018

Bisher kannte ich Chinakohl lediglich in drei Zubereitungsformen: als knackigen Salat, als Kimchi und als eine Zutat unter vielen in meinem liebsten Wokgemüse beim Chinesen.  Selbst hatte ich ihn jedoch noch nie warm zubereitet - schon gar nicht als Hauptdarsteller. Eine kleine Umfrage auf Instagram ergab, dass ein Drittel der dort abgegebenen Stimmen sogar noch nie gegarten Chinakohl gegessen hat. Für mich Grund genug, diesem Gemüse Feuer zu machen. Entschieden habe ich mich für ein sehr einfaches Rezept, dass ich mal aus der "Essen & Trinken" ausgeschnitten hatte. Mit etwas Hackfleisch ist es ganz schnell abgewandelt, schmeckt mir persönlich aber auch in der vegetarischen Version.

Nun gibt es ja Gerichte, die wirklich unglaublich lecker sind, fotografiert aber überhaupt nicht danach aussehen. Die Chinakohl-Pfanne ist solch ein Kandidat, der sich einfach nicht hübsch in Szene setzen ließ. Die zart grünen Pistaziennudeln, die ich als Nebendarsteller ausgewählt hatte, machten es leider nicht besser *lach.
Ihr müsst mir in diesem Fall einfach glauben, dass es sich lohnt, das folgende Rezept auszuprobieren. 

Chinakohl in Tomatensahne

Winterliches Ofengemüse mit Hackbällchen

5. Januar 2018

Willkommen im neuen Jahr, ihr Lieben - ich hoffe, ihr habt es gut angefangen. Mein Blogjahr 2018 beginnt mit einer großen Portion buntem Gemüse, welches hilft das triste Grau vor dem Fenster kurzfristig zu vergessen. Die Umsetzung dieses Rezeptes hatte ich schon so lange im Kopf, dass ich ganz glücklich war, als es endlich losging. Ihr müsst wissen, dass eins meiner und eurer liebsten Rezepte hier auf dem Blog das Ofengemüse mit scharfen Hackbällchen in der Sommeredition ist. Seit das Rezept 2015 online ging, klickt ihr die Mischung aus Paprika, Tomaten und Zucchini regelmäßig gerne an und auch ich kann mir den Sommer nicht mehr ohne dieses Soulfood vorstellen. Allerhöchste Zeit also für eine Winterversion!
Ehrlich gesagt war ich positiv überrascht, als mein gesamtes Gemüse genau so aus dem Ofen kam, wie ich es gerne mag. Die Kohlsorten schön gebräunt, das Wurzelgemüse noch bissfest aber nicht so knackig, dass man sich die Zähne daran ausbeißt. Auch Schalotten und Lauch waren toll gegart und nicht zu weich. Natürlich hängt das Ergebnis von der Auswahl der Gemüsesorten und dem jeweiligen Ofen ab. Beim ersten Versuch solltet ihr das Blech deshalb im Auge behalten. Ich hatte mir etwas Gemüsebrühe bereitgestellt, um sie im Notfall (HILFE - dörres Gemüse!) aufzugießen. 


Apfel-Rotkohl

26. November 2017

Ihr Lieben, die Weihnachtstage rücken immer näher und wir werden heute ganz sachte den Weg Richtung "Festessen" einschlagen. Zu diesem Zweck habe ich einen echten Feiertags-Klassiker zubereitet, den alle in der Soulfood-Familie lieben: Rotkraut.
Seit vielen Jahren macht meine Mama ihr Rotkraut, wir sagen hier eher selten Rotkohl dazu, mit Äpfeln, Rotweinessig und Johannisbeergelee. Ich konnte diesem Wintergemüse sehr lange nichts abgewinnen, liebe es inzwischen jedoch heiß und innig. Es ist einfach gemacht, gut vorzubereiten und schmeckt immer ein bisschen nach Weihnachten, auch wenn ich es an anderen Tagen genauso gerne als Beilage esse. Letztes Jahr hatte ich euch einen Apfel-Rotkohl-Salat vorgestellt und im Rahmen unseres Blogger-Weihnachtsmenüs auch eine Apfel-Rotkohl-Suppe. Ihr seht, ich mag diese Kombination tatsächlich sehr gerne. Deshalb darf der Ursprung meiner beiden Kreationen nicht auf diesem Blog fehlen und wird hiermit nachgereicht.

Übrigens: wenn ihr euch noch eine weitere Woche gedulden könnt mit eurer finalen Menüplanung, könnte sich das durchaus lohnen. Auch in diesem Jahr veranstalten wir ein Blogger-Weihnachtsmenü und euch erwarten 10 Blogs mit je 5 festlichen Gängen. Ich freue mich schon riesig auf diese Aktion und empfehle euch zur Überbrückung einen Blick in die köstlichen Beiträge aus dem letzten Jahr. Alternativ könntet ihr natürlich auch das Rotkraut nachkochen ♥ Es ist so lecker! Versprochen!

