Posts mit dem Label Beilagen zum Grillen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Beilagen zum Grillen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Djuvec-Reis mit Ajvar

22. September 2020

Ein richtig guter Djuvec-Reis steht schon lange auf meiner Wunschliste für die Soulfood-Küche. Als hätte ich geahnt, dass mir für die zweite Runde von "Koch mein Rezept" die liebe Steffi von KochTrotz zugelost wird, habe ich dieses schnabulöse Reisgericht allerdings immer wieder aufgeschoben. 
Bei Steffi findet man nämlich so einige Köstlichkeiten aus der südosteuropäischen Küche, denn sie hat in eine serbisch-mazedonische Familie eingeheiratet. Ihren Beitrag über die traditionelle Ajvar-Produktion finde ich besonders lesenswert und so war ziemlich schnell klar: ich koche ihren veganen Djuvec-Reis mit ebendiesem Ajvar nach.
 
Ganz ähnlich wie ich, kam Steffi 2010, nach einer krankheitsbedingten Extremsituation zum Bloggen und ist inzwischen (anders als ich *lach) eine bekannte Größe unter den deutschprachigen Foodblogs. Als Hyperallergikerin richten sich ihre Rezepte besonders an Menschen mit Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten und Nahrungsmittel-Allergien. Zu diesem Thema hat sie inzwischen 3 Bücher veröffentlicht, die auch für Nicht-Allergiker*innen ein echter Gewinn im Kochbuchregal sind.
Wenn ich mir Steffis "Über-mich-Seite" durchlese, fühle ich mich ihr sehr verbunden und kann nachvollziehen, dass sich ihr Blog KochTrotz zu einer wahren Herzensangelegenheit entwickelt hat. Über gesundheitliche Probleme zu schreiben, hilft eben nicht nur Leidensgenoss*innen - das kenne ich sehr gut und möchte meine virtuelle "Therapie" ebenfalls nicht mehr missen.
Steffis Umgang mit ihrer gesundheitlichen Situation ist mir ein echtes Vorbild. Nachdem ich so intensiv in ihre Geschichte abgetaucht bin, schätze ich sie sehr und ziehe aus ihren Texten eine ganz neue, wertvolle Motivation. Ihr Wille, fundiertes Basiswissen zu erlernen und an Betroffene weiterzugeben, ist bemerkenswert.
Über 1000 Rezepte hat Steffi während der letzten Jahre in ihrem Archiv angesammelt und ich bin froh, dass mich ihr Djuvec-Reis ziemlich schnell, zwischen den vielen süßen und herzhaften Leckereien, angelächelt hat. Ansonsten hätte ich mich in einem Rezepte-Rausch verloren.
Da man an so klassischen Familienrezepten nicht rüttelt, habe ich kaum etwas an Steffis Zubereitung verändert. Warum auch, der Reis war unglaublich lecker und wird nun bestimmt öfter genau so gekocht.
 
Djuvec-Reis mit Ajvar
 

Bunter mexikanischer Nudelsalat

14. Juni 2020

Herzlich Willkommen an der Salatbar!
Heute dürft ihr euch auf insgesamt 23 leckere Salatkreationen freuen, die wir für unsere monatliche Aktion "All you need is.." zubereitet haben.
Auf unserem riesigen, virtuellen Büfett steht alles, was das Salatherz begehrt: der klassische deutsche Kartoffelsalat trifft auf Tabouleh, Italien meets Griechenland und der Caesar Salad aus den USA kuschelt sich an gegrillten Fenchel.

Bei mir in der Soulfood-Küche gibt es einen mexikanischen Nudelsalat, der das Potenzial hat, mein Lieblingssalat 2020 zu werden. Da ist alles drin, was ein Soulfood-Salat benötigt: knackiger Eisberg, süße Maiskörner, Spiralnudeln in cremigem Dressing, knusprige Nachos... Und auch wenn ich nichts daran ändern wollte, ist mein Salätchen natürlich ganz leicht abzuwandeln.
Klickt euch unbedingt auch bei den anderen Teilnehmern durch und holt euch ordentlich Lust auf selbstgemachte Salate. Die Links findet ihr, wie immer, am Ende des Beitrags.
Das Büfett ist eröffnet!

