Posts mit dem Label Waffeln werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Waffeln werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Waffeln mit Kefir & gebräunter Butter

2. Oktober 2020

Da ist er: der Oktober! Und mit ihm kommen manche Dinge zurück ins Blickfeld, die wir seit April nicht mehr gesehen haben. Wollsocken, Übergangsjacken, Heizungsknöpfe, dampfende Teetassen, graue Wolken - hallo Herbst, ich mag dich trotzdem!
Und auch wenn ich gerne einen der vielen Sommergeburtstage zum Waffelbacken nutze damit mein Cloerchen* keinen Staub ansetzt, kommt es jetzt im Herbst wieder deutlich häufiger zum Einsatz. Wer sein Waffeleisen zwischenzeitlich sogar in den Keller verbannt haben sollte: her mit dem guten Stück, denn die heutige Mission lautet: 
fluffige Kefir-Waffeln mit gebräunter Butter backen und lauwarm genießen.
 
Mein Familienrezept für Buttermilchwaffeln und die Geschichte von Opa Karl kennt ihr bestimmt schon alle, oder? Die Kefirwaffeln werden genauso zubereitet, jedoch habe ich einige Zutaten ausgetauscht. Der braune Zucker sorgt zusammen mit der gebräunten Butter für eine feine Karamellnote; wer mag kann anstelle von Vanille auch etwas Zimt verwenden.
Der Teig lässt sich am besten in einem klassischen Herzchen-Waffeleisen ausbacken und geht dabei herrlich auf. 


Gemüse-Rösti-Waffeln

27. Juni 2019

Ihr Lieben, einen großen Applaus dafür, dass ihr euch bei den aktuellen Temperaturen bis 39°C überhaupt fürs Kochen und im speziellen für ein Waffelrezept interessiert. Euren Mut belohne ich mit einem herrlich frischen Radieschen-Quark, den ich zu meinen Gemüse-Rösti aus dem Herzchen-Waffeleisen serviere.
Da in meinem Hirn bereits die Kernschmelze begonnen hat, werde ich mich heute sehr kurz fassen: für die Juni-Ausgabe von "Saisonal schmeckt's besser" haben wir insgesamt 13 abwechslungsreiche Sommer-Rezepte für euch zusammengetragen. Die Linkliste findet ihr (wie immer) am Ende des Beitrages. Viel Freude beim Stöbern und trinkt mir bei der Hitze ausreichend Wasser. Happy Schwitzing - eure Janke

Rösti-Waffeln

Brownie-Waffeln mit Kokos-Swirl

10. März 2019

Ihr Lieben, heute heißt es wieder "all you need is.." und wir widmen uns einem kulinarischen Thema, das ich in meinem Küchenalltag definitiv nicht missen mag:  
herzhafte & süße Waffeln.
Schon als Kind habe ich nicht nur gerne Kuchen mit Oma und Mama gerührt, sondern auch Waffelteig. Unser Familienrezept für Buttermilchwaffeln bereite ich seit gut 35 Jahren unverändert gerne zu. Damals besaß ich sogar ein Kinder-Waffeleisen von Rauco. Während meine Mam riesige Mengen Teig in ihrem Maybaum-Eisen versenkte, stand ich daneben und backte Mini-Waffeln.
Gibt man heute Kinder-Waffeleisen in die Suchmaschine ein, kann man leider nur noch Spielzeug-Geräte mit Holzwaffeln oder Motiveisen kaufen. Schade eigentlich, denn ich habe die kleine Ausführung sehr geliebt.
Zum Glück schmecken Waffeln in jeder erdenklichen Form und es gibt unendlich viele Zubereitungsvarianten. Die 28 Beiträge, die wir für euch gesammelt haben, beweisen das sehr schön. Im Soulfood-Archiv sind inzwischen (immerhin!) 10 verschiedene Rezepte zu finden - Tendenz steigend. Unangefochten auf Platz 1 meiner Lieblingswaffel-Liste sind übrigens die Spinatwaffeln mit Feta.
Und auch wenn mein Herz ein bisschen mehr für pikante, als für süße Waffeln schlägt, habe ich mich heute für zweiteres entschieden.
Marie-Lousie aus unserer Gruppe war ganz traurig, als aus meinen Falaffel-Waffeln plötzlich süße Schokoladenwaffeln wurden. Ich werde die ganz bald nachreichen, versprochen ♥
Die Idee zu meinen Brownie-Kokos-Waffeln wollte einfach umgesetzt werden und ich bin sehr glücklich mit dem Ergebnis. Beim ersten Versuch war die Kokosmasse zu fest und nur schwer in Form zu bringen. Nun ist sie etwas "geschmeidiger" und auch nicht mehr ganz so süß.
Ich bin sehr gespannt, wie ihr meine Kreation findet und empfehle euch dringend einen Blick auf die köstlichen Beiträge der anderen Teilnehmer.
Habt es fein und lecker - eure Janke.

