Posts mit dem Label Äpfel werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Äpfel werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Flammkuchen: Himmel & Erde

11. Oktober 2020

Im vergangenen Jahr haben wir eine sehr schöne Tradition in unserer Familie eingeführt: der Samstag ist Flammkuchen-Tag. Jeder darf sich seinen liebsten Belag aussuchen und dann sitzen wir gemeinsam in der Küche, rollen Teig aus, belegen die Fladen, backen und essen gemeinsam.
Im Sommer kam es zu einer hitzebedingten Pause, aber seit zwei Wochen zelebrieren wir unseren Samstag wieder und knuspern uns ins Wochenende.
Dabei entstehen (je nach Saison) herrliche Neukreationen und so habe ich in meinem "Flammkuchen-Album" inzwischen über 50 Fotos.
Eigentlich könnte ich ohne Probleme einen Flammkuchen Pop-up-Store eröffnen - die Speisekarte steht *lach.
 
Für unsere Aktion "All you need is.." und dem Oktober-Thema "Äpfel", habe ich euch heute einen Flammkuchen à la "Himmel & Erde" mitgebracht.
Eine sehr köstliche und edle Resteverwertung für übriggebliebene Kartoffeln, obwohl diese natürlich nur die Basis für unseren Star des Tages bilden. 
Süß-herzhafte Kombinationen wie diese mag ich besonders gerne, die klassische Blutwurst dazu, ist natürlich optional. 
Die insgesamt 21 weiteren Beiträge meiner lieben Kolleg*innen habe ich euch unten verlinkt - stöbert euch unbedingt durch die leckere Auswahl an Apfelgerichten und habt einen schönen Sonntag.

Flammkuchen mit Apfel- und Kartoffelscheiben

Apfelpfannkuchen aus dem Ofen

14. Oktober 2018

Seitdem es diesen Blog gibt und ich Rezepte sammle, wie andere Menschen Briefmarken, will ich euch für Ofenpfannkuchen begeistern. Diese dicken, fluffigen Pfannkuchen, die man Dutch Babies, puffed pancakes oder auch German Pancakes nennt, stammen ursprünglich aus den USA, haben aber längst Einzug in die europäische Frühstücksküche gehalten. 
Klar, wenn ich auch 4 Jahre brauche, um euch diese Fluffigkeit ans Genießer-Herz zu legen. Aber, für manche Gerichte ist es nie zu spät und falls ihr nun zum ersten Mal von "Dutch Babies" hört, ist dieser Beiträg nicht umsonst. 
Mir persönlich schmecken Pfannkuchen auch als süße Hauptspeise, den Ofenpfannkuchen gönnt man sich jedoch klassisch zum Frühstück
Und wann startet man mit einem gemütlichen, warmen Frühstück in den Tag, wenn nicht an einem Sonntag, wie heute?! Alles was ihr für die Grundmasse benötigt, habt ihr bestimmt Zuhause. Butter, Eier, Milch und Mehl - schon kann es losgehen
Passend zur Jahreszeit habe ich mein fluffiges "Baby" mit Zimt-Äpfelchen bestückt. Spätestens, wenn ihr das riecht, werdet ihr mit Gabel und Messer vor dem Ofen stehen und dem Pfannkuchen ungeduldig beim Aufgehen zusehen.Großes Pancake-Ehrenwort!

Fluffiger Apfelpfannkuchen aus dem Ofen

Vollkornwaffeln mit Apfel

31. Oktober 2017

Wenn es heute abend dunkel wird, rufen wieder viele Kinder "Süßes sonst gibt es Saures!" Dieser Drohung komme ich ausnahmsweise gerne nach.
Am vergangenen Samstag habe ich auf Instagram meine heißgeliebten Spinatwaffeln mit Feta geteilt und mir selbst wahrscheinlich den größten Hunger auf Waffeln gemacht. Bis Sonntag habe durchgehalten, aber dann wurde das Waffeleisen angeheizt und mit Teig befüllt. Wenig später duftete es nach herbstlichen Vollkornwaffeln mit Äpfelchen.
Anders als die guten Buttermilchwaffeln meines Opas, kommt diese Variante mit weit weniger Zucker aus und ein Ei sparen wir ebenfalls. Süße und Feuchtigkeit erhalten die Waffeln aus fein gewürfelten, aromatischen Äpfeln, wie zum Beispiel Cox Orange.