Tortilla-Nudel-Salat von Jankes Soulfood

Nudel-Hähnchen-Salat

20. August 2019

Selten habe ich soviel frisches Obst gegessen, wie in diesem Sommer. Meistens nasche ich lieber eine Tomate vom Strauch, als Erdbeeren und Co zu pflücken. In den letzen Wochen nehme ich jedoch alles mit: Maulbeeren, Kirschen, Feigen, Pfirsiche, Mirabellen - lecker!
Auch in Hauptspeisen und Salaten mag ich eine fruchtige Komponente von Jahr zu Jahr lieber. Die Kombination aus Hähnchen, Pfirsichen und Curry weckt bei manchen vielleicht nostalgische Gefühle und andere können überhaupt nichts damit anfangen, aber ich esse sie unwahrscheinlich gerne.
Zusammen mit Nudeln und frischem Rucola, entsteht ein köstlicher Sommersalat, den man am liebsten direkt aus der Schüssel löffeln möchte.
In diesem Sinne, ihr Lieben - heute mache ich es kurz und sage: unbedingt ausprobieren!

Fruchtiger Nudelsalat mit Hähnchen

Pizzabrot vom Grill

25. Juli 2019

Für unser regelmäßiges Event "Saisonal schmeckt's besser" hole ich den Blog heute kurz aus dem Sommerurlaub und zeige euch mein Rezept für köstliches Pizzabrot vom Grill. "Voll veggie" mit frischem Mangold-Feta-Salat und gemischten Grillgemüsen, sind diese Fladen genau das richtige Futter für heiße Sommertage. Und sollte ein Regenschauer dazwischen kommen, könnt ihr das Brot auch in einer Grillpfanne auf dem Herd backen. Da sind wir, genau wie mit dem Belag, ganz flexibel!
Viele Gemüse, die ihr gerade frisch im Garten habt oder regional einkaufen könnt, schmecken wunderbar, wenn man sie kurz in der Grillpfanne bräunt und dann das Pizzabrot damit belegt. Ich verwende als Zwischenschicht gerne Schmand, Frischkäse oder Crème fraîche, aber eine einfache Tomatensauce schmeckt natürlich auch sehr lecker.
Gemüse wie Zucchini, Paprika und Zwiebeln, sowie Pilze, gehören zu meinen Lieblings-Toppings.
Wenn ihr einen Grill mit Deckel habt, könnt ihr auch ein Tomaten-Mozzarella-Grillbrot zubereiten. Bei geschlossenem Deckel verläuft der Mozzarella so schön. Anschließend mit frischem Basilikum dekorieren und fertig ist die nächste Pizzabrot-Variante.
Welches Gemüse darf es für euch sein? Ich freue mich auf eure Lieblingskombi in den Kommentaren. Habt es fein, eure Janke.

Pizzabrot vom Grill mit Sommergemüse

Zutaten für 6-8 Grillbrote: 
  • 300g Dinkelmehl (Typ 630)
  • 200g Weizenmehl (Typ 405)
  • 7g Trockenhefe
  • 1 Prise Zucker
  • 300ml lauwarmes Wasser
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL Salz
  • 1 EL getrockneter Oregano
  • etwas Öl für den Grillrost

Mehl in einer Rührschüssel vermischen und eine Mulde hineindrücken. Hefe und Zucker in die Mulde geben und mit einem Teil des Wassers verrühren. Dabei etwas Mehl vom Rand einarbeiten, sodass ein kleiner Vorteig entsteht. Sobald dieser kleine Blasen bildet, das restliche Wasser, Öl, Salz und Oregano dazu geben und alles kräftig kneten, bis ein homogener Teig entstanden ist. Falls euch dieser zu klebrig erscheint - gebt etwas Mehl hinzu, falls er zu bröselig ist - gebt etwas Wasser hinzu. Der Teig sollte sich vom Schüsselrand lösen und zu einer Kugel formen lassen. Abgedeckt 1 Stunde bei Zimmertemperatur gehen lassen. Der Teig sollte dabei deutlich an Volumen gewinnen. Vor der Verarbeitung zum Pizzabrot, erneut kurz durchkneten.
Teig in 6-8 Portionen teilen und diese, direkt vor dem Backen auf dem Grill, zu Fladen formen (etwa 0,5 - 1cm dick).
Grillrost mit Öl bestreichen und die Fladen von jeder Seite 3-4 Minuten backen. 

