Posts mit dem Label Veggie werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Veggie werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Bunter Gemüse-Eintopf

29. August 2019

Als ich diesen Beitrag vor einer Woche vorbereitet habe, erschien mir ein spätsommerlicher Gemüseeintopf bei angenehmen 22 Grad perfekt für die August-Runde von "Saisonal schmeckt's besser". Super einfach gemachte, extrem leckere Feierabendküche. Passt!
Während ich nun die Einleitung schreibe, dreht sich neben mir fröhlich der Ventilator und zeigt kuschelwarme 28 Grad an. Um 23 Uhr.
Da müssen wir jetzt durch, ihr Lieben! Die kühleren Tage kommen bestimmt und dann ist mein buntes One Pot Sommergemüse genau das richtige Futter. Schmeißt alles zusammen, was ihr gerne mögt, gerade im Garten ernten oder auf dem Markt kaufen könnt und der Rest macht sich fast von selbst.
Als Faustregel könnt ihr euch merken: auf 1 Kilogramm küchenfertiges Gemüse kommt 1 Liter Flüssigkeit (hier passierte Tomaten und Brühe). Gewürze und Kräuter sind variabel und können ganz nach eurem Geschmack angepasst werden.
Viel Spaß beim Ausprobieren - eure Janke

Eintopf mit Sommergemüse

Ratatouille im Glas

11. August 2019

Stellt euch vor, heute wäre nicht der 11. August, sondern der 11. Januar. Ein kalter Samstagmorgen in der, nicht allzu fernen, Zukunft. Ihr steht mit gestrickten Wollsocken an den Füßen vor dem Fenster und blickt über die winterlich karge Landschaft. Gegen dieses Grau wirkt selbst der stärkste Kaffee keine Wunder. Nach einem kurzen Spaziergang an der frischen Luft, kommt ihr mit eiskalten Händen zurück in die Wohnung. Ihr seid den Winter gerade so richtig leid! Wie toll wäre es, an diesem tristen Tag ans Vorratsregal zu treten, sich auf die Zehenspitzen zu stellen und ganz oben nach einem Glas mit der Aufschrift "August 2019" zu greifen?! Um dann in die Küche zu gehen und eine Portion "Sommer" zu essen..

In meinem Fall würde ein seelewärmendes Ratatouille im Topf landen, das ich bloß noch aufwärmen müsste. Herrlich, oder?! Ich freue mich schon auf diesen Moment, denn genau diesem Thema widmet sich die aktuelle Runde von "All you need is..".
Wenn ihr regelmäßig in der Soulfood-Küche vorbeischaut, ist euch dieses Event bestens bekannt. Für alle anderen: einmal im Monat gibt Steph vom Kuriositätenladen ein gemeinsames Thema vor, nachdem gekocht, gebacken, gerührt oder wie in diesem Fall eingeweckt wird.
Heute sind es insgesamt 15 Beiträge, die sich dem "Sommer im Glas" widmen - ihr findet die gesammelten Links weiter unten. Es wurde getrocknet und eingelegt, gerührt und eingekocht - stöbert euch unbedingt durch die köstlichen Rezepte aller Teilnehmer.
Von mir gibt es einen französischen Klassiker, den ich im Januar bestimmt sehr genießen werde. Habt es fein, eure Janke

Ratatouille einkochen

Gemüse-Rösti-Waffeln

27. Juni 2019

Ihr Lieben, einen großen Applaus dafür, dass ihr euch bei den aktuellen Temperaturen bis 39°C überhaupt fürs Kochen und im speziellen für ein Waffelrezept interessiert. Euren Mut belohne ich mit einem herrlich frischen Radieschen-Quark, den ich zu meinen Gemüse-Rösti aus dem Herzchen-Waffeleisen serviere.
Da in meinem Hirn bereits die Kernschmelze begonnen hat, werde ich mich heute sehr kurz fassen: für die Juni-Ausgabe von "Saisonal schmeckt's besser" haben wir insgesamt 13 abwechslungsreiche Sommer-Rezepte für euch zusammengetragen. Die Linkliste findet ihr (wie immer) am Ende des Beitrages. Viel Freude beim Stöbern und trinkt mir bei der Hitze ausreichend Wasser. Happy Schwitzing - eure Janke