Rotkraut von Jankes Soulfood

Spaghettikürbis - gefüllt und überbacken

1. Oktober 2017

Der Kürbis und ich - bisher ist das wahrlich keine große Liebesgeschichte. Es ist nicht so, dass ich eine besonders starke Abneigung gegen ihn verspüre oder Gift und Galle spucke, wenn er versehentlich auf meinem Teller landet, nein, so schlimm ist es nicht. Aber der Funke will einfach nicht überspringen. Die Chemie zwischen uns beiden stimmt nicht und das macht mich etwas traurig. Der Kürbis ist nämlich ein sehr vielseitiges Gewächs. Mit seinem hohen Wassergehalt ist er, genau wie die Zucchini, kalorienarm und liefert dennoch wertvolle Vitamine und Mineralien.
Grund genug für mich, einen Hilferuf ins Web zu schicken. Auf meiner Facebookseite habe ich dazu aufgerufen, mir eure liebsten Kürbisrezepte zu verraten und ich musste nicht lange warten. Insgesamt 30 Vorschläge gab es für echte Kürbismuffel wie mich. 
Meine eigens auferlegte Challenge: ein Rezept auswählen, nachkochen und essen.
Die Wahl fiel mir nicht leicht, denn neben den vielen herzhaften Gerichten, tummelten sich auch Kuchen und Gebäck unter euren abwechslungsreichen Ideen. Ganz so einfach wollte ich es mir allerdings nicht machen und so entschied ich mich für den Vorschlag von Christiane: gefüllter Spaghettikürbis. 
Eine weise Entscheidung, wie sich später herausstellen sollte, denn dieser lustige Kürbis besitzt eine Konsistenz, die mir sehr zusagt. Die kleinen, spaghetti-ähnlichen Fasern sind nicht zu mehlig und relativ neutral im Geschmack - zwei große Pluspunkte. Das fertige Gericht, konnte ich (ganz ehrlich) genießen und schließe nicht aus, dass es eventuell erneut den Weg in meine Küche findet. Liebe Christiane - vielen Dank für dein Rezept!

Überbackener Spaghettikürbis

Gefüllte Paprika

17. September 2017

Ihr Lieben, heute bin ich ein kleinwenig wehmütig, denn die Erntesaison in unserem Familiengarten neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu. Diese Woche haben wir die letzten Tomatensträucher, Zucchini- und Gurkenpflanzen aus der Erde geholt. Weiter in den Beeten wachsen, dürfen bloß noch einige Kräuter, Salate und eine Reihe mit Spinat, auf den ich mich schon sehr freue.
Als Gemüse bleiben uns verschiedene Paprikasorten. Dieses Jahr haben wir unter anderem rote Apfelpaprika aus Ungarn, die ein wunderbar dickes Fruchtfleisch und eine zarte Schale haben. Damit eignen sie sich perfekt zum Füllen und Garen. 
Für das heutige Rezept habe ich mich für die klassische Version mit Hackfleisch entschieden. Auf   meinem Instagram-Account habe ich euch bereits im vergangenen Jahr eine Halloween-Variante gezeigt, die ich mit Risotto gefüllt hatte. Klickt euch doch mal rüber und schaut euch die lustigen Gruselköpfe an.

Gefüllte Apfelpaprika von Jankes Soulfood

Gewürz für Tomaten

6. September 2017

Hallo meine Lieben,
zurück aus einer kleinen Spätsommerpause, habe ich heute ein klitzekleines, feines Rezept, beziehungsweise DIY für euch. 
Mögt ihr gerne Gewürzmischungen? In der Soulfood-Küche habe ich in den letzten Wochen die ein oder andere ausprobiert und so haben wir jetzt selbstgemischtes BBQ-Gewürz, Geflügel- und Pilaw-Gewürz und eine Mischung für Wildgerichte, die herrlich duftet. Mein Favorit des Sommers ist jedoch ein Kräutersalz für Tomaten. Das habe ich bisher nämlich immer gekauft, weil ich es unwahrscheinlich gerne zu Käsebrot mit Tomaten esse. Auch zu Gurken, Paprika und gekochten Eiern passt das Gewürz prima.
Da ich immer mehr dazu übergehe, künstliche Aromen und Geschmacksverstärker (teilweise rigoros) zu meiden, musste eine eigene Würzmischung für Tomaten her. Orientiert habe ich mich an den Zutaten meines bisherigen Produktes und hätte nicht gedacht, dass ich den Geschmack so gut treffe.
Ich weiß, ich weiß, nun ist der Sommer vorbei und ich komme mit einem Tomaten-Gewürz um die Ecke, aber es schmeckt wie gesagt generell sehr gut zu Rohkost und ist ein hübsches Geschenk aus der Küche.