Köstliche Grillbrote

Kichererbsen-Salat

7. Juli 2019

Gemütliche Abende auf dem Balkon, morgens nicht im Skianzug mit dem Hund raus müssen, frisches Gemüse aus dem Garten und den ganzen Tag barfuß laufen - dafür liebe ich die Sommermonate. Kulinarisch steht mir der Sinn nach kleinen Gerichten und Salat. Viel Salat! Eine heimliche Leidenschaft: selbstgemachte Pommes mit Kopfsalat und Saure-Sahne-Dressing. Dafür lasse ich jedes Grillwürstchen links liegen!
Zusätzlich zu den vielen Schüsseln mit grünem Salat, gibt es regelmäßig heißgeliebte Klassiker wie zum Beispiel den einfachen Nudel-Gurken-Salat oder erfrischende Melone mit Feta aus dem Soulfood-Archiv. Dort haben sich in den letzen 5 Jahren rund 30 Rezepte eingefunden, stöbert euch bei akuten Salat-Gelüsten gerne mal durch.
In die Liste einreihen darf sich heute ein aromatischer Kichererbsen-Salat mit getrockneten Tomaten, Feta und Frühlingszwiebeln. Den Schärfegrad könnt ihr ganz nach Belieben regulieren. Habt einen schönen Sonntag, eure Janke 🌸

Kichererbsensalat mit getrockneten Tomaten

Kräuterbutter à la Café de Paris

20. Juni 2019

Dieses Jahr werde ich noch zur Kräuterhexe, wenn das so weitergeht. Seit Wochen kann ich nicht genug bekommen von den herrlichen Aromen, die mich aus meinen Balkonkästen anduften. Da meine Schnittlauchblüten-Butter auch bei euch sehr gut ankam, habe ich erneut eine feine, buttrige Grillbeilage zu Fleisch, Gemüse und Fisch kreiert.

Eigentlich wollte ich eine klassische Café de Paris-Butter zubereiten. Nachdem ich etwa 10 Anleitungen und Artikel durchgelesen hatte, war klar, dass es keine "klassische Version" gibt. Außer dem Original natürlich, dessen Rezeptur jedoch streng geheim gehalten wird.
Kleiner Exkurs: der Name "Café de Paris" steht ursprünglich für die Buttersauce, die im "Restaurant du Coq d'Or" in den 1930er Jahren in Genf erstmals serviert wurde. Die Tochter der Eigentümer-Familie Boubier, heiratete nämlich den Eigentümer des "Café de Paris". Klingt nach einer gelungenen Verbindung, wenn man anschließend eine Sauce nach dem Laden des Schwiegersohnes benennt, oder?! 
Heute bezeichnet man sowohl Sauce, als auch Butter und die dafür benötigte Gewürzmischung mit "Café de Paris". 
Mein Plan, wenigstens eine gemeinsame Basis in den vielen Rezepturen zu erkennen, scheiterte letztendlich an der Schuhbeck'schen Mischung mit unfassbaren 26 (!) Kräutern und Gewürzen. Demnach hätte ich meinen gesamten Gewürzschrank unter die Butter rühren können. Schließlich habe ich einfach die Zutaten verwendet, die mir in der Vielzahl der Rezepte am besten gefielen et voilà: nun gibt es noch eine Variante. 
Vielleicht schmeckt sie euch genauso gut, wie mir.

