Posts mit dem Label Chili werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Chili werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Curry Paste für indische Gerichte

9. Oktober 2016

Mein erster Besuch in einem indischen Restaurant ist jetzt 18 Jahre her. Damals war ich mit zwei Freundinnen im englischen Manchester und wir wandelten auf den Spuren unserer Lieblingsband.
Selbstverständlich durfte dabei das Stammrestaurant nicht ausgelassen werden, ein Inder in der Oxford Road. Wir bestellten genau das, was unsere Idole dort immer aßen:
Chicken Curry Madras.
Ich weiß noch, dass wir auch unbedingt den selben Schärfegrad bestellen wollten und wie uns das Personal dezent davon abriet. 18-jährigen Gören rät man allerdings nichts ab - die ermutigt man höchstens und so kam es, wie es kommen musste. Während man uns von der Küche aus beobachtete, schoben wir tapfer die ersten Löffel in den Mund. In den folgenden Minuten entstanden beeindruckende Fotos von uns: heulend, lachend, rot leuchtend, Naan Brot in uns stopfend, Nase putzend. Kurzum, es war sauscharf und wir dampften wie kleine Teekessel. Darüber können wir heute noch herzlich lachen.

Meiner Vorliebe für indisches Essen, hat diese Episode nicht geschadet - ich vermeide lediglich die 3 Chilis auf der Speisekarte, die mir bis heute eine Warnung sind.
Für die heimische Soulfood-Küche habe ich letztens ein tolles Basisrezept für Currypaste ausprobiert. Es stammt aus dem Buch "Indische Küche - die Grundlagen" von Sandra "Sanjee" Salmandjee und ich habe lediglich den Koriander weggelassen, da ich ihn einfach nicht mag und manche Gewürze gemahlen verwendet.

Rote Currypaste für indische Gerichte

Samstagsklassiker: Chili con carne

26. September 2015

Gibt es bei euch auch feste Samstagsrituale? 
In unserem kleinen Dorf, so scheint es zumindest, gibt es einige ungeschriebene Gesetze.
Samstags ist beispielsweise großer Gartenarbeitstag. Insbesondere der Rasen wird dann ausgiebig gepflegt und gehegt - sprich gemäht. Gerne schon vor 9:00 Uhr. Von Rentnern!

Samstags werden die Besen aus dem Schuppen geholt und der Bordstein wird gefegt.
Samstags wird Holz gehackt, es wird gesägt, gehämmert, gebohrt und gebastelt. Man versucht all diese Aktivitäten in den Samstag zu packen, zu denen man unter der Woche keine Zeit oder Lust hatte. Treppenhäuser, Autos und Fenster werden geputzt, der große Einkauf steht an, das Haus steht Kopf.
Kein Wunder, dass es dann in vielen Küchen schnell gehen muss. 
Aber gut schmecken soll es nach all der Arbeit schon.  
An Samstagen gibt es bei uns deshalb den ein oder anderen Klassiker, den wir nicht müde werden zu kochen und genießen. Oft sind das schnelle Gerichte wie Eintöpfe, Suppen, Pfannkuchen oder Aufläufe.
Chili con carne gehört definitiv in diese Kategorie.
Ich bereite es zu und dann steht es auf dem Herd. Man kann sich ein Schälchen nehmen, wann immer einem danach ist. Dazu ein Stück frisches Brot vom Frühstück und fertig ist der Seelenstreichler.


DESIGNED BY ECLAIR DESIGNS