Posts mit dem Label Fingerfood werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Fingerfood werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Einfach selbstgemacht: Kichererbsen-Snack

20. Oktober 2017

Es ist Freitag, ihr Lieben - das Wochenende steht vor der Tür und vielleicht plant ihr bereits einen gemütlichen Abend mit Freunden oder freut euch auf eure Lieblingsserie bei Netflix? In diesem Fall hätte ich nämlich eine sehr leckere Knabberei für euch, die ihr ganz einfach und relativ fix zubereiten könnt: geröstete Kichererbsen.

Seitdem ich diese kleinen Knusperkugeln zum ersten Mal ausprobiert habe, steht immer ein Glas als Notfallration im Vorratsregal. Ja, richtig gelesen - ein Glas! Manchmal darf es auch schnell gehen und die vorgegarten Kichererbsen eignen sich prima für diesen Snack.
Natürlich könnt ihr eure Erbslein auch roh kaufen, über Nacht einweichen und dann in Wasser garen. Jeder wie er mag.
Das gilt übrigens auch für die Gewürze, die ihr ganz nach eurem Geschmack abwandeln könnt. Meine orientalische Lieblingsmischung gebe ich euch heute als Basis mit auf den Weg.

Geröstete Kichererbsen

Vegetarische Samosas

22. September 2017

In dieser Woche durfte ich mich erneut für eine Lesung in unserer Schul- und Gemeindebibliothek kulinarisch austoben. Irgendwann während der letzten zwei Jahre, ist es Tradition geworden, dass ich versuche, das Thema der Lesung in meinen Snacks umzusetzen. 
Für Krimiautor Charly Weller und seine Geschichten rund um den mittelhessischen Kommissar Worstedt gab es bei der ersten Veranstaltung Hessische Häppchen und beim zweiten Buch, das in Wien spielt, österreichische Snacks. Für die Lesung über Katharina von Bora und Martin Luther von Maria Regina Kaiser, habe ich mittelalterliche Rahmfladen gebacken und bei einem Abend zum Thema Liebe in Musik und Literatur gab es kleine Seelenstreichler aus Schokolade und herzige Kleinigkeiten.

Zu den Geschichten über Bangladesch von Georg Felsberg, konnten die Besucher nun am vergangenen Mittwoch vegetarische Samosas und Linsenbällchen genießen.
Das Rezept für die Samosas habe ich aus dem wunderschönen Buch Indien kulinarisch entdecken* (ISBN: 978-3848004201). 
Die Gerüche, die während des Kochens in meiner Küche entstanden waren herrlich und ich musste mich zusammenreißen, damit auch wirklich alle Teigtaschen im Korb für die Veranstaltung und nicht in meinem Bauch landeten.

Samosas - Jankes Soulfood

Mini-Zucchini-Pizza

27. Juli 2017

Ihr Lieben, 
das war sie schon, meine "schnabulöse Zucchini-Woche". Ich hoffe, die Rezepte haben euch gefallen und ihr konntet etwas Neues für eure Küchen entdecken. Auf Facebook gab es bereits drei fleißige Leser, die blitzschnell im Nachbacken und Kochen waren - vielen Dank dafür, so macht mir der Blog natürlich besonders viel Freude.
Zum Abschluss gibt es eine Anleitung, oder vielmehr eine letzte Zucchini-Inspiration, denn Rezept kann man das nun wirklich nicht nennen.
Nachdem mein Low-Carb-Versuch am Dienstag kläglich gescheitert ist, habe ich letztendlich doch noch eine Variante gefunden, die mich glücklich macht UND sättigt. Ich hoffe, ihr lest das alles mit einem Augenzwinkern, denn genau SO ist es gemeint.
Die kleinen Pizzen sind ganz schnell gemacht und schmecken Groß und Klein. Jeder kann sie mit seinen Lieblingszutaten belegen.