Kräuterbutter a la Cafe de Paris

Sommerlicher Kartoffelsalat mit Bratkartoffeln

7. August 2017

Zusammen mit der Sonntags-Zeitung, flattern immer diverse Prospekte ins Hause Soulfood. Gestern konnte ich mich über so manch ein "Angebot" nur wundern. Neben erschreckend vielen Einhorn-Produkten (ich sage bloß Einhorn-Toilettenpapier mit Zuckerwatte-Duft), werden auch die Tomaten aus Holland, Paprika aus Ungarn und Gurken aus Belgien sicherlich nicht in meinem Einkaufskorb landen. Kein Monat bietet nämlich eine so regionale Gemüse-Vielfalt, wie der August. Mal davon abgesehen, dass wir diese drei Sorten selbst im Garten ziehen, gibt es viele Märkte und Läden, in denen man aktuell herrlich frisches Gemüse von Bauern aus der Gegend einkaufen kann. Achtet einfach mal darauf.
Und wenn ihr euch dann ebenfalls für Paprika, Tomaten und Gurken entschieden habt, fehlen nicht mehr viele Zutaten für das heutige Rezept.
Ich habe einen sommerlichen Kartoffelsalat für euch vorbereitet, da ich die Kartoffel in den warmen Monaten viel zu oft missachte. Zum Grillen gibt es meistens Ofengemüse, Nudel-, Reis, oder Blattsalat, aber nie Kartoffelsalat. Das kann ich so nicht stehen lassen! Denn auch die Kartoffel gibt es gerade frisch und gemeinsam mit den anderen Sommergemüsen, passt sie wunderbar in die warme Jahreszeit.

Sommerlicher Kartoffelsalat

Zucchini-Feta-Salat

22. Juli 2017

Tag zwei der schnabulösen Zucchini-Woche, ihr Lieben und es gibt einen herrlich aromatischen Zucchini-Salat mit Feta, Dill und Minze.
Zucchini sind wunderbar vielseitig. Man kann sie braten, einlegen, grillen, kochen oder eben, wie ich euch heute zeige, roh essen. Durch die hohe Menge an Wasser, sind Zucchini kalorienarm und eignen sich bestens für leichte Gerichte im Sommer. Auch die Verdauung freut sich über Speisen mit dem Kürbisgewächs, denn sie hat wenig Arbeit mit diesem Gemüse. Zucchini enthalten außerdem viel Vitamin A und C.
So viele gute Gründe sprechen für die Zucchini und doch wird sie von vielen als "geschmacklos", "wässrig" und als "verzichtbar" bezeichnet. Dabei benötigt das gesunde Gemüse lediglich die richtigen Mitspieler, um seinen Geschmack bestmöglich zu entfalten. Kräuter wie Dill, Minze und Basilikum passen sehr gut zur Zucchini. Bei den Gewürzen verwende ich gerne Zitronenpfeffer und frischen Ingwer. Im heutigen Rezept, werdet ihr einige dieser Zutaten wiederfinden.

Die schnabulöse Zucchini-Woche von Jankes Soulfood

Herzhafte Kräuter-Buchteln

9. Juni 2017

Ordnung ist das halbe Leben - ich befinde mich auf der anderen Seite. Schon immer. Eine zu aufgeräumte Wohnung macht mich nervös. Ich benötige das organisierte Chaos. Meistens jedenfalls. Weniger in solchen Momenten, in denen ich etwas suche. Das Rezept für die Buchteln beispielsweise. Einen handgeschriebenen Notizzettel mit Fettfleck vom Pesto. In diesen Momenten der Verzweiflung wünsche ich mir weniger Zeug, weniger Stapel, weniger Möglichkeiten. Im Grunde müsste ich bloß eine Schublade oder Ecke bestimmen, in der die Rezeptzettel sofort nach dem Kochen und Backen landen. Schaffe ich aber nicht, wäre ja viel zu einfach. Und viel zu ordentlich. Also suche ich weiter, finde ein Rezept für Vollkornbrot, das ich im Winter gebacken habe (oh lecker!) und einen Zettel, anhand dessen nicht mehr nachvollziehbar ist, was genau ich da kochen wollte. Der Zettel mit den Buchteln bleibt verschollen. Mist! 
Zum Glück, habe ich mich an meinem Rezept für süße Buchteln orientiert und kann meine Erinnerungslücken auch ohne schriftlichen Nachweis schließen.
Wäre auch wirklich zu schade gewesen, um die köstlichen Buchteln mit Kräutern und Bergkäse. Also schnell auf den Blog damit, das Internet vergisst schließlich nie.

Herzhafte Buchteln von Jankes Soulfood

Krautsalat aus Spitzkohl

7. Februar 2017

Ihr Lieben, heute reiche ich wie versprochen, das Krautsalat-Rezept zum One-Pot-Chicken nach. Mein bisher liebster Krautsalat hat ein klares Dressing und kommt mit fruchtiger Ananas daher. In diesem Winter wurde er zuerst von einem Rotkohl-Salat und aktuell vom heutigen Spitzkohlsalat abgelöst - er möge es mir verzeihen. Alle drei Salate schmecken natürlich lecker und sind zudem schnell gemacht. Welcher wäre euer Favorit? Ich bin gespannt.