Vollkornwaffeln mit Apfel

Himmel und Erde nach Art des Hauses

11. November 2016

Ihr Lieben, heute habe ich mal wieder einen "Freitagabend-Quickie" für euch. 
Kriterien für diese Kategorie: einfaches, schnelles Seelenfutter - verpackt in einen knackigen Beitrag, ohne viele Worte meinerseits.
Die Rheinländer mögen mir meine ganz persönliche Lieblingsversion von Himmel un Ääd* verzeihen und gönnen ♥

Himmel un Ääd

*Für den Himmel stehen die Äpfelchen vom Baum und für die Erde die Kartoffeln, also Erdäpfel. Dazu gibt es bei mir eine große Portion Zwiebeln. Traditionell isst man im Rheinland ausgelassene Blutwurst zu einem Stampf aus Kartoffel- und Apfelpüree.

Spanische Apfelküchlein für Sweet Pie

11. Oktober 2015

Sagt mal, vermisst ihr eigentlich nichts? Hallo! Seit Ende August gab es hier kein süßes Rezept mehr. Kein Kuchen, keine Muffins oder Cookies, kein Törtchen. Wie konnte das denn passieren? Ich bin entsetzt!! Die ganze Woche war mir schon so komisch, ohne dass ich ahnte warum. 
Leichte Kopfschmerzen, Schwindel beim Aufstehen... das waren Entzugserscheinungen!
Welch eine Erlösung, als ich den Mixer in der Hand hielt und der Duft von Zimt und Kakao durch die Küche waberte. Puhhh... das war echt knapp, ihr müsst mich beim nächsten Mal wirklich warnen! 
Nun bin ich mit meinen Glückshormonen wieder im Gleichgewicht und muss mich dafür bei der lieben Nadine von Sweet Pie bedanken. Bei ihr gibt es nämlich das wundervolle Herbst-Event "Zeigt her eure Äpfel", das mich wieder auf den süßen Soulfood-Weg gebracht hat. 
Ein Glück ♥ Nicht auszudenken, was passiert wäre, hätte ich mich für ein herzhaftes Apfelrezept entschieden...


Pizza con trota

26. Februar 2015

Hallo ihr Lieben, in den letzten Tagen habe ich viele neue Rezepte ausprobiert und ich freue mir gerade ein Loch in den Bauch. Einfach weil es geschmeckt hat und die Fotos alle ganz hübsch geworden sind und weil ich euch nach und nach davon berichten kann. Für meine Verhältnisse war ich sehr experimentierfreudig. Die veganen Rotkohlrouladen mit Bulgur und die Blutorangenmuffins kamen aber auch bei euch super an. Danke für das tolle Feedback ♥

Am vergangenen Wochenende haben wir von einem Bekannten, zwei frische Regenbogenforellen aus dem Waldecker Land bekommen. Da mein Paps einen kleinen Tischräucherofen hat und wir das lange nicht gemacht hatten, stand schnell fest, dass die Forellen geräuchert werden. Am Ende des Beitrages könnt ihr noch eine kleine Anleitung finden, falls ihr auch einmal selbst räuchern wollt.

Die Soulfood-Familie isst geräucherte Forelle am liebsten ganz klassisch auf frischem Brot mit etwas Butter. Aaaaaber ich wollte ja mal etwas anderes machen.
Wenn ich nachts wachliege, stöbere ich gerne in E-Books durch Rezepte und lasse mich inspirieren. Oftmals kommen dann völlig andere Gerichte dabei rum, weil ich es nicht lassen kann, Zutaten zu ergänzen oder zu verändern.
Das heutige Rezept ist nah dran am Original und ich habe es in der Rezepte-App von LECKER gefunden. Dank Tanja von Rock & Owl hat das Gericht nun auch noch einen wohlklingenden Namen. Ich danke dir, meine Liebe ♥