Schokoladen-Waffeln mit Kokos

Plätzchen aus dem Waffeleisen

9. Dezember 2018

Ihr Lieben, ganz langsam stellen sich meine Weihnachtssensoren auf Empfang und ich bekomme tatsächlich noch Lust aufs Plätzchenbacken. Kein Wunder nach unserer "Weihnachtsmenü-Woche" mit den vielen leckeren Rezepten. Falls ihr nochmal reinschauen möchtet, beim Spekulatius-Käsekuchen findet ihr auch die Links zur Vor- und Hauptspeise.

Nun aber zu den heutigen Plätzchen. Um meine frisch erwachten Weihnachtsgefühle nicht direkt zu überfordern, habe ich es mir leicht gemacht und nicht im Ofen, sondern im Waffeleisen gebacken. Das geht nicht nur sehr einfach und schnell, sondern sieht auch sehr hübsch aus, wie ich finde.
Die kleinen "Mürbchen" landen heute direkt auf dem Plätzchenteller zum zweiten Advent und wie ich meine Familie so kenne, sind sie bis Weihnachten aufgefuttert. Wir sind da nicht so streng, wie Oma früher. Da konnte man mit viel Glück mal ein Plätzchen aus einer der vielen Metalldosen im Keller klauen. Aber wehe, man hat sich durch Puderzucker am Kinn verraten..  Virtuell dürft ihr natürlich auch zugreifen und euch das Rezept schnappen.
Alles Liebe, eure Janke.

Waffeleisen-Plätzchen

Süßkartoffel-Waffeln mit Frischkäse

25. Oktober 2018

Wie schnell die Wochen vergehen, merke ich immer an der Aktivität in unserer "Saisonal schmeckt's besser - Gruppe". Je näher der nächste Termin am Ende eines Monats rückt, desto wuseliger werden wir, tragen Ideen ein, löschen sie wieder, korrigieren Links, schicken Hilferufe nach mehr Motivation an die anderen und wälzen Kochbücher. Oft werden bis kurz vor Abgabeschluss die Kochlöffel geschwungen und die Tastaturen zum glühen gebracht, damit wir euch für unsere saisonalen Gemüsestars begeistern können.
Falls ihr zum ersten Mal reinschaut, empfehle ich euch einen Blick in unsere bisherigen E-Books, die ihr euch [HIER] kostenlos als PDF runterladen könnt.

Passend zum Herbstlaub haben sich in unserer Oktober-Runde viele für Kürbis und Süßkartoffeln entschieden. Der Kürbis ist inzwischen nicht mehr aus dem Gemüseregal wegzudenken und auch die Süßkartoffel wird immer beliebter in Deutschland. Hier in Hessen, wird sie ganz in meiner Nähe biologisch angebaut und geerntet.

Außerdem standen folgende Gemüsesorten zur Auswahl:
Blumenkohl | Chinakohl | Endivien | Fenchel | Karotten | Knollensellerie | Kohlrabi | Mangold | Meerrettich | Pastinaken | Petersilienwurzeln | Lauch | Radicchio | Rettich | Rosenkohl | Rote Bete | Rotkohl | Schwarzwurzeln | Staudensellerie | Steckrüben | Topinambur | Weißkohl | Wirsing

Was die anderen Teilnehmer für euch vorbereitet haben, erfahrt ihr weiter unten. In der Soulfood-Küche gibt es zum ersten Mal einen süßen "Saisonal schmeckt's besser -  Beitrag", der euch hoffentlich genauso begeistert, wie mich. Wer Möhrenkuchen mag, wird Süßkartoffel-Waffeln lieben ♥ Los geht's:

Waffeln aus Süßkartoffeln und Dinkelmehl

Waffeln mit Eierlikör

17. März 2018

Ihr Lieben, wir läuten die letzten beiden Tage unserer Osterbrunch-Woche ein und laden euch nach den Getränken, einem Frühstück, Suppe, kleinen Hauptspeisen und dem Dessert ans Kuchenbuffet ein. Ich habe es mir mit meinen Eierlikörwaffeln vielleicht ein klitzekleinesbisschen einfacher gemacht als die anderen, aber für mich dürfen sie an Ostern nicht fehlen. Außerdem habe ich festgestellt, dass sie ganz wunderbar zu meiner Nachspeise von gestern passen. Perfekt ♥ Und solltet ihr zufällig gerade keine Schoko-Eier mit Quark im Kühlschrank stehen haben, schmecken die Waffeln natürlich auch mit Sahne und Schokosauce. Oder ganz pur. Ihr könnt sie einige Tage vor dem Brunch backen und einfrieren. Vor dem Essen vollständig auftauen lassen und kurz im Backofen bei 180°C Heißluft erwärmen. Falls es euch an Platz im Backofen mangelt, stellt einfach den Toaster mit aufs Buffet. So können die Gäste ihre Waffelherzen* nach Lust und Laune kross aufbacken. 

Waffeln mit Eierlikör

Vollkornwaffeln mit Apfel

31. Oktober 2017

Wenn es heute abend dunkel wird, rufen wieder viele Kinder "Süßes sonst gibt es Saures!" Dieser Drohung komme ich ausnahmsweise gerne nach.
Am vergangenen Samstag habe ich auf Instagram meine heißgeliebten Spinatwaffeln mit Feta geteilt und mir selbst wahrscheinlich den größten Hunger auf Waffeln gemacht. Bis Sonntag habe durchgehalten, aber dann wurde das Waffeleisen angeheizt und mit Teig befüllt. Wenig später duftete es nach herbstlichen Vollkornwaffeln mit Äpfelchen.
Anders als die guten Buttermilchwaffeln meines Opas, kommt diese Variante mit weit weniger Zucker aus und ein Ei sparen wir ebenfalls. Süße und Feuchtigkeit erhalten die Waffeln aus fein gewürfelten, aromatischen Äpfeln, wie zum Beispiel Cox Orange.

Vollkornwaffeln mit Apfel

Herzhaft Backen: Waffeln mit Lauch

1. Februar 2017

Hatte ich eigentlich schon erwähnt, wie gerne ich herzhaft backe? Ich liebe es!  Heute habe ich wieder einmal ein Rezept aus dieser Kategorie für euch vorbereitet, das auf Instagram schon sehnsüchtig erwartet wird. Dort hatte ich nämlich vor einigen Tagen ein Foto meiner noch warmen Waffeln gepostet. Genauer gesagt, waren es Waffeln mit Lauch, die ihr natürlich auch wunderbar mit anderen Gemüsesorten abwandeln könnt.
Sie sind ratzfatz gemacht und können sowohl warm als auch kalt und mit Belag gegessen werden. Zum Schluss habe ich kleine Waffelbites ausgebacken, die sich mit und ohne Dipp als Fingerfood eignen. Ihr seht, diese Waffeln sind vielseitig genießbar und hier kommt auch schon das Rezept:

Lauchwaffeln - Jankes Soulfood

Zutaten:
  • 200g Lauch
  • 1 EL Öl
  • Salz & Pfeffer
  • 3 Eier
  • 250g Buttermilch
  • 50ml Rapsöl
  • 250g Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 2 EL 5-Korn-Flocken (oder kernige Haferflocken)
  • 1 EL Petersilie (gehackt)

Lauch waschen und in feine Ringe schneiden. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und Lauch darin anbraten. Leicht salzen. 
Eier verquirlen, mit Buttermilch und Öl mischen. Anschließend alle trockenen Zutaten unterrühren und die Masse mit 3 großzügigen Prisen Salz und Pfeffer würzen. Lauch untermischen und den Teig 5 Minuten ruhen lassen. Danach im heißen Waffeleisen ausbacken.

Dazu gab es bei uns Räucherlachs und eine Dill-Senf-Sauce. Die übrigen Waffeln habe ich am nächsten Tag in Würfel geschnitten und in der Pfanne gebacken. Zu einer großen Portion Salat haben sie ganz wunderbar geschmeckt.

Lauchwaffeln - Jankes Soulfood
Waffel Croutons


Weihnachts-Waffeln mit Lebkuchen

23. Dezember 2016

Huhuuu.. da bin ich noch einmal ganz kurz vor Weihnachten - denn heute darf ich das 23. Türchen beim Adventskalender von Sweet Pie öffnen. Vielen Dank für deine liebe Einladung Nadine.

