Posts mit dem Label Suppe werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Suppe werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Möhren-Kokos-Suppe

23. Juli 2020

Der Juli 2020 steht voll im Zeichen der Foodbloggergemeinschaft und ich empfinde diesen Austausch untereinander als sehr wertvolle Inspirationsquelle. Hatte ich im Frühjahr noch einen ziemlich fiesen Motivationsknick, so bin ich aktuell randvoll mit Ideen und muss mich regelrecht zum wohlverdienten Sommerurlaub zwingen.
Vorher gibt es allerdings noch einen Beitrag zur nigelnagelneuen Aktion von volkermampft: Koch mein Rezept.

Ähnlich wie bei "Sing meinen Song", haben wir eine große Tauschrunde gestartet und Volker hat jedem Teilnehmer einen Blog zugelost, von dem es anschließend ein Rezept nachzukochen galt.
Mit der lieben Jill von "Kleines Kuliversum" habe ich ein wahres Glückslos gezogen und es hat unheimlich viel Spaß gemacht, ihren Blog zu durchwühlen.
Jills "kulinarisches Universum" besteht seit 2016 aus überwiegend vegetarischen Gerichten und wird gerade komplett von ihr überarbeitet.
Zuerst hatte ich mir vorgenommen, eines ihrer luxemburgischen Heimatrezepte nachzukochen, denn Jill lebt im Dreiländereck von Belgien, Luxemburg und Deutschland und bereitet Gerichte wie Kniddlen, Äppeltaart und Bouhnenschlupp zu.
Dann war ich sehr begeistert von den vielen asiatischen Gerichten, doch letztendlich standen 3 Suppen in der finalen Auswahl. Meinen Favoriten, die andalusische Tomatensuppe "Salmorejo cordobés", werde ich definitiv nachreichen, sobald unsere Tomaten reif sind. Gekocht und sehr genossen, habe ich Jills Möhrensuppe mit Kokosmilch. Ein herrlich einfaches, cremiges Sommer-Süppchen mit einem Hauch Fernweh. Perfekt.
In meiner Version habe ich lediglich Knoblauch ergänzt, fast wäre es Ingwer geworden, aber diese Abwandlung überlasse ich einfach euch. Dazu gab es knusprige Fladenbrot-Croûtons. In diesem Sommer werde ich wohl wirklich noch zum Suppenkasper, wenn das so weiter geht.

Möhren-Kokos-Suppe mit Petersilienöl

Schwedische Blaubeersuppe mit Grießklößchen

16. Juli 2020

Seit über zwei Jahren gibt es die "Kulinarische Weltreise" von Volker nun bereits und nie habe ich es geschafft, meinen Koffer rechtzeitig zu packen und ebenfalls ein Rezept zu einer der vielen Destinationen einzureichen.
Heute habe ich endlich mein Debüt und freue mich riesig, dass wir diesen Monat ins wunderschöne Schweden reisen. Rein kulinarisch - leider, denn als ich vor einigen Jahren in Stockholm war, habe ich mich direkt am ersten Tag in Land und Leute verliebt.

Ich erinnere mich noch genau daran, wie ich im Zug vom Arlanda Flughafen in die Hauptstadt saß und ganz verwundert war, wie melodisch und weich die schwedische Sprache klang. Auf meine Kopfhörer habe ich für den Rest der Fahrt verzichtet, weil die vielen, unverständlichen Gespräche meiner Mitreisenden etwas sehr Entspannendes hatten.
Stockholm konnte ich mir in den darauf folgenden Tagen, dank guter Rheumaphase, "erlaufen". Daran denke ich gerne zurück, auch wenn ich mich auf Djurgården tatsächlich in einem Wäldchen VERlaufen haben. Belohnt wurde ich mit einem fantastischen Blick über die Stadt, als ich mein Ziel erreicht hatte: den Kaknästornet. Leider ist der mit 170 Metern höchste Aussichtspunkt Stockholms inzwischen für die Öffentlichkeit gesperrt. Meine Irrwege haben sich also gelohnt.

Kulinarisches Highlight war ganz klar das "Kräftskiva" - das traditionelle Flusskrebsessen mit Partyhütchen, Alkohol und Gesang. „Ein Krebs, ein Schnaps, ein Lied“. Skål!
Mein Rezept zur kulinarischen Weltreise geht in eine gänzlich andere Richtung.
Die Blåbärssoppa ist eine sommerliche Suppe aus Heidelbeeren, die warm wie kalt ein süßer Genuss ist. Dazu gibt es kleine Grießklöße.
Falls ihr anschließend Lust auf noch mehr Schweden habt: weiter unten findet ihr die Beiträge meiner Mitreisenden und im Soulfood-Archiv gibt es neben dem Klassiker "Köttbullar" auch die Rezepte für "Kroppkakor", "Nötchokladrutor" und meinen geliebten "Morotskaka".