Rösti-Waffeln

Meine 5 liebsten Veggie-Rezepte im Frühling

1. April 2019

Seit dem 06. März 2019 befinden sich viele Menschen in der Fastenzeit. Während die einen (traditionell christlich) 40 Tage lang auf Fleisch, Milchprodukte, Alkohol und Eier verzichten, gibt es inzwischen auch völlig andere Formen des Fastens. Handy-Fasten, Social-Media-Fasten, Zucker-Fasten, Plastik-Fasten oder das sogenannte Heilfasten nach Buchinger, bei dem mehrere Tage lang nur getrunken und nichts gegessen wird. Das dann aber bitte keine 6 Wochen lang.

Fasten bedeutet also in der heutigen Zeit, freiwillig zu verzichten. Weniger um Buße zu tun, sondern vielmehr um sich selbst gesünder und fitter zu fühlen, umweltbewusster zu leben oder sich tatsächlich, im günstigsten Fall, von dem ein oder anderen Laster zu befreien.
Bei MamaManna findet aktuell das "Lecker CO2-Fasten" statt, das ich unwahrscheinlich gerne mit einem Beitrag unterstütze. Leider habe ich erst letzte Woche von der Aktion erfahren, ansonsten hätte ich mich aktiv beteiligt. Umso mehr freue ich mich über Angelikas Einladung und habe direkt im Soulfood-Archiv nach passenden Rezepten gesucht.

Worum geht es beim CO2-Fasten überhaupt?
Die Aktion von MamaManna basiert auf der Reduzierung von CO2 durch einen vegetarischen Essensplan ohne Fleisch und Fleischprodukte. Hier wird in erster Linie nicht auf den Verzicht geschaut, sondern auf Reichtum und Vielseitigkeit einer vegetarischen Ernährung.
Noch besser gestaltet sich die persönliche CO2-Bilanz, wenn man außerdem auf regionale und saisonale Zutaten achtet. Ein  Thema das mir ebenfalls sehr am Herzen liegt.
Und so kam es dazu, dass ich euch nun meine 5 liebsten, fleischlosen Frühlingsrezepte aus der Soulfood-Küche präsentiere. Es wird grün, ihr Lieben, sehr grün ♥


Herzhafte Strudelsäckchen mit Kartoffelfüllung

20. Februar 2019

Ihr Lieben, momentan plagt mich das Rheuma. Es zwickt und zwackt so sehr in meinen Gelenken, dass ich nachts kaum schlafe und tagsüber völlig unmotiviert bin. Seht es mir bitte nach, wenn es deshalb aktuell zu größeren Lücken zwischen zwei Rezepten kommt. Sobald es mir besser geht, gibt es wieder regelmäßig frische Beiträge, versprochen.

Glücklicherweise bin ich euch aber noch ein "altes" Rezept schuldig.
Vor Kurzem habe ich ja das kleine Laugengebäck veröffentlicht, das ich vor sage und schreibe zwei (!) Jahren für eine Veranstaltung zubereitet hatte, erinnert ihr euch? Die rasch geknipsten Fotos (direkt vor dem Servieren) sind anschließend in einem Ordner auf meinem PC gelandet und in Vergessenheit geraten.
Das gleiche Schicksal erlitten 40 Mini-Strudel, die es ebenfalls an diesem Abend zu einem köstlichen Glas Wein und einer Autorenlesung gab.
Da ich beide Rezepte nach wie vor toll finde und meine Fingerfood-Kategorie stets gerne erweitere, dürfen nun auch die kleinen Kartoffelstrudel auf den Blog umziehen.
Die Idee dazu, daran erinnere ich mich gut, kam damals von Sarah. Sie hatte gerade einen steirischen Kartoffelstrudel zubereitet. Ihr Rezept hat es allerdings wesentlich schneller ins Internet geschafft und ist auf ihrem Blog Gaumenpoesie nachzulesen.
Habt es fein - bis bald, eure Janke.