Tomatengewürz - Jankes Soulfood

Sommerlicher Kartoffelsalat mit Bratkartoffeln

7. August 2017

Zusammen mit der Sonntags-Zeitung, flattern immer diverse Prospekte ins Hause Soulfood. Gestern konnte ich mich über so manch ein "Angebot" nur wundern. Neben erschreckend vielen Einhorn-Produkten (ich sage bloß Einhorn-Toilettenpapier mit Zuckerwatte-Duft), werden auch die Tomaten aus Holland, Paprika aus Ungarn und Gurken aus Belgien sicherlich nicht in meinem Einkaufskorb landen. Kein Monat bietet nämlich eine so regionale Gemüse-Vielfalt, wie der August. Mal davon abgesehen, dass wir diese drei Sorten selbst im Garten ziehen, gibt es viele Märkte und Läden, in denen man aktuell herrlich frisches Gemüse von Bauern aus der Gegend einkaufen kann. Achtet einfach mal darauf.
Und wenn ihr euch dann ebenfalls für Paprika, Tomaten und Gurken entschieden habt, fehlen nicht mehr viele Zutaten für das heutige Rezept.
Ich habe einen sommerlichen Kartoffelsalat für euch vorbereitet, da ich die Kartoffel in den warmen Monaten viel zu oft missachte. Zum Grillen gibt es meistens Ofengemüse, Nudel-, Reis, oder Blattsalat, aber nie Kartoffelsalat. Das kann ich so nicht stehen lassen! Denn auch die Kartoffel gibt es gerade frisch und gemeinsam mit den anderen Sommergemüsen, passt sie wunderbar in die warme Jahreszeit.

Sommerlicher Kartoffelsalat

Mini-Zucchini-Pizza

27. Juli 2017

Ihr Lieben, 
das war sie schon, meine "schnabulöse Zucchini-Woche". Ich hoffe, die Rezepte haben euch gefallen und ihr konntet etwas Neues für eure Küchen entdecken. Auf Facebook gab es bereits drei fleißige Leser, die blitzschnell im Nachbacken und Kochen waren - vielen Dank dafür, so macht mir der Blog natürlich besonders viel Freude.
Zum Abschluss gibt es eine Anleitung, oder vielmehr eine letzte Zucchini-Inspiration, denn Rezept kann man das nun wirklich nicht nennen.
Nachdem mein Low-Carb-Versuch am Dienstag kläglich gescheitert ist, habe ich letztendlich doch noch eine Variante gefunden, die mich glücklich macht UND sättigt. Ich hoffe, ihr lest das alles mit einem Augenzwinkern, denn genau SO ist es gemeint.
Die kleinen Pizzen sind ganz schnell gemacht und schmecken Groß und Klein. Jeder kann sie mit seinen Lieblingszutaten belegen.

Zucchini-Pizzetti

Antipasti-Zucchini

26. Juli 2017

Die schnabulöse Zucchini-Woche Tag Nummer sechs und ich mache es kurz, da der Soulfood-Paps Geburtstag hat :-) Diese köstliche Vorspeise aus eingelegten Zucchini mit aromatischem Feta, gibt es heute für die Gäste und ich muss mich jetzt ebenfalls noch so hübsch rausputzen.

Habt es fein - eure Janke

Zucchini-Röllchen mit Feta

Zucchini-Pancakes

24. Juli 2017

Ihr Lieben, wie die Zeit vergeht. Heute zeige ich euch bereits Rezept Nummer vier meiner schnabulösen Zucchini-Woche und ihr benötigt eine Pfanne.
Nach Reisauflauf am Freitag, Salat am Samstag und den kleinen Gugelchen von gestern, gibt es heute herzhafte Zucchini-Pancakes mit Joghurtsauce.
Die Anleitung dafür habe ich im Kochbuch meiner Mam gefunden und sie wusste direkt zu berichten, dass sie es vor langer Zeit von einem Griechen bekommen hat. Perfekt, denn nachdem die Zucchini im 17. Jahrhundert erstmals in Italien auf den europäischen Markt kamen, haben sie sich rasant im Mittelmeerraum ausgebreitet. Dort ist das Kürbisgewächs wichtiger Bestandteil der mediterranen Kochtradition und in Italien feiert man am 07. Mai sogar höchst offiziell den Zucchini-Tag. In Deutschland hingegen wurden Zucchini erst in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts populär - wir sind also echt Zucchini-Spätzünder und dürfen noch viel von den Südländern lernen. Die köstlichen Pancakes sind definitiv ein sehr guter Anfang!

die schnabulöse Zucchini-Woche

DESIGNED BY ECLAIR DESIGNS