Zucchini-Pizzetti

Kleine Zitronen-Gugel mit Zucchini

23. Juli 2017

Ihr Lieben, heute wird es süß! 
Wie, wir sind doch inmitten der schnabulösen Zucchini-Woche?! Richtig und überhaupt kein Problem, denn mit Zucchini kann man wunderbar backen. Ähnlich wie geriebene Möhren, geben sie dem Teig eine angenehme Feuchtigkeit ohne zu pappen. Mein liebster Zucchini-Kuchen mit Frosting, hat es bereits vor drei Jahren auf den Blog geschafft. Es war also höchste Zeit, mich an einem neuen Backrezept zu versuchen. Zur Auswahl standen schlussendlich Schokoladen-Brownies mit Zucchini oder aber kleine Zitronengugel. Mein Herz schrie nach Schrokolade, aber die sommerlichen Temperaturen haben bewirkt, dass ich mich zugunsten der Gugelchen entschieden habe. Die Brownies gibt es dann zum Saisonende :-)

die schnabulöse Zucchini-Woche auf Jankes Soulfood

Hessische Snacks

11. Mai 2017

Ihr Lieben,
heute gibt es nicht nur ein Rezept sondern gleich 13. Und diese kommen auch noch aus meiner absoluten Lieblingskategorie: Snacks & Fingerfood. Gemeinsam mit zwölf weiteren Bloggerinnen wappne ich mich für das anstehende Fernseh-Wochenende und das ESC-Finale in Kiew. Unter dem Motto "Snacks & Knabbereien zum ESC" haben wir gebacken, gerührt und gekocht, um euch eine kleine, feine Auswahl präsentieren zu können. 
In der Soulfood-Küche entstanden "Ahle Wurscht Kreppel" nach einem Rezept von Christine Luckhardt vom Gasthof "Zum Hohen Lohr" in Battenhausen. Schnell gemacht und super lecker.

Im ein oder anderen Jahr ist der Knabberkram dringend nötig, um sich von manch skuriler Darbietung im Fernsehen abzulenken oder um zu vermeiden, dass ich mich über das 17. Trickkleid oder die Windmaschine lustig mache. Trotzdem schaue ich den kultigen Contest immer wieder, weil ich den Grundgedanken so wertvoll empfinde. Gerade in Zeiten wie diesen, könnte sich so manch ein Politiker gehörig was abschauen von den Künstlern des ESC. Was teilweise im Hintergrund gemauschelt wird, steht auf einem anderen Blatt. Mir geht es um die gemeinsame Musik und dafür höre ich mir gerne auch mal für einen Abend die außergewöhnlichsten Stücke aus ganz Europa an. In diesem Sinne: Celebrate Diversity!

Hessische Snacks

Lustige Osterplätzchen

2. April 2017

Ihr Lieben, da ist er schon: Tag 7 unserer Osterbrunch-Themenwoche und ich werde wehmütig. Schnief. Die vergangenen zwei Wochen waren ganz schön turbulent und so mancher Beitrag ist erst kurz vor seiner Veröffentlichung morgens um 8:00 Uhr mit abstehenden Haaren und Kaffee in der Hand vollendet worden. Es war einfach eine große Freude dabei zu sein und ein riesengroßes Dankeschön geht an Irina, Janina, Jasmin, Jeanette, Nadine, Sarah und Steph für die tolle Zeit, eine absolut unkomplizierte Organisation und die vielen köstlichen Inspirationen. 
Heute beschließen wir also unsere Aktion und haben uns dafür auf das Motto "Geschenke aus der Küche" geeinigt. Kleine Aufmerksamkeiten für die Gäste an Ostern, für die Familie oder Freunde. Entweder zum gleich Naschen oder mit nach Hause nehmen.

Da mein Kuchen gestern herzhaft war, gibt es heute einen süßen Abschluss in der Soulfood-Küche. Selten habe ich so viel gelacht beim Backen und ich hoffe, meine kleine Keksherde bringt euch ebenfalls zum Schmunzeln :)
Die lustigen Äuglein waren nicht geplant und die Plätzchen sehen auch ohne ganz entzückend aus.
Als ich meinen Eltern zwei Schafe zum Probieren gab, fiel meinem Paps ein, dass meine Mam kurz zuvor Zuckeraugen gekauft hatte. Keine zwei Minuten später war die Packung gefunden und wir haben uns die Bäuche gehalten vor lachen.

Geschenk aus der Küche - Osterplätzchen

Es sind genau diese Momente, die ich in der Küche so sehr liebe. Wenn spontan etwas entsteht, das mich zum Lächeln, Genießen, Schwärmen oder wie in diesem Fall zum lauten Lachen veranlasst. Wenn ich es gar nicht abwarten kann, das Ergebnis mit euch zu teilen. 
Wir alle freuen uns sehr, wenn ihr die Osterbrunch-Woche genauso toll fandet, wie wir Spaß damit hatten und vielleicht habt ihr Ideen für euch entdeckt, die ihr demnächst ausprobiert.