Kleine Kartoffelstrudel als Fingerfood

Pasta mit Rosenkohl & Hummus-Sauce

31. Januar 2019

Ihr Lieben, wie könnte ich den Januar besser beschließen, als mit meiner Teilnahme an der ersten Ausgabe von "Saisonal schmeckt's besser 2019"?!
Unser Gemeinschaftsevent ist nun schon ein ganzes Jahr alt und ich freue mich sehr, dass wir euch erneut 20 saisonale Gemüsegerichte vorstellen können.
Obwohl ich ansonsten auch mit saisonalen Zutaten koche und backe, macht es immer ganz besonders viel Spaß, das Rezept für ein bestimmtes Gemüse oder Thema zu entwickeln.

Bei mir steht dieses Mal der bei vielen unbeliebte Rosenkohl auf der Speisekarte.
Kombiniert habe ich ihn mit selbstgemachter Pasta und einer der einfachsten und zugleich leckersten Saucen, die ich kenne. Es handelt sich im Grunde um flüssiges Hummus, das geschmacklich ganz wunderbar zu Rosenkohl, Wirsing oder Brokkoli passt. Besonders wenn das Gemüse im Ofen gegart und leicht geröstet wurde.
Eurer Pasta könnt ihr, sofern ihr sie selbst macht, durch Rote-Bete-Pulver eine rosarote Farbe verleihen. Ich brauche das manchmal an tristen Wintertagen.
Wenn ich dann mein kunterbuntes Essen auf dem Teller vor mir habe, ist mir das Wetter egal. Probiert es aus, das Auge isst mit!
Und falls ihr mal faul seid, ...die Hummus-Sauce kann man notfalls auch pur zu einer Scheibe Brot löffeln ♥


Rösti-Quiche mit Lauch

27. Januar 2019

Letzte Woche habe ich jemanden mit den Worten "Wenn hier etwas streng riecht, das ist der Bergkäse, nicht ich!", an der Tür begrüßt. Es war mir ein dringendes Bedürfnis, das klarzustellen, denn das Haus roch aus allen Poren.
Schuld daran war die Rösti-Quiche, die ich euch heute nichtsdestotrotz für kalte Wintertage ans Herz legen möchte. 
Der aromatische Geruch kündigt bereits beim Backen einen köstlichen Gaumenschmaus an, der wunderbar ohne Fleisch auskommt. Wer es trotzdem vermisst, dem empfehle ich eine dicke Scheibe gebratenen Fleischkäse dazu.
Mir schmeckt der Röstikuchen am besten mit einer großen Portion Apfelmus oder einem frischen Kräuterquark.
Genau das richtige Soulfood für meinen vom Ausmisten überladenen Kopf.
Jedes Jahr im Januar trenne ich mich von einigen Dingen, die ich nicht mehr benötige und aktuell bin ich sehr zufrieden mit mir. Es geht zwar langsam, aber viele Teile haben bereits ihre neuen Besitzer gefunden und mir mehr Raum verschafft.
Zumindest zeitweise, denn besonders für den Blog bin ich natürlich immer auf der Suche nach schönen Einzelstücken zum Fotografieren. Und so räume ich und schiele gleichzeitig bei den Kleinanzeigen nach neuen Schätzen. Irgendein Hobby braucht schließlich jeder.
In diesem Sinne, habt es fein - eure Janke.

Kartoffelkuchen mit Lauch

Apfelpfannkuchen aus dem Ofen

14. Oktober 2018

Seitdem es diesen Blog gibt und ich Rezepte sammle, wie andere Menschen Briefmarken, will ich euch für Ofenpfannkuchen begeistern. Diese dicken, fluffigen Pfannkuchen, die man Dutch Babies, puffed pancakes oder auch German Pancakes nennt, stammen ursprünglich aus den USA, haben aber längst Einzug in die europäische Frühstücksküche gehalten. 
Klar, wenn ich auch 4 Jahre brauche, um euch diese Fluffigkeit ans Genießer-Herz zu legen. Aber, für manche Gerichte ist es nie zu spät und falls ihr nun zum ersten Mal von "Dutch Babies" hört, ist dieser Beiträg nicht umsonst. 
Mir persönlich schmecken Pfannkuchen auch als süße Hauptspeise, den Ofenpfannkuchen gönnt man sich jedoch klassisch zum Frühstück
Und wann startet man mit einem gemütlichen, warmen Frühstück in den Tag, wenn nicht an einem Sonntag, wie heute?! Alles was ihr für die Grundmasse benötigt, habt ihr bestimmt Zuhause. Butter, Eier, Milch und Mehl - schon kann es losgehen
Passend zur Jahreszeit habe ich mein fluffiges "Baby" mit Zimt-Äpfelchen bestückt. Spätestens, wenn ihr das riecht, werdet ihr mit Gabel und Messer vor dem Ofen stehen und dem Pfannkuchen ungeduldig beim Aufgehen zusehen.Großes Pancake-Ehrenwort!