Im vergangenen Jahr habe ich hinter Türchen Nummer 8, ganz hessisch, zweierlei Bethmännchen versteckt. Dieses Mal habe ich mir eine süße Last Minute Idee für euch ausgedacht, falls ihr (immer) noch nicht wisst, was in aller Welt an den Feiertagen zum Kaffee mit der Familie auf den Tisch kommt.
Tief durchatmen, hier kommt die Lösung - sofern ihr ein Waffeleisen besitzt!
Es gibt Lebkuchenwaffeln und ja, hier darf ausnahmsweise geschummelt werden. Ihr müsst jetzt keinen Lebkuchen mehr backen, denn ehrlich gesagt - dafür ist es zu spät.
Schaut mal auf eure Plätzchenteller oder Tütchen von Nikolaus, vielleicht können die Nachbarn aushelfen, ihr braucht auch nur einige Lebkuchen zum Waffelglück. Am besten mit Zartbitterschokolade und ohne klebrige Füllung! Die würde euren Waffeleisen wahrscheinlich nicht gut bekommen.
Wenn ihr die Lebkuchen habt, kann es direkt losgehen in der Weihnachtsbäckerei.


Waffeln mit Spinat

13. November 2016

Inzwischen werden mich einige von euch ganz gut kennen und wissen, dass es durchaus Lebensmittel gibt, die ich nicht sonderlich mag. Koriander schmeckt für mich übel seifig, ich mag die Konsistenz von Auberginen nicht und mit Kümmel in Brot und Brötchen kann man mich jagen.
Natürlich gibt es auch Gemüsesorten, die ich als Kind überhaupt nicht mochte, für die ich inzwischen allerdings jedes Schnitzel links liegen lassen würde. Ganz vorne dabei sind Rosenkohl, Rotkohl und Spargel. 

Ein Gemüse habe ich allerdings schon immer heiß und innig geliebt: Spinat! 
Ich mag ihn zu Pasta, in Strudel, auf Pizza oder einfach pur gekocht. Am besten schmeckt er mir als Blattspinat mit kräftigem Feta und ordentlich Knoblauch ♥ Im Soulfood-Archiv gibt es bisher viel zu wenige Gerichte mit Spinat - das muss ich dringend ändern. Heute habe ich deshalb ein Rezept für herzhafte Spinatwaffeln für euch vorbereitet, das ich unwahrscheinlich gerne mag. Heiß aus dem Waffeleisen und schön knusprig, schmecken die Waffeln ein bisschen wie Börek. Zusammen mit Spiegeleiern und ausgebackenen Wurstscheiben, wird eine sättigende Mahlzeit daraus.

Waffeln mit Spinat und Feta von Jankes*Soulfood

English Breakfast Waffles mit Baked Beans

5. April 2016

Hallo meine Lieben, da bin ich wieder. Mein kleiner Blogurlaub war so schnell vorbei, dass ich mir ganz großzügig noch den Montag freigegeben habe. Schließlich war ich am Sonntag fleißig, denn auf Instagram haben wir mit insgesamt 17 Bloggern "gewaffelt". Initiator war das "Rezeptebuch", für das ich seit einigen Wochen tätig sein darf. An jeweils 2 Tagen in der Woche suche ich im Netz nach kulinarischen Inspirationen und teile diese auf der Rezeptebuch-Facebookseite. Dies und der Austausch mit meinen "Online-Kollegen" macht mir unglaublich viel Spaß. Falls ihr das Rezeptebuch noch nicht kennt, schaut unbedingt einmal vorbei.

Zurück zu den Waffeln: ich habe ewig gebraucht, bis ich mich zwischen herzhaft und süß entschieden hatte. Normalerweise bin ich nicht so entscheidungsunfreudig. Na gut, vielleicht beim Italiener, wenn es darum geht, Pizza oder Pasta zu bestellen.
Bis zu meinem endgültigen Plan, habe ich mir schließlich bis Samstagabend Zeit gelassen, nur um beim Einkaufszettel schreiben festzustellen, dass ich tatsächlich alle Zutaten zuhause hatte. Perfekt. Es sollten Kartoffelwaffeln mit Baked Beans werden.
Baked Beans stehen schon lange auf meiner Wunschliste für den Blog, aber um sie selbst zuzubereiten muss man etwas Zeit einplanen. Im Internet finden sich unzählige Versionen, Angaben, Zutaten und Zubereitungsweisen. Amerikanisch, britisch, nach Mälzer, nach Jamie Oliver, mit Worcestershiresauce, mit Tabasco, und, und, und...
Ich habe mir bestimmt 20 verschiedene Rezepte durchgelesen, einige abgespeichert und am Sonntag schließlich doch frei nach Schnauze gekocht.
Das Ergebnis fand ich so lecker, dass ich es euch nicht vorenthalten möchte.
Zusammen mit den Kartoffelwaffeln, etwas Bacon und einem Spiegelei: ein Soulfood aller erster Güte.