Blåbärssoppa von Jankes Soulfood

Zucchinisuppe

3. Juli 2020

Ja, ich weiß: für viele von euch sind Zucchini ein Gemüse, das absolut keine Daseinsberechtigung besitzt. Dem einen sind sie zu wässrig, der anderen fehlt es an Geschmack, doch ich liebe dieses Kürbisgewächs wirklich heiß und innig!
Und deshalb zieht mit dem heutigen Beitrag bereits das 17. Zucchini-Rezept in meinem Soulfood-Archiv ein. Rezepte in denen Zucchini "nur" eins von vielen Gemüsen sind, nicht einmal mitgerechnet!
"Und warum quält sie uns so, wenn sie doch weiß, dass wir diese krummen Dinger nicht sonderlich mögen?" werdet ihr euch fragen.
Weil irgendwann genau DAS Rezept dabei sein wird, welches auch euch bekehrt. Und dann werdet ihr mir ewig dankbar sein! Ganz bestimmt!

Einer von vielen Gründen für meine ungebrochen große Leidenschaft: aus Zucchini lassen sich im Handumdrehen zahlreiche, einfache Gerichte zaubern. Damit ihr nicht lange im Archiv suchen müsst, habe ich euch meine persönlichen Highlights unten verlinkt.
Mein aktueller Versuch, Zucchini-Jünger aus den Nicht-Gläubigen unter euch zu formen, kommt sehr geschmeidig in Form eines Süppchens daher. Der cremige Traum ist in unter 30 Minuten zubereitet, benötigt nur wenige Zutaten und schmeckt auch an warmen Tagen wunderbar.

Zucchinisuppe mit Frischkäse

Indisches Dal aus roten Linsen

11. Mai 2020

Auch der Frühling hat manchmal noch diese kalten Tage, an denen man die dicken Wollsocken wieder aus der Schublade holt und Lust auf ein seelewärmendes Essen hat. Gerade jetzt, in dieser völlig verrückten Zeit, sind Mahlzeiten, die den ganzen Körper von innen erwärmen irgendwie auch tröstlich.
Ich hatte euch letztens bereits erzählt, dass ich aktuell viele neue Rezepte ausprobiere, es aber die wenigsten auf den Blog schaffen, weil mir die Motivation zum Schreiben fehlt.
Es ist gar nicht mal die Situation an sich (Stichwort Corona), die mich so erdrückt, sondern vielmehr der Umgang damit. Ich will jetzt gar nicht weit ausholen, bloß eines loswerden: habt Geduld miteinander und Verständnis. Im Kleinen wie im Großen. Keiner gewinnt, wenn Menschen sterben, Geschäfte für immer schließen und Länder die Grenzen dicht machen. Das kann so keiner wollen! Das entscheidet (zumindest hier in Deutschland!) auch mit Sicherheit niemand gerne und "einfach mal so". Deshalb hinterfragt bitte Nachrichten, die euch seltsam vorkommen und teilt absurdes Geschwurbel nicht ungeprüft. Das macht es nicht besser und erschwert die wertvolle Arbeit all jener, die gerade den Laden am Laufen halten.

So - zurück zur Kulinarik und dem Grund dafür, dass es mein fixes Dal aus roten Linsen nun doch auf den Blog geschaftt hat. Motivator war die liebe Ina von Ina Is(s)t und ihr Blogevent "International Potluck". Seit dem 25.03. sammelt Ina bereits leckeres Essen aus allen Teilen der Welt und ich reihe mich am allerletzten Tag auch noch ein. Uff, das war echt knapp, aber ich freue mich sehr.

Was aber ist denn nun bitte dieses Potluck?
Ina schreibt dazu: "In Kanada habe ich ein tolles neues Event kennengelernt, das mit einem Wort beschrieben wird, für das es im Deutschen eigentlich keine 1zu1-Übersetzung gibt: Potluck!
Potluck bedeutet dabei, dass jeder zu einer Party ohne Absprache etwas Kulinarisches mitbringt. Übersetzt bedeutet es so viel wie „Topf Glück“. Es ist die perfekte Möglichkeit, um neue Dinge kennenzulernen."
Eine schöne Idee, oder? Und der perfekte, virtuelle Tisch für mein cremiges Dal aus Indien.

Indisches Linsen-Dal von Jankes Soulfood

Butternut-Kürbis-Suppe

27. September 2019

Bisher gibt es im Soulfood-Rezeptarchiv leider viel zu wenige Rezepte für Kürbisfans, was daran liegt, dass der Kürbis und ich, wie soll ich sagen, uns nur sehr zaghaft annähern. Begonnen hat unsere "Bekanntschaft" mit einer Marmelade. Damals habe ich den Kürbis noch sehr viel lieber vor der Haustür dekoriert, als in der Küche zubereitet und gegessen.
Es folgte ein Experiment, bei dem ich zusätzlich zum Kürbis noch Pastinaken in Muschelnudeln gefüllt habe. Ein Gericht, von dem meine Mam heute noch schwärmt, das mir jedoch nur wegen der leckeren Lauchsauce dazu geschmeckt hat.
Nach diesem Geschmackserlebnis, mussten der Kürbis und ich eine Trennung auf Zeit vereinbaren, die ihr fulminantes Ende fand, als ich 2017 den Spaghetti-Kürbis für mich entdeckte. Gefüllt mit kräftigem Bergkäse und Schinken, ein einfaches Herbst-Soulfood.
Heute kann ich diese sehr kurze Liste um ein weiteres Rezept ergänzen, das mir jedoch ausnahmslos gut schmeckt! Sehr gut sogar!
Es gibt cremigen Butternutkürbis - einmal als Suppe und einmal zu Pasta.
Eigentlich also gleich zwei neue Kürbisgerichte! Hurra 🎃