Fluffiger Apfelpfannkuchen aus dem Ofen

Kartoffelrolle mit Pilzen

27. September 2018

Seit wir im Januar unser Event "Saisonal schmeckt's besser" ins Leben gerufen haben, freue ich mich auf die Runde im Frühherbst. Den mag ich, auch kulinarisch betrachtet, einfach besonders gern. Und so kam es, dass ich Ende August äußerst optimistisch ein Pilzgericht in unsere Link-Sammlung eingetragen habe, obwohl die Sonne seit Wochen ungnädig vom Himmel brannte. Der Regen wird schon noch kommen und die Pilze sprießen lassen, dachte ich. 
Diese Hoffnung starb am Montag! Ein Anruf beim Sportkollegen meines Paps, der leidenschaftlicher Pilzsammler ist, brachte die Ernüchterung: 2018 ist kein gutes Jahr für Pfifferling, Steinpilz und Konsorten. Zumindest hier in unserer Gegend ist der Boden noch viel zu trocken. Generell war in diesem Jahr vieles anders in Garten und Natur. Die andauernde Hitze hat unsere angebauten Gemüse, Kräuter und Salate frühzeitig ausgelaugt und wir kamen kaum mit dem Gießen hinterher. Während wir im vergangenen Jahr bis Anfang November Paprika ernten konnten, sind die letzten Früchte der aktuellen Saison bereits aufgegessen oder verarbeitet.
Aber hey, dafür soll es bei der Weinernte großartig aussehen. Man spricht schon vom "Jahrhundertwein", bloß half mir das bei meinen Pilzen leider auch nicht weiter.

Nun bin ich ja ausgesprochen sturköpfig und da ich weder Pfifferlinge aus Russland noch Champignons aus Holland kaufen wollte, habe ich mein Rezept mit getrockneten Steinpilzen zubereitet. Gesammelt in Oberhessen, gedörrt in Mittelhessen, allerdings nicht 2018 sondern... 2017.
So! Nun ist es raus! Die Schäfer hat keine frischen Pilze verwendet. Stimmt, ABER das hindert euch ja nicht daran, das Rezept mit frischen Pilzen eurer Wahl nachzukochen.
Ich hoffe, damit bekomme ich die Kurve und nicht allzu viel Schelte von meinen geschätzten Blogger-Kollegen. Als Wiedergutmachung gibt es einen frischen Gurkensalat zu meiner Hauptspeise, denn die sollen irgendwo in Deutschland noch wachsen. Uff!      