English Breakfast Waffles

Opa Karls Waffelgeheimnis

14. Februar 2016

Ihr Lieben, heute wird es hier unter Umständen etwas rührselig. Aber wann, wenn nicht an einem Valentinstag?
Fragt man mich, woher meine Leidenschaft fürs Kochen und Backen kommt, fange ich meistens sehr schnell an, von meinen Omas zu schwärmen. Beide mit weiten Herzen für ihre Familie und Küchen, die meine Kindheit mit den wunderbarsten Düften erfüllt haben.
In den 1920ern geboren, erlebten sie den zweiten Weltkrieg als junge Frauen. Viel jünger als ich es jetzt bin, trugen sie die Verantwortung für ihre Familien, während die Männer an der Front und später jahrelang in Gefangenschaft waren.
Eine Generation bei der die Rollenverteilung noch eine ganz andere war und wie selbstverständlich bis ins hohe Alter so blieb.
Mariechen und Tilly, so hießen die zwei Frauen, die mir ihre Liebe für gutes Essen und köstliche Kuchen vererbt haben. Und auch wenn ich jetzt Romane erzählen könnte über Rühr- und Hefeteig, Backhaus-Brote und Traditionen, widme ich den heutigen Beitrag meinem Opa Karl.

Mit 92 Jahren hat er im letzten Jahr die Liebe seines Lebens verloren: meine Oma Tilly. 
Vor wenigen Tagen hätten sie ihren 66. Hochzeitstag gefeiert.
Mit 91 hat mein Opa, der sein Leben lang kulinarisch von meiner Oma verwöhnt worden war, angefangen sich selbst an den Herd zu stellen, weil seine Liebste es nicht mehr konnte. Und anstatt sich nur so gut es ging zu versorgen, wollte er, dass es seiner Tilly schmeckte. So hat er, zuerst noch unter ihrer strengen Anleitung, später dann autodidaktisch, gelernt zu kochen. Es waren einfache Gerichte, aber er hat es angepackt.
Es ist nun ein gutes Jahr her, da klingelte an einem Wochenende mein Telefon und Opa rief an.
„Schatz, ich habe einen Rührkuchen gemacht, wie lange wird der denn gebacken?“
„Opa, du hast was?“
„Ich habe einen Marmorkuchen gerührt und bin mir jetzt nicht sicher, wie ich ihn backen soll.“
Seither habe ich einen kochenden UND backenden (inzwischen 92-jährigen) Opi, dessen Waffeln jeden in der Familie begeistern und die fluffiger sind als alle, die ich je gebacken habe. Außerdem schmecken sie immer ganz besonders gut und diesem Geheimnis musste ich dringend auf die Spur gehen.

Bewaffnet mit einem Notizblock und meiner Kamera, besuchte ich ihn und dann wurden Waffeln gebacken.

Backen mit Opi

Zutaten für etwa 20 Stück:
  • 500g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver (etwa 15g)
  • 1/2 TL Salz
  • 250g feiner Zucker
  • 6 Eier
  • 1/2 Liter Buttermilch (oder Milch)
  • 250g gute Butter
  • Geheimzutat

Bei meinem Opa wird alles in einem Messbecher gewogen und mit der Hand verrührt. Ihr dürft natürlich auch gerne euren Mixer benutzen.

Zuerst kommen Mehl, Backpulver, Zucker und Salz in die Schüssel. Darauf kommen Eier und Milch. Alles gut miteinander verrühren.
Die Butter in einem Topf erwärmen bis sie flüssig ist und ganz zum Schluss mit einem Schneebesen unter den Teig schlagen.

So einfach wie dieser Vorgang scheint, bei mir hätte er gänzlich anders ausgesehen. Ich beginne beispielsweise mit der Butter und flüssig gemacht habe ich sie (bis jetzt) noch nie.