Gefülltes Laugengebäck

26. Februar 2017

Hallo, ihr Lieben, wie schön, dass ihr in der Soulfood-Küche vorbei schaut. Heute gibt es sehr, sehr, sehr leckere Laugenstangen, die ratzfatz gefüllt und überbacken werden. Sie eignen sich Ideal als Fingerfood, zum Brunch oder als schnelles Abendessen. Natürlich könnt ihr auch Brötchen verwenden, allerdings haben die Stangen eine größere Knusperkruste, weshalb ich diese bevorzuge. Wer auf die schnabulöse Füllung steht, sollte zu Brötchen greifen. Euch allen einen schönen Sonntag und bis ganz bald.


Herzhaft Backen: Waffeln mit Lauch

1. Februar 2017

Hatte ich eigentlich schon erwähnt, wie gerne ich herzhaft backe? Ich liebe es!  Heute habe ich wieder einmal ein Rezept aus dieser Kategorie für euch vorbereitet, das auf Instagram schon sehnsüchtig erwartet wird. Dort hatte ich nämlich vor einigen Tagen ein Foto meiner noch warmen Waffeln gepostet. Genauer gesagt, waren es Waffeln mit Lauch, die ihr natürlich auch wunderbar mit anderen Gemüsesorten abwandeln könnt.
Sie sind ratzfatz gemacht und können sowohl warm als auch kalt und mit Belag gegessen werden. Zum Schluss habe ich kleine Waffelbites ausgebacken, die sich mit und ohne Dipp als Fingerfood eignen. Ihr seht, diese Waffeln sind vielseitig genießbar und hier kommt auch schon das Rezept:

Lauchwaffeln - Jankes Soulfood

Zutaten:
  • 200g Lauch
  • 1 EL Öl
  • Salz & Pfeffer
  • 3 Eier
  • 250g Buttermilch
  • 50ml Rapsöl
  • 250g Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 2 EL 5-Korn-Flocken (oder kernige Haferflocken)
  • 1 EL Petersilie (gehackt)

Lauch waschen und in feine Ringe schneiden. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und Lauch darin anbraten. Leicht salzen. 
Eier verquirlen, mit Buttermilch und Öl mischen. Anschließend alle trockenen Zutaten unterrühren und die Masse mit 3 großzügigen Prisen Salz und Pfeffer würzen. Lauch untermischen und den Teig 5 Minuten ruhen lassen. Danach im heißen Waffeleisen ausbacken.

Dazu gab es bei uns Räucherlachs und eine Dill-Senf-Sauce. Die übrigen Waffeln habe ich am nächsten Tag in Würfel geschnitten und in der Pfanne gebacken. Zu einer großen Portion Salat haben sie ganz wunderbar geschmeckt.

Lauchwaffeln - Jankes Soulfood
Waffel Croutons


Winter-Bruschetta als Vorspeise zum Weihnachtsmenü 2016

6. Dezember 2016

Liebe Soulfoodies, nun kann ich euch endlich verraten, was ich im November ganz heimlich in meiner Küche gewerkelt habe: in den nächsten Tagen zeige ich euch die 4 Gänge meines Weihnachtsmenüs 2016.

Damit ihr eine schöne Auswahl an Gerichten und Vorschlägen mit und ohne Fleisch oder Fisch erhaltet, bin ich nicht alleine fleißig gewesen, sondern mache gemeinsame Sache mit Sweet Pie, Kleines Kulinarium, Gaumenpoesie, Lecker macht Laune, Kleiner Kuriositätenladen, Irre Kochen und gekleckert.de
Die Damen und Herren haben bereits gestern mit einem weihnachtlichen Getränk angestoßen und ich kann euch die köstlichen Beiträge wärmstens als Einstieg in unsere Menüwoche empfehlen *hicks. Die Fotos findet ihr übrigens gesammelt auf Instagram unter #aiwfc2016 oder auf unserem Pinterest-Board.
Heute dreht sich auf unseren Blogs alles um die Vorspeise. Morgen folgen Suppe und Salat, am Donnerstag gibt es 8x den Hauptgang und am Freitag beschließen wir unsere Aktion mit einem Dessert. Am Sonntag, den 11. Dezember gibt es hier nochmal eine Zusammenfassung inklusive Tipps zum Eindecken und Dekorieren.

Wie plane ich ein Weihnachtsmenü?