Kartoffel-Steinpilz-Rolle

Zwetschgenknödel

17. September 2018

Traditionen sind wertvoll. Sie geben uns ein Gefühl von Heimat, Zusammengehörigkeit und Vertrauen. Es gibt weltweit bekannte Traditionen, aber auch solche, die nur zwei Menschen miteinander verbinden.
Viele Traditionen werden an die nächste Generation weitergegeben und blicken auf eine lange Geschichte zurück, andere Traditionen sterben mit ihrem Initiator aus.
Meine Oma war eine Hüterin vieler Traditionen. Was habe ich es als Kind geliebt, mit ihr und meiner Mam an Karfreitag Ostereier zu färben oder im Advent Plätzchen zu backen. Zu besonderen Anlässen oder Geburtstagen gab es von ihr immer eine Prinzregententorte und jeder liebe Besucher (auch meine Freunde), ging nicht ohne selbst gehäkelte Topflappen oder Spültücher aus dem Haus. Sie konnte allerdings auch auf ihrer Meinung beharren, was dann weniger mit Tradition als vielmehr mit Sturheit zu tun hatte.
Bei ihr wäre es deshalb wahrscheinlich nie soweit gekommen, dass sie eins unserer traditionellsten Familienrezepte geändert hätte: die Zwetschgenknödel. 
Ihr Rezept habe ich bereits im September 2014 hier auf dem Blog vorgestellt, denn im Hause Soulfood wird der Herbst mit Zwetschgenknödeln eingeläutet! Diese Tradition haben wir von ihr übernommen und werden sie bewahren.
Die Rezeptur hat sich in diesem Jahr allerdings verändert. Meine Mam und ich haben erstmalig "Topfenknödel" gemacht und waren selbst wohl am meisten überrascht, wie gut sie uns schmeckten. Unser schlechtes Gewissen, ein altes Familienrezept kaltherzig entweiht zu haben, hielt nur relativ kurz an. DENN: wir bewahren die Tradition auf unsere Art und Weise. So wie sie uns eben am besten schmeckt. Mit Quark!
Und das möchte ich gerne all denen mit auf den Weg geben, die sich aktuell so sehr dagegen wehren, Neues zuzulassen. Einfach mal über den Tellerrand schauen und die eigenen verstaubten Ansichten über den Haufen werfen. Das kann einem, nicht nur kulinarisch gesehen, völlig neue Geschmackswelten öffnen.

Topfenknödel mit Pflaumen

Bunte Gemüse-Quiche

30. August 2018

Ihr Lieben, aktuell können wir auf dem Markt und an der Gemüsetheke aus dem Vollen schöpfen und viele regionale Gemüsesorten genießen. Dass man sich dabei manchmal kaum entscheiden kann, sieht man auch an unseren Rezepten zur August-Runde von "Saisonal schmeckt's besser". Anstatt sich mit einem oder zwei Gemüsen zu begnügen, haben viele Teilnehmer gleich mehrere Sorten verarbeitet. 
Und das sind unsere Hauptdarsteller: Aubergine, Zucchini, Tomate, Paprika, Gurke, Mais, Erbsen, Bohnen und Radicchio. 
Bei mir stand relativ früh fest, dass ich für unser Event auch eines meiner meist gehassten Gemüse verarbeiten will, die Aubergine. Während ich Zucchini liebe, kann ich mit der schwammigen, lila Diva überhaupt nichts anfangen. In einer Quiche schmeckt und schwabbelt sie glücklicherweise nicht vor, sondern sieht einfach hübsch aus. Zumindest das kann sie ja. Auch Erbsen und Mais, die ich einzeln eher meide, bekamen ihren großen Auftritt. Frisch gekauft und zubereitet ist das auch wirklich etwas anderes als das Zeug aus der Dose. Und so wurde meine Gemüse-Quiche herrlich bunt und lecker. Hier kommt das Rezept und weiter unten findet ihr, wie immer, alle Links zu den Beiträgen meiner lieben Blogger-Kollegen. Ganz viel Spaß beim Entdecken. 

Bunte Gemüse-Quiche von Jankes Soulfood

Mit Reis gefüllte Tomaten aus dem Ofen

9. August 2018

Was für ein Sommer, ihr Lieben, man kommt bei der Hitze gar nicht zum Kochen. 
Seit Tagen gibt es im Hause Soulfood "kalte Küche" und wenn doch mal etwas Warmes auf den Tellern landet, dann ist es ein leichtes Gericht mit viel Gemüse. So wie die gefüllten Tomaten mit Risotto, die es Anfang der Woche bei mir gab. Ich liebe gefülltes Gemüse und habe in diesem speziellen Fall ausnahmsweise davon abgesehen, die Tomaten mit Hackfleisch zu bestücken. So wie ich es mit Paprikas gerne mache, oder mit Gurken. Manchmal fülle ich auch Pilze, aber ich schweife ab! Dabei waren die Tomaten in der Veggie-Version so lecker, dass wir uns nach zwei Portionen, alle eine dritte gewünscht haben. Aber seht selbst und lasst es euch schmecken. Hier gibt es heute wahrscheinlich wieder ein Salätchen..