Cremige Kürbissuppe aus Butternut

Das gemütliche Weihnachtsmenü 2018: Lauchcrèmesuppe, Käsesterne & Forelle

4. Dezember 2018

Ihr Lieben, wie bereits angekündigt, hat sich ein Teil unserer "Hüftgold-und-Lametta-Crew" aus dem vergangenen Jahr erneut zusammengefunden, um euch ein kleines, feines Weihnachtsmenü zu servieren. Bei einigen hat es leider zeitlich, beruflich oder geografisch (liebe Grüße an Malte nach Bolivien ♥) nicht gepasst und auch wir übrigen lassen es ganz gemütlich angehen. Es gibt die drei klassischen Gänge: Vorspeise, Hauptgang und Dessert und das alles mal vier. Am Ende unserer gemeinsamen Woche, habt ihr also 12 festliche Gerichte und hoffentlich viele Ideen für euer eigenes Weihnachtsessen 2018.
Mit dabei sind Nadine vom Möhreneck, Simone von S-Küche und Steph aus dem Kuriositätenladen.
Den Untertitel "Das gemütliche Weihnachtsmenü" haben wir uns zu Herzen genommen und darauf geachtet, dass alle Gerichte entweder leicht oder schnell umzusetzen oder gut vorzubereiten sind. Wer es etwas ausgefallener mag, dem empfehle ich einen Blick in unser kostenloses E-Book mit allen 50 Rezepten aus dem letzten Jahr.

Bei mir startet das Menü mit einer cremigen Lauch-Kartoffel-Suppe. Dazu gibt es geräucherte Forellenfilets und ein herzhaftes Käsegebäck.
Die Suppe lässt sich wunderbar am Vortag zubereiten oder, wenn ihr noch früher anfangen möchtet, auch problemlos einfrieren.
Die Käsesterne sind schnell und einfach gemacht und bleiben in einer Metalldose mehrere Tage knusprig. Wenn ihr Suppe und Gebäck am Weihnachtstag frisch zubereiten möchtet, plant dafür ca. 60 Minuten ein.

Lauchcremesuppe mit Forelle und Käsegebäck

Soupe à l'oignon - französische Zwiebelsuppe

5. Dezember 2017

Ihr Lieben, unsere Weihnachtsmenü-Woche geht an Tag zwei mit 10 köstlichen und abwechslungsreichen Vorspeisen weiter. Im letzten Jahr gab es bei mir eine Apfel-Rotkohlsuppe und auch heute wartet wieder ein Süppchen auf euch. Entschieden habe ich mich für die französische Variante der Zwiebelsuppe, die soupe à l'oignon gratinée. Der Duft, der beim Zubereiten in der Küche entsteht, ist so wunderbar und macht ordentlich Hunger.
Nachdem unsere Suppe gefuttert war, ist mir aufgefallen, dass ich überhaupt kein Foto ohne Baguette-Deckel gemacht hatte. Ihr müsst mir also vertrauen und glauben, dass ich 10 Zwiebeln geschält und dabei Rotz und Wasser geheult habe.
Wie war das bei "Der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupéry mit der Kiste? Der Erzähler der Geschichte verzweifelt daran, ein Schaf zu zeichnen, das dem Prinzen gefällt. So malt er letztendlich eine einfache Kiste. "Das Schaf ist da drin", sagt er dann und der kleine Prinz ist zufrieden. Ich mag diese kleine, tiefsinnige Geschichte sehr; sie verliert nie an Aktualität und gehört zusammen mit "A christmas carol" von Charles Dickens zu den Büchern, die ich immer wieder gerne lese.

In meiner Tasse ist zwar kein Schaf (oder doch?), sondern tatsächlich eine Zwiebelsuppe, die nicht besser zu meinem Motto passen könnte. Viel Freude beim Nachkochen und vergesst nicht, auch bei den anderen Teilnehmern reinzuschauen. Alle Links habe ich euch unten aufgelistet.

Köstlich verpackt - Mein Weihnachtsmenü 2017 im Überblick


05. Dezember 2017 - Vorspeise 
Soupe à l'oignon - französische Zwiebelsuppe

06. Dezember 2017 - Zwischengang
Kabeljau im Rösti mit Rote-Bete-Mousse


08. Dezember 2017 - Dessert
Rotweinküchlein mit Birne

Soupe a l'oignon - Jankes Soulfood

Kichererbsen-Eintopf

12. November 2017

Ihr Lieben, vielleicht habt ihr während der letzten Wochen schon etwas bemerkt. Zugegebenermaßen lässt es sich auch kaum noch verheimlichen und wird spätestens mit diesem Beitrag jedem klar sein: Ich bin frisch verliebt! 
Manchmal kennt man sich schon seit Jahren und lebt nebeneinander her, ohne zu wissen, wie glücklich man gemeinsam wäre. So war es auch bei uns. Gelegentliche Treffen waren immer schön und auch irgendwie besonders, aber so richtig gefunkt hat es erst in diesem Jahr. Deshalb mache ich es heute offiziell: Kichererbse - ich liebe dich ♥ 
Du machst den grauen Herbst bunt, wärmst Herz und Seele und überraschst mich mit deiner Vielseitigkeit. Ich möchte nicht mehr ohne dich sein.