Am wichtigsten ist für mich die Frage: wer kommt zu Besuch? Gibt es eventuell Abneigungen oder Unverträglichkeiten? Bei der engsten Familie weiß man darüber Bescheid, bei entfernten Verwandten oder Freunden, darf gerne nachgefragt werden. Ihr sollt euch nicht verbiegen und anschließend all eure Ideen verwerfen, aber wenn 4 von 6 Leuten kein Wild essen, wäre es sehr schade um das gute Fleisch. Ebenfalls zu beachten beim Thema Gäste: habt ihr genug Platz, ausreichend Sitzmöglichkeiten, Teller, Gläser und Besteck? Oma soll schließlich nicht auf dem Kinderstühlchen geparkt werden.

Wenn ihr euer Menü unter ein Motto stellen möchtet, könnt ihr die Tischdeko passend aussuchen und das Essen damit unterstreichen. An Weihnachten darf der Tisch richtig prunkvoll aussehen. Natürlich und trotzdem festlich, wirkt die Deko mit Tannenzapfen, Nüssen, Beerenzweigen und kleinen Weihnachtssternen.


Eat like a Gilmore - herzhafte Pop Tartes mit Peperoniwurst

25. November 2016

Laut Blogstatistik werden diese Zeilen gerade zu 70% von Frauen gelesen. Liebe Männer, bitte seht es uns nach, wenn wir heute kollektiv ausflippen, denn dies ist ein lang ersehnter Tag für die Ladies und mich *hibbel...
Die Gilmore Girls sind zurück!!! Juchhuuu!!! Ich freue mich sehr und bin unglaublich gespannt auf die 4 neuen Folgen "A year in the life", die man sich ab sofort im Internet ansehen kann. Das sind insgesamt 360 Minuten schnelles Geschnatter über das Leben, Musik, Politik, alte Filme, Fastfood und natürlich auch die Liebe, wie könnte es anders sein.

Vor mehr als 10 Jahren bin ich dieser Serie verfallen und habe die meisten Folgen inzwischen mehrfach gesehen. Ich liebe die schnellen Dialoge, die vielen, teils überzeichneten Charaktere, die unzähligen Querverweise auf Songtexte oder Bücher und den schönen Soundtrack von Carole King.  Das skurile Kleinstadtleben in Stars Hollow ist einfach wunderbar erfrischend und ständig wird ein Fest vorbereitet, veranstaltet oder abgebaut. Das kaffeesüchtige Mutter-Tochter-Gepann und ihre Freunde schaffen es immer wieder, dass man als Zuschauer herzhaft lacht oder auch mal eine Träne verdrückt.

Wer Lorelei und Rory kennt weiß, dass sie nicht kochen können. Ihr Kühlschrank ist meistens leer und der Backofen wird im Winter als Vorheizstation für Socken verwendet.
Frühstück gibt es bei Luke's Diner, meistens in Form von Blaubeerpfannkuchen und literweise Kaffee. Abends wird beim Lieferdienst bestellt: Tacos, Pizza, Burger, Hühnchen vom Chinesen oder Inder und zwischendurch gibt es Popcorn, Nachos, Pop Tartes, Danishes, Cookies und 1000 andere Sündhaftigkeiten.

Wie kommen wir hier also zusammen, die Gilmore Girls und ich? Ganz einfach, am letzten Sonntag habe ich auf Instagram mit vielen anderen Fans der Serie am Gilmore-Girls-Synchronkochen des Rezeptebuchs teilgenommen und heute am Tag der Tage präsentieren wir euch die Ergebnisse. 
Unter #gilmoregirlssynchronkochen seht ihr die Fotos aller Teilnehmer und viele Zwischenschritte zu unseren Stars Hollow gerechten Leckereien. Die Links mit den Rezepten habe ich weiter unten für euch gesammelt.


Pop-Tartes

Die Gilmores essen sie ständig! Diese kleinen Teigtaschen, die man in den Toaster stecken kann, gibt es in vielen, süßen Varianten. Oft noch mit Zuckerguss oder Schokolade verziert - diese kommen dann allerdings nicht in den Toaster :-)
In Anlehnung an Lorelei und Rorys Liebe zu Peperoni-Cheese-Pizza, habe ich die Pop-Tartes herzhaft gefüllt. Im Grunde könnt ihr genau die Füllung verwenden, die ihr mögt: Käse, Schinken, Gemüse, oder wie wäre es mit einer mexikanischen Version mit Chili? Der Mürbeteig ist neutral, deshalb dürft ihr auch ganz klassisch mit Marmelade oder Nussnougatcreme ans Werk gehen.
Bei mir standen ursprünglich noch dunkle Schoko-Pop-Tartes auf dem Plan, aber aus dem Teig ist spontan etwas anderes geworden. Dazu am Sonntag mehr.