Mit Reis gefüllte Tomaten von Jankes Soulfood

Quinoa-Linsen-Salat

4. Juni 2018

Ihr Lieben, kennt ihr mich noch? Nach einer vierwöchigen Blogpause melde ich mich heute mit neuer Kraft und einem köstlichen Sommersalat zurück. Zuerst jedoch ein großes Dankeschön an alle, die in den vergangenen Wochen nachgehakt haben, ob denn alles in Ordnung sei bei mir. 
Sagen wir es mal so: das Jahr 2018 gleicht gesundheitlich bisher einer verrückten Achterbahnfahrt und ich musste im Mai einfach dringend die Notbremse ziehen und aussteigen. Da mein Kopf generell mehr erwartet, als mein Körper zu leisten vermag, haben wir (also Körper, Kopf und ich) das ein oder andere ernste Gespräch geführt, einen neuen Arzt aufgesucht und viel Vitamin D getankt. In unserem Team bestehen zwar immer noch kleine Diskrepanzen, aber wir sind auf einem guten Weg zu mehr Lebensfreude.
Was den Blog betrifft, so werde ich meinen Fokus zukünftig mehr auf die Rezepte und weniger auf die Fotografie richten. Die letzten Monate haben mir immer wieder gezeigt, dass das "Shooting" für mich der anstrengendste Teil am Foodbloggen ist. Das ist zwar schade, denn natürlich macht mich ein schönes, ästhetisches Foto am Ende sehr glücklich, jedoch ist der Weg dorthin mitunter holprig. Meinen selbstauferlegten Ansprüchen sage ich deshalb auf Wiedersehen. Bye bye! Alles zu seiner Zeit..
Und nun zu einem Salat, den ich aktuell jede Woche zweimal essen könnte, weil ich ihn so lecker finde. Den Ursprung des Rezeptes fand ich im Kühlregal bei Edeka. Nachdem ich mich direkt in die Mischung aus Quinoa, Linsen und Süßkartoffeln mit Curry und Mango verliebt hatte, blieb mir gar nichts anderes übrig, als diesen Salat nachzubasteln. So ganz ohne Zusatzstoffe und Plastikschälchen. DAS ist für mich nämlich der größte Spaß am Foodbloggen ♥  


Herzhafter Streuselkuchen mit Lauch

22. Februar 2018

Ihr Lieben, kaum hatte ich mich durch all die köstlichen Wirsing- und Rosenkohl-Rezepte aus der ersten Runde von "Saisonal schmeckt's besser" gelesen, begann auch schon die Planung für unsere Februar-Aktion. Heute haben wir erneut 26 Beiträge für euch vorbereitet, in denen sich alles um Lauch und/oder Rote Bete dreht. Hier bei mir gibt es einen Vollkornhefekuchen mit Lauch und würzigen Käsestreuseln. Am Ende des Beitrages findet ihr, wie gewohnt, alle Links zu den anderen Rezepten. Stöbert euch unbedingt einmal von vorne bis hinten durch - es lohnt sich!
Im Januar fiel es mir ehrlich gesagt sehr schwer, zwischen Wirsing und Rosenkohl zu entscheiden, denn beide Gemüse mag ich unschwahrscheinlich gerne.
Für die Februar-Runde war hingegen sofort klar, dass ich etwas mit Lauch machen möchte. Lauch ist ein Gemüse, das ich oft und gerne für Pfannengerichte oder Aufläufe verwende. Er passt angebraten ganz toll zu Kartoffeln, macht sich aber auch zu Reis und in Suppen oder Nudelsaucen gut. Sucht in der Sidebar einfach mal nach dem Stichwort "Lauch" und ihr findet eine lange Liste mit lauchigen Soulfood-Rezepten. Ihr seht schon, ich bin Lauch-Fan und deshalb muss ich ihm heute unbedingt den ganz großen, roten Teppich ausrollen. Gut, es ist ein Dinkelteppich, aber dafür gibt es noch leckere Streusel on top und fertig ist ein wunderbar herzhafter Kuchen.