Krautsalat aus Spitzkohl

Scharfer asiatischer Gurkensalat

31. August 2016

Tag 4 meiner Gurkenwoche und alle so "YEAH"! Hoffe ich zumindest, denn bis 04.09. ist die Gurke mein Hauptdarsteller. Bisher wurde sie im Ofen gegart, süß-sauer eingeweckt und in einem Tzatziki mit Feta vernascht.
Heute bleiben wir bei der kalten Zubereitung und ich zeige euch ein Rezept für Gurkensalat.
Am liebsten esse ich meinen Gurkensalat mit einem Sauerrahmdressing und viel frischem Dill. Für die Gurkenwoche will ich eure Geschmacksnerven allerdings nach Asien entführen und es gibt ein scharfes, klares Dressing mit geröstetem Sesam.

Schlaumeier-Fakt: Wusstet ihr, dass die Gurke ein sogenanntes Fruchtgemüse ist? So nennt man Pflanzenteile, die laut offizieller Definition einerseits dem Gemüse und andererseits dem Obst zugeordnet werden.
Die Gurke ist eine einjährige Pflanze und gehört mit diesem Merkmal zum Gemüse. Zum Obst zählt man sie, weil sie als Frucht einer bestäubten Blüte entsteht.
Weitere Fruchtgemüse sind beispielsweise Auberginen, Zucchini, Melonen, Paprika und Tomaten. Auch die Hülsenfrüchte zählt man dazu.

Gurkensalat asiatisch

Tzatziki mit Feta

30. August 2016

An Tag 3 meiner Gurkenwoche möchte ich alle, die sich bisher noch nicht für das grüne Gewächs begeistern können, versuchen umzustimmen. Gurken sind nämlich ein echtes "Superfood". Eine gewöhnliche Salatgurke besteht zu 95% aus Wasser und ist damit eins der kalorienärmsten Lebensmittel überhaupt. Sie versorgt unseren Körper mit zusätzlicher Flüssigkeit und besonders im Sommer kann man sich das zu Nutzen machen. 
In der Schale beherbergt die Gurke wertvolle Mineralstoffe und Vitamine, deshalb achtet darauf, unbehandelte Gurken zu kaufen, damit ihr sie nicht schälen müsst.
Die unlöslichen Ballaststoffe der Gurkenschale sorgen außerdem für eine gute Verdauung und ein kleines Enzym namens Peptidase kümmert sich liebevoll um die Reinigung unseres Darms.
Für Rheumapatienten wie mich enthält die Gurke ebenfalls viel Gutes. Ihre Inhaltstoffe wirken entzündungshemmend, entwässernd und sorgen für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt. Wenn das nicht Grund genug ist, diesem Powergewächs eine ganze Woche zu widmen, weiß ich es auch nicht!
Deshalb geht es schnell weiter mit meinem Tzatziki nach Art des Hauses

Tsatsiki mit Frischkäse

Herrlich frischer Melonen-Feta-Salat

14. August 2016

Liebe Soulfoodies, bevor sich der Sommer endgültig aus dem Staub macht, muss ich euch unbedingt noch ein Rezept ans Herz legen. Ehrlich gesagt wartet es schon eine ganze Weile darauf, ins Soulfood-Archiv aufgenommen zu werden.
Zuerst entdeckt habe ich es nämlich vor zwei Jahren bei der lieben Küchenchaotin Mia.
Ich hatte gerade angefangen mit meinem Blog und war noch ganz neu unterwegs im Netz. Um Mia kam man damals gar nicht herum, so präsent war sie mit ihren tollen Rezepten.
Eins davon ist direkt von mir adoptiert worden: der Wassermelonen-Feta-Salat. Im Sommer 2014 habe ich ihn bestimmt an die 10x zubereitet, so lecker fand ich die Mischung aus frischer Melone und aromatischem Ziegenkäse. Dazu noch mein Lieblingskraut Thymian und es war Liebe auf den ersten Biss.
Auch 2016 wurden bereits so einige Kilogramm Melonen in diese Leckerei verarbeitet und deshalb darf das Rezept (ganz minimal abgeändert) nun endlich "offiziell" in die Soulfood-Küche einziehen. Ich bin gespannt, wie es euch gefällt.