Kichererbseneintopf mit Kartoffeln

Geröstete Grießsuppe

30. März 2017

An Tag 4 unserer Osterbrunch-Woche habe ich eine echte Kindheitserinnerung für euch. Heute präsentieren wir alle ein Wunschrezept und ich habe mich für ein Süppchen entschieden. Meine Omi hat immer eine sehr schlichte Grießsuppe mit Petersilie zubereitet, die Zeit meines Leben die "Blümchen-Suppe" bleiben wird. Die gehackte Petersilie sah für mich als Kind wohl wie viele kleine Blüten in der Suppe aus :) Im Rahmen unserer Themenwoche habe ich diese Suppe zum ersten Mal selbst zubereitet und war mir überhaupt nicht sicher, ob sie so schmecken würde, wie in meiner Erinnerung. Die Ansprüche an dieses sehr einfache Gericht, waren extrem hoch, denn die Blümchen-Suppe MUSS unbedingt nach Blümchen-Suppe schmecken. Ihr versteht, was ich meine!
Leider hat mir meine Omi kein Rezept hinterlassen, da sie immer nur "nach Gefühl" gekocht hat. In einem alten Kochbuchbuch aus Hessen, bin ich allerdings fündig geworden und habe mich in Absprache mit der Soulfood-Mam und meiner Tante ans Werk gemacht. Tatsächlich und wundersamerweise habe ich den Geschmack meiner Kindheit voll getroffen. Echtes Soulfood für meinen Bauch und viele Erinnerungen für die Seele ♥ Meine zweite Version mit Kresse habe ich heute für euch aufgeschrieben. Wenn ihr die Kresse vor dem Essen schön unterrührt, verwandelt sich eure Suppe vielleicht auch in eine "Blümchen-Suppe" - wer weiß.

Die Osterbrunch-Woche auf einen Blick:

Montag - Getränke - Rhabarbersirup für Limonade oder Fruchtsecco
Dienstag - Brot & Brötchen - Herzhafte Bärlauch-Brioches
Mittwoch - Brotaufstriche süß & herzhaft - Kräuter-Ei-Aufstrich
Donnerstag - Wunschgerichte - Geröstete Grießsuppe mit Kresse
Freitag - Nachspeisen - Clafoutis
Samstag - Kuchen, Torten & Kleingebäck - Torta pasqualina
Sonntag - Geschenke aus der Küche - Osterkekse


Kresse-Suppe für Osterbrunch

Apfel-Rotkohl-Suppe fürs Weihnachtsmenü 2016

7. Dezember 2016

Willkommen zu Tag 3 unserer Menüwoche. Nach einem Aperitif am Montag und der Vorspeise gestern, gibt es heute einen Zwischengang. Das ist bei manchen von uns Salat oder ein kleines Gericht, bei mir gibt es ein warmes Süppchen.
Im November hatte ich ein ausgeprägtes Verlangen nach Kohl. Ich liebe ihn einfach in allen Variationen! Es gab Rosenkohl, Kohlrabi, Weißkohl, Wirsing und irgendwann landete auch ein wunderschöner Rotkohl in meinem Einkaufskorb. Wie ich euch bereits am Montag erzählt habe, ist Rotkohl als Gemüse ein echter Weihnachtsklassiker im Hause Soulfood. Ich bereite ihn, wie meine Mama, mit Apfelstückchen, etwas Essig und Johannisbeergelee zu. Für unsere Menüwoche wollte ich aber etwas neues ausprobieren und habe mich an einer flüssigen Version dieser Leibspeise versucht. Das Ergebnis war sehr farbenfroh und wirklich lecker.
Großer Pluspunkt der Suppe: ihr könnt sie vor Weihnachten zubereiten, einfrieren und pünktlich zum Essen erwärmen. Das spart euch viel Zeit und ändert nichts am Geschmack - ich habe das extra getestet ;-)
Mein gesamtes Menü ist so konzipiert, dass ihr einiges vorbereiten könnt und nicht den gesamten Tag in der Küche stehen müsst.
Die Links zu den anderen Vorspeisen unserer Weihnachts-Kochgruppe und einen Überblick über die gesamte Woche, findet ihr weiter unten.