Gurken-Sushi

2. September 2016

Ihr Lieben, heute gibt es bereits das vorletzte Rezept meiner Gurkenwoche und ich hoffe, den meisten von euch gefällt diese Art der Themenwoche. Hinterlasst mir gerne einmal ein Feedback. Ihr wisst ja, wie sehr ich es liebe, Fingerfood und Snacks zuzubereiten. Die Gurke eignet sich dabei hervorragend für kleine Leckereien. Ob sauer eingelegt auf einem Schinkenbrot, mit Frischkäse aufgerollt oder mit Fischcreme bestrichen - bei mir fehlt sie nie, wenn ich Schnittchen und Platten für ein Buffet mache.
Und genau deshalb habe ich heute ein Fingerfood für euch vorbereitet.
Die Idee dazu habe ich auf Pinterest bei Live Eat Learn entdeckt und fand sie so toll, dass ich dieses inside out Sushi unbedingt ausprobieren musste.
Ich habe mich für eine vegetarische Rohkost-Version entschieden, aber ihr könnt bei der Füllung ganz nach eurem Geschmack kreativ werden.

Cucumber Sushi Rolls von Jankes*Soulfood

Ofenpommes mit Feta

7. August 2016

Liebe Soulfoodies, heute habe ich eine Leckerei für euch, die es in den letzten Wochen tatsächlich schon mehrfach bei uns gab. Beim ersten Ausprobieren war ich sofort begeistert, beim zweiten Mal gelang das Rezept nicht ganz so gut, aber inzwischen habe ich meine liebste Variante gefunden. 
Es gibt Pommes. Fritten. Heiß ja - fettig nein, denn wir sprechen von Ofenpommes.
Als kleiner Kartoffeljunkie bin ich absolut begeistert von dieser Art der Zubereitung.
Am liebsten esse ich meine Pommes mit einem großen Berg Salat. Ja, richtig gehört - Salat. Mit Sauerrahm-Dressing und frischen Kräutern. Der kalte Salat, das frische, säuerliche Dressing und dazu die Kartoffeln - für mich ein absoluter Hochgenuss, man hat so seine Macken.
Und wie es mit dem Bloggen so ist, man tauscht sich aus und freut sich auf Facebook über seine Portion Fritten und am Ende bekommt man einen erstklassigen Tipp, den ich heute gerne an euch weitergebe. Meine liebe Bekannte Julia aus Berlin schrieb als Reaktion auf mein Ofenpommes-Fotos: Probier die unbedingt mal mit Feta!
Das hatte sie in London bei "The grilling Greek" gegessen und war mehr als begeistert. Was soll ich sagen? Ich liebe Feta und konnte ihn mir sofort als Ersatz für meinen Salat vorstellen - das will etwas heißen.
Julia, herzlichen Dank für die Inspiration, hoffentlich sind wir bald mal wieder gemeinsam in London, dann geb ich dir eine Portion aus!

"The Grilling Greek London Style"

Ofenpommes mit Feta

Regenbogen-Pizza aus der Pfanne

20. Juli 2016

Wo Sonne und Regen aufeinander treffen, entsteht ein Regenbogen.
Wäre es doch nur überall auf der Welt so. Wäre die Schnittmenge aus sonnig und regnerisch in jeder Lebenssituation gleich bunt und fröhlich.  Entstünde überall dort, wo sich das Leben nicht zwischen trist und hell entscheiden kann, diese Brücke aus Farben.
Ja, das wäre wirklich schön.
Und zeigt es uns nicht sehr deutlich, dass es Gegensätze braucht, ohne die es solch wundervollen Naturphänomene nicht gäbe? In den meisten Kulturen wird der Regenbogen mit positiven Attributen belegt. Laut irischer Mythologie befindet sich am Ende des Regenbogens sogar ein Goldschatz, in der Musik besingt Judy Garland das zauberhafte Land "somewhere over the rainbow" - wo Träume wahr werden und Bob Marley "is a rainbow too".
Solch einen Regenbogen sollte jede*r im Herzen tragen. Mit diesen Gedanken habe ich am Wochenende Pizza gebacken und ihr bekommt nun das herrlich bunte Rezept. 