Melonensalat mit Feta

Ofenpommes mit Feta

7. August 2016

Liebe Soulfoodies, heute habe ich eine Leckerei für euch, die es in den letzten Wochen tatsächlich schon mehrfach bei uns gab. Beim ersten Ausprobieren war ich sofort begeistert, beim zweiten Mal gelang das Rezept nicht ganz so gut, aber inzwischen habe ich meine liebste Variante gefunden. 
Es gibt Pommes. Fritten. Heiß ja - fettig nein, denn wir sprechen von Ofenpommes.
Als kleiner Kartoffeljunkie bin ich absolut begeistert von dieser Art der Zubereitung.
Am liebsten esse ich meine Pommes mit einem großen Berg Salat. Ja, richtig gehört - Salat. Mit Sauerrahm-Dressing und frischen Kräutern. Der kalte Salat, das frische, säuerliche Dressing und dazu die Kartoffeln - für mich ein absoluter Hochgenuss, man hat so seine Macken.
Und wie es mit dem Bloggen so ist, man tauscht sich aus und freut sich auf Facebook über seine Portion Fritten und am Ende bekommt man einen erstklassigen Tipp, den ich heute gerne an euch weitergebe. Meine liebe Bekannte Julia aus Berlin schrieb als Reaktion auf mein Ofenpommes-Fotos: Probier die unbedingt mal mit Feta!
Das hatte sie in London bei "The grilling Greek" gegessen und war mehr als begeistert. Was soll ich sagen? Ich liebe Feta und konnte ihn mir sofort als Ersatz für meinen Salat vorstellen - das will etwas heißen.
Julia, herzlichen Dank für die Inspiration, hoffentlich sind wir bald mal wieder gemeinsam in London, dann geb ich dir eine Portion aus!

"The Grilling Greek London Style"

Ofenpommes mit Feta

Paprika-Aprikosen-Chutney mit Chili

27. Juli 2016

Nach zwei Monaten Pause, bin ich heute endlich wieder mit dem Rettungstrupp um Sina und Susi unterwegs. Stammleser kennen die Aktion "Wir retten, was zu retten ist" sicherlich, denn inzwischen rette ich seit 1 1/2 Jahren fleißig Speisen und Getränke vor den Chemielaboren der Lebensmittelindustrie. Wir möchten euch zeigen, wie einfach "homemade" geht und dass es keine bunten Zusatzstoffe benötigt.
Wer mehr über uns erfahren möchte, kann uns gerne auf Facebook besuchen. Dort findet ihr alle teilnehmenden Blogs und die bisherigen 20 Rettungsthemen. Reinklicken lohnt sich.
Die heutige Rettungsaktion steht ganz im Zeichen der Marmeladen und Chutneys, da der Juli eine reiche Fülle an Früchten und Gemüse bietet. 22 Retterlein haben für euch im Topf gerührt und ihre Ergebnisse in Gläser abgefüllt. Die Links findet ihr wie immer am Ende des Beitrages.

Bei mir wird es heute süß-sauer und schön scharf, denn ich habe mich für ein Chutney entschieden. Ursprünglich kommt diese pikante, leicht gelierte Sauce aus Indien. Den Engländern haben wir zu verdanken, dass sie auch Einzug in die europäischen Küchen hielt. Wir grillen momentan viel und hausgemachte Chutneys passen super zu Fleisch oder Gemüse vom Rost. Sehr lecker finde ich es auch zu Käse und Baguette.