Apfel-Rotkohlsuppe mit Brotchips


Soulfood Tuesday mit Besuch von Karambakarinas Welt

15. November 2016

Heute habe ich bereits zum 25. Mal Besuch auf Jankes*Soulfood und ein weiterer, lieber Gast erzählt euch etwas zu seinem ganz persönlichen Seelenfutter. 11x gab es bisher etwas herzhaftes und deshalb freue ich mich sehr, dass Karina euch nun gleich die Nummer 12 präsentieren wird.
Im Sommer war ich mit kleinen Hefeschnecken zu Besuch auf ihrem Blog Karambakarinas Welt [KLICK] und habe mich dort sehr willkommen gefühlt. Karina hat eine wunderbar unkomplizierte Art und überrascht mich zwischen fränkischer Heimatküche und geliebter Pasta, immer wieder mit außergewöhnlichen Zutaten und Kombinationen. Besonders gut gefallen hat mir aktuell ihr Rezept für Wildschwein-Ravioli und das für eine Feigen-Rotwein-Marmelade
Liebe Karina, wie schön, dass du heute die Soulfood-Küche übernimmst ♥

Hallo ihr Lieben! Mein Name ist Karina von Karambakarina's Welt und ich freue mich ganz doll, dass ich den heutigen Soulfood Tuesday gestalten darf. Gutes Essen und Kochen sind meine Leidenschaft. Irgendwie dreht es sich in meinem Leben ständig um leckere Rezepte und ich finde unterschiedliche Zubereitungstechniken total spannend. In KarambaKarina's Welt veröffentliche ich alles, was ich gerne esse und zubereite. Meist sind es Rezepte aus dem Alltag, die einfach zuzubereiten sind, dabei noch schön aussehen und natürlich super gut schmecken. 

Janke und ich haben es leider noch nicht geschafft uns persönlich kennenzulernen. Sie ist mir aber dennoch richtig ans Herz gewachsen, denn ich mag ihre herzliche Art sehr gerne. Ich bin begeisterte Leserin von Jankes Soulfood. Ich finde der Name ist so passend, die Rezepte sind richtig toll und verweile sehr gerne auf ihrem Blog.
Jetzt wo es wieder so kalt und trüb ist, freue ich mich oft über eine schöne heiße Suppe. Das ist für mich Soulfood pur! Es gibt doch nichts schöneres als die warme Schüssel in den Händen zu halten, den Duft der Suppe zu riechen und löffelweise zu genießen. Während man Löffel für Löffel pures Glück zu sich nimmt, spürt man so herrlich angenehm, wie sich die Wärme im inneren des Körpers ausbreitet und einen ein wohliges Gefühl überkommt. Das gibt einem das Gefühl von Heimat, egal an welchem Ort man sich gerade befindet.
Nachdem die "alten" Gemüsesorten wieder unsere Küchen erobern, habe ich heute eine Pastinaken-Kartoffel-Suppe mit Rote Bete Chips mitgebracht. Sie schmeckt köstlich und ist schnell gemacht.

Pastinaken-Kartoffel-Suppe mit Rote Bete Chips 


Prosecco-Schaumsüppchen mit Parmesanchips

30. Dezember 2015

Wie ich diese Zeit liebe, nach Weihnachten und vor Silvester. Als würde alles für ein paar Tage stillstehen oder zumindest langsamer laufen. Als befände man sich im Niemandsland zwischen den Zeiten. Wo man die Sorgen des vergangenen Jahres tief vergraben und vergessen kann, damit man sie nicht mit in das neue tragen muss. Oder wo man sich gerne an schöne Momente erinnert, sie einrahmt und in seinen Rucksack packt, um im nächsten Jahr noch davon zu zehren.

Keine Worte passen für mich persönlich besser zu  diesen besonderen Tage, als das Gedicht "Stufen" von Hermann Hesse. 
Hesse schrieb diese Zeilen nach langer, schwerer Krankheit, weshalb sie auf manche tief melancholisch wirken. Für mich hatten seine Worte jedoch schon immer etwas stark positives und das viel zitierte "Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne" gehört zu meinen absoluten Lieblingszitaten.
Deshalb wird es hier jetzt auf den letzten Metern etwas besinnlich, ihr Lieben. Im Anschluss habe ich aber dann ein leckeres Süppchen für euch vorbereitet.

Wie jede Blüte welkt und jede Jugend
Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,
Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.
Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe
Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
In andre, neue Bindungen zu geben.
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.

Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
An keinem wie an einer Heimat hängen,
Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
Er will uns Stuf' um Stufe heben, weiten.
Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
Und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen,
Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
Mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.

Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde
Uns neuen Räumen jung entgegen senden,
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden...
Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!
 

("Stufen" von Hermann Hesse, 1941)


Prosecco-Schaumsüppchen

Gemüse-Gulaschsuppe nach Art des Hauses

14. November 2015

Ihr Lieben, hier stand bis vor wenigen Stunden ein recht fröhlicher Text über unsere Rettungstruppe, die sich auf die Fahne geschrieben hat, Gerichte aus den Fängen der Lebensmittelindustrie zu retten, die immer mehr zu Plastikessen verkommen.
Ich wollte euch davon berichten, wie es in unserem Forum im Zuge der Planung zu heißen Diskussionen kam, ob es wohl vertretbar wäre, für die Rettung des Eintopfes vor der Dose, Tomaten aus selbiger zu verwenden.
Aber wisst ihr was? Solche "Kabbeleien" sind an diesem Samstag nach den Anschlägen von Paris dermaßen lächerlich und unbedeutend, dass ich meinen Text gelöscht habe.
Stattdessen möchte ich lieber betonen, wie wundervoll es ist, mich als Bloggerin mit diesen mir fremden Menschen zu vernetzen. Wie man Nähe zueinander aufbaut, sich austauscht und für diese Aktion virtuell an einem Tisch zusammen kommt.
Eine Gruppe, die unterschiedlicher nicht sein könnte mit ihren Küchen in Österreich, Italien, Spanien, Deutschland und der Schweiz.
Bei vielen weiß man recht schnell, dass man sich jederzeit ins Auto setzen könnte, um sich auf einen Kaffee einzuladen.
Genau diese Essenz unserer kleinen Gruppe, trage ich heute im Herzen. 
In Zeiten, in denen Terror Ängste schürt, besinne ich mich lieber auf Gemeinsamkeiten, als über das zu schreiben, was uns vielleicht unterscheidet.