Herzhafte Mini-Donuts

27. Oktober 2015

Hand aufs Herz, welche Küchengeräte stehen in euren Regalen und Schränken ganz hinten und verstauben? Welche Maschinen und Helferlein gibt es dort, die ihr euch voller Enthusiasmus gekauft, einmal benutzt und dann immer weiter nach hinten in den Schrank geschoben habt? 
Ganz finster wird es für diese Geräte, wenn sie erst einmal im Keller landen. Zwischen alten Konserven, ausrangierten Möbeln und verschiedenen Werkzeugen geraten sie immer mehr in Vergessenheit. Dieses traurige Schicksal erleiden unzählige Popcornmaschinen, Sandwichmaker, Smoothiemixer, Eierkocher, Sprossenziehgeräte und nicht zuletzt all die innovativen Produkte des großen Plastikdosenherstellers.
Ein wenig besser ergeht es den saisonalen Geräten wie Fondue, Raclettegrill und Feuerzangenbowle. Die schaffen es immerhin alle ein bis zwei Jahre aus ihrem Kellerloch und kommen abwechselnd an Weihnachten oder Silvester zum Einsatz.
Mein traurigstes Küchengerät war bis vor einigen Tagen ein alter Donutmaker. Mindestens 10 Jahre hat er nutz- und teiglos im Regal gestanden. Einmal war er bisher zum Einsatz gekommen. Der glücklichste Tag im Leben meines kleinen Donutmakers.... bis JETZT! Am Wochenende kam er mir plötzlich in den Sinn. Kleine Halloween-Monster-Donuts wollte ich gerne backen und, ach ja, ich hatte doch mal einen Donutmaker.

Die erste Frage, die sich mir nach 5 Umzügen stellte: Wo ist das Ding? Und gleich als nächstes: funktioniert es noch? Die Soulfood-Mam fand ihn in den Tiefen unseres Familienkellers und was soll ich sagen: er funktionierte einwandfrei. Als hätte er auf diesen Moment gewartet.
Aus meinen kleinen Monstern wurde leider bisher nichts, aber dafür habe ich heute ein neues Fingerfood für euch im Gepäck. Aus meinem süßen Teig wurde nämlich ganz spontan ein herzhafter und für alle, die nun keinen Donutmaker aus dem Keller retten können: der Teig kann natürlich auch in einem Waffeleisen ausgebacken werden.


Buttermilchwaffeln mit Sommer-Mascarpone

25. Juli 2014

A Waffle per day, keeps the doctor away oder wie war das? Gestern hat mein lieber Opi seinen 91. Geburtstag gefeiert und was soll ich sagen, der Mann ist fit wie ein Turnschuh :) Vor kurzem hat er sogar noch gelernt zu backen. Das hatte bis dato meine Oma mit viel Leidenschaft gemacht, da sie es aber nicht mehr so gut schafft, backt jetzt Opa.

Zu seinem Geburtstag musste er sich natürlich nichts backen, da hatte er einen Wunsch frei, der auch schnell geäußert war: es sollte bitte Waffeln geben.
Und da besagte Waffeln eine steigende Anhängerschaft in der Seelenschmaus-Familie haben, könnten sie eventuell auch euch schmecken. Vielleicht am Wochenende? Hier kommt ganz fix das Rezept:


Zutaten für den Teig:
  • 250g Butter
  • 200g feinster Zucker
  • 10g Vanillezucker 
  • 1 Prise Salz
  • 6 Eier (Größe L)
  • 500ml Buttermilch
  • 500g Mehl (Typ 405)
  • 1 Pck. Backpulver

Zutaten für die Creme:
  • 1 reife Mango
  • 50g Himbeeren
  • 1 Nektarine
  • 1 Spritzer Limettensaft
  • 100g Mascarpone

Für den Teig zuerst die Butter cremig schlagen, dann den Zucker gut unterrühren und als nächstes 1 Prise Salz und die Eier einzeln dazu geben (an dieser Stelle erinnere ich gerne an die Rührteiggebote meiner Omi).
Wenn der Zucker nicht mehr knirscht (Gebot 5), geht es abwechselnd weiter mit Buttermilch und Mehl+Backpulver (Gebot 7). Nur so lange rühren, bis ein glatter Teig entstanden ist (Gebot 8!) und dann in einem Waffeleisen eurer Wahl so hell oder dunkel backen, wie ihr es am liebsten mögt.

Für die Creme, die Mango schälen und das Fruchtfleisch vom Kern schneiden. Zusammen mit den Himbeeren und einem Spritzer Limettensaft pürrieren und anschließend durch ein Sieb streichen - die haarigen Fasern der Mango sind ein No-Go für mich.
Fruchtpürree unter die Mascarpone rühren und die Nektarine gewürfelt oder in Scheiben dazu servieren. Yummie ♥

Waffeln

DESIGNED BY ECLAIR DESIGNS