Pan Pizza

Für die Regenbogen-Pan-Pizza habe ich mein Pizzateig-Basisrezept verwendet. Ihr findet es [HIER].

Pull apart Pizza-Blume

3. Juli 2016

"Das machen wir mal wieder!" Gemeinsam mit meiner Familie sitze ich am Tisch und alle sind satt und zufrieden. Es hat geschmeckt und gedanklich mache ich bereits einen Vermerk: Rezept darf auf den Blog.
"Das machst du aber wirklich nochmal, ja?!" Sollten meine Mitesser am Küchentisch eine Kehrseite meiner Bloggerei benennen, wäre es diese: ein Großteil der Gerichte muss lange darauf warten, erneut zubereitet zu werden. Und dann fummelt die kreative Koch-Pippi-Langstrumpf in mir am Ende doch wieder am Rezept herum. Sehr zum Leidwesen der hungrigen Meute. 
Einige wenige Rezepte schaffen allerdings den Sprung aufs Treppchen. In den Soulfood-Olymp sozusagen. Sie erlangen Ruhm und Ehre, indem sie genau SO wieder und wieder gekocht oder gebacken werden. Genau diese Rezepte kommen dann oft auch bei euch am besten an.
Im letzten Sommer war es zum Beispiel das Ofengemüse mit Hackbällchen, im Winter gab es das leckere Pilaw gleich mehrfach. Mal mit Hühnchen, mal mit Fisch. 
2016 könnte zum Pizza-Jahr werden, nachdem ich endlich meinen Lieblingsteig gefunden habe. Dieser eignet sich nicht nur für die klassische Version, sondern auch für Fingerfood oder das heutige Rezept.

Pull apart Pizza Blume

Nachos mit Tomaten-Salsa einfach selbstgemacht

2. Juni 2016

Ihr Lieben, heute melde ich mich zurück aus einer kleinen Pause.
Manchmal passieren im Leben 1.0 dann doch "auch" noch aufregende Dinge und die vergangene Woche stand ganz im Zeichen der Hochzeit meiner besten Freundin.
Trotz anhaltender, gesundheitlicher Einschränkungen, konnte ich sie ganz nah begleiten und werde noch sehr lange an diese schönen Tage zurück denken.
Bevor wir uns alle im Hochzeitsrausch befanden, habe ich auf Instagram an zwei Synchronbackaktionen teilgenommen. Bei der ersten ging es um das Thema "Snacks", also genau mein Ding, denn wie ihr inzwischen bestimmt alle wisst, liiiiiebe ich es Fingerfood zuzubereiten. Diesmal wollte ich unbedingt etwas backen, dass es vorher noch nicht "homemade" aus meiner Soulfood-Küche gab.
Herzhafte Knabbereien sind mir meistens lieber als süße und besonders gerne mag ich Nachos. Bisher habe ich die immer gekauft, weil ich nicht im Traum daran gedacht habe, wie einfach man die knusprigen Maismehlecken selbst backen kann. Dazu gab es natürlich noch eine hausgemachte Salsa-Sauce und der perfekte Fernsehabend konnte kommen.

Nachos selbstgemacht

Zutaten für die Nachos:
(nach einem Rezept aus der LECKER Rezepte-App)
  • 150g Maismehl
  • 70g Weizenmehl
  • 1 TL Salz
  • etwas Pfeffer
  • 1 TL Zucker
  • 1/2 TL Chilipulver
  • 1 EL Currypulver
  • 125ml Milch
  • 20g Butter

Maismehl, Weizenmehl, Salz, Zucker, etwas Pfeffer, Chili- und Currypulver miteinander vermischen.
Milch erhitzen, jedoch nicht kochen. Butter in der warmen Milch schmelzen, dann zur Mehlmischung geben und sofort mit der Küchenmaschine oder einem Knethaken zu einem glatten Teig verkneten.
Erscheint euch der Teig zu feucht oder klebrig, gebt portionsweise weiter Maismehl dazu.