Deshalb geht es hier und jetzt nur um eines: unsere Leidenschaft für gutes, echtes Essen. Darum, wie uns diese Aktion verbindet. Dass es das ist, was Menschen tun sollten: gemeinsam Essen, gemeinsam reden, gemeinsam leben... gemeinsam diese Welt gestalten. 
Ich hätte nicht gedacht, dass ich das in diesem Jahr ein weiteres Mal schreibe:
je pense à toi, Paris ♥


Ein Süppchen für den Emmentaler

7. November 2015

Am Mittwoch hat mich ein Päckchen aus der Schweiz erreicht. Da ich eine ziemlich genaue Ahnung hatte, was sich darin befand, hob ich es an die Nase und schnüffelte daran. 
Ja, man konnte ein ganz leichtes Käsearoma feststellen. Trotzdem wusste ich noch nicht, um welchen Käse es sich handelte. DAS war nämlich eine Überraschung. Erwartungsvoll riss ich das Päckchen auf und hielt wenig später ein großes Stück Original Schweizer Emmentaler AOP in den Händen. Eine der 12 Sorten, um die es beim aktuellen Blogevent von Björn geht. Auf seinem Blog Herzfutter konnte man sich um eins von 24 Käsepaketen bewerben, um dann daraus etwas Leckeres zuzubereiten.
Mit meinem Emmentaler war ich mehr als zufrieden. Der hatte nämlich auf meiner insgeheimen Wunschliste nach dem köstlichen Gruyère und dem parmesanähnlichen Sbrinz Platz Nummer 3 belegt. Sehr schön.
Natürlich hat es nicht lange gedauert, bis das erste Stück verkostet war und an dieser Stelle schicke ich einen ganz herzlichen Gruß in die Schweiz und an Björn. Das Original ist eine Wucht und ein wahrer Gaumenschmaus. Vielen Dank dafür.

Natürlich haben wir den Emmentaler nicht komplett aufgefuttert, denn er sollte ja schließlich noch ein Rezept auf den Käselaib geschneidert bekommen.
An Ideen mangelte es nicht. Von Krautkuchen, Käsehörnchen, Soufflé und Kräuterschnecken habe ich alles in Gedanken durchgekaut, doch dann kam die Soulfood-Mam mit einer großen Schüssel Mangold aus dem Garten und es war entschieden. Die Bühne für mein Käserezept wurde ein köstliches Süppchen.

Käseklößchen in Mangoldcremesuppe


Gemüse-Ravioli in Brühe

15. Oktober 2015

Die liebe Susanne vom Blog "Magentratzerl" ist derzeit Gastgeberin des 113. Blogevents auf "Kochtopf" und das Thema lautet: Teigtaschen.
Ich war sofort begeistert. So sehr, dass ich mich einfach nicht entscheiden konnte, mit welcher Art Teigtasche ich an diesem Event teilnehme.
Zu Beginn, am 19. September, war es noch schön herbstlich warm und ich dachte an fluffigen Blätterteig mit Pflaumen oder Birnen. Ende September wurde es dann schon etwas kühler und meine Gedanken wanderten weg vom Blätterteig, hin zu Hefeteig und auch die Füllung wollte nicht mehr süß sondern herzhaft sein.
Irgendwas mit Hackfleisch oder vielleicht Fisch?
Im Oktober angekommen hatten wir wieder ein paar sonnige Tage und wann immer ich über das Event nachdachte, schwebten mir süße Ravioli durch den Kopf. Ja, das würde ich machen! Vielleicht sogar mit Schokolade.
Heute abend endet nun das Event und die letzten Tage war es kalt! Sehr kalt! Suppenmäßig händewärmend kalt!
Deshalb kommen hier, auf den letzten Drücker, herbstlich gefüllte Gemüseravioli in einer heißen Hühnerbrühe.... hmmmmm.... ♥

Jankes*Soulfood

Cremige Kartoffelsuppe

6. März 2015

Solange wir keine zweistelligen Plusgrade verzeichnen ist für mich Winter!!!
Auch wenn wir in den letzten Tagen mit der Sonne auf dem richtigen Weg waren, hatte ich beim Fotografieren auf dem Balkon eiskalte Finger. *wäääähhhhh
An meinem Süppchen konnte ich mich auch nicht lange wärmen, denn dem war es definitiv auch noch zu kalt. Deshalb erkläre ich sie zu meiner persönlichen Protestsuppe. SO! 
Sobald wir die 10° Grad überschreiten gibt es hier Salat, Eis und schöne Speisen in Blümchenoptik, aber bis dahin.... SUPPE!!! 
Und wir reden nicht von einem Frühlingssüppchen... neeeiiiin.... Heute gibt es eine schöne, cremige Kartoffelsuppe.