Kleine Glücklichmacher: Bratapfeltaschen

20. Dezember 2014

Ihr Lieben, da sind wir nun schon mitten im 4. Advent-Wochenende. 
In den vergangenen Tagen wurde in der Soulfood-Küche nochmal auf Hochtouren gebacken und gewerkelt. Seit Donnerstag hat mich das Weihnachtsfieber auch total erwischt. Da wurde die CD (ja, ich habe sie noch, diese silbernen Scheiben, die man anfassen und in ein Regal stellen kann!!!) mit Weihnachtsmusik eingelegt und laut aufgedreht. Der Tisch wurde ein letztes Mal bemehlt und die finalen Plätzchen wurden mit sehr viel Liebe geknetet, geformt, gefüllt, bepinselt, gebacken und gepudert ♥
Was genau ich da alles fabriziert habe, erfahrt ihr in den nächsten Tagen.
Heute geht es einzig und allein um diese kleinen Glücklichmacher:


Einfaches Apfelmus-Quark-Trifle

10. November 2014

Hallo ihr Lieben, ich hoffe, ihr seid gut in die neue Woche gekommen?! Ich bin heute schreibfaul.... So schreibfaul, dass ich vergessen habe, die Mengen für mein Rezept zu notieren. Deshalb muss ich jetzt ganz tief in meinem Oberstübchen graben, damit ich alles korrekt zusammen bekomme.
Aber so viele Zutaten waren es gar nicht. Heute habe ich nämlich ein schnelles, herbstliches Dessert für euch.


Zutaten:
  • 250g Quark
  • 200g Apfelmus (z.B. dieses hier)
  • ca. 15 Butter- oder Vollkornkekse
  • etwa 20g Zucker
  • Zimt
  • gemahlene Vanille
  • Rosinen (nach Belieben)

Je nachdem wie süß und gehaltvoll ihr euren Quark mögt, kauft Mager- oder Sahnequark, zuckert ihn mit etwa 20g feinem Zucker und rührt ein bisschen gemahlene Vanille unter.

Das Apfelmus mit 1/4 bis 1/2 TL Zimt verrühren. Das war es auch schon an Vorbereitung.

Nun werden zuerst einige Kekse in ein Glas gekrümelt (nicht zu klein!), darauf gebt ihr 2-3 EL Quark, darauf das Apfelmus und eventuell einige Rosinen. Das Ganze wiederholen und auf die letzte Schicht ein paar Kekskrümel oder Apfelscheiben dekorieren. Mindestens eine Stunde im Kühlschrank durchziehen lassen und dann genießen ♥  Die Menge ergibt 2 große Portionen oder 4 kleine. 

Einen Tag später (11.11.2014)

Heute habe ich gleich eine alternative Variante mit Spekulatius ausprobiert.
Die Vanille habe ich dabei weggelassen, aber dafür kam noch etwas Chai-Gewürz an das Apfelmus.... fast schon winterlich, aber seeeehr lecker :)

Jankes*Soulfood


Hagrids Kürbismarmelade

14. Oktober 2014

Hallo ihr Lieben, mit meinem heutigen Beitrag nehme ich mal wieder an einem Blogevent teil.
Ilona vom Süssblog sucht nämlich Zauberhafte Leckereien.
Egal wohin man schaut, momentan wimmelt es nur so vor Kürbisrezepten. Im Netz, in Zeitungen, im Supermarkt. Der Grund dafür, dass es hier bisher KEIN Rezept mit Kürbissen zu sehen gab ist folgender: Ich.mag.Kürbis.nicht!

Also den Kürbis an sich, mag ich sehr gerne. Zu Halloween dekoriere ich auch damit und stelle ein Teelicht hinein. Nur essen mag ich ihn nicht! Dabei esse ich ja wirklich vieles, aber dem Kürbis konnte ich bisher kulinarisch nichts abgewinnen. Leider, denn das sieht alles so lecker aus:
Bei Denise findet ihr beispielsweise Kürbiswaffeln, Lena zaubert Kürbis-Tagliatelle mit Kürbiskern-Pesto,  wer es süß und kalt mag, findet bei Viktoria ein Kürbiseis und bei Sonja gibt es anstelle der Zimtschnecken, richtig, Kürbisschnecken.