Bärlauch-Käse-Scones

12. April 2016

Ihr Lieben, heute gehe ich mal wieder fremd und treibe mich bei der lieben Sonja von Amor & Kartoffelsack herum.
Vor einigen Wochen hatte sie die Idee zur Aktion #7tage7blogs an der ich mich sehr gerne als Gastblogger beteilige. Sinn und Zweck ist es, den eigenen Horizont zu erweitern und sich über den Tellerrand zu lehnen. Die Gastgeberblogs stellen an 7 aufeinander folgenden Tagen ihre Seite für Besuch zur Verfügung und Sonjas Einladung bin ich natürlich sehr gerne gefolgt. Pssst... am Ende der Woche bin ich erneut im Rahmen dieses Events unterwegs - ihr dürft gespannt sein.
Amor und Kartoffelsack gehört seit Beginn meiner Blogger-Aktivitäten zu meinen deutschsprachigen Lieblingen und Sonja überrascht mich immer wieder mit ihrer kreativen Crossover-Küche. Ihre fränkischen Wurzeln kommen dabei immer wieder durch und ich freue mich wirklich sehr, dass ich ein Plätzchen bei ihr ergattern konnte.

Jankes*SoulfoodFür meinen Gastbeitrag habe ich mich in den Bärlauch gestürzt, der gerade in unserem Garten wächst und habe grüne Scones damit gebacken. Sie passen perfekt als Beilage beim Angrillen, schmecken aber auch pur als Fingerfood oder als Brötchen belegt.

Für das Rezept folgt mir bitte rüber zu Amor & Kartoffelsack [KLICK], wo ihr euch anschließend durch Sonjas kulinarisches Schlaraffenland stöbern könnt und vielleicht noch den ein oder anderen neuen Blog für euch entdeckt.
Ganz viel Spaß dabei und bis bald - eure Janke


Jankes*Soulfood


Hessische Tapas

13. März 2016

In der vergangenen Woche durfte ich für eine Lesung in unserer Gemeinde-Bibliothek bereits zum dritten Mal kleine Snacks zubereiten und wie ihr sicherlich mittlerweile wisst:
ich liebe Fingerfood!
Zu Gast war Autor Charly Weller, der mit seinen Romanen "Eulenkopf" und "Finsterloh" zwei Pflichtlektüren für hessische Krimifans geschrieben hat. Mit seinem Protagonisten Roman Worstedt, genannt Kommissar "Worschtfett", hat mir Charly eine Steilvorlage für meine Häppchen geliefert.
Natürlich musste es Schnittchen mit "Worschtfett" geben, also frisches Roggenbrot mit Wurstfett und selbstgemachten Röstzwiebeln. Außerdem habe ich passend zu den Schauplätzen seiner Bücher "hessische Tapas" zubereitet und kleine Pumpernickelscheiben mit unserem Nationalkäse, dem "Handkäs mit Musik" und unserer berühmten "Ahlen Worscht" belegt. Fingerfood Nummer 4 möchte ich euch heute zeigen: "Hessische Tortilla" mit 7 Kräutern für Frankfurter Grie Soß und geräucherter Mettwurst.

Hessische Tapas von Jankes Soulfood

Prosecco-Schaumsüppchen mit Parmesanchips

30. Dezember 2015

Wie ich diese Zeit liebe, nach Weihnachten und vor Silvester. Als würde alles für ein paar Tage stillstehen oder zumindest langsamer laufen. Als befände man sich im Niemandsland zwischen den Zeiten. Wo man die Sorgen des vergangenen Jahres tief vergraben und vergessen kann, damit man sie nicht mit in das neue tragen muss. Oder wo man sich gerne an schöne Momente erinnert, sie einrahmt und in seinen Rucksack packt, um im nächsten Jahr noch davon zu zehren.

Keine Worte passen für mich persönlich besser zu  diesen besonderen Tage, als das Gedicht "Stufen" von Hermann Hesse. 
Hesse schrieb diese Zeilen nach langer, schwerer Krankheit, weshalb sie auf manche tief melancholisch wirken. Für mich hatten seine Worte jedoch schon immer etwas stark positives und das viel zitierte "Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne" gehört zu meinen absoluten Lieblingszitaten.
Deshalb wird es hier jetzt auf den letzten Metern etwas besinnlich, ihr Lieben. Im Anschluss habe ich aber dann ein leckeres Süppchen für euch vorbereitet.

Wie jede Blüte welkt und jede Jugend
Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,
Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.
Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe
Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
In andre, neue Bindungen zu geben.
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.

Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
An keinem wie an einer Heimat hängen,
Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
Er will uns Stuf' um Stufe heben, weiten.
Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
Und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen,
Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
Mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.

Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde
Uns neuen Räumen jung entgegen senden,
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden...
Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!
 