Chutney von Jankes Soulfood

Zucchini - vom Garten auf den Teller

13. Juli 2016

Man mag von dem Wetter halten, was man will - für unsere Zucchini war der Wechsel zwischen Sonne und Starkregen ein wahrer Wachstumszauber. Wir stehen vor der großen Zucchini-Schwemme und bestimmt wird es auch das ein oder andere Rezept auf den Blog schaffen.
Meinen Lieblingsauflauf findet ihr bereits im Soulfood-Archiv und ich kann ihn euch immer wieder ans Herz legen. Heute habe ich allerdings einen kleinen Vorgeschmack auf die Zucchini-Saison 2016. Einen klitzekleinen im wahrsten Sinne des Wortes.  
Es gibt Zucchini-Taler aus dem Ofen. Ohne Öl, aber mit köstlich, aromatischem Parmesan.
Dafür habe ich mir den ersten kleinen Zucchino sonnenwarm vom Strauch gemopst.
Wusstet ihr übrigens, dass Zucchini zu über 90% aus Wasser bestehen? Sie sind damit bestens für leichte Sommer-Mahlzeiten geeignet und ein toller Vitaminlieferant. 
In diesem Sinne: euch allen eine leckere Zucchini-Saison.


Zucchini-Chips

Herzhaftes Pinwheel

7. Juni 2016

Obwohl ich für meinen Stapel mit Rezeptideen mittlerweile eine eigene Hausnummer beantragen müsste und mein Pinterest-Account überquillt mit köstlichen Inspirationen, schaffe ich es oft spontan zu sein.
So sehr ich mich bemühe einen anständigen Wochenplan für meinen Blog zu erstellen, haue ich meine Rezepte doch meistens nach Lust und Laune raus. Momentan genieße ich den Luxus, einige Gerichte in der Warteschlange zu haben, fertig zubereitet, abfotografiert und längst verdaut. Meistens blogge ich jedoch live, also genau das, was kürzlich noch auf meinem Teller lag oder duftend aus dem Backofen kam. Da der Blog mein Hobby ist, geht das für mich in Ordnung, auch wenn ich mir oftmals eine feste Struktur wünsche. Ein guter Vorsatz für... das nächste Jahr vielleicht :-)
Zurück zu meiner Spontaneität. Vor zwei Wochen hatten Sarah von "Das Knusperstübchen" und Anita von "Olles Himmelsglitzerdings" zum Pinwheel backen auf Instagram geladen. Pinwheel? Was ist das denn? Pinwheel ist der englische Begriff für Windrad und fleißige Näher erkennen darin vielleicht ein beliebtes Quiltmuster. 
In den Küchen dieser Welt steht das Pinwheel allerdings für köstliche Schnecken. Meistens gebacken, mal herzhaft, mal süß, mal groß, mal klein, aber immer gerollt, kommt diese Leckerei aus Amerika daher. 
Das Basisrezept für den Teig stammt von Sarah und jeder konnte es nach seinen Vorlieben abwandeln.  Unsere Arbeitsschritte sowie viele weitere Füllungen und Versionen findet ihr bei Instagram [klick].
Da wir abend etwas grillen wollten, gab es bei mir ein buntes Pinwheel mit 3 verschiedenen  Füllungen.
 
Große Hefeschnecke

Hessischer Kartoffelsalat mit Brühe

5. Mai 2016

Heute ist Christi Himmelfahrt und wir in Deutschland haben zusätzlich "Vatertag". Ein Tag, an dem Männergruppen mit Bollerwagen, Bier und Grillgut durch die Felder ziehen und... ja, was eigentlich? Sich ordentlich feiern, würde ich wohlwollend sagen. Recht so, es sei ihnen gegönnt. Ein Hoch auf alle Papas und meinen insbesondere, denn der ist natürlich der Beste. Ganz klar ♥ Vielleicht findet sich auf dem Holzkarren noch ein Plätzchen für meinen Kartoffelsalat, denn der passt perfekt zu Grillwürstchen und Bier.

Meinen "Haussalat" habe ich euch [HIER] bereits vorgestellt. Ich mag ihn gerne mit selbstgemachter Mayo und Essiggurken. Bei meiner Oma ging es früher immer deftiger zu. Da gab es einen urhessischen, glitschigen "Goardoffenseloat" mit Zwiebeln, Brühe und Speck. Meistens wurde dieser sogar noch warm gegessen.
Für das "Glitschige" sorgt etwas Öl, das ganz zum Schluss untergemischt wird. Beim Vermengen muss der Salat ordentlich schmatzen, nur dann ist er gut.
Man Paps liebt diesen Salat heiß und innig, deshalb ist heute der perfekte Tag, ihn euch hier vorzustellen: "Ommas Glitschiger Kartoffelsalat" -
nach einem Rezept aus Lombemous un Schlawwerjux*