Ich könnte ewig so weiter machen, aber kommen wir zurück in die Soulfood-Küche und zu Ilonas Blogevent.
Beim Motto Zauberhafte Leckereien gibt es bestimmt ganz viele, tolle Assoziationen. Warum also, fällt ausgerechnet mir Kürbisverweigerin, die Szene aus Harry Potter ein, in der Hagrid Riesenkürbisse für Halloween züchtet??? Vielleicht, weil Liv von Thank you for eating und Katharina von Miss Blueberrymuffins kitchen gerade den Magical October feiern und ich die Idee total zauberhaft finde :) Und wahrscheinlich, weil ich genau wie die beiden, ein großer Fan dieser Zauberwelt bin. Besonders die tollen Hörbücher, die Rufus Beck eingelesen hat, haben es mir angetan. Eine zeitlang konnte ich ohne Rufus und Harry nicht einschlafen *lach
Aber bevor ich jetzt wieder abschweife: Es gibt genau EIN Kürbisrezept in meiner Küche und zum Glück ist es süß! Und so passt alles zusammen: Ilonas Event, Harry Potter und meine Kürbismarmelade mit Apfel und Zimt.

Jankes*Soulfood

"Kommt mal mit und seht euch an, was ich angepflanzt hab", sagte Hagrid, als Harry und Hermine ihren letzten Schluck Tee getrunken hatten.
Auf dem kleinen Gemüsebeet hinter Hagrids Haus wuchsen ein Dutzend der größten Kürbisse, die Harry je gesehen hatte. Jeder so groß, wie ein mächtiger Findling.
"Wachsen gut, oder?", sagte Hagrid glücklich. "Für das Halloween-Fest... bis dahin sollten sie groß genug sein."
(Harry Potter und der Gefangene von Askaban von J.K. Rowling, Carlsen Verlag, 1999)


Zutaten:
  • 500g Kürbis-Fruchtfleisch (z.B. Hokkaido oder Butternut)
  • 500g Apfelmus (aus säuerlichen Äpfeln)
  • 500g Gelierzucker 2:1
  • Saft einer Orange
  • Saft einer Zitrone
  • 1 TL Zimt

Das Kürbis-Fruchtfleisch fein pürieren und mit dem Apfelmus mischen.
Alle Zutaten in einen Topf geben, gut verrühren und ca. 4 Minuten unter Rühren köcheln lassen.

Anschließend sofort in heiß ausgespülte Weck- oder Twist-off-Gläser füllen und den Deckel schließen.

Jankes*Soulfood

Tarte aux pommes

23. September 2014

Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist daaaaa ♫ ♪ ♫♪ ♪
Meine zweitliebste Jahreszeit hat uns heute nacht direkt mal 5°C Außentemperatur beschert, entschuldigt sich aber dafür gerade mit herrlichem Sonnenschein... fast hätte ich schon geschimpft!!!
Aber so, habe ich es mir dann doch muckelig warm in der Küche gemacht, indem ich einen Kuchen in den Ofen geschoben habe.
Zum Herbstanfang ist das natürlich ein Apfelkuchen, beziehungsweise eine Apfeltarte mit Zimt. Definitiv einer meiner Lieblingskuchen und somit ein süßes Herbst-Soulfood.

Apfeltarte - Jankes Soulfood

Zutaten:
  • 375g Mehl
  • 200g Butter
  • 200g Puderzucker
  • 2 Eier
  • 2 TL Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 1,5kg Äpfel
  • 1 Zitrone
  • 2-3 EL Butter
  • ca. 100g Aprikosenkonfitüre

Mehl, Puderzucker, Salz und Zimt miteinander vermischen und eine Mulde hinein drücken. Eier in die Mulde aufschlagen und die Butter in Stückchen darum verteilen.
Von der Mitte beginnend alles miteinander vermengen und einen Knetteig herstellen. Diesen mindestens 1/2 Stunde in den Kühlschrank stellen.
Währenddessen die Äpfel schälen, entkernen und in Spalten schneiden. Mit Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht braun werden.
Etwas Butter zerlassen.