("Stufen" von Hermann Hesse, 1941)


Prosecco-Schaumsüppchen

Kulinarischer Adventskalender - Türchen 15

15. Dezember 2015

http://www.kochtopf.me/adventskalender-kulinarischer-2015Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot von Zorra Kochtopf ausging, dass alle Foodblogger-Welt geschätzt würde. Und diese Schätzung war die elfte in Folge und geschah zur Zeit, da das Land von einem warmen Winter überrascht wurde. Und jeder Foodie ging, dass er sich schätzen ließe. Da machte sich auch Janke aus der Soulfood-Küche auf in das kulinarische Land zum Blog der Zorra, der da heißt Kochtopf, weil sie auch aus dem Hause und Geschlechte der Genießer war, damit sie sich schätzen ließe mit ihrem liebsten Adventsrezept.

Und als der fünfzehnte Dezember nahte, kam die Zeit, dass sie ein Türchen öffnen sollte. Und sie buk ihren ersten herzhaften Stollen und pinselte ihn mit Butter und legte ihn in auf ein Blech; denn sie hatten sonst keinen Raum in ihrer Küche.
Und es waren Schäfer in derselben Gegend nahe der Soulfood-Küche, die hüteten des Nachts ihre süßen Plätzchen. Und der Duft des Parmesans kroch zu ihnen herauf, und die Versuchung des Stollens leuchtete um sie; und sie fürchteten sich sehr. Doch der Duft versprach: rieche, ich verkündige euch große Freude, die allen Lesern widerfahren wird; denn euch wurde heute ein herzhafter Stollen gebacken, welcher ist die köstlichste Adventsleckerei, in der Küche des Soulfoods. Und das habt zum Zeichen: ihr werdet finden den Stollen in Butter und Parmesan gehüllt auf einem Bleche liegen.

Und als der Duft von Parmesan verflog, sprachen die Schäfer untereinander: Laßt uns nun gehen zur Soulfood-Küche und den Stollen sehen, der da gebacken ist, dessen Duft uns Freude kundgetan hat. Und sie kamen eilend und fanden den Stollen auf dem Bleche liegen.
Als sie ihn gesehen hatten, breiteten sie den Genuss aus, der ihnen von diesem Stollen gegeben war. Und alle, vor die er kam, wunderten sich über das, was die Soulfood-Küche gesandt hatte. Janke aber behielt all die Worte des Staunens in ihrem Kommentarfeld und es bewegte sie tief in ihrem Herzen. Und die Schäfer kehrten wieder und wieder ein, priesen und lobten den Stollen, der ihnen so sehr gemundet hatte.

Herzhafte Mini-Stollen


Einmal herzhaft für zwischendurch

4. Dezember 2015

Gestern habe ich spontan auf meiner Facebook-Seite eine kleine Umfrage gestartet. 
"Wollt ihr Plätzchen oder lieber etwas Herzhaftes?" war die Frage. Ich war mir ziemlich sicher, dass ihr alle im Backmodus seid und das nächste süße Rezept aus der Soulfood-Küche kaum abwarten könnt.
Weit gefehlt. Nach kurzer Zeit blinkte mir mehrfach der fast schon verzweifelte Wunsch nach einer Pause von all dem Süßkram entgegen. Mist! Dabei wollte ich euch doch die leckeren Haferkekse mit Cranberries und weißer Schokolade präsentieren. Oder die köstlichen Schokoladenbällchen mit Puderzucker, die aussehen wie ein kleiner Laib Brot. 
Aber ihr habt ja völlig Recht, eine kleine Paus tut uns allen sicherlich gut, wir können uns bis Weihnachten ja nicht ausschließlich von Plätzchen ernähren!
Wobei... wie wäre es denn mit pikanten Plätzchen? Mit Käse? Naaaaaa? 
Die eignen sich auch super als kleiner Snack oder Amuse-Gueule und werden eure Gäste sicherlich überraschen.
Die Inspiration für dieses wunderbare Rezept habe ich im Oktober bei der lieben Daniela entdeckt und noch am selben Tag für eine Veranstaltung nachgebacken. 
Bei Daniela gab es Spitzbuben mit Gruyère und Hagebuttengelee - meine Version kommt mit Emmentaler und scharfem Paprikagelee um die Ecke und trägt deshalb den Namen "Teufelsaugen".

herzhafte Fingerkolatschen

DESIGNED BY ECLAIR DESIGNS