Posts mit dem Label Frittiertes werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Frittiertes werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Fastnachts-Kreppel aus Mittelhessen

9. Februar 2020

In meinem letzten Beitrag habe ich euch kulinarisch nach Syrien entführt, heute bleibe ich mit meinem Rezept in der Heimat. Diese befindet sich im schönen Mittelhessen an der Lahn und ich habe euch inzwischen so viele Klassiker aus meiner Gegend vorgestellt, dass ich für unsere Aktion "All you need is.." ordentlich ins Grübeln kam.
Unsere traditionelle Heimatküche ist sehr deftig. Im Winter spielen Fleisch, geräucherte Wurst, Kohl und Wurzelgemüse in vielen Rezepten eine wichtige, oft geschmacksgebende Rolle. Ein tolles Beispiel dafür, ist der Krautpudding, den man wahlweise mit Weiß-, Rotkraut oder Wirsing zubereiten kann. 
Auch bei den regionalen Kuchen-Leckereien geht es eher rustikal zu. Der "Schmierschelkuche" kommt mit einem Boden aus Brotteig daher, während der "Bodderlochkuche" aus Hefeteig zwar süß aber trotzdem auch ein "Auf-die-Hand-Kuchen" ist. 
Beim Blättern durch Omas Backbuch bin ich dann schließlich auf einen süßen "Winter-Klassiker" gestoßen, den ich euch hier auf dem Blog bislang vorenthalten habe: 
Fassenachts-Kreppel.
Ja, hier zwischen Gießen und Wetzlar sagt man weder Karneval, noch Fasching, sondern Fassenacht oder "Fassenoacht". Und Kreppel? Na, das sind unsere Berliner. Etwas kleiner und gefüllt mit "Hoink" (Pflaumenmus aus dem Ofen).
Mir schmecken übrigens, früher wie heute, die mitunter sehr lustigen Reste, die beim Ausstechen des Teiges entstehen, immer am besten. Wenn ihr Kinder habt, backt diese "Zwischenräume" unbedingt so aus, wie sie sind. Beim Essen kann man dann der Fantasie freien Lauf lassen und gemeinsam überlegen, was die kleinen Gebäckstücke darstellen. 

Kräppel mit Hoink von Jankes Soulfood

Kibbeling mit Joppiesaus

14. Juli 2019

Während an diesem Wochenende wahrscheinlich viele Sommerurlauber zu unseren niederländischen Nachbarn in die Ferien aufbrechen, möchte ich euch die Niederlande auf den Teller holen. Wobei, das stimmt nicht ganz. Heute geht es bei unserem Event "All you need is.." nämlich um Streetfood und das wird ja nur selten auf Tellern serviert.
Kleine Snacks, Essen auf die Hand, täglich werden unzählige Portionen Pommes, Döner, Currywurst, Crêpes, Backfisch und mehr über deutsche Imbissbuden-Theken gereicht.
In eines meiner liebsten Gerichte to go, habe ich mich als Kind jedoch in Friesland verliebt. Zuerst ging jahrelang nichts über "Nasiballen" oder "Nasischijf", eine panierte und frittierte Portion Nasi Goreng. Rückblickend ein sehr ungewöhnliches Lieblingsessen für Neunjährige, aber ich hätte es im Urlaub jeden Tag essen können. Mit den kultigen Frikandellen kann man mich hingegen heute noch jagen.
Was ich jedoch an den meisten Tagen, einem Besuch im Restaurant vorziehen würde: richtig gutgemachte Kibbeling! Wenn man Pech hat, bezahlt man für einen minderwertigen Fisch, der viel zu fettig in Mehlpampe eingebacken wurde. Hat man jedoch Glück, sind Kibbeling herrlich knusprige, frische Fischstücke in Backteig, für die man sich nach dem Essen gleich nochmal im Imbiss an die Theke anstellen möchte. Je länger die Schlange an Einheimischen, desto besser übrigens die Fischqualität.

Die perfekte Gewürzmischung für hausgemachte Kibbeling, habe ich vor zwei Jahren bei der Wahl-Niederländerin Barbara und ihrem Blog Eintopfheimat gefunden. Mal mache ich es genau wie sie und würze den Fisch, mal gebe ich alle Gewürze in den Teig. Dazu gibt es den Versuch einer niederländischen Joppiesaus, eine Kreuzung aus Mayonnaise, Remoulade und Currysauce.
Noch mehr Streetfood gibt es heute auf 14 weiteren Blogs, die ich euch weiter unten alle verlinkt habe. Viel Spaß beim Stöbern und Hunger holen. Eure Janke

Fischstücke im Backteig

Orange Chicken von Jimmy Wang

3. März 2019

Wenn ich zu meinem Lieblings-Chinesen essen gehe, wähle ich grundsätzlich das Büffet. Obwohl die Auswahl riesig ist, stehe ich dann meistens mit leuchtenden Augen vor den kleinen, frittierten Köstlichkeiten. Fisch, Hähnchen, Garnelen und vieles mehr in einer knusprigen Panade, die sogar dann knusprig bleibt, wenn man sich eine ordentliche Portion Sauce dazu gönnt. Herrlich! Zuhause am eigenen Herd war mir das bisher immer zu viel Aufwand.
Bis jetzt! Denn ab sofort wird im Hause Soulfood "gewangt".
Das berühmte "Orange Chicken" von Panda Express Chefkoch Jimmy Wang hat alle meine Geschmacksnerven nachhaltig getroffen.
Zuerst skeptisch, habe ich mir vor einigen Wochen ein Video angesehen, in dem er den Verkaufsschlager der US-amerikanischen Fast-Food-Kette frisch zubereitet.
Gänzlich ohne Geheimzutaten, hat mich das Rezept schnell überzeugt und wenig später hatte ich bereits alle "Cups" in Gramm und Milliliter, alle Pounds und pinches umgerechnet.

Ganz wichtig für den Geschmack: das richtige Hähnchenfleisch. Tauscht hier nicht gegen Brust oder ein anderes Filetstück, es wird zu trocken und schmeckt nicht! Wir brauchen den Anteil an dunklem Fleisch aus der Keule.
Wenn ihr eure/n Metzger/in lieb anlächelt, bekommt ihr es bestimmt auch fertig entbeint.
Und dann kann es auch schon losgehen:

Hähnchen mit süß-saurer Orangensauce

DESIGNED BY ECLAIR DESIGNS