Ein Blech fetten und mehlen und den Teig darauf verteilen. Am besten geht das mit bemehlten Händen. Die Menge reicht für ein Blech oder zwei runde Tarteformen bzw. zwei längliche.
Den Teig mit einer Gabel mehrfach einstechen und die Apfelspalten darauf verteilen. Mit Butter bestreichen und dann im vorgheizten Backofen bei 175°C (Heißluft) ca. 40 Minuten backen. Dabei darf der Rand schön knusprig werden.

Aprikosenkonfitüre erwärmen, damit sie flüssiger wird und die Äpfel direkt nach dem Backen damit bestreichen. Das schmeckt nicht nur gut, sondern sieht auch noch herrlich aus, wie ich finde ♥ Und schon ist die kalte Nacht vergessen, oder?!

Apfeltarte - Jankes Soulfood

Kleine Krümeltörtchen mit Apfelmus

13. September 2014

Aus dem ersten Apfelmus des Jahres, machen wir oft einen Kuchen namens Krümeltorte. Normalerweise reichen die Zutaten für eine 26er Springform, aber heute habe ich einmal kleine Küchlein in Servierringen daraus gemacht. Das Ergebnis sieht, wie ich finde, sehr niedlich aus :) Da wir auch noch frisches Pflaumenmus hatten, habe ich einige Kuchen zusätzlich damit befüllt. 

Jankes*Soulfood

Zutaten:
  • 200g weiche Butter
  • 180g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker oder etwas geriebene Vanille
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 500g Weizenmehl (oder 250g Weizen- + 250g Dinkelmehl)
  • 1 Pck. Backpulver
  • ca. 500g Apelmus
  • 1 TL Zimt
  • Rosinen nach Belieben
  • 50g Weckmehl
  • etwas Butter zum Einfetten der Form

Butter mit dem Handmixer schaumig aufschlagen, nacheinander Zucker, Vanille, Ei und Salz unterrühren.
Mehl mit Backpulver mischen und die Hälfte löffelweise unterrühren, den Rest in einem Rutsch dazu geben und mit den Händen oder zwei Gabeln unterheben, bis ein krümeliger Teig entsteht.

Jankes*SoulfoodApfelmus mit Zimt und Rosinen vermischen.

Den Boden einer 26er Springform einfetten (Rand frei lassen) und die Hälfte des Teiges hinein- und am Rand etwas hochdrücken. Mit Weckmehl bestreuen und die Apfelmusmischung darauf verteilen. 
Die zweite Hälfte des Teiges wird in Form von Streuseln auf dem Apfelmus verteilt.

Kuchen im vorgeheizten Backofen auf 175°C ca. 45 Minuten backen.

Meine kleinen Küchlein habe ich in Servierringen gemacht, die ich auf einer Backfolie verteilt habe. Der Boden muss dabei nicht eingefettet werden.
Die Minis brauchen nur ca. 40 Minuten und in den letzten 10 Minuten habe ich den Ofen auf 160°C zurück gedreht, damit die Streusel nicht dunkel wurden.


Jankes*Soulfood


Zu meinem Krümeltörtchen gönne ich mir jetzt eine frische Tasse Kasse.
Diese Woche bin ich nämlich im Internet auf Beata und Chris gestoßen, die in Hamburg eine Biokaffee-Manufaktur namens "Life is you" betreiben.
Das Besondere an ihrem Kaffee ist neben der frischen Bioqualität und ökologisch fairem Handel, die Verkaufsform. "Life is you"-Kaffee gibt es im Beutel, den sogenannten "Coffeebags" mit integriertem Filter. So kann man sich ganz einfach eine Tasse frisch gebrühten Kaffee zubereiten und genießen.

Sobald man den Beutel aufreißt, strömt einem herrlich frischer und kräftiger Kaffeeduft in die Nase. Das Aufbrühen gelingt ganz einfach und der Geschmack ist wirklich köstlich! Kein Vergleich zu Pads und Kapseln und ideal zum Mitnehmen!

Die kleine Kaffeezeremonie, die beim Aufbrühen entsteht, entschleunigt für einen Moment den Alltag und sorgt für einen echten Genussmoment.
Bestimmt ist der Coffebag nichts für große Kaffeetafeln oder Menschen, die 5-10 Tassen am Tag brauchen.
Aber alle, die sich 1x am Tag mit einer wirklich gute Tasse Kaffee verwöhnen möchten, sind bei "Life is you" richtig.
Und weil ich jetzt nicht nur quatschen mag, gibt es für einen von euch lieben Lesern hier und auf Facebook ein "Life is you"-Probierpaket zu gewinnen.