Lauch-Risotto mit Champignons

18. Februar 2018

Risotto ist für mich der Inbegriff von Soulfood! Wenn ich lange keinen Reis gegessen habe, packt mich irgendwann der Heißhunger (oder besser Reishunger!) und ich muss mir Risotto, Milchreis oder Bratreis machen. Für ein schönes Risotto braucht es allerdings Zeit und kräftige Arme. Ich gehöre nämlich zu den Dauer-Rührern unter den Risotto-Köchen und könnte es niemals sich selbst überlassen. Mit einem Holzlöffel wird es liebevoll umsorgt, bis es die perfekte Konsistenz hat; über die es übrigens genauso hitzige Diskussionen gibt, wie über die Dauer-Rühr-Technik. Für mich muss der Reis außen cremig und innen gerade so bissfest sein. Ich bin der Meinung, das bekommt man nur mit Rühren hin :) Wenn ich mein fertiges Risotto dann warm aus einem tiefen Teller löffeln kann, bin ich glücklich. 
Mit dem heutigen Beitrag zieht deshalb bereits das fünfte Risotto-Rezept auf dem Blog ein - damit mir das Glück nie ausgeht und ihr euch auch ein Gäbelchen davon klauen könnt ♥  

Lauch-Risotto von Jankes Soulfood

Kichererbsen-Eintopf

12. November 2017

Ihr Lieben, vielleicht habt ihr während der letzten Wochen schon etwas bemerkt. Zugegebenermaßen lässt es sich auch kaum noch verheimlichen und wird spätestens mit diesem Beitrag jedem klar sein: Ich bin frisch verliebt! 
Manchmal kennt man sich schon seit Jahren und lebt nebeneinander her, ohne zu wissen, wie glücklich man gemeinsam wäre. So war es auch bei uns. Gelegentliche Treffen waren immer schön und auch irgendwie besonders, aber so richtig gefunkt hat es erst in diesem Jahr. Deshalb mache ich es heute offiziell: Kichererbse - ich liebe dich ♥ 
Du machst den grauen Herbst bunt, wärmst Herz und Seele und überraschst mich mit deiner Vielseitigkeit. Ich möchte nicht mehr ohne dich sein.

Kichererbseneintopf mit Kartoffeln

Pfannenbrot mit orientalischem Pesto

26. Oktober 2017

Ihr Lieben, heute geht "Das ultimative Pestoding" bereits in die vorletzte Runde und ich muss sagen, diese Aktion hat mir großen Spaß gemacht. Jeden Monat zu überlegen, wie ich ein Pesto neu und spannend verpacken kann, war eine schöne Aufgabe, der ich mich gerne gestellt habe. Außerdem war es mindestens genauso toll zu sehen, wie die anderen kreativ wurden und die leckersten Pesto-Rezepte zusammen gebaut haben.

Mein Pesto Nummer acht ist also ein orientalisch inspiriertes und ich kann euch verraten, dass es bereits seit Jahresanfang für November/Oktober auf meiner Liste stand. Geschmacklich gehören die Gewürze, die sich im Ras-el-Hanout vereinen einfach in den Herbst. 
Weniger klar war ich mir allerdings darüber, was ich meinem Pesto zur Seite stelle. Die Entscheidung fiel, als ich vor einigen Wochen, auf der Suche nach bangladesischen Rezepten, das Buch "Indisch kochen" von Sandra Salmandjee durchblätterte. Sie füllt darin ein Naan-Brot mit Panir, einem indischen Frischkäse und ich dachte, mein Pesto würde sich sicher auch gut in einem Pfannenbrot machen.
Bevor es nun aber mit dem Rezept weitergeht, möchte ich euch zeigen, was die anderen Teilnehmer der Oktoberrunde auf den Tisch gezaubert haben. Heute sind wir eine kleine, aber trotzdem sehr abwechslungsreiche Gruppe:

~ Kleiner Kuriositätenladen - Herbstliche Soupe au Pistou mit Möhrengrünpesto
~ Möhreneck - Brokkoli Pesto 


Das ultimative Pestoding im Oktober

Vegetarische Samosas

22. September 2017

In dieser Woche durfte ich mich erneut für eine Lesung in unserer Schul- und Gemeindebibliothek kulinarisch austoben. Irgendwann während der letzten zwei Jahre, ist es Tradition geworden, dass ich versuche, das Thema der Lesung in meinen Snacks umzusetzen. 
Für Krimiautor Charly Weller und seine Geschichten rund um den mittelhessischen Kommissar Worstedt gab es bei der ersten Veranstaltung Hessische Häppchen und beim zweiten Buch, das in Wien spielt, österreichische Snacks. Für die Lesung über Katharina von Bora und Martin Luther von Maria Regina Kaiser, habe ich mittelalterliche Rahmfladen gebacken und bei einem Abend zum Thema Liebe in Musik und Literatur gab es kleine Seelenstreichler aus Schokolade und herzige Kleinigkeiten.