Jankes*Soulfood

Zutaten:
  • 600g Kartoffeln
  • 1 kleiner Bund Suppengrün (Karotte, Lauch, Sellerie, Petersilie)
  • etwa 1 Liter Gemüsebrühe
  • 80ml Sahne
  • 20g Butter (kalt)
  • Salz & Pfeffer
  • Chiliflocken
  • je eine Prise getrockneter Majoran + Liebstöckel

Suppe, Suppe, Suppe!!!

18. November 2014

Herbstzeit ist definitiv Suppenzeit und deshalb gibt es heute die volle Ladung für euch.
In den letzten Tagen gab es in der Soulfood-Küche gleich 3 verschiedene Brühen und Einlagen, die ich brav für euch dokumentiert habe.

Suppe 1 ist eine Hühnerbrühe.
Da ich auch für meinen Hund koche, kommen 1x im Monat Hühnerbrüste und Innereien in den Topf, alles wird klein geschnitten, manchmal mit Gemüse, Reis oder Haferflocken gemischt und dann portioniert eingefroren. 
Jeden morgen gibt es dann ein leckeres und gesundes Frühstück für meine Fellnase.
Für die Zweibeiner bleibt bei dieser Aktion immer eine herrliche Hühnerbrühe übrig, in die ein paar Suppennudeln, Ei und Hühnerfleisch kommen. LECKER!!!















Ratzfatz vegane Tomaten-Reis-Suppe

18. August 2014

Heute ist meine Zeit leider sehr knapp bemessen, deshalb gab es in meiner Küche eine super schnelle Suppe und ihr bekommt einen super fixen Beitrag ...and it goes a little something like this:

Jankes*Soulfood

Zutaten:
  • 1 Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 100g Zucchini
  • 2-3 getrocknete, in Öl eingelegte Tomaten
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 EL Tomatenmark
  • 500ml passierte Tomaten
  • Paprika-Chili-Gewürz
  • Salz & Pfeffer
  • eine gute Prise Zucker
  • 1 kleine Tasse Reis (Basmati/ungegart)

Schalotten und Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden. 100g Zucchini waschen und ebenfalls würfeln, eingelegte Tomaten klein schneiden.
Reis in Salzwasser garen.

Inzwischen Zwiebeln und Knoblauch in Olivenöl andünsten, Zucchini und eingelegte Tomaten dazu geben und anbraten.
Tomatenmark zufügen, unterrühren und kurz anbraten lassen, dann mit den passierten Tomaten ablöschen und 5-10 Minuten einköcheln lassen.

Die Suppe mit einem Pürierstab cremig aufschlagen und mit den Gewürzen abschmecken.
Gegarten Reis auf einem Sieb abschütten und unterrühren.

Dazu schmeckt geröstetes Brot und in der Veggie-Version ein Klecks Saure Sahne.


vegane Tomaten-Reissuppe

Linsensuppe und Sepia

17. August 2014

In dieser Woche hat mich ein weiterer Beitrag zum "Spice up your life - Blogevent" erreicht. Ihr habt noch bis Mittwoch, 20.08.14 / 23:59 Uhr Zeit, wenn ihr mitmachen und ebenfalls ein feuriges Rezept einreichen wollt.
Teilnehmen könnt ihr so wie Berti, übrigens auch ohne Blog. Er hat mir ein eine Email mit folgendem Rezept geschickt:

Sepia in Tomaten-Chili-Soße von Berti
Zutaten:
  • 500g Sepia (TK)
  • 4 mittelgroße Zwiebeln
  • 4 große Tomaten
  • 4 Knoblauchzehen
  • Olivenöl
  • 1 Chilischote oder Chilipulver
  • Petersilie oder Basilikum
  • Salz 
  • Pfeffer



Zwiebeln und Knobi in kleine Würfel schneiden und in Olivenöl anbraten.
Sepia auch in Stücke teilen und mit den Kräutern hinzufügen. 10 Minuten einkochen. Tomaten würfeln, Chilischote in Ringe schneiden und dazu geben.
Weitere 20 Minuten einkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer (eventuell weiteres Chilipulver) würzen. Dazu gibt es Basmatireis. Guten Appetit

Und hier kommt noch ein Rezept aus der Soulfood-Küche, das einem an weniger warmen Sommertagen etwas einheizt:

Scharfe Linsensuppe

Jankes*Soulfood

Zutaten:
  • 2 Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Chilischote
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 EL Tomatenmark
  • 200g Linsen (Pardina)
  • 1 Liter Gemüsebrühe (z.B. diese hier)
  • 2-3 Kartoffeln
  • Salz & Pfeffer
  • Rosenpaprika-Pulver
  • etwas Schmand

Jankes*SoulfoodZwiebeln und Knoblauch schälen und in kleine Würfel schneiden. Chili halbieren, waschen, Kerngehäuse entfernen und Schote in Streifen schneiden.
Kartoffeln schälen und ebenfalls würfeln.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Schalotten, Knoblauch und Chilistreifen andünsten.
Jankes*SoulfoodTomatenmark dazu geben und kurz anrösten. Dann die Linsen unterrühren und alles mit warmer Gemüsebrühe ablöschen.
Pardinalinsen und Kartoffeln müssen nun ca. 30 Minuten garen, die Stärke der Kartoffeln, dickt die Suppe dabei automatisch. Falls sie doch zu dünn bleiben sollte, einfach einige Kartoffelwürfel mit der Gabel zerdrücken und alles nochmals gut verrühren.
Mit Salz, Pfeffer und Paprika abschmecken und mit etwas Schmand servieren. 