Dazu müsst ihr mir einfach (bis Montag, 15.09.14 um 18:00Uhr) in einem Kommentar verraten, warum genau DU dieses Geschenk brauchst. Viel Glück :)

Einkoch-Special: Apfelmus

6. September 2014

Der September ist ein weiterer Erntemonat und belohnt unsere Gartenpflege mit reichlich Obst und Gemüse.
Im Hause Soulfood wird noch viel eingekocht, sodass wir im Winter nur in den Keller gehen müssen um uns ein bisschen Sommer in die Küche zu holen.
In den nächsten Tagen möchte ich euch zeigen, wie einfach es ist, Obst und Gemüse einzukochen. Es wird Zwetschenmus, Ajvar, Tomatenmark, Essiggurken und einiges mehr geben. Den Anfang mache ich heute mit Apfelmus, das wir Dank eines Obstspaliers in rauen Mengen herstellen können. Die Soulfood-Familie liiiiiiebt Apfelmus. Wir essen es zu vielen Gerichten, die ich euch jetzt nicht alle aufzählen mag, weil ihr dann bestimmt laut "ihhhhh!!!" schreit. Nur soviel: Apfelmus und Bratensoße - für mich eine absolut gelungene Mischung 😋

Apfelmus selbermachen

Zutaten:
  • 10kg Fallobst ODER
  • 5kg gepflückte Äpfel
  • etwas Zitronensaft
  • "Flotte Lotte" (Passiermühle*)

Da wir unser Apfelmus ohne Zucker lieben, benötigt es aromatische Äpfel, wie zum Beispiel James Grieve, Ingrid-Marie, Jonagold oder Cox Orange.

Wir haben in der vergangenen Woche 10kg Fallobst aufgelesen, die faulen Stellen und das Kerngehäuse großzügig heraus geschnitten und die Stücke in eine große Schüssel mit Wasser und etwas Zitronensaft gegeben.
Unsere Äpfel werden NICHT geschält, so wird das Mus schön goldgelb.
- Falls ihr jedoch keine Flotte Lotte habt, solltet ihr die Schale entfernen.

Wenn alle Äpfel verarbeitet sind, Wasser abgießen und die Stücke in einen großen Topf geben. Damit die Äpfel nicht anbrennen, füllen wir eine Tasse Wasser hinzu.
Auf mittlerer Hitze solange köcheln, bis die Äpfel mit einer Gabel zerdrückt werden können.

Das entstanden Kompott samt Schale portionsweise durch die Flotte Lotte passieren. Wenn ihr die Schale entfernt habt, reicht es, das Kompott mit einem Pürierstab fein zu pürieren.
Da wir unser Apfelmus samtig fein lieben, pürieren wir es ebenfalls nachdem wir es durch die Flotte Lotte gedreht haben.

Das Mus wird dann in saubere Twist-Off-Gläser gefüllt und 20 Minuten bei 90° im Einkochautomat eingeweckt.
Wenn ihr keinen Automaten besitzt, könnt ihr alternativ eine Grillpfanne mit Wasser befüllen, die Gläser hineinstellen und 20 Minuten im Backofen bei 150° einwecken. 
Anschließend weitere 30 Minuten im ausgeschalteten Ofen belassen, dann herausnehmen und abgedeckt auskühlen lassen. 

Selbstverständlich könnt ihr das Apfelmus auch frisch und warm genießen oder zum weiteren Verarbeiten (Kuchen, Nachtisch, etc.) uneingekocht ca. 5 Tage im Kühlschrank aufheben.

Für diese Rezepte aus dem Archiv könnt ihr das frische Apfelmus verwenden:

Apfelmus-Quark-Trifle
Kleine Krümelkuchen mit Apfelmus 
- Maustekakku - finnischer Gewürzkuchen  
- Hagrids Apfel-Kürbis-Marmelade
- Kartoffelpuffer mit Apfelmus
 


DESIGNED BY ECLAIR DESIGNS