Zu den Geschichten über Bangladesch von Georg Felsberg, konnten die Besucher nun am vergangenen Mittwoch vegetarische Samosas und Linsenbällchen genießen.
Das Rezept für die Samosas habe ich aus dem wunderschönen Buch Indien kulinarisch entdecken* (ISBN: 978-3848004201). 
Die Gerüche, die während des Kochens in meiner Küche entstanden waren herrlich und ich musste mich zusammenreißen, damit auch wirklich alle Teigtaschen im Korb für die Veranstaltung und nicht in meinem Bauch landeten.

Samosas - Jankes Soulfood

Pastasotto - Risotto aus Nudeln

12. September 2017

Ihr Lieben, 
heute kann ich endlich mal wieder ein Gericht von meiner kilometerlangen To-do-Liste streichen. Besser gesagt ist es eine to-cook-and-bake-Liste, die ich inzwischen nicht mehr überblicke und die mich ganz nervös macht, sobald ich sie nach einer Idee durchforste. Zumindest ist sie jetzt um ein Gericht kürzer: Pastasotto *check!
Ein Risotto aus den kleinen, griechischen Kritharaki (auch Orzo, Manestra oder italienisch Risoni), die man hier oft als Reisnudeln bezeichnet, obwohl sie genau wie ihre großen Geschwister aus Hartweizengrieß und Wasser hergestellt werden.
Bisher habe ich bloß ein Gericht mit dieser Nudelsorte auf dem Blog, obwohl ich sie tatsächlich viel und gerne verwende. Neben meinem Kritharaki-Salat, mache ich inzwischen auch meinen schnellen Nudel-Gurken-Salat mit den Mini-Nudeln.

Aber zurück zum Risotto, das strenggenommen keines ist: es war so lecker! Probiert es unbedingt einmal aus. Anstelle des Mangolds könnt ihr natürlich auch Spinat verwenden. Meine nächste Portion werde ich mit Pfifferlingen zubereiten. Gerade jetzt, wenn die Tage wieder etwas kühler werden, ist das Pastasotto ein herrlich wärmendes Soulfood.

Pastasotto von Jankes Soulfood

Gebackene Fetawürfel mit Kirschpesto

17. August 2017

Ihr Lieben, 
es ist mal wieder soweit: nachdem unsere Aktion "Das ultimative Pestoding" im Juli tatkräftige Unterstützung bekommen hat, warten heute neun verschiedenen Ideen darauf, von euch entdeckt und ausprobiert zu werden.
Vielleicht erinnert ihr euch, dass ich mich im Juni an einer Pestoversion mit Erdbeeren versucht hatte? Das Ergebnis hat mich leider nicht überzeugen können und deshalb habe ich mich für diesen Monat an ein weiteres, fruchtiges Pesto gewagt.

Das Rezept dazu, habe ich bei Jens von "gekleckert" entdeckt. Sein Kirschpesto hat mich so neugierig gemacht, dass ich mutig genug war, erneut zu experimentieren.
Dieses Mal wurde ich nicht enttäuscht! Zwar ist das Kirschpesto rein optisch eines der "weniger ansprechenden" Pestos, geschmacklich jedoch ist es eine Wucht. 
Ganz vorsichtig habe ich den ersten Löffel mit spitzer Zunge probiert, bloß um ihn wenig später genüsslich abzuschlecken. Sehr, sehr lecker! Probiert es unbedingt einmal aus. 
Jens' Rezept habe ich lediglich durch ein Schlückchen trockenen Sherry ergänzt. Und hier kommt es auch schon:

Das ultimative Pestoding im August

DESIGNED BY ECLAIR DESIGNS