Das Beste aus dem Garten: Suppengrün im Glas

11. August 2014

Vor einiger Zeit hatte ich ein Gespräch über den Gebrauch von "Instant-Gemüsebrühe". Wie ihr wisst, bin ich großer Fan von frischen Zutaten und beute unseren heimischen Garten derzeit schamlos für mein Essen aus. Für diese Möglichkeit bin ich sehr dankbar, denn nichts schmeckt besser als Obst und Gemüse vom eigenen Land.
Viele haben diese Möglichkeit jedoch nicht und sind auf gute Ware vom Markt, aus Supermarkt oder eben Discounter angewiesen. Oftmals ist es dann leichter und vorallem schneller, auf eine fertige Gemüsebrühe im Glas oder auf Instantpulver zurückzugreifen. Selbst ich würze meine Gerichte hier und da gerne mit fertiger Gemüsepaste oder -brühe.
Zumindest habe ich das bis letzten Samstag getan! Denn nach besagtem Gespräch hat es mir ehrlich gesagt keine Ruhe gelassen und ich wollte unbedingt eine eigene Würzpaste machen. Eine, die sich über den Winter hält und mit der ich den Geschmack von frischem Sommergemüse ratztfatz auf den Teller zaubern kann.

Im Internet findet man dazu einige Anregungen und ich habe mich für eine Variante im Glas entschieden, die mit Salz konserviert wird.
Letztendlich sind die Grundzutaten immer die selben: Sellerie, Lauch, Karotten, Petersilie. Es liegt am eigenen Geschmack, wie man dieses Suppengrün mit Kräutern ergänzt, trotzdem möchte ich euch mein Ergebnis heute vorstellen. Als kleine Ermutigung, es auch auszuprobieren sozusagen.


Zutaten:
  • 4 Möhren (250g)
  • 1 kleiner Sellerie (250g) + Kraut (1 kleiner Bund)
  • 4 Zwiebeln (300g)
  • 3 Lauchstangen (650g)
  • 1 Knoblauchknolle (ca. 6 große Zehen)
  • 1 Kästchen Gartenkresse
  • 1 Bund Schnittlauch (15g)
  • 1 Bund Petersilie (15g)
  • Liebstöckel (10g)
  • etwas Schnittknoblauchh
  • 200g grobes Küchensalz

Das Gemüse und die Kräuter werden gewaschen, geputzt und in grobe Stücke geschnitten. Ich habe alles in einer großen Schüssel vermischt und mit den Händen das Salz untergehoben. Da das Suppengrün später schön lange halten soll, muss man hier auf Sauberkeit achten und brav Hände und Geschirr waschen, bevor man loslegt.
 
Der Richtwert für die Zugabe von Salz liegt im Internet und verschiedenen Rezeptbüchern, zwischen 10-15g pro 100g Gemüse. 
Auf meine 1500g Gemüse habe ich 200g Salz genommen, also ca. 13g Salz auf 100g Gemüse.
Das Ganze ca. 20 Minuten durchziehen lassen und dann in einer Küchenmaschine portionsweise sehr fein pürieren. Anschließend die gesamte Masse in der Schüssel nochmals gut durchrühren.


Die Gläser und Deckel zum Konservieren, habe ich mit kochendem Wasser ausgespült, bevor ich das Gemüse hinein gefüllt habe.
Die Menge ergab 4 Gläser à 400g und einen Rest für die Tupperdose :)

Mit dieser Mischung kann man nun ganz schnell und einfach eine Gemüsebrühe herstellen. Wieviel Suppengrün man auf 1 Liter Wasser nimmt, ist auch hier Geschmackssache. Der eine mag es mild, der andere etwas salziger. Anders als bei einer Instant-Gemüsebrühe, muss das Suppengrün jedoch kurz im Topf aufkochen, um seinen ganzen Geschmack zu entfalten. Meiner Meinung nach reicht es nicht, es mit kochendem Wasser zu übergießen.

In den nächsten Tagen werde ich das hemmungslos testen und mein eigenes Suppengrün einsetzen. Ich freu mich schon drauf und bin gespannt auf eure Meinung zu diesem Thema.  Und zu guter letzt, möchte ich der lieben Henriette von LanisLeckerEcke einen Gruß schicken. Derzeit sucht sie nämlich unter dem Motto "Sommer, Sonne, Erntezeit" Rezepte aus frisch geerntetem Obst und Gemüse. Na also wenn ich da nicht genau richtig bin :) 


Hier geht es zum Event auf LanisLeckerEcke


DESIGNED BY ECLAIR DESIGNS