Glitschiger Kartoffelsalat - Jankes*Soulfood

Leicht, frisch und schnell: Nudel-Gurkensalat

8. August 2015

Wer von euch hat Hape Kerkelings "Ich bin dann mal weg" gelesen? 
Das Buch handelt von Hapes Pilgerreise auf dem französisch/spanischen Teil des Jakobweges und an einer Stelle amüsiert er sich über sogenannte "Nachtschichtpilger". Pilger, die aus verschiedensten Gründen nachts laufen; sei es um am nächsten Etappenziel eine saubere Bleibe zu finden, oder um den Kreislauf vor der Tageshitze zu schonen.
Warum erzähle ich euch das?
Weil ich mir momentan wie ein "Nachtschicht-Blogger" vorkomme. 
Tagsüber ist es gerade wieder so heiß bei uns, dass mein Gehirn automatisch in den Ruhemodus schaltet. Was es nicht denken muss, wird auf die "etwas" kühlere Nacht verschoben. Herzlichen Dank dafür, liebes Hirn!

So kommt es, dass ich diesen Post um 00:10 Uhr beginne - während ihr ihn hoffentlich völlig entspannt und wach irgendwann am Wochenende lest. 
Von Abkühlung kann jedoch keine Rede sein, mein kleiner Ventilator gibt gerade alles. Ich möchte euch doch unbedingt den einfachsten Nudelsalat vorstellen, den ich kenne. 
Die Soulfood-Familie liebt ihn, weil er ratzfatz gemacht ist, herrlich frisch schmeckt und in zweifacher Hinsicht "leicht" ist.


Soulfood Tuesday mit Besuch von Sweet Pie

21. Juli 2015

Zum heutigen Soulfood Tuesday habe ich Besuch von Nadine und ihrem Blog Sweet Pie. Kennengelernt habe ich Nadine bei der Blogger-Wichtel-Aktion und seitdem bin ich regelmäßig auf ihrer Seite unterwegs. Dort gibt es neben vegetarischen und veganen Leckereien nämlich noch viel mehr zu entdecken, aber das erzählt euch Nadine gleich selbst.
Ich möchte euch noch eins meiner Lieblings-Rezepte von Nadine empfehlen. Passend zu ihrem heutigen Soulfood ebenfalls in grün: Spinat-Kräuter-Muffins ♥ Außerdem ins Schwärmen gerate ich beim Lesen von Nadines Irland-Reisebericht. Wenn ihr kurz virtuell auf die "Grüne Insel" verreisen möchtet, bitte einmal [hier klicken].
Und bevor ich gleich anfange zu singen: "grün, grün, grün sind alle meine Kleider..." oder darauf eingehe, dass Nadine ebenfalls Hessin und unser Nationalgericht... genau GRÜN ist..... übergebe ich ganz fix den Kochlöffel und wünsche euch guten Hunger.

Hallo ihr Lieben! 
Ich bin Nadine, Kaffeeliebhaberin, Disneyfan, buchsüchtig und schwer verliebt in gutes Essen! Auf meinem Blog SweetPie dreht sich nicht nur alles um süße Schweinereien – auch wenn der Name das nicht unbedingt vermuten lässt. Vegetarische & vegane Gerichte finden ebenso ihren Platz wie kleine Gartenausflüge und Beiträge zur Nachhaltigkeit. Da ich ziemlich viele Bücher habe und sich diese schon lange nicht mehr auf Romane, Krimis und Fantasy Bücher beschränken, stelle ich auch des Öfteren Back- und Kochbücher in meiner kleinen Welt vor. Ihr merkt schon, es gibt einiges zu entdecken. ich würde mich sehr freuen euch bei mir wieder zu sehen, von euch zu lesen und mich mit euch auszutauschen. 

Für euch habe ich heute ein wirklich köstliches Soulfood Rezept: Risotto! 
Doch kein klassisches, sondern mit grünem Gemüse. Es nimmt zwar etwas Zeit in Anspruch, aber das Ergebnis ist wirklich fantastisch – versprochen!

Grünes Risotto


DESIGNED BY ECLAIR DESIGNS